Du befindest dich hier: Home » Chronik » Messerstecherei in Brixen

    Messerstecherei in Brixen

    Foto: Lega Nord

    Ausländer am Bahnhof Brixen. Foto: Lega Nord

    Am Montagnachmittag kam es am Brixner Bahnhof zu einem Streit zwischen Ausländern. Die Lega Nord fordert Maßnahmen.

    Am Montagnachmittag führte ein Streit zwischen Albanern und Pakistanern zu einer Messerstecherei, berichtet die Lega Nord. Verbrechen, Diebstähle und andere Auffälligkeiten vonseiten der Ausländer würden in letzter Zeit gehäuft vorkommen.

    Der Koordinator der Lega Nord im Pustertal und Eisacktal, Massimo Bessone, klagte über den zunehmenden Verfall des Bahnhofsareals. „Zurzeit ist die Gegend ein Niemandsland: Neben herumliegenden Abfällen halten sich am Bahnhof auch ständig Betrunkene, Asoziale und Gesetzesbrecher auf“, kritisiert Bessone. So könne es nicht weitergehen. Die Lega Nord fordert, dass die Zone aufgeräumt wird: Der Parkplatz für PKW´s müsse saniert werden und die Gemeinde solle Überwachungskameras zum Schutz der Anrainer installieren.

    Massimo Bessone fordert, dass Ausländer, die sich nicht an die Gesetze halten, ausgewiesen werden. „Wir leben in ständiger Angst vor diesen Menschen, die sich um keinerlei Regeln scheren und immer straffrei bleiben. Das muss aufhören: Wer unsere Gesetzte nicht akzeptiert, wird des Landes verwiesen“, so Bessone.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (15)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • schorsch

      Das ist die reale Multi-„Kultur“ = gesellschaftlicher Niedergang und Zusammenbruch auf allen Ebenen, Verbrechen, Raub, Überfall, Vergewaltigungen, Mord und Totschlag.
      Ganz so, wie es sich die Unterstützer wünschen.

      • roadrunner

        Tickst du noch richtig? Wie kann man denn nur so einen Blödsinn schreiben??

        • goggile

          roadrunner i glab der tickt besso wia du

        • schorsch

          In meinem Alter darf ich Ihnen aus der Erfahrung folgendes mitteilen: wenn vor 60 Jahren, als wir noch eine homogene europide Gruppe waren, irgendwo ein Einbruch war, irgendwo ein Rad gestohlen wurde, stand das auf Seite 1 und war Wochenlang das Gesprächsthema im Ort. Heute, das kann man statistisch nachvollziehen, beginnt in den mulikulturellen Ballungszentren der tägliche Überlebenskampf gegen Verbrechen aller Art. New York ist das Paradebeispiel, bei uns in Europa sind es Paris, London, Göteborg und deutsche Ballungszentren.
          Vor 60 Jahren waren im Ort alle Wohnungen unversperrt, die Bauern mußten ihre Höfe nicht abschließen, auch wenn sie auf dem Feld oder im Wald waren, es waren goldene Zeiten. Heute darf man in gewisse Vierteln deutscher Städte nicht mehr hineingehen, auch nicht Polizei. Heute braucht jede Wohung eine elektronische Alarmanlage, Bewegungsmelder, die Geschäfte feste Rolläden und das Geschäft der Sicherheitsfirmen hat Konjunktur.
          Sidn Sie gerade aus Tibet zugezogen, weil Sie die Lage in Europa nicht kennen?

          • Mann

            Schorsch, du hast vergessen die Gefängnisse zu erwähnen. Da waren damals immer Plätze frei und wer gegen das Gesetz verstossen hat, saß länger drinnen wie heute.Es kommt einfach alles zusammen. Viel mehr Verbrecher, dadurch kein Platz in den Gefängnissen, deswegen laschere Gesetze, dadurch wiederum mehrere Vebrecher.

          • roadrunner

            Schorsch, kein von mir bekannter Mensch, ob Grüner, Freiheitlicher, Svpler, usw. ist Unterstützer von Raub, Diebstahl usw. Gleichwenig hat das mit Multikulti zu tun. Dass du die Schuld den Grünen und den Linken zuschreibst, ist sowieso daneben, denn in wievielen Länder und wie lange waren die Grünen in Europa an der Macht?

            • schorsch

              Wann habe ich hier die GrünnInnen/Linken genannt? Ist Ihnen hier ein Freudscher Versprecher gelungen?
              Sie sind geistig nicht in der Lage, reale gesellschaftliche historische Abläufe in den Kontext zueinander zu stellen. Bedauerlich.

            • roadrunner

              Schorsch, dann frag ich Sie mal: Wer sind die Unterstützer von Raub, Diebstahl usw.? Was ist Multikulti und wer sind deren Unterstützer? Sorry, aber Multikultikultur ordne ich den Grünen und allgemein den Linken und zu, Sie?
              Jetzt bleiben Sie ruhig mal auf dem Boden, ob Ihre „gesellschaftlichen und historischen Abläufe“ in Ihrem Kopf nicht auch nur Hirngespinste sind, steht auf einem anderen Blatt Papier.

            • MarkaP

              Ich würde mal sagen der Punkt geht an Schorsch. Treffend argumentiert.

        • goggi

          Ich würde an deiner stelle auf dein Tiken achten

          • alter egon

            Wo sind in Deutschland bitte Viertel in die sich die Polizei nicht traut? (komm mir nicht mit Berlin-Neukölln, ich hab dort mehrere Jahre gelebt).
            Wenn der Legamensch fordert, „Wer unsere Gesetze nicht akzeptiert….“
            dann erkläre ihm bitte mal jemand die Gewaltenteilung.
            Wenn Judikative und Exekutive nicht umsetzen, was die Legislative beschließt, sind da nicht die Ausländer oder die Grünen dran Schuld….

      • Edith Deister

        Genau so ist es ! Andere Darstellungen sind gelogen .

    • goggile

      insperrn ordntlich Long fir jegliche delikte auch belàstigungen der bahnreisenden und nor gangs auwerts. obo so wert Europa olloweil mehr verfolln. die gute alte zeit isch seit ende der 90er jahre wo no kaum Zuwanderung war, dahin.

    • Mike

      hoffentlich kommt bald wieder der Winter, dann kann sich dieser Bonsai Salvini wieder über Schneemangel am Gitschberg aufregen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen