Du befindest dich hier: Home » News » „Ja zum doppelten Pass“

    „Ja zum doppelten Pass“

    „Ja zum doppelten Pass“

    Im Rahmen eines Pressefrühstückes hat der Südtiroler Heimatbund im Hotel Laurin in Bozen sein neues Plakat zur doppelten Staatsbürgerschaft vorgestellt. Daran teilgenommen haben auch die Landtagsabgeordneten Maria Hochgruber Kuenzer (SVP), Andreas Pöder (BürgerUnion-Ladins) Pius Leitner (Die Freiheitlichen) und Sven Knoll (Süd-Tiroler Freiheit).

    Schon daran, so SHB- Obmann Roland Lang, sei zu erkennen, dass der Wunsch nach der Staatsbürgerschaft unseres Vaterlandes von allen deutschen Parteien und Bewegungen in Südtirol gemeinsam getragen wird.

    Nach der Begrüßung ging der Heimatbundobmann auf Sinn und Zweck einer österreichischen Staatsbürgerschaft für die Südtiroler ein: „Es gibt also viele Gründe für ein Ja zum österreichischen Pass. Österreich ist von jenen Staaten, die Minderheiten im europäischen Ausland haben, jener Staat, der am meisten zögert, ein Recht einzuräumen, das historisch, politisch und menschlich gut zu begründen ist. Es läge auch im Interesse Österreichs selbst. Jeder Staat, der eine nennenswerte Zahl von Passinhabern in einem anderen Land hat, ist erstens auf eine gute Zusammenarbeit mit diesem Staat angewiesen, was das freundschaftliche Verhältnis konkret fördert und damit beiden Staaten nützt.“

    Dank an die Veranstalter für die erneute Initiative den Prozess der Doppelstaatsbürgerschaft wieder zu starten um aus der geschichtlichen Vergangenheit eine Zukunftsperspektive zu schaffen, sagte die Landtagsabgeordnete Maria Hochgruber Kuenzer (SVP).

    Die Doppelstaatsbürgerschaft sei ein Anliegen der Südtiroler Volkspartei, dies sei durch mehrere Parteibeschlüsse, unter anderem des Parteiausschusses, so bekräftigt worden. Auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt die Doppelstaatsbürgerschaft nicht den ersten Platz auf der Prioritätenliste der politischen Arbeit der Südtiroler Landesregierung einnimmt, so ist das Anliegen immer aktuell und es wird ständig gemeinsam mit den Vertretern der österreichischen Regierung thematisiert.

    Dass in Wien Bedenken vorgebracht werden, die mit dem Staatsbürgerschaftsrecht generell zusammenhängen, sei nicht nachvollziehbar, so Andreas Pöder von der BürgerUnion- Ladins. Die Situation der Südtiroler sei nicht mit jenen anderen, beispielsweise in Österreich eingewanderten oder in Grenzregionen lebenden, Volksgruppen vergleichbar, so der Landtagsabgeordnete.

    Das Plakat

    Das Aktions-Plakat

    Pius Leitner wies darauf hin, dass aufgrund mehrerer verfassungsrechtlicher Untersuchungen in der letzten Zeit sich herausgestellt habe, dass auch in Österreich die Staatsbürgerschaft für Südtiroler mit einer einfachen Gesetzesänderung sehr wohl möglich wäre. Was bisher fehlt, ist der politische Wille seitens der Regierenden in Österreich und in Südtirol selbst. Sie ist zwar kein Ersatz für die Unabhängigkeit Südtirols, wie wir Freiheitlichen sie im Rahmen eines Freistaates anstreben, sie ist aber auf jeden Fall eine wirkliche europäische Lösung und ein Schritt nach vorne, so der Vertreter der Freiheitlichen.

    Im Zuge der Verfassungsreform sollen die Autonomien abgeschafft und der Staat zentralisiert werden, so L. Abg. Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit. Der Neid auf die Süd-Tirol-Autonomie und damit verbunden, die Stimmen derer, die behaupten, dass es keine Rechtfertigung mehr für eine Sonderautonomie gäbe, da die Süd-Tiroler inzwischen normale Italiener seien, werden immer lauter. Diese Angriffe gegen Süd-Tirol können nur abgewehrt werden, wenn Süd-Tirol auch zukünftig seine Sonderrolle rechtfertigen kann. Die doppelte Staatsbürgerschaft wäre dafür das beste Mittel, da die Süd-Tiroler damit nicht mehr nur eine altösterreichische Minderheit, sondern auch juridisch österreichische Staatsbürger im italienischen Staat wären.

    Das Plakat, so Roland Lang, erinnert mit dem ROT-WEISS-ROT auch an Österreich als das Vaterland der Südtiroler. Italien ist der Staat, in dem wir heute leben, das Vaterland der Südtiroler aber bleibt Österreich. Das ist auch der Grund, warum Österreich seine immerwährende Schutzverpflichtung für Südtirol ausübt. Das JA, das wir von Österreich erhoffen, ist anderseits auch damit unser Ansuchen eines JAs zu unserem Vaterland Österreich. Unser Poster, 1,18 x 1,75 Meter groß, verweist auch auf einen besonderen, zusätzlichen politischen Aspekt. Wenn es eine größere Zahl von Südtirolern mit dem österreichischen Pass gibt, verstärkt das indirekt nicht nur allgemein die innere Bindung an das österreichische Vaterland, sondern dieses würde sich zusätzlich in die Pflicht genommen sehen, so der Obmann des Südtiroler Heimatbundes.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (87)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bürger

      sommerloch …
      wenn interediert das im vereinten europa?

      • phillo

        An den Bürger:

        ja dann sollte diese Thematik ja einfach umgesetzt werden. Denn in einem vereinten Europa ist es sowohl für Südtirol, als auch für Österreich von Interesse die Schutzmachtfunktion abzusichern. Das wäre ein wirklich positives Zeichen im vereinten Europa!

        • landstreicher

          Was sind die Rechten blos für armselige Angsthasen: sie fürchten sich vor dem Staat, sie fürchten sich vor der Eu, sie fürchten sich vor Migranten, sie fürchten sich vor linken Meinungen und beglücken uns tagtäglich mit am Rande von Hetze angesiedelter Propaganda (Siehe Artikel zu Pöder vom 12.08). Frag mich nur was Frau Keunzer inmitten dieser Rechtspopulisten verloren hat.

          • Irma

            Du musst keine Angst haben, wir geben nur denen einen Pass die ihn wollen. Also keine Zwangsbeglückung.

          • landstreicher

            „Wir geben nur denen“ Du und deine rechten Kameraden gebt überhaupt nichts, ihr seid nur gut ihm Nehmen, hat man z.B. beim Rentenvorschuss gesehen, sonst plärrt ihr nur rum, macht Sitmmung gegen Mitmenschen und seid schwer von Begriff,
            „Bedenken […] sei nicht nachvollziehbar“ Zitat Pöder, oder stellt ihr euch nur so blöd?

            • Einereiner

              @landstreicher
              wenn du keinen willst dann sei einfach still. Dann wird dir auch keiner einen geben und du kannst ruhig weiter das land streichen.

            • landstreicher

              Das kannst du dir abschminken Einereiner, ich bin sicherlich nicht „einfach still“. Würd ich jetzt so saublöd argumentieren wie der Pöder, müsst ich drauflosschreien: Schaut her, das ist RECHTER MEINUNGSTERROR, jetzt will man mir schon Redeverbot erteilen. Man darf schon nicht mehr sagen, dass einem das dumme Geschwätz der Rechten, das wir täglich aufgetischt bekommen, auf die Nerven geht.
              Nur plärr ich nicht gleich drauflos wie ihr rechten Heulsusen, denn nichts liegt mir ferner als mich auf das Niveau eines Pöders zu begeben. Ein solch peinliches Benehmen läuft der Philosophie eines jeden anständigen Landstreichers zuwider.

            • Einereiner

              @landstreicher
              mit deinem letzten Kommentar bist du bereits unterhalb des Niveaus von Pöder angekommen.
              Nicht nur rechts ist für die österreichische Staatsbürgerschaft, auch die Mitte und doch einige von links.
              Die linken Spitzenpolitiker sind eh nur dagegen weil rechts dafür ist.
              Machst gut beim Streichen.

            • helmut

              Herr Landstreicher!

              Sie sind peinlich! Wer gibt Ihnen das Recht, sich politisch „links“ zu positionieren?

              Ich habe von Ihnen noch nie etwas halbwegs Gescheites zu sozialen Fragen gelesen.

              Man ist deshalb noch lange kein „Linker“, Herr Landstreicher, wenn man andere Leute anpöbelt.

              Das hat nichts mit „links“ zu tun, sondern nur mit schlechtem Benehmen.

              Ich habe tatsächlich „linke“ Bekannte, die kluge Leute sind und zu gesellschaftspolitischen Themen etwas Sachliches zu sagen haben.

              Diese Leute hören aber auch Anderen zu und argumentieren dann. Und vor allem pöbeln sie nicht.

            • landstreicher

              Was ist bloß aus den stolzen Tirolern von einst geworden? Ich sehe nur rechte Heulsusen die am Rockzipfel von Österreich rumplärren und sich dann auch noch als Patrioten aufspielen möchten. Leute die sich offensichtlich vor den Rechten, also ihren Gesinnungsbrüdern, in Rom in die Hosen machen 🙂 Woher rührt die Angst? Schließen sie da etwa von sich auf andere?

              „auch die Mitte und doch einige von links“. Ja dann, wenn die Mehrheit der Politiker und der Bevölkerung dafür ist, wo ist das Problem? Dann ist doch alles im Butter, was plärrt ihr dann wieder rum?

              Unterhalb des Niveaus von Pöder? hahaa, der war gut! So tief kann doch kein landstreicher sinken. Aber was will man mit Rechten über Niveau diskutieren, ihr definiert euch ja über Niveaulosigkeit und macht aus Ignoranz eine Tugend.

              @helmut
              Wo hast du denn das her helmut? wer sagt denn, dass ich links bin? Wo habe ich mich links positioniert? Weil mir die Rechten auf die Socken gehen muss ich noch lange nicht links sein, dazu genügt eine Portion Hausverstand. Außerdem gehen mir Linke z.T. genauso auf die Socken, nur sind die meist nicht ganz so dämlich.

              Wenn du schon so fragst, wer gibt euch eigentlich das Recht euch als Patrioten zu positionieren? Ich kenne auch Patrioten, die weder Italienerhasser noch xenophob oder sonst irgendwie komisch geartet sind.

            • Susanna

              Die Folgen von Gender-Mainstreaming bei den Rechten 🙂

            • helmut

              An Landstreicher!

              Ich nehme zur Kenntnis, dass Sie verwirrt sind.

            • landstreicher

              Ach wie peinlich und zugleich typisch für die Rechtsaußen der Kamerad helmut doch ist: zuerst große Töne spucken und etwas behaupten das weder Kopf noch Fuß hat und dann ganz schnell den Schwanz einziehen… Aber was will man schon von Leuten erwarten die wie besessen Ideologien aus dem 20.Jh nachrennen? Genau, nichts Gutes, denn die sind so was von mental hängengeblieben.

              Aber wie heißts so schön, auch ein rechtes Huhn findet mal ein Korn, du helmut musst dich aber noch etwas gedulden 🙂

            • helmut

              An Landstreicher!

              Sie bezeichnen alle Leute, deren Meinung Ihnen nicht passt, als „rechts“.

              Nach dieser Etikettierung beschimpfen Sie sie auf niedrigstem Niveau.

              Von mir wissen Sie nichts, aber weil ich Ihnen widerspreche, bin ich ein „Rechtsaußen Kamerad“.

              Was Sie in meinen Augen sind, sage ich Ihnen nicht, aber Sie können es sich vielleicht denken.

              Hiermit beende ich die Unterhaltung mit Ihnen. Sie können ruhig noch ein wenig nachpöbeln, eine weitere Antwort werde ich Ihnen nicht mehr geben.

            • landstreicher

              Ich habe erst kürzlich deine Kommentare zum Thema „Flammenwerfer wäre da die bessere Lösung“ gelesen, oder gibt es mehrere Rechtsaußen, die unter dem Nick „helmut“ schreiben?

              Wie gesagt, mit Rechten über Niveau zu diskutieren ist völlig sinnlos, ihr definiert euch ja über Niveaulosigkeit.

              Was ich in deinen Augen bin sagst du also nicht. Hmm, ich fürchte von alleine werd ich nie im Leben draufkommen, ihr Rechten seid ja so was von kreativ…. Weißt du was helmut, behalts einfach für dich, und hüte dein großes Geheimnis. Das ist jetzt eine Stufe über dem Niveau der Rechten: Kindergartenniveau

              Ich kann noch weiter pöbeln? Ach wie großzügig, Herr Oberleutnant!! Hahaaa, als bräucht ich dafür deine Genehmigung, hallo helmut, falls du es noch nicht bemerkt hast: wir sind hier nicht bei den Schützen wo du irgendwelche Befehle erteilen kannst.

              Eine weitere Antwort wirst du nicht mehr geben? Tja, wenn du nichts zu sagen hast, dann ist das vermutlich das beste was du machen kannst. Nur hättest du das 3 Kommentare früher schon in Erwägung ziehen sollen, dann wär dir ein peinlicher Auftritt erspart geblieben, aber auf einen peinlichen Auftritt mehr oder weniger kommts bei euch ja nicht an.

      • Luis

        Vereinigtes Europa gibt es kaum. Selbst für wirtschaftliche Aspekte gibt es zurecht und zu unrecht viele Unterschiede.

      • Einereiner

        Super, genauso weitermachen. Ich freue mich auf den österreichischen Pass. Den italienischen werde ich dann im Garten eingraben (für Notfälle).
        Frau Kuenzer, wieso macht ihre Partei keinen Druck bei der österreichischen Staatsbürgerschaft?
        Sind Sie überhaupt noch in der richtigen Partei?

      • Demosthenes

        Tausende von Südtirolern!

        Wo bitte sehen Sie ein vereintes Europa?
        Nationalstaaten, Nationalsteuern, Nationalgesetzgebung, Nationale Verkehrsordung, in Italien noch dazu Nationale Arroganz (Sprachverletzungen, Vertragsbrüche, Autonomieaushöhlung…) und Nationale Grenzen sogar für Kinder und Jugendliche.

        Das einzige, das funktioniert, ist die gemeinsame Griechenlandrettung, das gegenseitige Schulterklopfen der Politiker und die systematische Verblödung der Bürger.

    • walter

      wenn der Italienische Paß für Italiener in Istrien möglich ist dann muß auch der Österreichische Paß für Südtiroler möglich sein!
      Natürlich nur für jene die ihn auch wollen, aufgezwungen darf er keinem werden!!!

    • kleiner Mann

      Brutal, dass sie des no nia gerafft hobm: koan Österreicher interssiert des !! Und dejenign de des interessiert sein drgegen :-). Also der Heimatbund mutiert a so longsom zu an Witzbund . .

      • phillo

        „koan Österreicher interessiert des“

        EINSPRUCH!

        Siehe hierzu folgende Fakten:

        – über 20.000 Unterschriften wurden alleine in Österreich für dieses Anliegen gesammelt, obwohl kein einziger Österreicher davon einen Vorteil hätte..

        – außerdem ergab eine Umfrage in Österreich, dass rund 83% der Bevölkerung dieses Anliegen der Südtiroler befürwortet

        • kleiner Mann

          Wo steht das ? Worauf fußt das ? Ich brauche die Quellen, bzw. die statistischen Erhebungen die beweisen, dass Österreich Südtirol wieder zurück haben möchte, bzw. wieviele Österreicher Südtirol zurückhaben möchte (nicht nur die Tiroler !!! auch die Wiener, Vorarlberger usw.). . . .
          Lasse mich gerne einses Besseren belehren . . .aber ansonsten hört bitte endlich mit diesem Blödsinn auf!

          • kleiner Mann

            @phillo: nun, bei einer Einwohnerzahl von ca. 8,5 Mio. sind 20.000 Unterschriften aber wirklich sehr repräsentant 🙂 was sind die Meinungen der anderen 8.480.000 Einwohner – die wahrscheinlich mehr Gewicht als die mickrigen 20.000 haben . . aber was soll´s: jeder soll einen Traum haben, bzw. auch Träumer sind Menschen !!!

          • Woll. Pertinger

            Die Umfrage des unabhängigen Meinungsforschungsinstitutes Spectra ist eindeutig. Es geht nicht darum, das Österreich Südtiurol „zurückhaben“ will, sondern dass die übergroße Mehrheit der Österreicher damit einverstanden ist, den Südtirolern auch die österreichische Staatsbürgerschaft zu geben. Die Slowenen, die in Italien leben, haben ja auch zwei Staatsbürgerschaften, und dass funktioniert ohne Probleme. In fast allen europäischen Ländern funktioniert das mit weit höheren Zahlen. Von Blödsinn kann also keine Rede sein i

            • Franz Xaver

              glaub keiner Statistik und Umfrage die du nicht selber gefälscht hast…

            • THEMA

              Nur die rechten Träumer glauben an ihre bezahlten Umfragen. Man braucht sich
              nur in Innsbruck umzuhören wie gerne die Tiroler die mit Geld gesegneten
              Brüder um Süden haben.

        • Irma

          17% die dagegen sind, sind Türken.

      • Luis

        Die Regierung Österreichs nimmt Flüchtlinge auf und verleiht Türken und anderen die Staatsbürgerschaft. Ob den meisten Menschen Österreichs das lieber ist, bezweifle ich.

        • Frage?

          @Luis……………. wo ist der Unterschied zwischen einem Türken und einem Südtiroler?

          Bitte erkläre mir ganz ohne Emotionen den rein rechtlichen Unterschied.

          Natürlich oberflächlich betrachtet stammen Türken aus einem „Nicht-EU Land“. Aber sonst?

          Nicht die Regierung nimmt Flüchtlinge dort auf, sondern die Republik.
          Staatsbürgerschaftserteilungen sind dort Ländersache. Die Länder vollziehen dort in dieser Sache Bundesgesetze.

          • Irma

            Ich bin zwar nicht der Luis, aber so eine Frage “ wo ist der Unterschied zwischen einem Türken und einem Südtiroler?“. Das ist schon so depper, das es schon lustig ist.

          • Luis

            Sie kennen sehr gut die österreichische Minderheit, die Schutzfunktion Österreichs? Dann kennen Sie den wesentlichen Unterschied.
            Wenn eine kleine österreichische Minderheit in Brasilien die Staatsbürgerschaft bekommt, warum die Südtiroler nicht?

            Klar, ist die Bundesregierung die sich aus den Ministern und Kanzler zusammensetzt, jene die am meisten Gesetzesentwürfe macht und machen lässt. Entwürfe werden begutachtet, gehen als Entwurfsvorlagen mit Abänderungen, Anpassungen oder auch nicht in den Nationalrat zur Abstimmung.
            Mehrere Abgeordnete mindestens von fünf unterzeichnet dürfen Anträge für Gesetze einbringen.
            Ausschüsse unter bestimmten Bedingungen und durch Volksbegehren (100.000).
            Auch der Bundesrat kann Initiativen starten.

            Die Regierung, in Person von Innenminister, beschließt ob mehr oder weniger Flüchtlinge aufgenommen werden. Diese sind sich natürlich im klaren, dass kein Bundesland gerne Flüchtlinge aufnehmen will, weil sie bereits sehr viele aufgenommen haben.
            Der Beschluss und der Vollzug ist zu unterscheiden. Die Staatsbürgerschaft ist nicht Ländersache.

            • Frage?

              Lesen und verstehen meinte PISA………….

              Ich schrieb:

              „Staatsbürgerschaftserteilungen sind dort Ländersache. Die Länder vollziehen dort in dieser Sache Bundesgesetze.“

              Betonung liegt auf „Erteilung“! Das Amt der Landesregierung vollzieht ein Bundesgesetz und erteilt dem Ansuchenden die Staatsbürgerschaft! Dies ist sehr wohl von Bundesland zu Bundesland verschieden! Speziell wenn es um Einbürgerungen von „verdienten“ Sportler geht, dann kann es sein, dass man in Tirol 5 Jahre wartet und in Wien 7 Monate.
              Ein ehemaliger Fußballer von Rapid wien ist da ein Musterbeispiel, gerademal 1 Jahr bei Rapid Wien und schon neben der ungarischen auch die österreichische Staatsbügerschaft, weil in der Teamchef Hickersberger der davor auch noch Rapidtrainer war im Team haben wollte.

              Heute kickt dieser Typ beim Serie B Verein in der Emilia-Romana in der Stadt von Umberto Eco. Aber es enorm wichtig diesem Herrn schnellstmöglich die Staatsbügerschaft zu schenken. Eine Russin die in Salzburg und in Wien von der Bühne krähte wurde ohne Deutschkenntnisse die Staatsbügerschaft nachgeschmissen, weil der Bügermeister und Landeshauptmann in sie(ihre Künste) verschossen war.

              In anderen Bundesländern bekommt man als Hockeyspieler schneller den Pass……

              Soviel zu Nicht-Zuständigkeit der einzelnen Landesregierungsämter.

              ******
              Besonders wichtig sind die Bundesländer als Träger der so genannten mittelbaren Bundesverwaltung. Es handelt sich dabei um viele Kompetenzen, die vom Bund geregelt und überwacht, aber im Auftrag des Bundes von den Bundesländern vollzogen werden. Der Landeshauptmann bzw. der von ihm beauftragte Landesrat ist dabei dem zuständigen Bundesminister für den Gesetzesvollzug direkt verantwortlich.

              Lies bitte hier nach, damit ein bisserl eine Tau bekommst vom dortigen System:

              https://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_System_%C3%96sterreichs

            • Luis

              Ihre „Erteilung“ hat mit den Südtirolern nichts zu tun. Das Staatsbürgerschaftsgesetz ist Bundessache. Änderungen muss der Nationalrat beschließen. Bei ein paar Leuten werden immer Ausnahmen gemacht. Das ist in Italien nicht anders. Ein Beispiel ist Frau Mawe die 2013 für svp Antritt.

              Ich weiß nicht was Sie mir berichten wollten? Ich kann nicht erkennen, dass Sie sich gut auskennen. Es geht um das Staatsbürgerschaftsgesetz Österreichs und die Staatsbürgerschaft für die österreichische Minderheit in Südtirol.

      • Mark

        Zwischen 83 -89% der Österreicher sind dafür, also informiere dich zuerst, bevor du etwas schreibst! Wenn das kommt, dann natürlich auf völlig freiwilliger Basis und nach ethnischen Kriterien, bzw. sie wird auch durch Heirat und für die Kinder aus solcher Ehe möglich, wie dies z.B. für die Alt-Italiener und ihre Nachkommen in Istrien und Dalmatien möglich geworden ist, verstanden?

        http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4647389/Sudtirol_89-Prozent-der-Osterreicher-fur-Referendum

        • Mark

          … das sollte man besonders unterstreichen, ein Auszug aus der oben zitierten Quelle, und bei Spectra lassen z.B. alle Parteien gerade in Österreich Meinungsumfragen machen.

          „Das Linzer Marktforschungsinstitut Spectra hat im Auftrag des Südtiroler Heimatbund im vergangenen Oktober 1000 Österreicher ab 15 Jahren zum Thema befragt. Dabei erklärten sich 83 Prozent der Befragten einverstanden, dass den Südtirolern eine italienisch-österreichische Doppelstaatsbürgerschaft gewährt würde.“

          • THEMA

            Jedes Dummele weiss das es mindestens 3000 Personen braucht um eine halbwegs
            rappresentative Umfrage zu haben.

            • Mark

              Eine repräsentative Umfrage muss mindestens 500 nach dem Zufallsprinzip ausgesuchte Personen umfassen, und wenn vor allem ein Thema im Allgemeinen alle Menschen betrifft oder interessiert, ist diese Frage relativ leicht zu beantworten, aber je mehr Personen gefragt werden, umso besser, bei 1000 Befragten spricht man bereits von einer in jeder Hinsicht sehr repräsentativen Umfrage, wenn jemand etwas anderes behauptet, der hat keine Ahnung von diesem Thema!

    • aufklärer

      das sollte der kleine Mann mal dem Werner Neubauer erklären, dass die Österreicher das nicht interessiert. Der würde ihm ordentlich die Leviten lesen 🙂

      https://www.youtube.com/watch?v=6QKk1LCGhjE

    • hilfe

      Allgemeine Einbürgerungsvoraussetzungen
      mindestens zehnjähriger rechtmäßiger und ununterbrochener Aufenthalt in Österreich, davon mindestens fünfjährige Niederlassungsbewilligung;
      Unbescholtenheit;
      hinreichend gesicherter Lebensunterhalt;
      Deutschkenntnisse und Grundkenntnisse der demokratischen Ordnung, Geschichte Österreichs und des jeweiligen Bundeslandes;
      bejahende Einstellung zur Republik Österreich und Gewährleistung, dass keine Gefahr für die öffentliche Ruhe, Ordnung und Sicherheit besteht; kein bestehendes Aufenthaltsverbot und kein anhängiges Verfahren zur Aufenthaltsbeendigung;
      grundsätzlich Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit.

      „laut letzten Absatz der Bundesverfassung geht Doppelstaatbuergerschaft nicht“
      Rattenfaenger

    • lousamol

      Endlich alle Nationalitäten abschaffen auf dieser einen Welt, das wäre wirklich erstrebenswert! Niemand sollte irgendeinen „nationalen“ Pass benötigen (müssen), schon gar nicht mehrere. P.S: Frau Hochgruber Kuenzer, wenn man sonst null Themen hat, dann macht man halt auf „patriotisch“, schade.

    • roadrunner

      Wieso doppelte Staatsbürgerschaft? Man braucht ja nur ein paar Kilometer in den Norden fahren, paar Jahre dort bleiben und schon bekommt man die Staatbürgerschaft 🙂 Ist doch viel einfacher als das ganze Tam Tam 😀

    • Frage?

      Ausgerechnet die die Nordtiroler im abfällig als „ESCHTERREICHER“ bezeichnen, wollen die „ESCHTERREICHISCHE“ Staatsbürgerschaft geschenkt!

      Ausgerechnet die, die Nordtiroler als FKK-ler in Klausen bezeichnen, wollen den Doppelpass? FKK(=Freiwilligekeschtnklauber)

    • Politikverdrossener

      Wos tua I mit an Österreichischen Poss ?
      Konn I den mit a goldenen Uhr umtauschen ? nochr bin I a dafür.

      • THEMA

        Das haben Sie falsch verstanden. Es gibt Träumer die fänden es doch geil einem Carabinieri den
        österreichischen Pass zu zeigen. Ätsch ! Sie würden erst aufwachen wenn er fragen würde wieso sie dann ein Auto mit ital Kennzeichen fahren. Die restliche Geschichte wäre dann unerfreulich.

    • Hubert

      also wer sich gegen diese Aktion stellt – und das scheinen hier gar Einige zu sein- der vergisst wohl, dass er nicht nur seine Anschauung darlegt, sondern versucht, Werbung gegen diese berechtigte Sache zu machen. Warum denn wohl?
      Kein Mensch wird gezwungen, die Doppelstaatsbürgerschaft zu beantragen noch anzunehmen. Wer also nicht will, kann das ruhig bleiben lassen und kein Hund wird ihm/ihr nachweinen.
      So sehe ich das .

      • THEMA

        Ich bin eher der Meinung, dass sobald die Fakten auf dem Tisch liegen würden, kein Südtiroler
        Hund dem Pass nachweinen würde.

        • Einereiner

          @Thema
          ich will ihn sofort. Denn die Fakten sind einfach.
          Du musst ihn nicht nehmen.
          Sei tolerant und lass ihn den anderen.
          Aber Toleranz ist nicht das Ding der Linken (Grünen), denn bei denen ist alles verboten außer Sex mit Kindern.

    • Politikverdrossener

      Schickts dercht dei Lait noch Lampedusa zemm kennen si dei Neger aufdeitschen.

    • Frage?

      Sind nicht auf dem Foto Herrschaften dabei, die noch diese Woche entschieden gegen die Staatsbügerschaft für in Italien zur Welt gekommene Kinder eingetreten sind?
      Kräftig gegen „Ausländerkinderstaatsbügerschaftsrechte“ maulen, aber selber ohne Zutun eine „Österreichische Staatsbügerschaf“t nachgeschmissen bekommen wollen.

      Warum eigentlich? Die Rechte für Südtiroler in Nordtirol sind denen der Nordtiroler gleichgesetzt, sie werden dort behandelt als wenn sie immer schon dort ansässig gewesen wären. Seien es Studienplätze, Wohnbauförderung, Wohnungsvergaben etc.

    • Klaus

      So sollte die Zusammenarbeit aussehen.

    • Markus

      Wos solli mit an esterreichischn Poss??? I bin aus a jüngerer Generation. Hut ab vor der Geschichte, ober die Zeit hot sich weiterdrahnt und a nuie Situation isch geschaffen. I hon mit österreich kuan Bezug. I hon mit österreich kuan problem, mit italien a nit. Lai mit Politiker

      • Mark

        bist du schwer vom Begriff? Niemand zwingt dich in dieser Frage zu irgendetwas, Staatsbürger wird man durch die Geburt, oder nach einem Ansuchen, wenn diese erteilt wird, und du kannst es in dieser Frage bleiben lassen, wenn es dir gerade danach ist, fühle dich also nicht angesprochen, wenn das deine Meinung dazu sein sollte!

    • Herrgott

      Hat der Pius die Moneten schon zurückgezahlt? Wie schaut´s mit dem unsäglichen Pöder diesbezüglich aus?
      Beide sind absolut unwählbar, wollen nur kassieren. Sie sollen abmarschieren, aber dalli!!

      • Markus

        Mich nervt es aber, dass immer pauschalisert wird! Nach Norden und Süden wird ständig propagiert, dass die Südtiroler nach Österreich wollen. Das stimmt so nicht!! Ich werde zwar nicht gezwungen die Staatsbürgerschaft anzunehmen, da hast du Recht bzw. hoffe ich, und das habe ich auch verstanden (!), aber hört endlich auf zu verallgemeinern und sprecht nicht in meinem Namen! Denn das macht ihr, wenn ihr vom Südtiroler sprecht! Oder bin ich jetzt keiner in deinen Augen, wenn ich sage, dass mich Nordtirol nicht interessiert???

        • Markus

          Sorry gerichtet an Mark

          • Mark

            …also jeder spricht in seinem eigenen Namen, endlich einmal was Neues, als ob das nicht für alle sonnenklar wäre. In einer Demokratie gibt es eine Vielfalt an Meinungen und diese gibt es im allgemeinen zu akzeptieren um damit klar zukommen.

            • Markus

              Das ist ja das Problem! Schlussendlich ziehen viele Politiker dennoch ihr eigenes persönliches Ding durch. Ich glaube eine repräsentative Umfrage (siehe oben) würde auch ergeben, dass die goldenen Pensionen zurückgezahlt werden sollten… Aber zurück zum Thema: Meinungsfreiheit ist super, jeder hat das Recht dazu. Aber es sollte auch klar sein, wer diese Meinung vertritt, und das ist hier mit „der Südtiroler“ nicht der Fall. Ich gehe schlafen, buona notte.

    • Erich

      Olle de mit Steuergelder so ar Nullnummer nochrennen kearn sofort entlossn!

    • goggile

      THEMA pappele hebn. verstasch hintn und vorn nix also diskutier ba ondre Themen noch herr THEMA

      • THEMA

        Die üblichen dummen Sprüche des „kleinen Eis“ .Keine Argumente, keine Antworten Intelligenz, aber flotte Beleidigungen. Ganz nach der Manier der rechten Buben. Wie leer muss es in diesem Gehirn aussehen.

        • Einereiner

          @Thema
          und du?
          nichts als linkes Heulgesuse.

        • Hubert

          @ Thema

          was hat bitte ein Wunsch nach Doppelstaatsbürgerschaft mit rechts oder mit links zu tun?
          Hier wird es so dargelegt, als wenn Doppelpassbefürworter in die rechte Ecke gestellt würden. Wer gibt wem das Recht dazu? Südtiroler sind auch Menschen, die das Recht haben unterschiedlich zu denken. Wer dies nicht einsieht, ist ein unverbesserlicher Faschist – vielleicht weiß er es nur nicht. Aber selbst ein Faschist hätte das Recht, seine Meinung darzulegen, allerdings ohne den jeweilig Anderen zu beschimpfen oder ihn sogar als Dümmling zu verkaufen.
          Nein, ich habe von keinem der Befürworter gehört, dass die Doppelstaatsbürgerschaft jemand aufgezwungen werden soll. Die Gegner aber bezeichnen die Befürworter als dumm, rechtslastig, ewiggestrig usw. Wo steckt also die inkulante notwendige Haltung?

    • ......

      Pass von was? Italien ist seit 2013 keine Republik mehr, Österreich auch nicht, Schweiz auch nicht, Deutschland schon gar nicht. Alles nur mehr Firmen auf ErtragsGrundlage. Und das wortwörtlich. Es gibt weder eine Nation mehr, weder eine StaatsRegierung, sondern nur Schauspieler, und das wortwörtlich.

    • Nappi

      Ich hätte gern die Deutsch/Bayrische, die Österreichische nicht, sie haben ja schon unseren Andreas Hofer im Stich gelassen und wenns mich nicht teuscht war Hitler ja auch Österreicher und hat uns idem im Stich gelassen und wenn ich an den Bundeskanzler Fischer nur denke, der dem Fini (MSI) die höchste Österreichische Verdienstmedallie verliehen hatt, dann kommt mir zu…….

    • Wastl

      Kuenzer, Knoll, Pöder, Leitner & Co. sollen mal ihre unrechtmäßigen Pensionsvorschüsse zurückzahlen, ihre Diäten auf die Hälfte reduzieren, ihre Extra-Spesen-Rückerstattungen abschaffen, also praktisch ihre Situation als Mandatare glaubhaft sanieren und die Leute mit diesen Märchengeschichten in Ruhe lassen, oder wollen sie damit von ihrer – zu Recht kritisierten – iper-privilegierten Position ablenken?

    • Gunti

      Was haben wir doch lächerliche Politiker, die Deutsche Opposition ist wohl das schlimmste was uns passieren konnte.

      • Mark

        Du meinst wohl die wenigen italophilen ST-ler hier und einige nationalistischen Italiener! Wer ein echter Demokrat und Europäer ist, der kann nichts dagegen haben. Sei aber beruhigt, die meisten Italiener sind liebe und vernünftige Menschen, und die verstehen bis über 70% dieses Anliegen (es gab ja auch Umfragen dazu) und sie würden sich dem niemals in den Weg stellen wollen, sondern ausdrücklich so eine völkerverbindende Lösung begrüßen, wenn das der Wille der Menschen deutscher und ladinischer Muttersprache in ST sein sollte. Wer aber, wenn nicht vor allem die politischen Parteien sollten diesen Volkswillen artikulieren, und seit gestern ist es offiziell, SVP, STF, FP und BU sind eindeutig dafür, aber auch Tradtionsverbände wie der SSB oder HB, um einige wenige zu nennen.

        Diese alte und neue Staatsangehörigkeit der ST-ler ( sogar noch bis 1921 waren ST-ler offiziell Bürger der Ersten Republik Österreich, also bis zum formellen Beschluss der Annexion des Landes ST in Rom) sollten in der Theorie die Personen bekommen, die persönlich einen Wert darauf legen und die auch Voraussetzungen dafür erfüllen, also ethnische Herkunft über deutsche und ladinische Muttersprache und Bekenntnis zur österreichischen Minderheit in Italien als solche, sonst macht das ja keinen Sinn, und es kommen natürlich auch all die Personen infrage, die durch Heirat ein Anrecht darauf bekommen, plus ihre Kinder.

        Eine Umfrage dazu, ich persönlich glaube, sehr optimistisch geschätzt, dass 60 bis 70% der ST-ler wirklich daraus Gebrauch machen würden, also wahrscheinlich immer noch nicht die absolute Mehrheit der Bevölkerung in ST, siehe Umfrage, also die Folgen für Status quo von ST von heute würden sich sicher in Grenzen halten:

        http://www.suedtirolnews.it/umfrage.html?tx_jkpoll_pi1%5Buid%5D=4

        • Mark

          …und es hier für alle Leser klarzustellen, auch ich mag sehr die italienische Sprache und Kultur sehr, aber der Staat des Risorgimento und Irredenta, nah ja, das ist eine ganz andere Sache, diesen braucht man gerade in ST nicht unbedingt immer dazu, der ist mehr ein Verhinderer als Förderer der Verständigung zwischen den Ethnien in ST!

    • Einereiner

      @Gunti
      ist dir noch nicht aufgefallen, dass auch eine Politikerin der Mehrheit dort sitzt?
      Und Widmann uns lange schon freikaufen wollte?
      Gunti, geh heim!

    • Harald

      Eine gelungene Aktion. Gratulation!

    • Kassandra

      Also wie sich der Landstreicher heute aufregt über etwas vergleichsweise Nichtiges wie die doppelte Staatsbürgerschaft, die weltweit gang und gebe ist, ist schon verwunderlich. Aber aufregen ist ja noch verharmlosend. Alle die für eine doppelte Staatsbürgerschaft sind als „rechts“ zu bezeichnen und alle die nicht seiner Meinung sind sozusagen als faschistoid, ist schon ein starkes Stück. Was die doppelte Staatbürgerschaft aber mir rechten Positionen zu tun hat, erschließt sich mir nicht wirklich. Vielleicht erklärt er es uns Dummies ja noch. Auf eines freue ich mich aber. Wenn der Tag kommt, wo die doppelte Staatsbürgerschaft gewährt wird, schaue ich mir an wieviele der Südtiroler ihn dann nehmen. Ich wette heute schon, es wird der Großteil sein. Wahrscheinlich alles Faschisten, gell Landstreicher.

      • Wittfrieda

        Jene die die österreichische Staatsbürgerschaft wollen, werden doch nicht auch die italienische behalten wollen, das wäre für diese Leute ja ein Widerspruch in sich. Grundsätzlich gibt keinen Grund zwei oder drei Staatsbürgerschaften zu haben, Sammlerwut oder was? Nein, diejenigen die Österreicher werden wollen, sollen sich draußen ansiedeln und den Pflicht-Militär-Dienst ableisten, ganz einfach.
        Menschen, die in die Zukunft schauen, müssten – wenn schon – einen einzigen europäischen Pass anpeilen. Das Geplärre um einen zusätzlichen österreichischen Pass ist ein Fehltritt in eine ungute Vergangenheit.

        • Mark

          Dieser Kommentar von Wittunfrieda strotzt nur so von frechen Lügen. Das ist primitiv-plumpe schon 1000 mal widerlegte Propaganda der Gegner dieses Projekts, was dort zu lesen ist!

          Punkt 1.

          Falls manche es hier schon vergessen haben. Wir leben heute nicht mehr in der Duce-Zeit, wo alle möglichen Akte der staatlichen Willkür hier möglich geworden sind. Wir leben in Italien und auch in Österreich in der EU der Rechtsstaatlichkeit und der Menschenrechte, manchen würde es daher nicht schaden, wenn sie ein wenig lesen und schreiben lernen würden, dann würden sie vielleicht endlich an Informationen kommen, die in dieser Frage hilfreich sind, es sei denn sie wollte bewusst eine Zuspitzung der Meinungen und Hetze herbeiführen, dann ist das etwas anderes.

          Punkt 2.

          Die doppelte Staatsangehörigkeit ist nach dem italienischen Recht seit etlichen Jahren zur Gänze und nach dem österreichischen begrenzt möglich. Außerdem müssen alle Bürger in solchen Fragen nach dem EU-Recht gleich behandelt werden, d.h. wenn Italiener in Istrien und Dalmatien und anderswo doppelte Staatsbürger von Italien werden können, dann dürfen das auch nach dem Gleichheitsprinzip auch die Süd-Tiroler, wenn sie von unserem Vaterland Österreich dieses Angebot erhalten, ich unterstreich hier das Wort Vaterland, und wer sich aus verschiedensten Gründen nicht angesprochen fühlt, oder angesprochen fühlen kann, egal aus welchen Gründen, den oder die betrifft das nicht, die werden das nicht bekommen.

          Punkt 3.

          Die außerhalb der Grenzen der Republik Österreich lebenden Doppelstaatsbürger müssen weder die Wehrpflicht ableisten, außer sie wollen das unbedingt aus eigenem Antrieb unbedingt machen, noch Steuer in Österreich zahlen. Die EU hat Regelwerke ausgearbeitet, die solche Fragen regeln und niemand muss doppelte Steuern zahlen, das ist nur plumpe Propaganda, mehr nicht.

          Punk 4.

          Dass es in ST heute noch ein wenig Autonomie gibt, das verdankt man den Bemühungen gerade von der Seite von Österreich, seit dem Pariser Vertrag von 1946 über von Österreich herbeigeführte ST-UNO-Resolutionen zu Autonomie der 60er Jahre, bis heute. Österreich hatte es vor 50-60 Jahren nicht so dicke in der eigenen Brieftasche gehabt, dennoch es hat damals still ohne Aufsehen nach heutiger Rechnung viele Milliarden Euros nach ST zum wirtschaftlichen Aufbau des Landes überwiesen, damit ST nicht im von Italien verordneter Armut versinkt, wohlgemerkt damals vor zirka 50 Jahren. Die ST-ler dürfen in Österreich gratis studieren was sie wollen, das gleiche gilt auch bei Krankenhausbehandlungen, der Beitrag des Landes st kann das niemals abdecken. Davon profitieren heute auch die Italiener in ST, für die Autonomie ein Fremdwort ist und die das land unter dem namen Alto Adige kennen. Wie wäre es damit in Italien, dass sich die Menschen hier zusammen mit ihrer Heimat so nennen dürfen, wie sie das für richtig halten? Schon von Sudtirolo oder Tirol del Sud mal in Italien gehört? Österreich hat sich in der ganzen Geschichte vorbildlich um ST gekümmert und das kann man nicht genug und nicht oft genug betonen, aber das ist meistens bei leiblichen Familieangehörigen so, dass sie sich dazu verpflichtet fühlen. Wozu hat sich aber Italien seit 1919 bis heute in ST verpflichtet gefühlt, zur Italianisierung des Landes vielleicht? Man möge sich selbst diese Frage beantworten oder bitte das Wort “ Ethnocide“ bei der Wikipedia googeln, dann bekommt man die Antwort schon!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen