Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Wir sind machtlos“

    „Wir sind machtlos“

    „Wir sind machtlos“

    Inwieweit kann man eine Disco dafür verantwortlich machen, wenn junge Besucher zu Drogen greifen? Der tragische Drogentod eines 16- Jährigen in Riccione und die Schließung des Lokals sorgen für Diskussionen.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Regele, wie schwierig ist es den Drogenkonsum in einem Lokal zu kontrollieren?

    Markus Regele: Es muss klar sein, dass es sich bei der Disco in Riccione um andere Realitäten handelt, da hier immerhin 5.000 Besucher Platz finden. Der Drogenkonsum in Südtirol ist sicher harmlos dagegen. Innerhalb eines Lokals wird es sehr schwer, Drogenkonsum zu verhindern, wobei man unterscheiden muss. Wenn ich jemanden sehe, wie er einen Joint raucht oder mit Koks auf dem Tisch hantiert werden wir einschreiten. Aber diese Pillen sind nicht immer als solche erkennbar und daher wird es unmöglich alles zu kontrollieren.

    Nimmt dieses Phänomen auch in Südtirol zu?

    Ich hätte jetzt keinen Zuwachs bemerkt. Aber sicher ist es schwer, den Drogenkonsum zu messen, wenn man keine Zahlen dazu hat.

    Was sagen Sie zur Entscheidung des Quästors, das Lokal in Riccione für vier Monate zu schließen?

    Ich persönlich finde es einen Witz. Viele sagen, wenn auf der Straße ein Unfall passiert – kann man auch nicht die Straße schließen. Laut Medienberichten soll der Junge die Drogen schon Tage zuvor für diesen besonderen Abend gekauft haben und ob er diese Drogen im Lokal oder schon vorher eingenommen hat, kann man auch nicht sagen. Wie weit man also eine Disco dafür verantwortlich machen kann, dass Jugendliche Drogen eingenommen haben ist fraglich.

    Bei Alkohol fällt die Kontrolle leichter…

    Sicher. Wenn jemand betrunken ist, kann ich ihm weiteren Alkohol verweigern. Man muss auch sagen, dass unsere Methoden hier gut funktionieren. Sichtlich betrunkenen Personen können wir auch den Zutritt zur Disco verbieten. Bei Drogen sind wir allerdings machtlos. Wir sind nicht berechtigt Taschen zu kontrollieren oder Kontrollen an der Person durchzuführen.

    Interview: Lisi Lang

    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • martin

      Und wieviel Tote gibt es durch Alkohol? Im Verkehr oder sonst? Werden deswegen Lokale geschlossen oder gar der Alk verboten?
      Ich fordere: Gleiches Verbot für alle Drogen, darunter Alkohol und Nikotin!

      • Franz

        Wie im Arikel zu lesen ist, bei Alkohol fällt die Kontrolle leichter…
        Sicher. Wenn jemand betrunken ist, kann ich ihm weiteren Alkohol verweigern,
        Alkohol in übermaßeni st natürlich auch schädlich, aber selbst wenn jemand einmal zu viel trinkt ist er deswegen nicht gleich tod.

        • martin

          Lei weil du a Bsuff bisch und ohne Alk nicht leben kannst, verstehe ich auch, dass du Alkohol so vehement verteidigst.
          Es gibt genug Menschen, die an Nikotin und Alkohol sterben. Auch unmittelbar. Aber logisch, wenn Alkfranz seinen Leps nicht mehr hat, bekommt der ein Problem….

          • Franz

            Erstens würde ich an Deiner Stelle mit Deinen dummen Unterstellungen etwas vorsichtig sein .genauso wie für die Forderung von der Legalisierung von Drogen (Oder den LH unterstellen er kifft
            martin,.
            http://www.tageszeitung.it/2015/06/14/der-jugend-report/#comment-268679
            martin
            15. Juni 2015 um 07:20
            Und impotent soll es laut Franz auch machen. Das hieße laut Franz dürfte es Durnwalders Kinder gar nicht geben. Jetzt blos nicht weiterdenken. Ich glaube der Landeshauptmann wird sich bei Franz mit einer Anklage bedanken.
            ++++++
            http://www.tageszeitung.it/2014/12/13/gras-in-der-garage/#comment-217135
            . . .
            13. Dezember 2014 um 13:52
            Istigazione & induzione all’uso di sostanze stupefacenti …
            Und Alkohol in Übermaßen ist auch schädlich, im Gegensatz zu Drogen ist jemand der einmal trinkt bis er besoffen ist nicht gleich tot.
            Wer Drogen konsumiert hat sowieso schon ein Problem im Kopf, weil es keinen Sinn macht.
            Ein Glas Wein oder ein Bier zum Essen macht hingegen wohl Sinn.
            ++++
            martin,.
            http://www.tageszeitung.it/2015/06/14/der-jugend-report/#comment-268679
            martin
            15. Juni 2015 um 07:20
            Und impotent soll es laut Franz auch machen. Das hieße laut Franz dürfte es Durnwalders Kinder gar nicht geben. Jetzt blos nicht weiterdenken. Ich glaube der Landeshauptmann wird sich bei Franz mit einer Anklage bedanken.
            Ich denke der Franz wird sich mit einer Strafanzeigebei Dir bedanken 🙂

            • martin

              Ja wenn du selber solche Sachen behauptest…ts ts ts
              Schlimm schlimm was du Durnwalder unterstellsz

            • Franz

              martin
              das kannst Du den Staatsanwalt erklären, dann werden Dir Deine blöden Sprüche schon vergehen.
              Du scheinst wohl auch im Kopf Probleme zu haben wie die ganzen Kiffer, sonst würden sie ja nicht kiffen 🙂

    • Andreas

      Den meisten Besitzern ist sehr wohl klar, was in ihrem Laden läuft und Minderjährige sind besonders zu schützen, also ist eine Schließung berechtigt.
      Es wird gehandelt und konsumiert und wenn ein Lokalbesitzer seinen Laden nicht unter Kontrolle hat, soll er eine Blumenladen eröffnen, diese sind recht pflegeleicht und die Kunden angenehme Zeitgenossen.

      • Patrick

        Senfomat Andreas hat auch Sonntags geöffnet. Super!
        Mal eine Frage: wie stellst du dir Kontrolle in solchen Fällen konkret vor? Muss jeder Gast der Diskothek von Kopf bis Fuß bei Eintritt in der Disco durchsucht werden?

      • goggile

        Andreas PAPPELE hebn. sunntig isch SONNTAG

      • roadrunner

        Andreas, normalerweise haben in der Disco Jugendliche unter 18 Jahren keine Zutritt. Es ist auch nicht Aufgabe eines Discobetreibers, einer pädagogischen Aufgabe nachzukommen. Es gibt Drogendealer und Drogenkonsumenten; aber der Discobetreiber soll schuld sein? Mehr als kontrollieren können sie auch nicht. Deshalb gebe ich Herrn Regele vollkommen recht.

        • Andreas

          Konsum und Handel sind illegal und es sollte im Interesse des Betreibers sein es in seinem Lokal zu unterbinden. Kenne einen Betreiber recht gut, der mit denselben Problemen zu kämpfen hat und seine Pappenheimer recht gut kennt. Wenn es ihm zuviel wird, ruft er halt die Polizei oder lässt die Leute gar nicht rein.
          Sicher ist es nicht einfach, doch man kann die Betreiber nicht komplett aus der Verantwortung nehmen.

          • tja

            % unter diesen Gesetzen würd ich kein Betrieb öffnen
            weil ich will nicht das „Kindermädchen “ volljähriger halbstarker Jugendliche
            sein möchte …
            … die meinen sie könnten die Welt ändern …
            – mehr Kosten an Sicherpersonal als den Rest …

          • roadrunner

            Man kann den Discobetreiber trotzdem nicht verantwortlich machen. Sie werden den Drogenkonsun / handel nie vollkommen unterbinden können. Dafür bräuchten sie Polizeivollmacht.

          • Patrick

            So ein Blödsinn. Konsum ist nirgendswo für niemanden verboten, wenn schon Besitz oder Handel.
            „Sicher ist es nicht einfach, doch man kann die Betreiber nicht komplett aus der Verantwortung nehmen.“
            Was bringt so ein Satz? Erst groß über die Lokalbesitzer herziehen und Sprüche über Blumenläden klopfen, aber das wars auch schon. Mein Kompliment!
            Du könntest dir deine Kommentare wirklich sparen.

            • Andreas

              Die Betreiber sind verantwortlich für das was in ihrem Laden passiert. Was genau hättest Du da noch gerne erklärt?

      • tja

        % unter diesen Gesetzen würd ich kein Betrieb öffnen
        weil ich will nicht das “Kindermädchen ” volljähriger halbstarker Jugendliche
        sein möchte …
        … die meinen sie könnten die Welt ändern …
        – mehr Kosten an Sicherpersonal als den Rest …

    • schorsch

      Alles hat seine Zeit: der Irrsinn, der Wahnsinn, die Ekstase, die Zeitspanne eines glücklich tanzenden und Drogen konsumierenden Europa.
      Die Erben wandern derzeit in Millionenstärke in jedes Land ein, werden immer mehr.
      Sie bringen eine neue Gesetzgebung, eine neue Moral mit, die der bisher gültigen ein Ende bereitet.
      Die Scharia wird alles ins Lot bringen.

    • paulus

      die aussagen von herrn regele sind ein witz,
      discobetreier wissen sehr genau was in ihren laden läuft, wer nur konsumiert oder auch verkauft. ich gebe zu sie haben es nicht leicht,

      aber wenn sie wirklich drogen aus ihren lokal verbannen wollen gibt es genügend möglichkeiten,
      die behörden sind auf ihrer seite, wo ein wille da ein weg,

      nur will kein betreiber eingreifen weil das die gute stimmung versaut und das wäre schlecht,
      in einer disco muß was los sein,
      die leute wollen spaß egal ob mit hilfe von drogen oder alkohol.

      mit der androhung die disco zu schließen und umsatzausfälle zu haben werden die betreiber sich eher überlegen auf welchen seite sie stehen wollen

    • Franz

      Schuld sind die laschen Gesetze bezüglich Drogen.
      Abgesehen davon , dass jemand der Drogen konsumiert ( inclusive Cannabis) sowieso schon ein Problem im Kopf hat, sollten Drogenhändler eingesperrt werden und man sollte den Schlüssen weg werfen.

    • Bärig

      Herr Regele, sie vergessen ein weiteres Problem: die Anrainer “ ihrer“ Lokale, die vehement gestört sind & werden von “ Ihren“ Klienten!!!

    • Franz

      martin ( – – – )

      „Lei weil du a Bsuff bisch und ohne Alk nicht leben kannst, verstehe ich auch, dass du Alkohol so vehement verteidigst.
      Es gibt genug Menschen, die an Nikotin und Alkohol sterben. Auch unmittelbar. Aber logisch, wenn Alkfranz seinen Leps nicht mehr hat, bekommt der ein Problem….“
      .
      Erstens würde ich an Deiner Stelle mit Deinen dummen Unterstellungen etwas vorsichtig sein .genauso wie für die Forderung von der Legalisierung von Drogen (Oder den LH unterstellen er kifft )
      http://www.tageszeitung.it/2014/12/13/gras-in-der-garage/#comment-217135
      . . .
      13. Dezember 2014 um 13:52
      Istigazione & induzione all’uso di sostanze stupefacenti …

      Und Alkohol in Übermaßen ist auch schädlich, im Gegensatz zu Drogen ist jemand der einmal trinkt bis er besoffen ist nicht gleich tot.
      Wer Drogen konsumiert hat sowieso schon ein Problem im Kopf, weil es keinen Sinn macht.
      Ein Glas Wein oder ein Bier zum Essen macht hingegen wohl Sinn.

    • anarchoseppl

      Es sollte mehr aufgeklärt werden. Wie kann es sein, dass der Staat einen 16-jährigen Jungen sterben lässt, weil dieser nicht aufklärt ist, weil dieser einen Abend einen drauf machen will, einen Abend wider dem Gesetz handelt.. Eine Schande..

      Sicher man kann alles verbieten, wie es die einstirnige Masse fordert, aber dies hemmt den Konsum nicht. Egal wie scharf die Gesetze sind, egal wie stark kontrolliert wird.. im Gegenteil,… der Reiz ist noch höher…

      Ich denke jeder ist schon mal 60 in einer 50er-Zone gefahren.. Auch das kann Konsequenzen mit ich führen.. man muss sich seiner Sache bewusst sein.

      Und so eben auch bei Extasykonsum, …man muss wissen, was dieser Konsum mit sich bringt… Dehydration, Körpertemperatursanstieg…usw.

      Man sollte warnen, man sollte es nicht gutheisen, aber der Jugendliche muss aufgeklärt werden..

      In der Schweiz und in anderen gebildeten Ländern gibts das schon lange..

      Wahrscheinlich sind dort Jugendliche, welche versuchen Verantwortung zu übernhemen (und sei es nur für sich selbst) noch geduldet…

    • Inge

      So wie viele Tausend Ausländer nach Italien und Südtirol geschleust werden, werden auch viele Tonnen Drogen nach Italien geschleust.
      Viele Behörden werden gezwungen weg zu schauen, sind nicht zuständig, sind unterbesetzt,…, und die kriminelle Wirtschaft blüht auf.

    • Frage?

      Und was ein Wirt meint(nicht behauptet) ist immer die WAHRHEIT?

      Ich glaube WIRTEN gleich viel, wie Bankern, Politikern, Versicherungsbetreuern usw…..

      Daher sehe ich die ÄUSSERUNG, nur als persönlich geschönte Meinung an, mit der man die Öffentlichkeit einlullen will………

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen