Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Abo+ für Fortgeschrittene

    Abo+ für Fortgeschrittene

    Abo+ für Fortgeschrittene

    Heuer müssen alle Schüler erstmals 20 Euro für ihr Abo+ bezahlen. Die Grünen weisen auf die Schwierigkeiten bei den Ansuchen und bei der Zahlung hin. Sie fordern eine Vereinfachung. 

    „In diesen Tagen mehren sich die Proteste der BürgerInnen in Sachen Abo+. Bekanntermaßen wurde mit dem neuen Schuljahr ein Eigenbeitrag von 20 Euro eingeführt. Davon dürften über 70.000 Ansuchende betroffen sein, die sich derzeit mit der überaus bürokratischen und hürdenreichen Abwicklungsmodalität abplagen“, schreibt die Grüne Landtagsfraktion in einer Aussendung.

    Während der Antragsstellung benötige man folgende Daten:

    • Persönliche Daten und Steuernummer des „Südtirol Pass abo+“-Inhabers
    • Persönliche Daten und Steuernummer des Antragsstellers (falls verschieden vom „Südtirol Pass abo+“-Inhaber)
    • Persönliche Daten und Steuernummer des Rechnungskontaktes (falls verschieden vom Antragssteller)
    • Die „Südtirol Pass abo+“-Nummer falls schon im Besitz eines solchen

    Weiters muss nach erfolgreicher Beantragung innerhalb von 15 Tagen eine digitale Kopie des Ausweises des Antragsstellers über das persönliche Benutzerkonto hochgeladen oder mittels E-Mail an die am Ende der Antragsstellung genannte Adresse gesendet werden. Es genügt hierbei auch ein leserliches Foto des Ausweises, beispielsweise mit der Kamera eines Handys.

    Falls als Bezahlmethode SEPA Direct Debit ausgewählt wird, muss zusätzlich eine digitale Kopie des unterschriebenen SEPA Formulars innerhalb von 15 Tagen übermittelt werden, welches bereits vorausgefüllt zur Verfügung steht.

    „Seit dem 1. Juni 2015 kann das Ansuchen nur mehr online abgewickelt werden. Die Zahlungsmodalität mit Kreditkarte funktioniert nicht immer, die einfache Bankzahlung ist nicht möglich“, so die Grünen.

    „Eine von uns Unterzeichnenden hat selbst privat ein Ansuchen gemacht und am 6. Juli per Mail nachgefragt, wie das mit der Zahlung funktioniert und bis heute keine Antwort erhalten.“

    Der LH habe in einer Sitzung der Ersten Gesetzgebungskommission angedeutet, dass die 20 Euro bei Schulbeginn direkt in der Schule eingezahlt werden könnten.

    Die Grünen Brigitte Foppa, Hans Heiss und Riccardo Dello Sbarba fordern nun die Landesregierung auf, die Prozeduren zu vereinfachen, die Möglichkeit des Ansuchens auch nicht-online vorzusehen, die Abwicklung der Zahlungen zu erleichtern – und die Bürger klar und unmissverständliche über die Zahlungsmöglichkeiten zu informieren.

    Dazu haben die Grünen eine Landtagsanfrage mit folgenden Fragen vorbereitet:

    1. Wie stellen jene SüdtirolerInnen das Ansuchen, die keinen Internetzugang haben?
    2. Warum hat man das Ansuchen, insbesondere die Zahlungsmodalitäten so schwerfällig und schwierig gestaltet? Warum besteht nicht die Möglichkeit der Überweisung?
    3. Was bedeutet die Zahlbarkeit „in einem zweiten Moment“(https://www.sii.bz.it/de/tickets/suedtirol-pass-abo-plus)?
    4. Gibt es Beschwerden? Wie viele? Werden diese alle beantwortet?
    5. Innerhalb welcher Zeit müssen Anfragen von BürgerInnen zum Abo+ beantwortet werden?
    6. Stimmt es, dass die 20 Euro direkt an der Schule abgegeben werden können? Wenn ja: Warum wird dies nicht kommuniziert?
    7. Gibt es für das nächste Schuljahr Aussicht auf Erleichterung der Abwicklung?
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • vinschgerdelp

      Welches „Genie“ hat sich diese überaus bürokratische und hürdenreiche Abwicklungsmodalität ausgedacht?

      • Robby

        Ein unterforderter aber überbezahlter Bürokrat.

      • Puschtra

        Eine gewisse Genialität im erfinden immer neuer Schikanen kann man der öffentlichen Verwaltung durchaus zugestehen. Der gewünschte Nebeneffekt, die Arbeitsplatzsicherung der Bürokraten, wird mit Sicherheit erreicht.

      • hans

        und unsere Gäste fahren mit ihrer Gästekarte für ein paar Eurocent den ganzen Tag fast umsonst und sind im Urlaub und nicht wie unsere Kinder eine Pflichtschule besuchen .
        eine Sauerei diese Genies in Bozennerlandhaus

        • Yannis

          @hans,
          für diese „Gästekarte“ zahlen die Gäste alles andere als ein paar €urocent, die zahlen über die Hotelrechnung ordentlich Steuern + Aufenthaltsabgabe, es sein denn sie wird nicht abgeführt. (hinterzogen)

          • Puschtra

            Ich zahle auch Steuern. Seit vielen Jahren und nicht nur eine Urlaubswoche lang.

          • hans

            @Yannis ,
            zb. die Vinschgaukart wird dem Gast bei seiner Anmeldung überreicht und kostet dem Gast 1,5 Euro pro Tag und kann hinfahren wo er will mit allen Öffentlichen Verkehrsmittel , ich mit 4 Kinder muss voll bezahlen ,was ist dabei noch logisch.
            Steuern bezahle ich auch für alles und für jede Bewegung die ich mache

            • Yannis

              wer hier sich darüber aufregt das der „Gast“ so billig mit den Öffi´s fahren kann sollte aber auch überlegen, was trägt der „Gast“ zu seiner Lebensgrundlage bei, um es genauer zu sagen der „Gast“ ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Südtirol´s, nur sehen dies manche Südtiroler nicht.
              Eigenartiger Weise neidet man in anderen Urlaubsgegenden wie Spanien, Griechenland, Türkei usw. dem Gast seinen Nutzen nicht, vielleicht weil man sich bewusst ist, ohne den „Gast“ wäre man auf der Stufe eines Entwicklungslandes

            • hans

              @Yannis,
              ihre Logik versteh ich nicht .
              wenn ich von A nach B will soll ich Zahlen , egal wer auf diesen Sessel sitzt
              wirtschaftlich ist es ein Horror ,es wird eine Leistung erbracht und wird nicht verrechnet wie sich´s gehört´, wo bekommst du etwas geschenkt ?ß egal wo du hinfährst (fliegst) mir wurde bis heute noch nie etwas geschenkt nur hier in Südtirol ist so was möglich ,dass die Steuerzahler den Tourismustreibenden ihrer Gäste die Fahrkarten zahlen

        • Senoner

          Der Gast zahlt etwa 1,50 Euro pro Tag an Ortstaxe. Damit wird die Mobilcard finanziert. Die Wochekarte kostet dem Gast somit indirekt etwa 10 Euro.

          • Yannis

            ich bin ja auch der Meinung das der „Gast“ sich die Fahrkarte selber kaufen sollte,
            aber im Gegenzug müsste die Ortstaxe abgeschafft werden und vor allem der HGV der sich sicherlich über die Preise der Hoteliers finanziert, AUCH !

    • ......

      Vereinfachung? Schleimer. Fordert die Gerechtfertigte Befreiung!!! Pagliacci

    • Anton

      Und die Tarife steigen Anfang und Ende September wieder.

    • Luis

      Für die ersten 2.000 Kilometer ist es günstiger den PKW zu benutzen und nicht den Bus. Wer bereits einen PKW hat wird zum PKW fahren angeregt. Bei 0,12 Euro pro Kilometer werden viele den PKW bevorzugen.

    • Murks

      Wenn die Landesregierung von weniger Bürokratie spricht, wird es bestimmt mehr.

    • nix phil

      Widmann hat mit dem Ressort Mobilität Wahlpropaganda betrieben. Mussner auch?
      Wie viel gedenkt Mussner mit diesen Tariferhöhungen an Mehreinnahmen zu erzielen?

    • boss

      hab es vor einer Woche gemacht

      ist überhaupt kein Problem

      allerdings muss man lesen können, das stimmt schon

      wieder mal viel geplärre um nichts

    • HIGHLANDER

      Ein totale Katastrophe das ausfüllen dieses Antrages. Bin fast gescheitert dabei. Ich bin mir absolut sicher, dass in der Hölle ein Platz für Bürokraten reserviert ist.

    • Günther

      Habe bereits das Procedere absolviert(Abo für meinen Sohn) und muß gestehen,dass es ein klassisches Beispiel von sinnlosen Bürokratismud ist,mit unnötigen Hindernissen M.E würde folgendes Procedere reichen: Nr des alten Abo -erneuern -überweisen mittels E Banking Kreditkarte u.ä.

    • saustall_kritiker

      Ich finde es echt eine Zumutung, den Bürger zu zwingen, sich auf diese Weise eine Kreditkarte zuzulegen. Denn die meisten brauchen diese sonst eh nicht. Das ist eine indirekte Unterstützung der Kreditkartenfirmen. Die hier tätigen praxisfremden Bürokraten werden zwar selber eine Kreditkarte haben, sie sollten aber berücksichtigen, dass dies für sehr sehr viele nicht zutrifft, ich glaube fast für die Mehrheit der Bevölkerung. Denn wozu soll ich eine Kreditkarte haben, brauch ich ja nicht, mir reicht völlig Bankomat und die Möglichkeit, per Überweisung zu bezahlen. Was man sich also hier geleistet hat, ist an Praxisfremde nicht mehr zu überbieten…. 🙁 🙁 🙁

      • Yannis

        @saustall_kritiker,
        mag ja sein das du ohne Kreditkarte auskommst, aber versuch mal mit der „Bankomat“ online einzukaufen oder eine Hotelrechnung /Mietwagen im Ausland zu bezahlen, dürfte schwierig sein.

    • so kommt man auch zu Geld?

      Wie soll jemand, sich nicht auskennt oder wer nicht online unterwegs ist,
      tun?
      es kann nicht sein, das es keinen Schalter gibt!
      muß dann darauf verzichten auf den Nachlas bzw brav die teueren Einzelfahrkarten kaufen
      so kommt man auch zu Geld?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen