Du befindest dich hier: Home » Chronik » Das Treffen mit Ferrari

    Das Treffen mit Ferrari

    Die Rekonstruktion des Dopingfalles Daniel Taschler durch die Staatsanwaltschaft Bozen befördert Erschreckendes zu Tage. 

    von Thomas Vikoler

    Es lief nicht alles nach Plan bei dieser Anti-Doping-Ermittlung. Eigentlich hätte die Staatsanwaltschaft Bozen bereits im Dezember 2014 Hausdurchsuchungen gegen die Tatverdächtigen durchführen wollen. Doch die Veröffentlichung von Abhörprotokollen der Staatsanwaltschaft Padua zu ihrer Ermittlung gegen den gesperrten Sportarzt Michele Ferrari (der Fall Lance Armstrong) verunmöglichte dies. Die Aktion wurde Anfang Februar dieses Jahres, wenige Tage nach dem Biathlon-Weltcup in Antholz, nachgeholt. Mit entsprechend dürftigem Ergebnis.

    Dennoch reicht das aus Padua nach Bozen übersandte Material für eine (geplante) Anklage gegen den Biathleten Daniel Taschler, Michele Ferrari und dem Antholzer Biathlon-Papst Gottlieb Taschler. Wie die TAGESZEITUNG gestern vorab berichtete, findet sich auch sein Name im Abschlussbericht des Bozner Staatsanwalts Giancarlo Bramante. Die Vorankündigung einer Anklage zum Verdacht der Beihilfe zum Sportbetrug.

    Daniel Taschler und Ferrari wirft der Staatsanwalt hingegen Verstöße gegen Absatz 1 und 9 des Anti-Doping-Gesetzes aus dem Jahr 2000 vor. Verabreichung und Einnahme von verbotenen Substanzen.

    LESEN SIE IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE: 

    – Was die Rekonstruktion des Falles zutage bringt. 

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Gunti

      Gibt es eigentlich noch spitzen Sport ohne Doping, oder hat es Ihn jemals gegeben???

      • MarkaP

        Gibt es eigentlich überhaupt einen Sport ohne Doping. Ich wette, daß es auch im Breitensport den einen oder anderen gibt, der sich aufpuscht. Und damit meine ich nicht nur mit Alkohol oder Haschisch.
        Aber dort kontrolliert ja keiner.. also weiß auch niemand was davon.

        • Hez

          Es braucht net alkohol und haschisch. Nimm mal einige aspirin oder zwei oki und du wirst sehen wie deine schmerzen verschwinden und du immer bessert wirst…… Traurig isch des!!

    • Bärig

      Auf “ hohem Niveau “ gibt es nur mehr „Spritzensport“!

    • martin

      Spitzensportler, gebt endlich zu, dass ihr dopt

    • Hans1

      Wir sollten Idole wechseln, dann brauchen die Sportler nicht mehr dopen.

      • hans

        es geht nicht um Idole ,Geld regiert die Welt ,wo Geld ist luperei auf der ganzen Welt ,ein altes Lied und wird immer sein.
        weniger Preisgelder und Sponsorengelder (Limitieren) usw….

    • Hans1

      der Wert der Spitzensportler steigt heute mit der Anzahl der Verehrer.
      Wenn wir andere Sachen oder Leistungen mehr verehren oder als Vorbild nehmen, sinkt automatisch der „Wert“ des Spitzensort´s und der Anreiz der Beste zu sein um jeden Preis sinkt.

      • MarkaP

        Ich höre immer nur Spitzensportler… ich wette im Amateurbereich wird es den einen oder anderen geben, der sich auch gerne mal „puscht“. Nur dort gibt es keine Kontrollen und der Herzinfarkt ist halt der Herzinfarkt.

    • bergbauer

      sollen auch mal die italienischen fußballstars genauer unter die lupe nehmen……wäre neugierig

    • pusterer2

      wer 1 und 1 zusammenzählen kann, wird sich schon ausrechnen können, wozu man als vater, ex-biathlet und kenner der szene ausgerechnet einen michele ferrari kontaktiert.
      und außerdem… taschler sagt ja in seinem interview mit dem zdf, dass ferrari schon damals als mannschafsarzt eine große hilfe war –das lasse ich mal so stehen.

    • kleiner Mann

      Mah legalisiert endlich das Doping, dann können sich alle zu Höchstleistungen spritzen – wäre schon interessant zu wissen wie weit es der „Sportler“ mit leistungssteigernden Mitteln noch bringen könnte . . .Ja, und anstatt des olympischen Dorfes sollte man ein „Spritzendorf“ errichten, wo sich jeder das nötige Mittelchen injezieren lassen könnte . Hmmm, bin dafür den gesamten Sport zu revolutionieren und auf Doping auszurichten 🙂

    • Rasputin

      Die Staatsanwaltschaft muss russische, ex DDR oder nordkoreanische Telefone abgehört haben. Ein antholzer Sportler macht keine solche Sauereien.

    • michl

      Das legalisieren von Dopingmitteln würde dazu führen das sie alle an Überdosierung sterben würden.So dumm und blind wird man wenn man täglich seine Muskeln strapaziert und nicht sein Gehirn.
      Für ein bischen Anerkennung,anderen beweisen müssen und Geld seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen.Vom bertügen mal abgesehn!
      Medikamente können auch das Erbgut schädigen und das bedeutet auch behinderte Kinder auch erst in der 2 Generation.Seit ihr euch das bewusst?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen