Du befindest dich hier: Home » News » Mähboot ohne Kapitän

    Mähboot ohne Kapitän

    irene-algenDer Kalterer See zeigt sich momentan nicht gerade von einer schönen Seite: Das Nixkraut verdeckt große Teile des Sees – jetzt scheint allerdings eine Besserung in Sicht.

    von Lisi Lang

    „Es braucht dringend Maßnahmen“, fordert Irene Hell von der Dorfliste Kaltern.

    In den letzten Wochen zeigte sich der Kalterer See von einer eher unsympathischen Seite:

    Erst hatte man mit Zerkarien zu kämpfen, in den letzten Wochen mit Grashalmen, die in Schaaren an der Wasseroberfläche treiben und aus dem See eine Grünlandschaften machten.

    Dieses Problem hat man nun unter Kontrolle bekommen, berichtet Arthur Rainer, der zuständige Gemeindereferent, der sich über den Gemeindebauhof zurzeit um den See kümmert. „Täglich fährt das Mähboot, sobald es hell wird, 14 bis 15 Stunden, um die Seeoberfläche zu reinigen“, erklärt Arthur Rainer. Zudem helfen verschiedene Vereine und Organisationen mit, um das Ufer des Sees vom Gras zu befreien.

    In Kaltern ist man momentan auch auf der Suche nach einem zweiten Kapitän für das Mähboot, da momentan nur eine Person das Schiff steuern darf und man diese Situation auf Dauer nicht so belassen kann.

    Das Problem ist das sogenannte Nixkraut, das am Grund des Sees wächst und durch die Sonneneinstrahlung, die aufgrund der geringen Tiefe des Sees, bis zum Boden reicht, abbricht. Dadurch schwimmt das Nixkraut an der Oberfläche und erzeugt dieses schmutzige Bild. „Bis zu 100 Kubikmeter Gras holen wir jeden Tag aus dem See“, sagt Arthur Rainer, der mittlerweile eine Verbesserung der Situation erkennt. „Für Menschen ist dieses Gras allerdings nicht schädlich – es ist nur ein optisches Problem“, betont der zuständige Referent.

    Das Wachstum des Nixkrautes wird von den warmen Wassertemperaturen und der klaren Wasserbeschaffenheit gefördert. 2003 hatte man das erste Mal Probleme mit diesem Kraut, welches nur wächst, wenn keine Algen im See sind, weil sich die beiden Pflanzen nicht vertragen. Nach 2003 hatte man in den heißen Jahren – 2007 und 2011 –wieder Probleme, aber nie in einem Ausmaß wie heuer. „Heuer ist der Wasserstand zudem um 40 Zentimeter gesunken und das Wasser ist einfach viel zu warm“, bestätigt Rainer.

    Kritischer als die Touristen sind allerdings die Einheimischen mit dem See und seinem Zustand.

    Auch Irene Hell wirft der Gemeindeverwaltung vor, „Vogelstrauß-Politik“ zu betreiben und abzuwarten bis sich die Situation von alleine löst: „Der See bräuchte ein Gesamtkonzept, weil das ökologische Gleichgewicht einfach nicht mehr intakt ist und man endlich etwas unternehmen muss, um den See wieder herzurichten“, so Irene Hell, die betont, dass alle in Kaltern vom See leben.

    Ein „Erholungskonzept“ für den See wird bereits angedacht, erklärt Arthur Rainer.

    Im Winter will man den Graben wieder aufbaggern, um den Abfluss des Gewässers zu optimieren. „Es wäre auch wichtig, den südlichen Teil des Sees zu entschlammen“, erklärt Rainer. Die Gemeindeverwaltung hofft zudem, dass Landesrat Richard Theiner zu einem Lokalaugenschein nach Kaltern kommt, damit man mit dem Land über eine Kostenaufteilung sprechen kann, weil eine Rundum-Sanierung des Sees sicher viel Geld kostet.

    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bürger

      der athur hoffft … und wir dachten schon dass der r clan jetzt alles zock zack erledigt …
      auch rainers kochen nur mit wasser …

      • Jenny Lein

        Du weißt aber schon wessen Suppe Arthur jetzt auslöffeln darf oder?

        • bürger kategorie zwei

          suppe? ich dachte die wirte vom see essen nur filet?
          liebes jenny lein: zahlen sollen die die dran verdienen und nicht die nicht rein dürfen!!!
          ist das klar soweit?

        • Tiroler

          Liebe Frau Rainer, seit Mai sind Ihre Leute jetzt an den Schalthebeln, hören sie auf die Schuld auf Andere zu schieben, fertig jetzt mit Ausflüchten. Ärmel hochkrempeln und arbeiten ist angesagt

          • kalterer

            sieht man auch nix davon, jetzt sind sie am futtertrog und verteilen die juwelen …
            geht alles gleich weiter wie bisher, oder schlechter …

            von leuchtturmprojekten keine spur, das übliche geplänkel am kalterer see mit musikern der zweiten und dritten kategorie, verteilungsmechanismen à la sigi r, eine unbeholfene bm …, die hälfte des ausschusses hat noch nicht verstanden wo sie sind und was sie eigentlich tun müssten …
            oh je oh je,
            gute nacht kaltern …

      • Tiroler

        Schon alleine beim Anblick von dieser Frau Hell muss ja jeder normale See umkippen, von daher ist dr Kalterer See ja ziemlich resistent. Diese Frau Hell kann man nur mit Parassiten, Algen und Nixgräsern vergleichen, nur daß die Frau Hell der größte Schaden für Kaltern seit menschengedenken ist

    • Andreas

      Die Kalterer verdienen sich dumm und dämlich mit dem See und möchten also dass alle beim Säubern mitzahlen.
      Hätten sie ev. auch noch gerne einen der den Parkplatz kehrt und die Müllkübel ausleert, welcher von der Allgemeinheit bezahlt wird?

      • walter

        meld dich doch Andreas, du bist qualifiziert für diesen Job!!!! 🙂

      • jenny lein

        In Meran bei den Thermen (und in Trautmannsdorf) wird das ja auch alles vom Land bezahlt!

        • Andreas

          Weil eine Landesgesellschaft die Thermen und Trautmannsdorf führt, können sich die Kalterer also nicht selbst um ihren See kümmern.
          Habe ich das jetzt richtig verstanden?

          • Jenny Lein

            Ich sehe du bist zumindest lernfähig 😉

            Der Kalterer See ist für ganz Südtirol wichtig. Die Gemeinde Kaltern hat das Lido ohne Landesbeitrag gebaut. Mit dem Mähboot fährt eine Angestellter der Gemeinde. See und Biotop sind von Landesinteresse, der große Graben betrifft nicht nur Kaltern, sondern auch andere Gemeinden. Die Kalterer Gemeinde wurde vom Land die letzten Jahre arg vernachlässigt, auch wenn die Hauptschuld dafür genau bei derjenigen liegt, die auch jetzt die Kompetenz für den See hätte. Aber irgendwie wird sie Problemen unsichtbar.

            Wenn man von etwas nicht Bescheid weiß, könnte man auch mal auf einen Kommentar verzichten.

            • Tiroler

              Sehr geehrte Frau Rainer, sie selbst scheinen nicht zu wissen daß der See dem Land gehört und sie selbst scheinen auch nicht zu wissen daß der Zuständige Ihr Verwandter Arthur Rainer ist

            • Jenny Lein

              Wo habe ich geschrieben wem dem See gehört?
              Zuständig für den See ist Frau BM Benin, fürs Biotop Werner Atz.
              Im Gegensatz zu dir weiss ich sehr wohl was in Kaltern los ist und ich weiss sogar wirklich wer du bist. Also pass auf mit den Unwahrheiten die du hier verbreitest.

            • Tiroler

              Ach Frau Raunzer, bist du nicht richtig Informiert? Daß das Internet nicht aktualisiert ist kann ja sein aber du als Kusine solltest doch wissen daß der Arthur für den See zuständig ist

            • Jenny Lein

              ..nicht aktuell??? Arthur ist erst seit 2 Wochen im Ausschuss und auch schon drin:
              http://www.gemeinde.kaltern.bz.it/system/web/person.aspx?bezirkonr=0&detailonr=224972936&menuonr=219368749

              Aber wahrscheinlich bin ich da auch falsch informiert 😉 kannste aber auch auf der
              Homepage Gemeinde Protokoll Gemeinderat kontrollieren 🙂

            • Jenny Lein

              Ach ja noch was. Dein Kommentar in Richtung Hell Irene mag ja so mancher als lustig empfinden. Sie vielleicht nicht. Wenn deine IP rück zu verfolgen ist, dann hat Frau Hell nun 6 Monate Zeit Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu machen. Ich kann ihr das nur empfehlen. Da schauen für sie denke ich so zwischen 10 und 30 tsd. Euro raus und für dich eine strafrechtliche Verurteilung. Frag mal deinen Anwalt ob ich hier nicht auch verdammt gut informiert bin. Gib mir dann Bescheid was er dazu meint 🙂 🙂

      • tja

        mit der Werbung Kaltern- Kalterer See
        möchten sich gerne Nachbarsgemeinden auch gerne schmücken
        ausser Eppan steht auf eigenen Beinen …

    • Mann

      So a grauslige Lock. Lei schun beim Gedonken in de Sur inni zu springen, beissts mi am gonzn Kòrper. Bäääätsch

    • Einereiner

      Zuschütten und Weinreben setzen?!

    • schade

      Ma dai, man kann immer noch schwimmen gehen, und das Nixkraut hat es immer schon gegeben, vielleicht nicht in diesem Ausmass, dafür wurde weniger Aufsehen darüber gemacht. Das Mähboot ist täglich im Einsatz, die Feuerwehr hilft und wenn alle Privatstrände auch noch da ihrige dazu beitragen… Bin froh, dass wir den See haben und jeder Sommer ist ja nicht so niederschlagsarm und warm wie er heuer bei uns war.

      • Klaus

        Schade. Ganz deiner Meinung, habe mich gestern dort erfrischt, so schlimm ist auch wieder nicht, eher optisch. Aber meinen Badevergnügen und das meiner Nichten und Neffen hat dies keinen Abbruch getan. Also Frau Hell nicht immer so übertreiben um sich wichtig zu machen. Ein Brief an Frau Merkel hätte auch seine Pflicht erfüllt:-)))))) sie hätten auch auch nur ein Foto von Ihnen und den See beilegen können:-))))))

    • Murks

      Verlandet dieses Gewässer bald?

    • der Günther

      Wieso braucht es plötzlich den Landesrat Theiner? Die Kalterer konnten jahrelang kassieren, solln sich jetzt nicht blamieren u einen Eisberg importieren

    • MANGO

      Kapitän Francesco Schettino war no frei , als Aushilfe

    • moogli

      Der Kalterer-See hatte im Sommer doch immer schon diese Probleme, heuer vielleicht etwas mehr als sonst, aber
      schwimmen kann man doch trotzdem.

      Scharen schreibt man mit einem A!

    • Inge

      Kippt der See bald gänzlich? Nicht nur die Fische bekommen zu heiß.

    • Erwin

      Die Kalterer „Herrgottsschwimmer“ sind doch keine „Spinner“?

    • michl

      Ja den Bootsman eine Landesstelle verpassen!Dann haben wir ein faules Schwe.. mehr!
      Wie arm muß Kaltern sein das nicht die wenigen Monate und Euros dazu da sind.
      Anscheinend sind es Endzugserscheinungen vom alten Landesdiktator.
      Die Geschenke fehlen einfach.
      Aber irgendwann verstehts auch der Dümmste ,das wenn Milliarden verschenkt weden der Sack schneller leer ist.
      Bedankt euch beim Lügenpeitl!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen