Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Volk im Wartesaal

    Volk im Wartesaal

    Paul Köllensperger von der 5-Sterne-Bewegung sagt dem „utopischen landesweiten Vormerksystem“ und den „unendlichen Wartezeiten“ den Kampf an.

    Derzeit haben Patienten nur in dringenden Fällen – wie beispielsweise bei chirurgischen Eingriffen – Anrecht auf eine schnelle Terminvermittlung.

    „Viele Leistungen haben Wartezeiten, die die gesetzlich vorgeschriebenen 60 Tage weit überschreiten. Das hat zur Folge, dass Patienten oft direkt in die Krankenstation oder zur Ersten Hilfe kommen und so den Dienst unnötig verschlechtern“, schreibt Paul Köllensperger in einer Aussendung und kündigt einen Beschlussantrag im Landtag an.

    Das landesweite Vormerksystem bestehe derzeit nur auf dem Papier. Der Abgeordnete der 5-Sterne-Bewegung weiter:

    „Die langen Wartezeiten führen zu einem Zwei-Klassen-Gesundheitssystem: wer es sich leisten kann, geht zu einem privaten Arzt und bezahlt die Visite selbst, wem dazu jedoch die finanziellen Mittel fehlen, muss die vom öffentlichen Gesundheitssystem vorgegebenen Wartezeiten in Kauf nehmen.

    Paul Köllensperger

    Paul Köllensperger

    Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, eine Lösung zu finden, um ein gerechtes Gesundheitssystem zu gewährleisten. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass das landesweite Gesundheitssystem neu organisiert und verbessert werden soll.

    Es ist auch noch wichtig, folgendes zu klären: um eine gerechte gesundheitliche Versorgung zu gewährleisten muss die öffentliche Hand die Kosten der Patienten bei Privatvisiten so weit wie möglich übernehmen.

    Der Beschluss 450/2014 der Landesregierung sieht genau dies vor, ist den Patienten aber wenig bekannt. Der oben genannte Beschluss sieht die Modalitäten der Rückerstattung von Arztvisiten bei Privatärzten vor.

    Das Gesetz besagt, dass Patienten Anrecht auf einen Kostenbeitrag von 50 Euro im Falle einer Privatvisite haben, wenn die Wartezeiten für dieselbe Leistung im Krankenhaus die 60 Tage überschreiten. Wir alle wissen, dass diese Wartezeiten in einigen Bereichen oftmals weit überschritten werden. Aus welchem Grund wird diese gute Lösung nicht gebührend bekannt gemacht?

    Und warum geht die Landesregierung in Anbetracht der derzeitigen wirtschaftlichen Engpässe der Bevölkerung nicht noch einen Schritt weiter und übernimmt wie auf nationaler Ebene die Gesamtkosten der Privatvisiten? D

    ie Südtiroler Sanität muss sich gewissen Sparmaßnahmen unterwerfen, man darf jedoch niemals bei der Gesundheit der eigenen Bevölkerung sparen.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Bärig

      Bärig des zu wissen,,,,,

    • Gunti

      Bravo Paul, der Bemüht sich wirklich in seinem Amt…Die Stocker hingegen versteht nur al zu wenig vom ganzen und muss nur über Wasser bleiben und die 5 Jahre rumkriegen…

      • Hans1

        Ich glaube das jeder versteht,das an diesem System ungerecht ist: Der gleiche Arzt bietet die Leistung privat am Nachmittag an, wo man sonst ein paar Monate warten muss. Der Grund ist wohl das viele Ärzte das System zur eigenen Bereicherung ausnützen (können). Dem einen Riegel vorzuschieben ist wegen der Macht und des Einflusses der Ärzte ganz schwierig und liegt sicherlich nicht nur im organisatorischem Bereich.Das System ist von einer fast allmächtigen Lobby gewollt. Wahrscheinlich bekommen wir die schon bestehende 2 Klassen Medizin nicht mehr weg.

    • Spaltpilz

      Und da die Medizin korrupt ist bis auf die Knochen, wird sich so schnell auch nichts ändern.

    • goggile

      ist fuer diese nicht gegebenen Leistungen an den Patienten nicht der Generaldirektor schuldig?

    • ART DÉCO

      Habe mich am 06.08.2015 für eine visita endocrinologica (Kontrolle d. Schilddrüse) vorgemerkt. Bei der Anmeldung wurde mir leider kein Termin gegeben, mit der Aussage, vor 10(zehn) Monate ist kein Termin frei, zumindest in Meran.
      Sollte in Schlanders oder Bozen probieren vielleicht habe ich dort mehr Glück, andernfalls wurde mir eine Privatvisite
      geraten. Von Rückerstattung oder Beteiligung der Arztspesen sei nicht die Rede, diese Kontrollvisite sieht das nicht vor!
      Von wegen über 60 Tage Wartezeit, das ist unser Gesundheitssystem. Gott sei es gedankt habe ich bis jetzt nur diese
      Beschwerden, denn bei diesem Tempo, oder du überlebst mit allerlei Problemen oder du bezahlst dir die Ärzte selber!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen