Du befindest dich hier: Home » Kultur » Glück im Gras

    Glück im Gras

    Glück im Gras

    Auf einem Hof im Ahrntal wurde dieser Tage die Ernte eingefahren: Cannabis, das nicht geraucht wird, sondern zu Ziegeln, Dämmstoff, Bier oder Schokolade verarbeitet wird.

    von Silke Hinterwaldner

    Auf dem Bild sieht Peter Grünfelder aus wie der glücklichste Mann der Welt. Er steht in einem riesigen Feld reifer Cannabispflanzen und strahlt übers gesamte Gesicht: Dabei weiß der Mann aus Bozen ganz genau, dass man dieses Gras nicht rauchen kann. Es enthält weniger als 0,2 Prozent des halluzinogenen Wirkstoffes THC und ist somit traditioneller Industriehanf.

    „Daraus werden Lebensmittel, Textilien oder Baustoffe hergestellt“, sagt Grünfelder, der zusammen mit einigen Freunden in Bozen das „Cannabis Competence Center“ gegründet hat, um – kurz gesagt – den Stellenwert von Hanf zu verbessern. „Die Szene ist noch sehr klein“, sagt Grünfelder, „aber man kennt sich.“ So kam es auch, dass er bei der Hanfernte im Ahrntal helfen durfte.

    Auf diesem Hof im Ahrntal wurde heuer ein großes Feld Hanf angelegt. Abnehmer dieses Rohstoffes ist ein Unternehmen mit Sitz in Bruneck. Christoph Kirchler gehört zu den Gründern von EcoPassion und hat sich zum Ziel gesetzt, alles Mögliche aus Hanf herzustellen. Wenn man ihn darauf anspricht, schwärmt er von den ausgezeichneten Eigenschaften der Pflanze. Hanf wird verwendet, um Ziegel zu produzieren, er wird zur Dämmung verwendet, aber es werden auch Produkte wie Kleider oder Lebensmittel daraus hergestellt, etwa Schokolade oder Bier. Kirchlers Unternehmen hat bereits das erste Hanfhaus errichtet und baut Sauna-Iglus aus diesem Material. Im Bau befindet sich außerdem eine Hanf-Kapelle im Ahrntal. „Wir sind noch in der Experimentierphase“, erzählt Christoph Kirchler.

    Peter Grünfelder

    Damit hat er vor nunmehr drei Jahren begonnen. Damals wurden mit EU-zertifiziertem Saatgut die ersten Felder in Südtirol bepflanzt. Im vergangenen Jahr gab es zwei Felder in der Pusterer Talsohle und eines in Antholz. Heuer arbeitet man mit sechs Bauern in Südtirol zusammen – darunter jener Hof im Ahrntal, auf dem in diesen Tagen die Ernte eingefahren wurde.

    Aber das reicht bei weitem nicht. Um den Bedarf abzudecken, importiert EcoPassion auch Hanf aus Österreich. Dort wird derzeit auch noch ein Großteil davon verarbeitet. „Aber“, verspricht Kircher, „schon im nächsten Jahr möchten wir die Produktion nach Südtirol verlegen.“ Mittlerweile hat man für die hiesigen Bedingungen das richtige Saatgut gefunden und die richtige Erntemethode entwickelt. Gute Voraussetzungen, um großflächiger Hanf anzubauen.

    Für die Bauern lohnt es sich, sind Kirchler und Grünfelder überzeugt. Hanf wachst schnell, ist unkompliziert, gut für die Böden und derzeit bei Abnehmern sehr gefragt. Nur: Der bürokratische Aufwand ist größer als beim Kartoffelanbau, schließlich muss man bei den Behörden Meldung erstatten: Es werde hier Industriehanf und keine Droge angebaut – die Verwechslungsgefahr ist sehr groß.

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Gretl

      Klingt eher komisch der Vergleich mit einem Kartoffelacker, ein Weingut wäre vielleicht passender.

    • Hanf-Peter Grünfelder

      Förderung des Anbaus von Industriehanf ist eine gute Sache, denn Hanf ist ein nachwachsender fantastischer Rohstoff. Die vermehrte Anwendung von Cannabis in der Medizin ist eine längst fällige Notwendigkeit, die Leben retten kann. Genauso über fällig ist das Ende der Prohibition, die schon längst gescheitert ist, damit wir die Kontrolle über die Drogenpolitik wieder erlangen können. Unsere Argumente findet ihr auf Facebook.

    • Franz

      Welche ist die coolste Droge?

      Wahrscheinlich ist das der ultimative Kick, so zu sagen der letzte Schrei die coolste Mischung.
      Sockengestank & Koks oder Cannabis.
      Nach dem Moto, jede Droge ist verdammt nochmal cooler als keine Droge. Auch wenn du verschimmelte Haschklumpen in einer Jeans, Koks in den Socken, die seit Monaten unter dem Sofa vor sich her stinkt, findest und diese Klümpchen dann rauchst, bist du immer noch cooler als die „Entscheide dich für‘s Leben“- Masse (natürlich musst du das vor Zeugen machen). Da es manche Drogen gibt, bei denen es nicht so um den Akt des Zu sich Nehmens geht—wie bei Halluzinogenen oder Medikamenten—geh einfach zu irgendwelchen Leuten hin, sag ihnen, du hättest irgendwas genommen, bewege deine Arme und rede wirr über Bewusstseinszustände und solche Sachen. Die Leute werden denken, du bist cool, wenn du das tust.
      Beim Konsum von Drogen ist es nämlich extrem wichtig: Dabei cool auszusehen. Denn was ist sonst der Sinn eines Flirts mit Herzinfarkt, Atemstillstand und Koksgeschwätz, außer jüngere und leicht zu beeindruckende Menschen denken zu lassen, dass du der heiße Scheiß bist? Niemand will ein Märtyrer sein, der ohne Jünger stirbt.
      GRAS
      Lass uns mit Gras anfangen, weil es wahrscheinlich das ist, womit auch du den Anfang gemacht hast, bevor du festgestellt hast, dass auch andere Drogen eine Menge Spaß machen können und nicht annähernd so schnell töten, wie du dachtest. Und wenn du die Art von Mensch bist, die behauptet, dass Gras „keine Droge ist, sondern eine Pflanze, Mann“, fick dich. Versuch mal, einen Wacholderbusch zu rauchen und schau, ob du danach „ Space Ghost Purpp“ hören willst.
      . Es gibt schließlich nichts Wichtigeres im Leben als die Zustimmung der Anderen. Gras hat Nachteile, aber es bietet auch eine ziemlich solide und risikoarme Möglichkeit, Leute wissen zu lassen, dass du ein Teil der Party bist und dich nicht an kleinen Dingen aufhängst wie Arbeit, Familie und Schule und all dem anderen Scheiß, der zwischen Joints passiert.
      http://www.vice.com/de/read/welche-ist-die-coolste–droge

    • Franz

      Molekülschalter entdeckt: Wie Marihuana Spermien auf Trab bringt
      Solange sie im Hoden sind, schlummern sie still vor sich hin. Im Einsatz aber sind Spermien äußerst aktiv. Jetzt haben Forscher den lange gesuchten Schalter entdeckt – und herausgefunden, dass auch Marihuana ihn betätigen kann. Das hat allerdings nicht nur Vorteile.
      Mariuhana lässt Spermien schon im Hoden aktiv werden – und absterben
      http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/molekuelschalter-entdeckt-wie-marihuana-spermien-auf-trab-bringt-a-675987.html

    • Franz

      Dass so viele Jugendliche vom Alkoholkonsum Gebrauch machen ist erschreckend, noch erschreckender ist jedoch , dass man den Cannabiskonsum unter Jugendlichen schon fast als Normal findet, wobei Cannabis genauso , wenn nicht noch gefährlicher ist.
      Wie der Bozner Psychiater und Psychotherapeut Dr. Mario Horst Lanczik meint:
      Der Konsum von Cannabis hat auch Auswirkungen auf das Gehirn. Hirnschäden mit intellektuellen Einbußen, sind die Folge. Außerdem
      Auf die Frage . andere Substanzen sind doch auch ungesund, aber legal z.B Alkohol Quantitativ gesehen stellt bei Jugendlichen auch der Alkoholkonsum das größere Problem dar. Es betrinken sich mehr Jugendliche als kiffen. Aber selbst wenn es angeblich so wäre, dass Alkohol qualitativ genauso gefährlich ist wie Cannabis so wäre das noch lange kein Argument für die Freigabe von Cannabis. Für mich als Arzt ist Cannabis eine leider nebenwirkungsreiche Arznei auf pflanzlicher Basis die an Schmerzpatienten bei denen nicht anders geholfen werden kann, abgegeben werden sollte, allerdings nur von Apotheken und nach strengen ärztlichen Regeln, so Dr Lanczik
      Außerdem führt Cannabis zu Unfruchtbarkeit so Dr Lanczik er meint, dass Cannabis die Immunabwehr schwächt und wie auch der normale Tabak auch die Produktion der Sexualhormone senkt. Mittlerweile wird in wissenschaftlichen Studien über kleinere Hoden und eine verminderte Zahl von Spermien als körperliche Langzeitfolge berichtet, erklärt
      Was gerade bei Jugendlichen schwerwiegende Folgen haben kann.
      Weniger problematisch ist es bei gleichgeschlechtlichen Paaren, ( Schwulen ) da ihre sexuellen Aktivitäten hinsichtlich Fortpflanzung sowieso folgenlos bleiben.

    • Franz

      Marijuana per uso terapeutico, „La produrrà lo Stato“
      Via libera dei ministri Pinotti e Lorenzin al medicinale. Verrà coltivata dall’Esercito a Firenze. Farmaci disponibili entro il 2015
      http://www.gamesvillage.it/forum/showthread.php?980678-Marijuana-per-uso-terapeutico-quot-La-produrr%E0-lo-Stato-quot

    • Spaltpilz

      Ich finde die Legalisierungsbefürworter beten den Hanf mit der gleichen Intensität gesund, wie ihn Gegner verteufeln. Ein wenig Gelassenheit würde in dieser Diskussion sicherlich nicht schaden.

    • Flötzinger

      Mal was anderes als der ganze Futtermais.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen