Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Von Reue keine Spur“

    „Von Reue keine Spur“

    „Von Reue keine Spur“

    Die 21-jährige Anna Pichler (Name von der Redaktion geändert) bekämpft rassistische Online-Kommentare mit kreativen Mitteln. Auf ihrer Facebook-Seite „Juwelen aus Südtirol und darüber hinaus“ stellt sie Hetze an den Pranger – und ruft zum Widerstand auf.

    TAGESZEITUNG: Frau Pichler, Sie möchten Ihren richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen. Warum?

    Anna Pichler: Ein großer Teil der Südtiroler Bevölkerung ist politisch weit rechts eingestellt, das liegt vielleicht an der Geschichte – und am Nicht-Wissen-Wollen. Wir haben erst vor kurzem Drohungen bekommen, weil wir die Beiträge eines besonders häufig auffallenden Kommentators veröffentlicht haben.

    Ihnen wurde Gewalt angedroht?

    Ja, man sagte uns, wir sollten damit aufhören, „sonst geht es richtig auf.“ Deswegen zensiere ich seitdem die Namen der Personen, die ich an den Pranger stelle – so kann uns niemand etwas vorwerfen.

    Wie sind Sie denn auf die Idee gekommen, ausländerfeindliche Kommentare weiterzuverbreiten?

    In Deutschland gibt es bereits seit längerer Zeit derartige Seiten. Ich selbst habe anfangs lange in den Foren der Südtiroler Medien mit den Kommentatoren gestritten, wo selbst Beiträge über mögliche „Vergasungen“ an der Tagesordnung sind – bevor ich diese Facebook-Seite gegründet habe. Man kann in der Flüchtlingsfrage ja verschiedene Meinungen haben, aber eine gewisse Grenze wurde mittlerweile überschritten.

    Erst jetzt? Ausländer waren im Internet doch schon immer ein kontroverses Thema.

    Es wurde in den letzten Monaten wesentlich schlimmer. Plötzlich trauten sich immer mehr Menschen, ihre „Meinung“ öffentlich zu verkünden.

    Interview: Anton Rainer

    LESEN SIE DAS KOMPLETTE INTERVIEW IN DER PRINTAUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (147)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Als rassistisch würde ich die gar nicht bezeichnen, eher strohdumm, was es der Dame aus Steinegg einfacher machte Stimmen zu bekommen.
      Wenn man mit denen allein redet und sie nüchtern sind, sind sie gar nicht mehr so fanatisch.
      Einige von denen meinen, dass tölpelhaftes Reden und Benehmen ein Erkennungsmerkmal und Eigenschaft der Südtiroler ist, vielleicht haben sie sogar recht.

      • Walter Mair

        @Andreas
        Sie haben vollkommen recht! Früher waren die Italiener und das auch mit gutem Grund das Feindbild ,heute sind es die „Ausländer“ die für strohdumme Sprüche herhalten müssen.Wer wie ich, wöchentlich von faschistischen Schlägertrupps als Pubertierender verprügelt worden ist, hätte allen Grund, auf solche Typen böse zu sein. Im Alter sieht man die Dinge ein wenig anders. Nicht dass ich Menschen mit solchen Weltanschauungen entschuldigen möchte.Bei Gott nicht,aber diese Möchtegerne-Machos plappern alles nach, was ihnen vorgekaut wird, ohne das wenige Hirn, wenn überhaupt vorhanden, nur kurzweilig einzusetzen.Parteien machen diese Ignoranten zu ihren Handlangern und wollen bei der schon chronisch unzufriedenen Bevölkerung punkten.

      • Essig

        Bravo Andreas, mit an Rausch ist alles entschuldbar, das ist die Südtiroler Mentalität! Wobei ich dir natürlich recht gebe, dass viele dieser Kommentatoren körperlich und geistig benebelt sind.

        • goggile

          so wia du vom Essig beneblt bisch? typisch gutmensch linksgerichtet glei mit Beleidigungen onderer Kommentatoren beginnen. iss a goggile nor geats do besso!

          • HORST

            Fühlt sich hier das „goggele“ etwa betroffen? 🙂

            Wiso schmeißt du mit Begriffen wie „Gutmensch“ und „linksgerichtet“ um dir, welche hier überhaupt nicht angebracht sind, bzw. überhaupt keinen Sinn ergeben.

            Wer diese Wörter benutzt, dem fehlen einfach die Argumente, oder was willst du uns mit deinem Post sagen?

      • George

        Andreas, wer gibt Ihnen das Recht „die Dame“ der Ortschaft Steinegg zuzuordnen, nachdem Sie klar festgestellt hat, dass Sie öffentlich anonym bleiben möchte. Und Sie übergehen dieses ihr Recht somit einfach wieder.

        • Andreas

          Buhlt die Erstellerin der FB Seite um Stimmen?
          Denke nein, also würde ich sagen ich habe jemanden anderen gemeint.

          Aber für Dich aufgedeutsch, ich meinte meine Lieblingspolitikerin Waffenuli, welche eine Aufrüstung der Südtiroler als Verteidigung gegen Ausländer forderte.

      • Daniel

        Andersdenkende als ‚Terroristen‘ zu bezeichnen bzw. gleich einer extremen politischen Orientierung zuzuschreiben zeigt wohl von eigener totalen Ignoranz bzw. Intolleranz!
        Mal an sich selbst arbeiten ist angesagt und Andersdenkene zu verstehen versuchen. Man muss ja nicht gleich akzeptieren, aber auch nicht gleich verurteilen!
        Sehr, sehr geistig beschränkt sag ich mal!
        Einsam da oben in den Bergen??

    • komment

      Liebe Frau Pichler, dass sie Menschen an den PRANGER liefern wollen kann ich nur zum Teil mit ihnen teilen . Ich möchte , dass sie wissen müssen, dass es nicht immer so RASSISTISCH gemeint ist, aber oftmals auch Hintergründe dafür gibt ! Ich habe seit Jahren nicht immer gute Erfahrungen mit Ausländern gemacht, folglich müsste man die Menschen auch verstehen und hinterfragen nach dem WARUM , ABER daß NICHTS VON NICHTS kommt ist schon mal der 1. Punkt . In der Zone von Bozen wo ich lebe, leben eine Unmenge von Ausländern und man sieht so viel, wenn einem da dann manchmal die Haare zu Berge stehen ist das auch kein Wunder. Man schreibt Integration groß, aber in Wirklichkeit sieht ganz anders aus . Ich möchte mehrere Beispiele vorbringen , aber ich weiß jetzt daß wir nicht mehr in einem Land leben wo es noch eine Meinungsfreiheit gibt, also ist es besser zu SCHWEIGEN , aber ich darf zumindest noch im Stillen denken was ich meine.

      • Erwin

        Was passiert wenn Schwierigkeiten der ortsansässigen Bevölkerung nicht oder zu wenig beachtet werden? Wenn Organisationen und Regierungen auf Kritik der Bevölkerung vorwiegend mit Klischees des Rassismus oder Nationalismus geantwortet wird, verschärfen sich die Fronten dramatisch.

    • Franz

      Ich würde das nicht als rassistisch bzw. als strohdumm bezeichnen, schon eher sind Menschen die andere wegen ihrer freien Meinungsäußerung zum Thema Immigration, an den Pranger stellen möchten, mit ihren Gutmensch- Politik bzw. die Realität nicht erkennen wollen oder nicht imstande sind sie zu erkennen, weil ihr Horizont nur bis zu ihren Gartenzaun reicht.
      Die Realität ist dass nicht alles Kriegsflüchtlinge sind wie uns so mancher Gutmensch glaubhaft machen möchte, bzw. mit Gutmensch-Gesetzen der linken Regierung wie das „svuota carceri“ es ermöglicht dass Straftäter mit Migrationshintergrund nichts zu befürchten haben und nach der xten Straftat immer noch als Clandestino auf freien Fuß, weiterhin hier ihre Straftaten verüben können, da gibt es nur in Italien.
      Und die Realität ist dass solche Nichtkriegsflüchtlinge in 4 Sternen Hotel logieren , während italienische Staatsbürger die durch Wirtschaftskriese oder Erdbeben alles verloren haben bzw. Mindestrentner sich ihr Essen aus der Mülltonne holen müssen und im Auto schlafen.
      Mit dieser Gutmensch-Politik bzw. den ganzen falschen Versprechungen die die ganzen armen Menschen anlockt ist die Regierung mit verantwortlich für die ganze Misere .
      Deutschland hat eine Kampagne gestartet indem sie den Menschen in ihren Heimatsland erklärt, dass nicht alles so rosig ist wie viele glauben und es besser sei ihn ihren Heimatsland zu bleiben
      Und wer es trotzdem versucht , wird zurückgeschickt.

      • goggile

        sehr gut Franz. und an alle die es noch nicht wissen, sollten um 20h30 auf rete 4 schalten.

      • Natürlich

        Die Gutmenschenkeule darf selbstverständlich nicht fehlen.

        Wer hat behauptet, dass alle Kriegsflüchtlinge sind? Nur zur Erinnerung: Anspruch auf Asyl hat jemand, der wegen seiner Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer sozialen Grupppe oder wegen seiner politischen Überzeugung verfolgt wird.

        Aha. Gilt das „svuota carceri“ etwa nur für Ausländer oder etwa auch für einheimische Straftäter? Na, erzähl mal.

        Wie viele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
        Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

        Super! Schon wieder werden Personen, die nicht so viel haben, gegeneinander ausgespielt.
        Aber warum hört man vom üblichen Verdächtigen bei groß abkassierenden Politikern nichts? Da kriegt der übliche Verdächtigte seine Pappn nicht auf. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

        „Io, italiana povera, non penso che i migranti mi stiano togliendo il pane“
        http://www.huffingtonpost.it/2015/07/20/francesca-italiana-povera-migranti_n_7831056.html

        • Luis

          Kollegen des Herrn Renzi sind doch der Geschäftemacherei mit Flüchtlingen angeklagt? Ein finanzieller Bumerang in Milliardenhöhe von Abzocke an öffentlichen Geldern der in die Kassen der selbsterklärten „Helfer“ fällt ohne wirklich nachhaltig zu helfen?

        • Walter Mair

          @Natürlich
          SO argumentiert man! Es gibt einige Elemente hier im Portal. die Gebetsmühlen gleich den selben Kommentar bis zum Kotzen ständig wiederholen. Damit wird ihr Argument auch nicht besser! Fakt ist dass man einschlägigeSender (RETE 4) (sic) her nimmt, um zu argumentieren! Gerade ein Sender , ein „Walscher“!! Dieselben, die immer wieder den italienischen Staat in jeder noch möglichen Situation kritisieren, nehmen den berüchtigsten und umstrittensten Sender her, um ihre Argumentation noch zu unterstreichen…

          • Walter Mair

            Nur noch eine klitze kleine Frage: Wie viel hat die Bruchbude HOTEL ALPI Sterne? Wer es noch nicht wissen sollte VIER! 🙂

            • Franz

              Walter Mair
              wenn das „Hotel Alpi“ nicht den Ansprüchen der “ Gäste “ wie sie Frau Stocker nennt, ich würde sie eher als Clandestini bezeichnen, nicht ihren Ansprüchen entspricht, weil sie 10 Min. zu Fuß zu ihren gratis Essen gehen müssen dürfen sie sie ja das Hotel verlassen, wer hindert sie daran ?
              Ansruchsvoll sind sie auch noch, na ja …. 🙂

            • Natürlich

              1,5 Kilometer in 10 Minuten? Nicht schlecht.

            • Franz

              ….anspruchsvoll sind die Gäste auch noch. 🙂
              „Natürlich“ kann man das “ Hotel Alpi „nicht mit den Kulm-Hotel in Portofino vergleichen, aber nicht für alle Clandestini ist im Kulm -Hotel Platz.. Alles ausgebucht 🙂

            • Natürlich

              1,5 Kilometer innerhalb 10 Minuten? Nicht schlecht.

            • Luis

              Hat Natürlich die Strecke vermessen?
              Gebt Ihnen 12 oder 15 Minuten für die Strecke.

            • Natürlich

              Google Maps ist dein Freund. Dieser hat eine Gehzeit von 18 Minuten berechnet.

            • Franz

              Ich schaff 1,5 Km in 15 Minuten, was sind das für faule Säcke . 🙂

            • Franz

              „Natürlich“ sollte den Gästen im Hotel Alpi das Essen auf ihren Zimmer servieren.
              Hoffentlich haben alle Internetanschlüsse auf ihren Zimmer und hoffentlich haben schon alle ihr IPHON -6 erhalten auf den sie scheinbar Anrecht haben,acvh ja mehr Geld fordern sie auch, während Behinderte Personen 270 €/ Monat erhalten und sich alles selber kaufen müssen. Essen -Tel -( IPHON ? ) 🙂 Miete -Strom usw. usw.

            • Natürlich

              Zuerst 10 Minuten, dann 15 Minuten. Der weiß irgendwie auch nicht, was er will.

            • Natürlich

              Wer redet dann davon, das Essen auf den Zimmern zu servieren?

              Zum Thema Smartphone: http://www.sueddeutsche.de/panorama/vorurteile-warum-handys-fuer-fluechtlinge-kein-luxusartikel-sind-1.2603717

              Wo steht geschrieben, dass sie mehr Geld fordern? Sie fordern, dass das Taschengeld, das ihnen zusteht, ausbezahlt wird, was nicht immer der Fall ist.

              Super! Schon wieder werden Personen, die nicht so viel haben, gegeneinander ausgespielt.
              Aber warum hört man vom üblichen Verdächtigen bei groß abkassierenden Politikern nichts? Da kriegt der übliche Verdächtigte seine Pappn nicht auf. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

            • Natürlich

              Zuerst 10 Minuten, dann 15 Minuten. Der Schlechtmensch weiß irgendwie auch nicht, was er will.

            • Natürlich

              Wer redet dann davon, das Essen auf den Zimmern zu servieren?

              Zum Thema Smartphone: http://www.sueddeutsche.de/panorama/vorurteile-warum-handys-fuer-fluechtlinge-kein-luxusartikel-sind-1.2603717

              Wo steht geschrieben, dass sie mehr Geld fordern? Sie fordern, dass das Taschengeld, das ihnen zusteht, ausbezahlt wird, was nicht immer der Fall ist.

              Sehr gut! Schon wieder werden Personen, die nicht so viel haben, gegeneinander ausgespielt.
              Aber warum hört man vom üblichen Verdächtigen bei groß abkassierenden Politikern nichts? Da kriegt der übliche Verdächtigte seine Pappn nicht auf. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

            • Natürlich

              Wer redet dann davon, das Essen auf deren Zimmern zu servieren?

              Zum Thema Smartphone: http://www.sueddeutsche.de/panorama/vorurteile-warum-handys-fuer-fluechtlinge-kein-luxusartikel-sind-1.2603717

              Wo steht geschrieben, dass sie mehr Geld fordern? Sie fordern, dass das Taschengeld, das ihnen zusteht, ausbezahlt wird, was nicht immer der Fall ist.

              Super! Schon wieder werden Personen, die nicht so viel haben, gegeneinander ausgespielt.
              Aber warum hört man vom üblichen Verdächtigen bei groß abkassierenden Politikern nichts? Da kriegt der übliche Verdächtigte seine Pappn nicht auf. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

            • Natürlich

              „Wer Flüchtlingsunterkünfte angreift, ist ein Verbrecher. Und wer gegen Menschen hetzt, die Asyl beantragen, muss sich als Gehilfe betrachten lassen.“
              Heribert Prantl, Leiter des Ressorts Innenpolitik der „Süddeutschen Zeitung“

              Zu diesen Gehilfen gehört auch die Neue Südtiroler Tageszeitung, die Kommentare mit Falschinformationen zu Asylbewerbern und Flüchtlingen ohne Probleme freischaltet, während sie Kommentare, die diese Falschinformationen aufdeckt, löscht.

          • Yannis

            @Walter Mair,

            >>>die Gebetsmühlen gleich den selben Kommentar bis zum Kotzen ständig wiederholen. Damit wird ihr Argument auch nicht besser!<<<

            Herr (Walter) vergib ihnen, denn sie wissen NATÜRLICH nicht was sie tun !

        • Franz

          Nur wer auf beiden Augen blind oder ein Gutmensch ist oder beides, 🙂
          Will die Realität nicht sehen.
          Tatsache ist , dass sich es Clandestini in 4 Sternen Hotels in schönster Lage wie z.B in Portofino im Kulm Hotel gemütlich machen können während italienische Staatsbürger im Auto schlafen müssen.
          http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/11787395/Portofino–Kulm-Hotel–cacciata.html
          Und ersten habe ich nicht behauptet, dass vom „svuota carceri“ nur Einwanderer profitiern, wer das behauptet unterstellt mir etwas was er nicht beweisen kann weil es „ Natürlich“ nicht stimmt Und somit “ Natürlich“ ein Fall für den Staatsanwalt wäre.
          Zweitens gibt es einen wesentlichen Unterschied .
          Während Einwanderer vom svuota carceri profitieren was „natürlich“ einheimische Bürger auch dürfen. Bei Einwanderern ist zivilrechtlich nichts zu holen weil sie meist mittellos sind, werden Einheimische zivilrechtlich zu Kasse gebeten, wie der Fall des Rentners zeigt der ein Bratwürstchen im Supermarkt gestohlen hat.

          ( http://www.ecolibero.it/2015/03/italia-pensionato-costretto-a-pagare-e11250-per-aver-rubato-una-salsiccia/9482

          Und freie Meinungsäußerung hat nicht mit rassistischen Aussagen bzw. Beleidigungen Verleumdungen und Unterstellungen zu tun „ Natürlich“

          • Natürlich

            Die Gutmenschenkeule darf bei einem Schlechtmenschen selbstverständlich nicht fehlen.

            Wie viele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
            Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

            Der Schlechtmensch hat geschrieben:
            “die Migranten genießen nicht nur die Vorteile des “Svuota carceri mit Rimedio von 8 € / Tag für jeden abgesessenen Tag den er laut EU Recht zu viel abgesessen hat”

            Fakt ist und bleibt, dass alle Häftlinge vom “Svuota Carceri” profitieren, also auch einheimische Häftlinge und nicht nur Ausländer. Aber das erwähnt der Schlechtmensch ja nicht, weil es dem Schlechtmenschen ja nur darum geht, Ausländer zu diffamieren und schlecht zu reden.
            Das wäre dasselbe, als wie wenn ich behaupten würde, dass der Schlechtmensch davon profitiert, dass das Verfassungsgericht das sogenannte Fini-Giovanardi-Gesetz gekippt hat und somit Haschisch und Marihuana wieder als leichte Drogen eingestuft werden. Fakt ist nämlich, dass alle davon profitieren und nicht nur der Schlechtmensch .
            Da der Schlechtmensch allgemein von “Migranten” schreibt, sind damit alle Migranten gemeint. Wie kann also ein unbescholtener Migrant, der noch nie straffällig geworden ist, vom “Svuota Carceri” und vom “Rimedio Compensativo” profitieren?

            Freie Meinungsäußerung hat aber auch nichts damit zu tun, Ausländer anzuzünden und einen neuen Hitler zu fordern.

      • HORST

        Wieder die Gutmenschen-Keule to the max. ausgereizt :))

        Das stehen teilweise Menschenverachtende Kommentare welche nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun haben.

        „Eine Meinungsäußerung darf nicht beleidigend sein und die andere Person herabwürdigen“

        Welcher Horizont hier bis zum Gartenzaun reicht?
        Ich würde allen Neonazis in unserem Land ein Jahr Auslandsaufenthalt verschreiben, damit sie ihre Vorurteile abbauen können.

        • Franz

          Horst kennst Du jemand der Neonazie ist ? 🙂

          Vorsicht , jemand als Neonazi zu bezeichen ist eine Beleidigung und hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun und sogesehen ein Fall für den Staatsanwalt. 🙂

      • Martin A.

        Lieber Franz, in diesem Sinne: Ich bin ein Gutmensch und das ist auch gut so!

      • THEMA

        Oder sonstwie entsorgt, gell !

    • komment

      @ Franz
      Genau! Du hast die Sache richtig verstanden und beschrieben .

    • goggile

      eine angebliche Demokratie ohne freie meinungsàusserung ist keine Demokratie.

    • goggile

      wie kann die Redaktion nur einen bewusst falschen namen veròffentlichen den es in suedtirol zuhauf gibt? so schwierig einfach xy anzugeben?

    • Natürlich

      Weil wieder mal die üblichen Verdächtigen versuchen, einige der an den Pranger gestellten Kommentare zu verharmlosen, hier ein paar Beispiele:

      „Unschirn olle zomen!!!!!“
      „Mir taten in hitler wieder brauchen“
      „scheis niger olle vogasn voprennen und weckschmeisn“
      „ausn mit de negr odr vrbrenen!!“
      „zu verbrennen de gonzen neger“

    • aufklärer

      Liebe Tageszeitung,
      Sehr geehrter Herr Anton Rainer !!!!

      Warum um alles in er Welt wird hier ein Tiroler Adler abgebildet? Diese missbräuchliche Verwendung des Tiroler Landeswappen ist unter aller Sau. Den Landesadler auf eine Stufe mit Hetze und Rassismus zu setzen ist nicht nur eine Beleidigung für das gesamte Land Tirol, sondern auch für alle ehrenamtlichen Kulturvereine, welche unter diesem Wappen für die Kultur unseres Landes einstehen.

      Diesen Adler mit so etwas in Verbindung zu bringen ist daher eine FRECHHEIT!!!
      Rassismus & Hetze haben mit gesundem Tirol-Patriotismus nichts zu tun!!!

      • Andreas

        Wenn Du Internet hast, klicke auf den Link im Text, dies ist eine Darstellung der FB Seite.

        • aufklärer

          hallo Andreas, habe ich vorhin gesehen! Ich finde es trotzdem zu schämen. Dass sich diese Dame nicht einmal traut ihren richtigen Namen zu nennen, zeigt leider ganz deutlich von welchem Schlag Mensch sie ist.

          Ein Tiroler Adler steht ganz sicher nicht für Hass und rassistische Kommentare!

          Wenn die anonyme Dame aber wirklich Mut hätte, so würde sie diese Hetzerei auch öffentlich und mit richtigem Namen anprangern. In welcher Demokratie leben wir denn? Wir sind doch nicht in Ländern, wo man sich fürchten muss!!!

          • Natürlich

            „Dass sich diese Dame nicht einmal traut ihren richtigen Namen zu nennen, zeigt leider ganz deutlich von welchem Schlag Mensch sie ist.“

            Das Interview hast du aber schon gelesen, oder?

            „Wir haben erst vor kurzem Drohungen bekommen, weil wir die Beiträge eines besonders häufig auffallenden Kommentators veröffentlicht haben.“

            Nachdem man Drohungen erhalten hat, den eigenen Namen nennen. Sonst noch etwas?

            Dazu noch folgender Fall aus Österreich:
            „Ein Tiroler, der auf Facebook gegen Hasspostings vorgehen will, hat Österreich nach Morddrohungen durch Rechtsextreme verlassen. Der engagierte Bürger hatte zuvor eine Facebook-Gruppe gegründet, die „Jagd auf Hasspostings“ machen wollte und Hetze im Internet zur Anzeige brachte. […] Ein Medium hatte allerdings den vollen Namen des Mannes genannt, danach war er ins Visier von Rechtsextremen geraten.“
            http://derstandard.at/2000019982343/Hassposting-Jaeger-verlaesst-Oesterreich-nach-Morddrohungen

      • Ruprecht

        Der Tiroler Adler ist Sinnbild für Einigelungspolitik, passt also wunderbar.

    • Frage?

      Der Großteil der Posts hier bestätigt leider den Hinweis der Dame!

      Leider ist in keinem anderen Land noch immer so ein brauner Bodensatz zu finden, wie in A.A. ……….

      • Erwin

        Ich weiß nicht wie viel oder wenig sie Personen der EU – Ländern kennen. Millionen Italiener in der Lombardei, Venetiens, selbst der als „rot“ bezeichneten Emilia, Trentino, ecc. äußern sich viel radikaler als die Menschen in A.A.

        Sie irren sich oder wollen provozieren was natürlich erlaubt ist.

        Es gibt in der Europäischen Union viele Millionen Menschen denen die aktuellen Politiker überhaupt keine Zukunftsperspektiven bieten können. Die Folgen sehen Sie in Frankreich, Griechenland, Spanien, ecc.

        • Frage?

          @erwin…………

          Ich komme als Anwendungstechniker allein mit dem Auto 7500 km im Monat durch Europa.

          Glaub mir ich kenne durch meine Arbeit fast jeden Winkel dieser Welt.

          Aber nur weil wo anderst Fanatiker sind, muss man im Musterland der Schluchten, noch primitiver sein!

          Geschichtsstudium würde so manchem auf die Sprünge helfen um die Sauereien dieser angesprochenen Zeit unter dem GRÖFAZ aus dem Innviertel nicht zu verherrlichen!

          Allerdings ist mir aufgefallen, dass je geringer die Bildung, desto mehr verwirrte Verherrlicher dieser Zeit positiv.

          Wenn sie diese Zeit besser kennen würden, dann würden auch sie zurückhaltender sein, ausser sie wären gerne ein Blockwart in der Zeit gewesen. Nicht der „H.“ alleine, sondern die vielen kleine H.(Mitläufer, Jasager…..etc.) waren der Sargnagel dieser Zeit!

          • Erwin

            Dann sitzen Sie ca. ein Drittel der Zeit im Auto.
            Ob Sie die Menschen in der Welt die Sie kreuz und quer „durchfahren“ wirklich kennen, bleibt eine ungeklärte Frage.
            Sie kennen ein paar „Leute“ in ein paar Orten, für mehr reicht ihre Zeit nach ihren Angaben nicht.
            Was war der Ausgangspunkt, was sind Ursachen warum „Hitler“ an die Macht gekommen ist? Ein erster Krieg, mit schweren wirtschaftlichen, sozialen, politischen Folgen, eine internationale Finanzkrise, sehr hohe Arbeitslosen Zahlen und vieles mehr.
            Wer waren die Entscheidungsträger, Jahrzehnte vor 1933 und was haben die an Ungeheuerlichkeiten zu verantworten?

            • Frage?

              @erwin…….. es soll Leute geben, die sind schon seit Jahrzehnten im Außendienst. Die haben bekanntermaßen oft All-Inverträge!
              Eine 70 Stundenwoche ist da eher eine Normalität.
              Übrigens soll es Leute geben, die frönen nicht des Südtirolers Lieblingsbeschäftigung in der Freitzeit, nämlich dem Saufen, sondern können sogar sinnvolles mit ihrer Freizeit anfangen.
              Selbst Arbeitsgespräche beim Essen mit Kunden sind aufschlußreich, “ die paar Leute“ werden sich so in etwa auf 40.000 belaufen. Da hat man natürlich keinen Ereigniswert, der bleibende Eindrücke hinterlassen könnte, da muss ich dir wohl recht geben……… ;-).

              Übrigens entspringt die ganze unglückliche Entwicklung der Geschichte des Zwanzigsten Jahrhunderts, dem Größenwahn von Kaiser Wilhelm in Berlin und einem SCHWACHSINNIGEN österreichischen Kaiser Franz Josef. Ausgerechnet der, der Kaiser Wilhelm, glaubte einen Krieg mit seinen Cousins, dem König von England und dem Zaren von Russland führen zu müssen! Der senile alte Trottel in Wien hat dabei fröhlich mitgemacht, das Ergebnis mit 17 Millionen Toten und 13 Millionen Invaliden in Europa ist ja bekannt! Super!

            • Erwin

              Nun, „40.000“ in Gottes Ohr. Kann sein oder auch nicht. Wie gut Sie diese „Geschäfts- Arbeitspartner“ kennen bleibt ein Geheimnis.
              Ob „40.000“ ihre Ansichten teilen wage ich zu bezweifeln.
              Einige davon vielleicht.

              Es geht bei Ihnen und ihren Kunden, „Geschäftspartnern“ bestimmt nicht um Geschichte und dessen wirklichen Verlauf sondern um gegenwärtige und zukünftige Arbeits-, und Geschäftsinteressen.

              Unbequeme geschichtliche Vorfälle werden am „Altar“ der Geschäfte oft verschwiegen, abstrahiert, abgeschwächt, verschönert, geopfert.
              Geschäftsinteressen und Interessen des Unternehmens, der Firma haben im normalen täglichen Arbeitsablauf Vorrang.

              Die Lieblingsbeschäftigung der Südtiroler kann ich mit „Saufen“ nicht bestätigen. Das dürfte ein Vorurteil sein obwohl Alkoholkonsum in weiten Teilen Europas Probleme verursacht. Wenn Sie durch ganz Europa fahren müssten sie Gegenden kennengelernt haben bei denen „Saufen“ stärker vorhanden ist als in Südtirol.

            • Frage?

              Ganz einfach………
              40 Jahre AD, ergibt im Jahr 1000 Personen,
              250 Arbeitstage sind gerademal 4 Personen am Tag!

              Nachvollziehbar?

    • Luis

      Wenn „brennende“ Fragen in der Gesellschaft nicht einigermaßen und ausreichend von der Politik gelöst werden, wird es nicht nur zu Äußerungen sondern vermehrt zu unliebsamen Taten kommen. Themen und Probleme zur und über Ausbildung, Beschäftigung, Lebensunterhalt, Lebensminimum sind essentiell.
      Wenn Regierungen soziale, wirtschaftliche, kulturelle Probleme überwiegend ignorieren oder wie es zur Zeit als Beispiel der Fall ist, mit vielen Ausländern in Italien schaffen, kaum welche lösen, wird es zu Ausschreitungen kommen müssen.

      • Natürlich

        Zuerst Anschläge auf den Bozner Flughafen und auf die Ried-Seilbahn gutheißen. Jetzt auch noch zu Ausschreitungen auffordern.

        Das wird ja immer schöner mit dem Luis.

        • Luis

          „Flughafen“ und Ried Bahn haben mit diesem Thema nichts zu tun. Aber ihre kurzsichtigen Interpretation über jene die nicht sofort ihrer Meinung sind kennen bereits viele im Forum.
          Was lernten Sie Natürlich an Geschichte? Kreisky verkündete oft: „Lernen Sie Geschichte“. Dem sind Sie nicht nachgekommen.
          Die größten Anschläge auf den „mickrigen“ Bozner Flugplatz verübten Natürlich mehrere Landesregierungen indem diese ihre Inkompetenz praktisch ausleben konnten.

    • Inge

      Europäische Politiker lösen bestenfalls einige wenige Symptome der zahlreichen Probleme. Während bei den Ursachen so gut wie gar nichts gemacht wird.
      Wenn nicht die richtigen Fragen gestellt werden über die Ursachen der „Flüchtlingswellen“ werden auch keine nachhaltigen Antworten gefunden werden.
      Wollen die Regierungen überhaupt ernsthafte Lösungen oder werden ganze Völker für wirtschaftliche Interessen weniger missbraucht?

      • Hubert

        @ Inge

        mir scheint, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen: in der Politik löst man nicht die Probleme, sondern die Politik lässt sich von der globalen Wirtschaft missbrauchen und wir als Bürger bürgen nur noch dafür, oder?

    • Hubert

      Wenn ich mir die Posts hier so ansehe, dann kann ich nur feststellen, dass bei der Vergabe des Hirns KEINER benachteiligt wurde, weil anscheinend im der jeweilig Andere alles falsch sieht.
      Kann es sein, dass es hier an ganz was Anderem fehlt, nämlich an ein bisschen mehr Kulanz für den Anderen; welche Meinung er auch immer hat?
      Mit Hetze allein ist es von keiner Seite getan, oder?

    • phillo

      Ich zitiere: „Es wurde in den letzten Monaten wesentlich schlimmer. Plötzlich trauten sich immer mehr Menschen, ihre Meinung öffentlich zu verkündigen“.

      Was soll ich darunter verstehen? Als liberaler Mensch finde ich es gut, wenn Menschen überhaupt noch den Mund aufbekommen und sich zu etwas äußern, so schäbig diese Meinung auch sein mag.

      Hier wird allerdings damit vermittelt:
      – freie Meinungsäußerung ist schlecht
      – still sein und Probleme akzeptieren/hinnehmen
      – in der Demokratie haben nur die Linken recht
      – jede rechte Position (auch rechtsdemokratisch) ist schlecht
      – Flüchtlinge sind aufzunehmen. Egal ob Wirtschaftsflüchtling oder wirklich Bedürftige
      – wer die Asylpolitik kritisiert, ist ein Nazi

      • HORST

        – zu Verbrechen aufrufen ist schlecht
        – laut sein und auf solche Kommentare aufmerksam machen um gegebenenfalls zu sensibilisieren
        – die Wahrheit liegt in der Mitte
        – links/rechts/oben/unten spielt hier keine Rolle, denn diese Systeme gibt es nicht mehr – Stichwort „OLIVgrüne“ Partei
        – Begriff “Wirtschaftsflüchtling” assoziiert Menschen zweiter Klasse – “nützlich und wertlos”. Total sinnfreier Begriff
        – nein. Das Wort wird viel zu sehr verharmlost

    • Menschenhandel

      der Neid entsteht deswegen weil unsere Politiker am Menschenhandel
      der Einwanderer mitverdienen,
      sonst würden die Beiträge und sonstige*) an Einheimische verteilen die ,
      die Bedingungen nach Schicksalsschlag erfüllen täten,
      aber stattdessen machen sich die Mitbürger einen Nebenverdienst daraus,
      Banken wollen mehr zinsen (siehe Familie in Schenna) und bis vorgezogenen Datum alles zurück…
      usw

      (* nach 5 jährige Ansässigkeit Wohnung mit Einrichtung, Bekleidung und Lebensmittel von Anfang an – obwohl nie hier gearbeitet und steuergezahlt zu haben …)

      wenn man so zusammengezählt alles bezahlen muß … und anderen kommen her,
      kassieren ab und fahren weiter … ins nächste Land …

    • krakatau

      Sie sollte nicht nur mit ihre Kindergartenkenntnissen hausieren gehen sondern erst einmal Geschichte studieren und nicht nur einseitige

    • Pseirer

      Jeder der mit etwas Gehirnmasse ausgestattet ist, braucht ja nur die Zahlen zu analysieren, Zahlen sprechen immer eine deutliche Sprache. Gemessen an der Zahl der Ausländer die in unserem Land leben ist die Zahl der Ausländer die in kriminelle Handlungen involviert sind erschreckend hoch…..stimmts oder hab ich recht….???

    • Murks

      Die schimpfenden Personen sollen Reue zeigen? Aber was löst diese Äußerungen aus?
      Das sind doch Vorfälle und Beschlüsse von Regierungen, die nicht von größeren oder kleineren Teilen der Bevölkerung geteilt werden.

    • Robby

      Ich finde die Aussagen der Anna im Interview typisch für ein junges unqualifiziertes aber engagiertes Mädchen. Sie hat zwar wenig Ahnung von der komplexen Thematik, fühlt sich aber bemüßigt ihre kleine Portion Senf dazuzugeben.
      Wenn in dieser Thematik nicht endlich auch in Italien zwischen asylberechtigten Flüchtlingen und von ihrem Leben enttäuschten Glücksrittern mit Hoffnung auf ein sorgenfreies Leben unterschieden wird werden sich die Gemüter weiter erhitzen. In Deutschland werden erste offizielle Stimmen laut die eine klare Unterscheidung und ein zeitgerechtes Abschieben von nicht asylberechtigten Flüchtlingen fordern.

    • Yannis

      An die sog. „Anna Pichler“ darf ich Dir was verraten ? Die Hetze die Du anprangerst entstammt einigen wenigen Schwachköpfen, aber durch Dein „anprangern“ derselben, verbreitest Du sie weiter, und erweist damit Deiner Sache einen „Bärendienst“ ist Dir dies bewusst ?

      Damit zeigt sich mal wieder wie wenig Facebook User über ihr „Mitteilungs-Bedürfnis“ nachdenken.

      • Natürlich

        So ein Blödsinn!

        1. Damit werden die Inhalte so festgehalten, dass sie später vor Gericht oder für Anzeigen an die Staatsanwaltschaft verwendet werden können.
        2. Es geht darum, aufzudecken und zu veröffentlichen. Eigentlich wäre es die Aufgabe der verschiedenen Inhaber der Facebook-Seiten, diese teilweise strafrechtlich relevanten Kommentare zu löschen und anzuzeigen. Diese Arbeit wird von dieser Gruppe erledigt.
        3. Es geht darum, auf dieses sich leider immer weiter verbreitende Phänomen hinzuweisen und eine Art Gegenöffentlichkeit herzustellen.

    • Franz

      Und Frau Anna Pichler (Name von der Redaktion geändert) soltte sich einmal die Boote anschauen die ankommen.
      Die Absurdität zeigt sich schon da, 90 % alles junge schwarze Männer im besten Alter .
      Abgesehen davon , dass es sich nur zu einen kleiner Teil von ihnen um Kriegsflüchtlinge handeln dürfte, denn in Nigeria Ghana Marokko Tunesien usw. herrscht kein Krieg. ( mit Ausnahme im Norden von Nigeria mit Boko- Haram, , im Rest von Nigeria herrscht kein Krieg wobei Nigeria dreimal so groß wie Italien ist und eines der größten Erdöllieferanten der Welt ist. Selbst von den jungen Männern die aus Kriegsgebieten kommen , Frage warum lassen sie Frauen , Kinder und Eltern zurück ánstatt ihre Familie und ihr Heimatland zu verteidigen , so wie es die tapferen Kurden in Kobane machen, selbst junge Frauen kämpfen um ihre Stadt und ihre Familie gegen den Tagliagole des IS zu verteidigen.

      • Natürlich

        Wieso junge Männer?
        Diese wollen nicht als Milizionäre für den IS, als Soldaten für Boko Haram oder für Assads Armee zwangsrekutriert werden. Frauen und Kinder können zudem Opfer sexueller Gewalt werden. Zudem kann sich eine Familie meistens nur leisten, ein Mitglied außer Landes zu bringen. Weil viele Frauen mit ihren Kindern reisen würden, wäre das gefährlicher und die Kosten dementsprechend höher. Die Flüchtlinge müssen durch die Wüste, durch das Mittelmeer und durch halb Europa flüchten. Das ist eine körperliche Anstrengung, die Alte, Kinder und auch viele Frauen überhaupt nicht bewältigen können. In den Flüchtlingszentren an der Grenze zu Syrien leben dagegen mehr Frauen als Männer. Es ist also nicht so, dass nur Männer fliehen, wie von Schlechtmenschen behauptet wird. Es kommen in der Europa nur mehr Männer an.

        Aha. Mit bloßen Händen gegen den IS kämpfen. Sonst noch etwas?

        Nur ein kleiner Teil Kriegsflüchtlinge?
        Hier die Herkunft der Mittelmeer-Flüchtlinge, die 2014 Italien erreichten.

        Syrien: 42.320
        Eritrea (Diktatur, schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen, letzter Platz in der Rangliste der Pressefreiheit): 34.330
        weitere Subsahara-Staaten (darunter Somalia): 20.460
        Mali (Konflikt mit den Tuareg-Rebellen in Nordmali): 9.940
        Nigeria (Boko Haram): 9.000
        andere (z. B. Irak (IS)): 54.050

        • Yannis

          >>>Es ist also nicht so, dass nur Männer fliehen, wie von Schlechtmenschen behauptet wird. Es kommen in der Europa nur mehr Männer an<<>>90 % alles junge schwarze Männer im besten Alter<<< diese sich der Verteidigung ihres Landes entziehen (manche nennen es auch desertieren) und somit als Deserteur ganz automatisch "verfolgt" werden. Wenn sie dann ob berechtigt oder unberechtigt, hängt von der jeweiligen Betrachtungsweise ab, irgendwo als Asylant anerkannt werden, holen sie im Rahmen der Familienzusammenführung den Rest der Sippe nach.

          O-Ton eines Schwarzafrikaners in DE vor laufenden Kameras: "Ich muss unbedingt anerkannt werden damit ich meine Angehörigen nachholen kann"

          Das es eine rege Kommunikation zwischen den hier angelandeten und den "daheim gebliebenen" gibt, ist leicht an den Meter langen Steckdosenleisten mit Smartphone Ladegeräten in den Aufnahme Lagern hierzulande erkennbar.

          • Natürlich

            Heißt das also, dass jeder männliche Flüchtling aus Syrien für den Diktator Assad kämpfen soll?

            Genau: Am besten alle Smartphones der Flüchtlinge einsammeln. Was fällt denen auch ein, mit ihrer Familie, die sich tausende Kilometer weit weg entfernt und die sie monatelang nicht mehr gesehen haben, zu kommunizieren?

            Asylant? Was ist das? Asylbewerber, anerkannte Asylbewerber oder abgelehnte Asylbewerber kenne ich. Aber Asylant? Noch nie gehört.

            • Yannis

              NEIN ! müssen sie nicht, sie können sich entscheiden auf wessen Seite sie stehen, es gibt durchaus die Möglichkeit in Syrien für ein anderes Politisches System zu kämpfen,
              allerdings wird dies mit „Abhauen“ wohl kaum zu erreichen sein.
              Mir kommen manche Asylanten, pardon Asylbewerber, Wrtschaftsflüchtlinge usw. so vor wie manche Zeitgenossen in unserem „Ländle“ ständig über das politische System schimpfen wie die Rohrspatzen, aber weder zur Wahl gehen noch selbst Engagement zu entwickeln, frei nach dem Motto die anderen werden es schon richten.

            • Natürlich

              Von Südtirol aus ist es ganz bequem zu sagen, dass sie in den Krieg ziehen sollen, einen Krieg, den sie meisten nicht wollen.

              Schon mal das Kriegsgeschehen hautnah erlebt? Vermutlich nicht, weil ansonsten ein solcher Satz nicht fallen würde.

              Aha. Man muss also in den Krieg ziehen, um ein anderes politisches System zu fordern.

            • Natürlich

              Vom fernen Südtirol aus ist es ganz bequem zu sagen, dass sie in den Krieg ziehen sollen, einen Krieg, den sie meisten nicht wollen.

              Schon mal das Kriegsgeschehen hautnah erlebt? Vermutlich nicht, weil ansonsten ein solcher Satz nicht fallen würde.

              Aha. Man muss also in den Krieg ziehen, um ein anderes politisches System fordern zu dürfen.

            • Natürlich

              Von fernen Südtirol aus ist es ganz bequem zu sagen, dass sie in den Krieg ziehen sollen, einen Krieg, den sie meisten nicht wollen.

              Schon mal das Kriegsgeschehen hautnah erlebt? Vermutlich nicht, weil ansonsten ein solcher Satz nicht fallen würde.

              Aha. Man muss also in den Krieg ziehen, um ein anderes politisches System fordern zu dürfen.

        • Franz

          Mit welchen Waffen kämpfen die Peschmerga Kurden gegen die Tagliagole des IS ? Aber sie kämpfen tapfer und zum Teil in Kobane mit Erfolg.
          Für manche Menschen ist es „natürlich“ leichter zu fliehen Frauen und Kinder und Eltern zurück zu lassen um ihren eigenen Arsch zu retten.
          Und in Nigeria ist in einen kleinen Teil im Norden Krieg mit Boko Haram- wo die Französische Arme gegen diese Schlächter kämpft und die ganzen jungen Männer flüchten.
          Im Rst von Nigeria gibt es keinen Krieg, wobei Nigeria drei mal so groß wie Italien ist.
          Und einen der größten Erdölliferanten der Welt ist.
          Und in Marokko und Tunesien gibt es genauso keinen Krieg.
          Für Natürlich sind es „NATÜRLICH“ alles Kriegsflüchtlinge.

          • Natürlich

            Die Peschmerga gibt es nur im Nordirak. Wieviele Flüchtlinge stammen aus dem Irak?

            Wenn man die Wahl hat, vom IS abgemetzelt zu werden oder zu fliehen, dann würde ich mich für letzteres entschieden. Und der übliche Verdächtige?

            Kleiner Teil Nigerias? Boko Haram kontrollierte eine Fläche so groß wie Belgien. Wie geschrieben: kontrollierte. Die bewaffneten Auseinandersetzungen und die regelmäßigen Terrorangriffe betreffen ein noch größeres Gebiet.

            Was nützt es den Flüchtlingen, wenn Nigeria erdölreich ist. Sollen sie etwas mit Erdöl gegen Boko Haram kämpfen?

            Wer hat behauptet, dass in Marokko und Tunesien Krieg herrscht? Wieviele Flüchtlinge stammen aus Marokko oder Tunesien?

          • Yannis

            @Franz,
            es sieht so aus als ob zu Deinen Beitrag NATÜRLICH niemanden etwas dagegen einfällt, vielleicht weil er es auf den (wahren) Punkt bringt.

          • Natürlich

            Die Peschmerga gibt es nur im Nordirak. Wieviele Flüchtlinge stammen aus dem Irak?

            Wenn man die Wahl hat, vom IS abgemetzelt zu werden oder zu fliehen, dann würde ich mich für letzteres entschieden. Und der übliche Verdächtige?

            Kleiner Teil Nigerias? Boko Haram kontrollierte eine Fläche so groß wie Belgien. Wie geschrieben: kontrollierte. Die bewaffneten Auseinandersetzungen und die regelmäßigen Terrorangriffe betreffen ein noch größeres Gebiet.

            Was nützt es den Flüchtlingen, wenn Nigeria erdölreich ist. Sollen sie etwas mit Erdöl gegen Boko Haram kämpfen?

            Wer hat behauptet, dass in Marokko und Tunesien Krieg herrscht? Wie viele Flüchtlinge stammen aus Marokko oder Tunesien?

      • Luis

        Stimmt es, dass im letzten Jahr 2014, von den Immigranten in Italien nur rund 12 Prozent eine Berechtigung auf Asyl hatten?

        • Franz

          2014 sind in Italien 175 000 Immigranten angekommen nur 44 000 haben um Asyl angsucht bzw. Asyl bekommen, der Rest sind Clandestini und niemand weis von wo sie kommen, wer sie sind und wo sie sich aufhalten.
          Öfters machen krimielle Clandestini auf sich aufmerksam, wenn sie eine Starfbare Handlung begehen., wobei meistens nicht passiert ausser einer Anzeige und das Speil beginnt wieder von vorn.
          Dank „Svuota Carceri“. von der Gutmensch-Regierung Renzi.

        • Natürlich

          http://www.interno.gov.it/sites/default/files/riepilogo_dati_2013_2014_asilo.pdf

          Esiti richieste d’asilo 2014
          rifugiati: 3.641 = 10%
          sussidiaria: 8.338 = 23%
          umanitaria: 10.034 = 28%
          diniego: 14.217 = 39%
          altri esiti: 40 = 0%

          Ich komme auf 61%. Aber ich werde da wohl falsch gerechnet haben. Nicht wahr, Luis?

          • Franz

            http://pinosauro.blogspot.it/2015/07/numero-di-migranti-sbarcati-in-italia.html

            Nel 2014 sono sbarcati sulle coste italiane 170.100 migrant
            Laut UNHCR
            – 170.100 angekommene Immigranten in Italien – 2014
            Asylanträge 64.000
            Geprüfte Anträge 35.180
            Anträge angenommen 20.580
            Abgelehnte Anträge 14.600 = abgelehnt *
            Aus humanitären Gründen angenommene Anträge 10.091
            Andere Gründe ( sussidiaria e altri 12.500 )
            = Von 170.000 ca. 42.500 angenommene Asylanträge = ca. 25 %

            Macht nach Adam Riese. „Natürlich “ 🙂

            • Natürlich

              Der Schlechtmensch muss lernen, genau zu lesen.

              Ein Asylantrag, der nicht gestellt und nicht behandelt wurde, kann nicht abgelehnt und auch nicht angenommen werden. Deswegen muss man immer von den geprüften Asylanträgen ausgehen. Das waren 2014 laut Innenministerium 36.270. Davon wurden 22.013 also 61% angenommen.

            • Natürlich

              Der Schlechtmensch muss lernen, genau zu lesen.

              Ein Asylantrag, der nicht gestellt und nicht behandelt wurde, kann nicht abgelehnt und auch nicht angenommen werden. Deswegen muss man immer von den geprüften Asylanträgen ausgehen. Das waren 2014 laut Innenministerium 36.270. Davon wurden 22.013, also 61% angenommen.

            • Natürlich

              Der Schlechtmensch muss lernen, genau zu lesen.

              Ein Asylantrag, der nicht gestellt und nicht behandelt wurde, kann nicht abgelehnt und auch nicht angenommen werden. Deswegen muss man immer von den geprüften Asylanträgen ausgehen. Das waren 2014 laut Innenministerium 36.270 Anträge. Davon wurden 22.013, also 61% angenommen.

            • Franz

              Natürlich ist scheinbar auf beiden Augen blind oder hat er Tomaten auf den Augen, denn lesen und rechnen scheint ihn Schwierigkeiten zu bereiten.
              Diniego- heißt abgelehnt
              und somit sind es „Natürlich “ ca. 25 % von 170.000 und nicht 61 %, das ist natürlich falsch.

            • Natürlich

              Der einzige, der hier Tomaten auf den Augen hat, ist der Schlechtmensch.

              Ein Asylantrag, der noch nicht behandelt wurde, kann nicht abgelehnt werden und hat deswegen bei dieser Rechnung nichts verloren.

              Im Jahr 2014 wurden insgesamt 36.270 Asylanträge geprüft. Davon wurden 22.013 Asylanträge, also 61% angenommen. Die restlichen ungefähr 134.000 Asylanträge wurden noch nicht behandelt und man weiß noch nicht, ob sie angenommen werden oder nicht. Deswegen dürfen sie nicht dazugezählt werden.

              Anderes Beispiel: In der Gemeinde X wurden im Jahr 2014 10 Bauanträge gestellt. Da die betreffende Behörde etwas langsam ist, konnten aber nur 6 Bauanträge behandelt werden und von diesen 6 Bauanträgen wurden 3 Bauanträge genehmigt. Der Anteil der genehmigten Bauanträge beträgt dann 50% (3 von 6) und nicht 30% (3 von 10), so wie es nach der Rechnung des Schlechtmenschen funktionieren würde.

    • HORST

      FRANZ WO bitte herrscht in diesen Ländern KEIN Krieg?

      Zitat UNO: „Besonders alarmierend: die Hälfte aller Flüchtlinge sind Kinder“

      Globale Statistiken von UNHCR
      Die sieben größten Herkunftsländer von Flüchtlingen

      Syrien – 3,88 Millionen
      Afghanistan – 2,59 Millionen
      Somalia – 1,11 Millionen
      Sudan – 648.900
      Südsudan – 616.200
      Demokratische Republik Kongo – 516.800
      Myanmar – 479.000

    • Ruprecht

      Der Tiroler Adler ist Sinnbild für Einigelungspolitik, passt also wunderbar.

    • Peace

      <> (1.Petrus 2,11)

      Ausländer gibt es nur in eure Köpfe, und bekanntlicherweise sitzen hierzulande viele davon noch in den Ereignissen der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts fest.
      Solidarität mit „Anna Pichler“

      • Peace

        Wir sind alle nur Pilger auf dieser Welt, sind auf der Durchreise, auf dem Weg zur ewigen Seligkeit.

        1. Petrus, 2,11

      • Anton

        Wer solidarisiert sich mit den Armen in Südtirol? Für arme Südtiroler ist weniger Geld vorhanden als für Immigranten.

        • Natürlich

          Wo kann man das nachlesen?

        • Peace

          Ich solidarisiere mit allen Armen dieser Welt, ausser mit den Intelligenzarmen die sich hier täglich in den Foren mit menschenfeindlichen Parole blamieren und feindselig jeden „nicht Südtiroler“ hetzen.

          Ihr solltet mal ein bisschen durch die Welt reisen um euren Geist zu aktivieren und bereit zu werden etwas von unserem Reichtum (oh ja, uns geht es im Vergleich zu den meisten angrenzenden Ländern verdammt gut hier) an wirklich extrem hilfsbedürftigen Menschen abzugeben.

          • Gebi Mai

            Dann müssen in Südtirol genauer hinsehen und sie werden viele Tausende an Armut leidende Südtiroler finden.
            Wer im eigenen Land die Armut nicht sieht braucht nicht durch die Welt reisen. Zuerst „Zuhause“ helfen, dann kann umso besser anderen geholfen werden.
            Hilfe zur Selbsthilfe.

            • Yannis

              @Gebi Mai,

              Deinen Beitrag kann / muss ich mit unterschreiben.

              Sicher, sicher wer durch die Welt reisen kann, sollte auch mal vor seiner eigenen Haustür schauen ob nicht da jemand in Not ist, manchmal ist sie näher als mal glaubt.
              Es ist noch gar nicht so lange her, als ich einer Dame die von Sozialhilfe leben muss, dabei finianziell geholfen habe einen E-Herd zu besorgen, denn bis sie vom Sozialamt eine Unterstützung dazu bekommt, wäre sie sehr wahrscheinlich eher an der ewigen „Kaltverpflegung“ erkrankt.
              Natürlich ist diese Dame eine Einheimische, Leider.

          • Yannis

            @Peace,
            wer hetzt hier ? was hier gepostet wird entspricht dem Recht auf freier Meinungsäußerung, sonst nichts !
            Oder sind wir schon, oder wieder soweit das der „Hund nicht beim Namen“ genannt werden darf ?

            • Peace

              Keiner unserer südtiroler Landsleute, absolut Keiner, lebt in vergleichbaren Verhältnissen wie die meisten Flüchtlinge die täglich von Krieg, Verfolgung, Schrecken und Folter fliehen und täglich bei uns stranden in der Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben!

              Die meisten von uns haben es verlernt den Wert von Freiheit und Wohlstand zu schätzen, Schade wenn ihr das nicht erkennt.

    • Franz

      Für auf beiden Augen blinde und grüne Gutmenschen gibt es „NATÜRLICH“ keine Armen Einheimischen.
      Laut ISTAT gibt es jedoch ca. 5 Millionen italienische Staatsbürger , die unter der Armutsgrenze leben.
      Bürger die durch die Wirtschaftskriese alles verloren haben, Arbeitslose junge Menschen
      ( bei einen Stellenwettbewerb für 1- Stelle als Krankenpfleger, haben sich 6000 Personen für diese Stelle beworben.)
      und Mindestrentner die sich ihr Essen zum Teil aus der Mülltonne holen und im Auto schlafen müssen, während „CLANDESTINI“ in einen 4 Sterne Hotel Logieren mit allen drum und dran.
      Was Gutmenschen „NATÜRLICH“ nicht interessiert.

      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/11787395/Portofino–Kulm-Hotel–cacciata.html

      • Natürlich

        Die Gutmenschenkeule darf bei einem Schlechtmenschen selbstverständlich nicht fehlen.

        Ich empfehle dem Schlechtmenschen eine Brille zu kaufen, denn ich habe bereits sehr oft geschrieben, dass man sowohl Flüchtlinge als auch arme Einheimische unterstützen soll und stattdessen bei groß abkassierenden Politikern sparen soll. Aber bei den groß abkassierenden Politikern hört man vom Schlechtmenschen ja nichts. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

        Wie viele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
        Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

      • Natürlich

        Die Gutmenschenkeule darf bei einem Schlechtmenschen selbstverständlich nicht fehlen.

        Ich empfehle dem Schlechtmenschen eine Brille zu kaufen, denn ich habe bereits sehr oft geschrieben, dass man sowohl Flüchtlinge als auch arme Einheimische unterstützen soll und stattdessen bei groß abkassierenden Politikern sparen soll. Aber bei den groß abkassierenden Politikern hört man vom Schlechtmenschen ja nichts. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

        Wieviele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
        Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

        • Yannis

          @Natürlich,
          vor lauter Verbissenheit zu diesen DEINEN Thema scheint es so, als dass Du langsam den Überblick verlierst, oder wie kommt es das Du alles doppelt und dreifach postest ?
          Hat aber auch einen Vorteil für die andere Seite, weil deine Posts sowieso kaum noch jemand ernst nimmt.

    • Yannis

      >>>2. Ob und wer meine Posts ernst nimmt, entscheiden immer noch die Leser und nicht Yannis<<<

      nichts nimmt man mit mehr Vergnügen zur Kenntnis als dies !

      Aber schon wieder Doppelposts, Ungeduldig ? geht das freischalten nicht schnell genug ?

      • Natürlich

        Wie das? Davor hat das noch so geklungen, als ob Yannis entscheiden würde, ob die Leser meine Kommentare Ernst nehmen würden oder nicht.

        Wenn jeder Sch… sofort freigeschalten wird, während ich meine Kommentare teilweise mehrere Male abschicken muss, bis sie veröffentlicht werden, dann fragt man sich schon, ob da die Tageszeitung-Redaktion da etwa die Diskussionen manipulieren will.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen