Du befindest dich hier: Home » Politik » Milliarden im Tunnel

    Milliarden im Tunnel

    Jetzt sind alle BBT-Haupttunnel auf italienischer Seite ausgeschrieben – für 1,4 Milliarden Euro. Daniel Alfreider freut sich: In Zukunft gelange man in einer Stunde von Franzensfeste nach München.
    Am Donnerstag wurden alle Haupttunnels des BBT auf italienischer Seite ausgeschrieben.

    Daniel Alfreider

    Daniel Alfreider

    „Mit einer Ausschreibungssumme von knapp 1,4 Milliarden Euro stellt die Ausschreibung eine Investition dar, die – wie selbst die Wirtschaftszeitung ilsole24ore schreibt – man in Italien seit Jahren nicht gesehen hat“, so der SVP-Kammerabgeordnete Daniel Alfreider.

    Laut Alfreider seien nun die Weichen für eine Mobilität der Zukunft gestellt, vor allem aber für die Erreichbarkeit Südtirols, unterstreicht Daniel Alfreider.

    „Man muss sich vorstellen, dass bei Inbetriebnahme des Brennerbasistunnels die Fahrzeit von Franzensfeste nach München auf rund eine Stunde reduziert und dass durch die neue Zugverbindung eine umweltfreundliche Mobilität der Zukunft durch den Alpenkorridor entstehen wird“, so der Abgeordnete.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Erwin

      Nicht zu früh freuen, bis es soweit ist, kann noch viel passieren.

    • mohac

      Da scheint ein Irrtum vorzuliegen. Der BBT ist für den Güterverkehr geplant und nicht für den Personentransport. Also erhalten die Waren eine bessere Mobilität nicht die Südtiroler. Also was soll der Quatsch der besseren Erreichbarkeit Südtirols?

    • Diego V.

      Eine Reduzierung der Fahrtzeit auf 1/3, nicht schlecht. Welcher Zug schafft denn die 300km/h die dafür notwendig wären, bzw ist entsprechend ausgestattet sie auch in einem Tunnel zu fahren?

      • Alex

        Im Tunnel eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen ist weniger problematisch als auf freier Strecke, allerdings ist der BBT nur für 250 ausgelegt, und auch die Unterinntalstrecke maximal 250.

        20 Minuten bis Innsbruck (von Franzensfeste) kann ich noch glauben, aber wenn es jetzt schon 1 Stunde dauert, von Kufstein nach München zu fahren (Vmax 160), wird es wohl der BBT alleine nicht richten.

    • Patrick

      und wann wird der Tunnel fertig sein? Mit italienischen Verhältnissen frühestens 2078 natürlich nur für Fußgänger.

    • mike

      Und die Zulaufstrecke im Unterland wird mitten durch das Tal verlaufen . Nur sagt das der Bauernbund den Bauern noch nicht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Einereiner

      In Zukunft werden die Autobahnen elektrifiziert und die LKWs fahren autonom. Der Fahrer macht in der Zwischenzeit die Buchungen.
      Niemand wird mehr seine Waren mit der Bahn verschicken.
      Deshalb wäre es besser, keine Schienen in den BBT zu legen sondern Teer. Und jeder Elektro-LKW wird ihn gerne benutzen. Wir würden 80% des LKW-Verkehrs von der Autobahn über den Brenner wegbekommen.

    • Visionär

      Nur weil der Bürgermeister von Franzensfeste den Schwachsinn von der Fahrzeit von Franzensfeste nach München einmal mit einer Stunde angegeben hat, übernimmt die Presse die Zahlen ohne zu hinterfragen. Wenn der Zug von Franzensfeste nach Innsbruck 20 Minuten benötigt, bleiben samt Haltestellen für die noch mehr als 165 km nach München 40 Minuten. Von Innsbruck bis Kufstein ist die Strecke bereits ausgebaut und von Kufstein bis München ist kein Ausbau in Sicht. Im Moment benötigen Züge von Innsbruck nach München Hbf 1:50 Stunden. Bis zum Ostbahnhof 10 Minuten weniger. Wo will der Bürgermeister eine Stunde Fahrzeit rausholen? Plant er etwa einen direkten Tunnel von Innsbruck durch die Nordkette nach München? Dann wäre es machbar.
      Bitte künftig Zahlen hinterfragen. Danke

      • Frage?

        Nur weil du nicht rechnen kannst und uninformiert bist?

        Natürlich wird auch die bayrische Strecke ausgebaut, oder schaust du nie das BAYRISCHE FERNSEHN?

        Wie immer gibts naürlich auch dort wieder die üblichen GRÜNEN PROTESTIEREREIEN, das übliche BLA BLA der KOMPOSTIS.

        Frag mal bei den zuständigen Bürgermeister in bayrischen Inntal bis Rosenheim nach und informier dich.

        Unterinntaltrasse: 220km/h Reisegeschwindigkeit!!

        Die Entwurfsgeschwindigkeit der Neubaustrecke beträgt 250 km/h. Die anfangs vorgesehene Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h wurde von den ÖBB gegen politischen Widerstand auf 220 km/h erhöht.[7] Bei Probefahrten zwischen Baumkirchen und Stans wurden sogar 250 km/h erreicht. Allerdings ist die Fahrzeit 2012/13 bei den meisten Zügen im Vergleich zum Fahrplan 2011/2012 identisch geblieben, da sonst ein Trassenkonflikt mit dem Nahverkehr entstünde. Ab der Fahrplanperiode 2013/14 wurde dies bereinigt, die ÖBB-Railjet-Züge fahren auf der Neubaustrecke nun mit bis zu 220 km/h.

        Zur Weiterbildung:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Unterinntalbahn

        • Visionär

          Dann wird das Geld für den Ausbau von Kufstein nach München wohl Italien vorstrecken, so wie die Schweizer den Ausbau Lindau München finanzieren (vorstrecken) müssen!! Auch wenn es ausgebaut ist (wäre) sind wir von der Stunde meilenweit entfernt. Ein Zug fährt nicht von A nach B ohne Halt. Bitte selbst nachrechnen. Desweiteren sind Strecken in der Regel von anderen Zügen besetzt. PS: Auch die 350 Km/h die Italien jetzt zwischen Mailand und Rom angeben sind ein Witz, wo soll auf offener Strecke der langsamere Zug überholt werden?

          • Frage?

            Ganz einfach!

            1 Halt in Innsbruck
            1 Halt in Rosenheim

            Bist du mal mit dem Frecciarossa oder dem Frecciargento gefahren?

            Bitte lies einfach die Wikipediaseite,
            rechne 220(derzeitige Reisegeschwindigkeit im Inntal)
            auf die Strecke bis München um!

            Da gibts kein Überholen auf der Strecke, weil es zwei Trassen gibt!

            Wenn du mit dem Frecciarossa oder dem Frecciargento nach Rom gefahren wärest
            FR von Milano>Roma
            FA BZ>VR>BO>FI>Roma
            würdest du die Hochgeschwindigkeitstrassen auch kennen!

            Aber so rede ich gegen ein Wand!
            Oder glaubst du die OEBB haben 3 Millarden im Unterinntal Just for fun verbaut? Dafür gabs eine neue Trasse!

            https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Unterinntalbahn

            • Visionär

              Vermutlich bin ich weltweit mehr Zug gefahren wie sie, inklusive Hochgeschwindigkeitsstrecken. Die Rechnungen gehen in der Realität leider nicht auf. Zwischen Innsbruck und Kufstein, wo die Strecke vierspurig ist, funktioniert ein überholen schon, aber zwischen Kufstein und München wird die Geschwindigkeit drastisch durch langsamere Züge, auch Güterzüge, eingebremst(Ausbau im Moment nicht vorgesehen). Wenn Hunderte von Züge fahren sollen, ist es auf der zweispurigen Strecke zwischen Kufstein unmöglich schneller zu fahren. PS: Auch wenn die gesammte Strecke vierspurig wäre, ist eine Stunde unmöglich.

            • Visionär

              Laut ihren Wikipedialink braucht man die Stunde ja schon von München bis Innsbruck (in der Realität weden die 55 Minuten noch ewig nicht erreicht), der BM von Franzensfeste nimmt aber immer die Strecke Franzensfeste München her.

            • Visionär

              Vermutliche Fahrzeit Franzensfeste München wenn der BBT fertig ist: 1:30 Stunden (nur 50% mehr als die genannte Stunde).

            • Visionär

              Und die 1:30 Stunden sind ohne Ausbau Kufstein München leider auch nicht möglich. Die Deutschen schlafen leider Gottes beim Eisenbahnausbau.

      • Frage?

        Ok…… Visionär langsam kommen wir zusammen!

        Fahrzeit München Innsbruck derzeit? 1:50 min
        Fahrzeit nach dem Ausbau? 167km bei Reisegewschindigkeit 220km/h =45min
        plus 2 x 3 min STOPP = 51 min

        Fahrzeit Innsbruck>Franzensfeste 17min (bei 200 km/h)

        Ergäbe 51 + 17, also 1:08 zuzüglich Brems und Beschleunigungswege, ca.7 min

        Reisezeit realistisch 1:15, wobei natürlich deine 1:30h, durch die üblichen und bekannten Umstände, bei den drei Eisenbahnverwaltungen wohl sehr zutreffend sein werden. Aber immer noch besser als die heutige Reisezeit von 3:06h

    • Frage?

      Entwurfsgeschwindigkeit für Güterverkehr: max.120 -160 km/h

      Entwurfsgeschwindigkeit für Personenverkehr: max. 250 km/h

      Nachzulesen?

      http://www.bbt-se.com/projekt/eckdaten/

    • George

      Ach seid ihr doch Ratscher! Die Wirklichkeit sieht ganz anders aus und spekulieren kann jeder. Ihr werdet noch staunen, wie schlecht das Ganze in 15 Jahren immer noch funktionieren wird und jeder von euch wird dann tausend Ausreden dafür haben. Ihr Träumer!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen