Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Schwer überschaubar“

    „Schwer überschaubar“

    Nach dem tragischen Drogentod eines 16-Jährigen musste eine Disko in Riccione ihre Türen schließen. Wie extrem ist der Drogenkonsum in den Südtiroler Diskotheken? Liegt die Verantwortung beim Diskobetreiber und sollten die Kontrollen verschärft werden? DIE UMFRAGE.

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • michl

      Wenn sowas das it. Strafgesetzbuch so sagt dann wird es wohl so sein müssen. Was will man auch mehr erwarten! 🙂
      Angreifbar ist das Fußvolk,die Herrenrasse ist geimpft.
      Wieso kann ein Privater Strafen wegen falsch parken,überhöter Geschwin…..
      nicht steuerlich abschreiben wie ein Unternehmer?
      Und und und…

      • Hubert

        michl, das kann ich Dir sagen: weil sich der „kleine Mann“ keinen teuren gewieften Anwalt leisten kann. Somit hat man leichtes Spiel. Bei den Abschreiben ist es das selbe Spiel.
        Bei den Kleinen ist es die Masse und auf diese Einnahmen will kein Politiker verzichten.
        Und dann frägt man sich, wieso die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinanderklafft. Das Recht ist NICHT für alle gleich !

      • paulus

        nur kapitalgesellschaften können strafen in der bilanz berücksichtigen, bei personengeselschaften und einzelfirmen muß der chef dei strafen aus eigener tasche bezahlen

    • JoSeph

      In diesem Zusammenhang ist TZ-Online nicht mehr aktuell: der genannte 16-Jährige ist nicht in Folge von Drogen oder Alkohol gestorben, sondern es wahr ein Herztod infolge eines Herzfehlers, der vorher nicht bekannt war.

    • Christian L.

      Michl, strafen sind auch für Unternehmer steuerlich nicht abschreibbar.

    • für die Jugend

      Kein Wunder das für Jugendliche immer weniger getan wird…
      wenn sich Verantstalter, Disko-Pub-Bar- Inhaber für halbwüschsige halbstarke Jugendliche bzw Kinder als Kindermädchen, Verantwortung nehmen müssen,
      weil Eltern dies nicht mehr schaffen … wie erbärmlich

    • Alex

      A guater Chef woass sogor wia oft Du schiffen worsch, Aufwochen Biabelen !

    • paulus

      ein disco betreiber kann den drogen-handel und -konsum in seinem lokal nicht zu 100% unterbinden, je größer das lokal um so schwieriger,

      aber wegschauen und alles tollerieren das geht nicht

      nur wenn die strafen auch auf die betreiber von discos und pubs oder sonstige einrichtungen ausgeweitet wird kann der drogenkonsum eingedämmt werden, denn es geht nicht um ein bischen hasch,

      je mehr im umlauf ist desto mehr geschäft last sich damit machen, die warscheinlichkeit daß lebendsgefährliche stoffe unbekannten ursprungs verkauft werden wird immer größer,

    • Ossi

      Mir hot amol a Bauer gsogg, er versteat net, wieso sie de Drogen allm verbieten wellen, es war woll gscheida an 50 kg-Sock voll mit dem Zoig mit a groaßer Kelle vor dem Eingang stellen und a jeder sol fressen bis er genua hot, und a Ruah isch.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen