Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Schöne Trotteln“

    „Schöne Trotteln“

    Hass-Postings gegen Flüchtlinge im Netz: ZIB2-Moderator Armin Wolf hat die Scharfmacher als Trottel abgekanzelt. DAS VIDEO.

    Clip to Evernote

    Kommentare (46)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      schaugs olle Mediaset. zem gibs ordentliche Meinungen und nit linksgerichtete.

    • christian waschgler

      Dieser Herr und der ORF sind weit links positioniert

    • astrid

      alter Egon..du Linkskurviger…..
      Der Wolf ist ein schlechter Witz und das ORF ebenfalls

    • helmut

      Armin Wolf hat Recht.

      Genau solche Trottel sind die Politiker der gesamten EU, die sich nicht an das Grundproblem der Völkerwanderung heranwagen, sondern nur die Flut „gerechter“ verteilen wollen.

      Man darf aber Wolf nicht böse sein, dass er das nicht aufzeigt.

      Er ist ein parteipolitisch gestrickter Mensch in einem parteipolitisch gesteuerten Beeinflussungsmedium.

      Er hat seine Rücksichten zu nehmen.

    • sogeatsnet

      Genau das ist unser größtes Problem.
      Nenne mir ein einflussreiches Medium, das nicht parteipolitisch vereinnahmt ist…

        • Mike

          http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hetze-gegen-auslaender-im-internet-nennt-sie-terroristen-a-1045831.html

          wenn die schönen, pardon, gefährlichenTrotteln diesen Artikel lesen dann behaupten sie sicher, dass auch der Spiegel von den linken Parteien beeinflusst ist.
          Diese Hasspostings sind aber nicht eine reine Sache von links oder rechts, sondern einfach nur abscheulich!

          • helmut

            Ganz richtig!

            Hass-Postings gibt es auf allen ideologischen Seiten. Vor allem bei jenen, die meinen, dass nur sie selbst Recht haben können.

            In Österreich hat es linke Demos gegeben mit Spruchbändern wie „Unseren Hass könnt ihr haben!“ und zur Zeit der ÖVP-FPÖ-Regierung mit der Aufforderung, diese Politiker an die Wand zu stellen.

            Bezeichnender Weise ist so etwas kein Thema für Leute wie Armin Wolf.

            Daraus aber zu folgern, dass alle „Linken“ entweder Idioten oder Hass-Prediger seien, wäre ebenfalls hetzerisch und dumm. So einfach ist das Leben nicht.

            Es sind die Vereinfacher, die uns in Richtung totalitären Denkens führen wollen.

            Zuerst sortieren sie die Leute fein säuberlich in „linke“ und „rechte“ Schubladen und dann wird „links“ oder „rechts“ zur kriminellen Richtung erklärt.

            Dass es Menschen gibt, die in einigen Belangen „links“ denken und gleichzeitig Positionen einnehmen, die als „rechts“ etikettiert sind, wird negiert.

            Es würde nur verwirren und die politisch so praktische Abstempelung erschweren.

            • Susanna

              Sind bei linken Demos Menschen ums Leben gekommen? Wurden Unterkünfte von FPÖlern in Brand gesteckt? Wurden sie aufgrund ihrer politischen Einstellung verfolgt? Wurde offen zu Gewalt gegen Personen aufgerufen?

              Wie kann man Übergriffe auf Ausländer mit Demos, die im demokratischen Rahmen verlaufen, vergleichen? Was du hier machst ist Relativierung auf unterstem Niveau.

              Man sollte solche Trottel nicht in die rechte Schublade stecken?
              Also helmut, ich hatte dich für ein bisschen intelligenter gehalten.

            • Garuda

              @Susanna

              Und ich hätte dich für intelligenter gehalten, dass du wenigstens die linke und die rechte Hetzerei erkennen würdest und diese objektiv zugeben würdest.

              Was bringt es nun mal ganz ehrlich (immer vorausgesetzt, dass keinem Flüchtling nur irgendwie in gerechtfertigter Art und Weise Leid zugefügt würde!!!), wenn von den politisch links angesiedelten Trotteln ständig von sich gegeben wird, jede Zuwanderung sei im Sinne der Nächstenliebe, der Menschenrechte und der Toleranz zu rechtfertigen, wenn man damit gleichzeitig nur einmal mehr die Vorbehalte jener weiter schürt, die wir normalerweise politisch rechts oder rechtsextrem ansiedeln würden (oder auch zurecht tun)?

              Wir verschärfen nur damit die Ängste jener Menschen, die gerade durch die Zuwanderung besonders um ihren sozialen Abstieg oder um ihre potentielle Verarmung besorgt sind.

              Diese „rechten“ und „linken“ Hassprediger vergiften das gesellschaftliche Klima, denn entweder es gilt ein Gesellschaftsvertrag im Sinne eines Rousseau bezüglich Staatsbildung und Staat-Sein, oder es gilt dies nicht. Wie kann also jemals die grenzenlose Zuwanderung gerechtfertigt werden, wenn zahlreiche andere Menschen dadurch in ihren Ängsten bestärkt werden und einen Teil der Gesellschaft vergiften?

              Gleichzeitig kann und darf der politische Chauvinismus der rechten und rechtsextremen Anhänger oder Mitläufer in ihren Hasspredigten/-prediger grechtfertigt werden oder auch Gewalt gegen Zuwanderer nie und nimmer verharmlost werden.

              Aber eines ist ganz klar: Unsere sehr weit nach links gerückte Gesellschaft ist mittlerweile in ihrer falsch gelebten Toleranz so befangen, dass ein objektiver Blick auf die Frage nach der verträglichen Zuwanderung langsam unmöglich wird.

              Es ist nämlich von der Politik reiner Wein einzuschenken, dass

              a) Zuwanderer bei uns in Europa massivst ausgenützt werden und zu Dumpinglöhnen beschäftigt werden!

              b) Europa aber durch die Bevölkerungsabnahme massiv Zuwanderung braucht.

              c) Europa aber sicherlich auch ganz deutlich mit gewissen Kulturkreisen leichter harmoniert als mit gewissen anderen. Warum wird von den linken immer verschwiegen, dass 100.000e Moldavier und Ukrainer in tiefster Armut leben, gerne als Arbeitskräfte in die EU kommen würden, aber diese massiv abgehalten werden, während aus den islamischen Ländern Tür und Tor geöffnet bleibt.

              Warum hat denn die USA mit ihren Zuwanderern aus Süd- und Mittelamerika viel weniger Probleme, die Menschen zu integrieren? Weil der Kulturkreis (christliche Mentalität in all ihren Verscheidenheiten) viel kompatibler ist, im Gegensatz zu Europa und der Zuanderung aus dem islamischen Bereich.

              Denn ich sehe nicht ein, dass linke Vögel zu Recht für die Gleichstellung der Frau in unserer Gesellschaft eintreten, aber im moselmischen Kulturbereich in Europa fein säuberlich schweigen oder dieses Faktum verharmlosen.

              Heuchlerei, Bigotterie und Doppelmoral, wie sie in glänzender Form von der katholischen Kirche virgelebt wird, was aber die linken fein übernommen haben.

            • helmut

              An Susanna!

              Laut Medienberichten: In Wien wurden bei „linken“ Demos Autos in Brand gesteckt, Geschäften wurden die Auslagen eingeschlagen und es wurde auch gleich ein wenig geplündert.

              Polizisten wurden verletzt und Besucher eines Balls wurden bespuckt, tätlich angegriffen und mit Feuerwerksraketen beschossen.

              Ohne den massiven Polizeischutz des Balls wäre noch mehr passiert.

              Bitte also nicht so zu tun, als wäre Gewaltanwendung ausschließlich „rechts“, während sich „links“ nur lauter Mahatma Ghandis tummeln.

              Da gab es doch auch einmal eine „Rote Armee Fraktion“ (RAF).

              War das eine karitative Organisation? Ich erinnere mich daran, dass Menschen umgekommen sind.

              Schon mal etwas vom „Schwarzen Block“ gehört?

              Ist das eine katholische Pfadfindergruppe?

              Und ja: Es wurde und wird zu offener Gewalt gegen Personen aufgerufen: „Unseren Hass könnt ihr haben!“

              Wenn man ehrlich ist, muss man doch zugeben, dass einseitige politische Zuordnungen ein Unsinn sind.

            • Susanna

              @garuda
              1)“jede Zuwanderung sei im Sinne der Nächstenliebe, der Menschenrechte und der Toleranz zu rechtfertigen“

              Wer sagt wo etwas? der Bischof? Fakt ist, dass die Wirtschaft Arbeitskräfte braucht, die Bedingungen unter denen Einwanderer arbeiten sind ein anderes Thema, hier ging es um Hasspostings in sozialen Medien.

              2)“Wie kann also jemals die grenzenlose Zuwanderung gerechtfertigt werden“

              Wo findet in Europa grenzenlose Zuwanderung statt?

              3)“Warum hat denn die USA mit ihren Zuwanderern aus Süd- und Mittelamerika viel weniger Probleme, die Menschen zu integrieren?“

              Warst du mal in den States? Egal, hör dir an was Donald Trump vor kurzem über Mexikaner gesagt hat von wegen viel weniger Probleme: +-Vergewaltiger, Drogendealer und andere Verbrecher.
              Vor einigen jahren wurde in Italien Stimmung gegen Rumänier gemacht, alle wurden als potentielle Vergewaltiger dargestell.Albaner in Südtirol etc.
              Integration von Leuten aus ähnlichem Kutlurkreis ist vielleicht einfacher, aber bestimmte Kreise werden immmer einen Grund finden Stimmung gegen Fremde zu machen.
              Man muss Menschen mit Migrationshintergrund nicht mögen, das ist ok, ich kann manche aus unserm Nachbarsdorf schon nicht leiden, aber für Leute die dazu aufrufen Menschen aufgrund ihrer Herkunft an die Wand zu stellen und mit einem Kopfschuss zu versehen, ist Trottel noch sehr milde ausgedrückt und hat mit linker Hetze gar nichts zu tun.

              Du meinst die Gesellschaft ist nach links gerückt? woran machst du das denn fest?

            • Susanna

              @helmut
              dass es auch auf linker Seite Idioten gibt ist unbestritten, nur, wenn du zwischen Sachbeschädigung bei einer Demo und dem Aufruf jemanden aufgrund seiner Herkunft einen Kopfschuss zu verpassen keinen qualitativen Unterschied erkennen kannst, erübrigt sich jede weitere Diskussion.

          • Andreas

            @Mike
            Die Kolumne ist von Sascha Lobo, ich weigere mich Texte von dem zu lesen 🙂
            Spiegel ist linksgerichtet, das ist klar, das sind die meisten guten Journalisten, doch von einer Partei vereinnahmt ist der Spiegel nicht, mindestens solange der alte geniale Augstein noch lebte.

    • Christoph

      Daß die Medien mittlerweile völlig links gesteuert sind dürfte wohl jedem klar sein der auch nur ein bißchen genauer hinschaut.
      Dieser Post auf den der Sprecher sich da beruft ist freilich völlig indiskutabel aber was ich mir oft denke: wie kommt es eigentlich dazu daß jemand, wenn auch anonym, sowas postet bzw. von sich gibt? Man kann solche extremen Aussagen ja nicht nur im Netz lesen sondern auch auf der Straße oder in der Bar hören. Wieso sagen Leute so etwas?

      Ich habe letzthin einen Film gesehen wo eine der Figuren meinte: „Wenn man jemandem etwas sagen will reicht es heutzutage nicht mehr ihm auf die Schulter zu tippen. Man muß ihm mit einem Hammer ins Gesicht schlagen – erst dann kann man sich seiner vollen Aufmerksamkeit gewiß sein.“
      Ist natürlich etwas krass gesagt aber diese Aussage ging mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf und ich finde sie ist wahr.
      Wenn man heute was sagen will muß man es explizit und sinngemäß laut tun sonst wird man nicht gehört. Äußert man was kontroverses, böses oder unerhörtes wird es gehört und man hat die Aufmerksamkeit der Leute. Und genau das ist glaub ich der Grund für solche (meist völlig unüberlegten) Aussagen und Kommentare: man will sich Gehör verschaffen.

      Ich sage immer mit diesem ganzen Verharmlosen und Verdrängen des Problems „Einwanderung“ treiben unsere Politiker bloß immer mehr Menschen in die extreme Rechte weil die Leute dort Zuspruch finden und man ihnen zuhört. Sehr oft sind solche ausländerfeindlichen Parolen Ausdruck von Angst, Unsicherheit und Sorgen und es wäre sinnvoll wenn sich unsere Politiker mal damit auseinandersetzen würden anstatt alles was in diese Richtung geht kategorisch zu verteufeln und als schlecht darzustellen. Einfach mal die Sorgen und Ängste der Menschen ernst nehmen und offen darüber reden. Aber das wird eben nicht gemacht und aus dem Frust und der Wut die daraus entstehen machen sich die Leute dann mit solchen extremen Aussagen und Ausbrüchen Luft.

      Meine Meinung.

      • Andreas

        Deine Analyse ist knapp daneben, es handelt sich hier um Volltrottel.
        Einerseits weil sie sich nicht besser ausdrücken können und andererseits, weil sie die Sache zu einseitig sehen.
        Ein Mensch mit etwas Verstand versucht sich auch mal in die Lage des anderen zu versetzen und dann würde sich solcher Fanatismus erledigen.

      • helmut

        Zweierlei ist zu tun:

        1) Sich gegen ebenso dumme wie gefährliche Hass-Aufrufe wenden;

        2) und von den Politikern verlangen, dass sie mit der gesamten Kraft der EU an das Grundproblem herangehen.

        Das Elend in der 3. und 4. Welt kann nicht beseitigt werden, indem Millionen sich auf den Weg nach Europa machen.

        Man muss das Problem durch Unterstützungsmaßnahmen in den Armutsländern angehen und die Völkerwanderung unterbinden, sonst sind auch wir rasch auf dem Niveau der 3. Welt.

        Vielleicht sollte man seitens der EU die Amis etwas weniger dabei unterstützen, ganze Regionen zu destabilisieren und in den Bürgerkrieg zu treiben – nur damit diese Länder keine Gefahr mehr für die Hegemonieansprüche der Amis sein können.

    • Hubert

      Wolf hat absolut recht in seiner Aussage.
      Die Argumentation von „links“ ist überfällig und einfach nicht mehr korrekt, da man heutzutage die links-rechts Schublade korrekterweise nicht mehr verwenden kann, da JEDE Partei und JEDE Institution von extrem r. bis extrem l. alles beinhaltet.
      Dass die Gesamtrichtung von Denen, die wirklich das Sagen haben, eindeutig in die gegenteilige Richtung geht (siehe Neue Weltordnung mit all ihren Auswüchsen des Kapitals) ist wohl nicht mehr abzustreiten. Wie könnte man sich das Auseinanderklaffen der Schere zwischen arm und reich sonst erklären?
      Aber wir wollen uns selbst zerfleischen?

      • helmut

        Natürlich!

        Wenn eine Gesellschaft im permanenten geistigen Bürgerkrieg „links“ gegen „rechts“ und „rechts“ gegen „links“ steht und das Fußvolk mit der täglichen gegenseitigen Bekämpfung beschäftigt ist, hat es keine Zeit, einmal darüber nachzudenken, welche großen Kräfte mit unser aller Ausbeutung beschäftigt sind.

        Und prächtig Erfolg haben!

    • Yannis

      @Helmut
      Deine Beiträge kann / muss man zu 100% mit unterschreiben, insbesondere diesen Punkt:

      >>>Vielleicht sollte man seitens der EU die Amis etwas weniger dabei unterstützen, ganze Regionen zu destabilisieren und in den Bürgerkrieg zu treiben – nur damit diese Länder keine Gefahr mehr für die Hegemonieansprüche der Amis sein können.<<<

      Wobei ich es eher so sagen würde bzw. verstanden wissen möchte: "man sollte seitens der EU schon LÄNGST die Amis"………………………………………………………………………………………

      • landstreicher

        jetzt hat der Yannis endlich einen „Führer“ gefunden. Gott seis gedankt, der Durchschnitts-Shittiroler braucht einfach jemand zu dem er hinaufblicken kann. Auf die Knie, Yannis!

    • Susanna

      Glückwunsch, jetzt haben einige „Trotteln“ bemerkt, dass die extreme Linke und die extreme Rechte gemeinsame Feindbilder haben. Warum also sich gegenseitig zerfleischen und nicht gemeinsam fordern, dass Leute an die Wand gestellt werden und ihnen eine Kopfschuss verpasst wird? Achja, schuld sind die Amerikaner…..

      • helmut

        An Susanna!

        Bitte seien Sie nicht so ungerecht!

        Wir alle wissen doch, dass die Amerikaner an die 700 Militärstützpunkte rund um Russland und China nur aufgebaut haben, um dem Wohl der Menschheit zu dienen!

        Die NATO-Grenzen wurde bis an die russische Grenze vorgeschoben, um so besser den Frieden zu sichern.

        Verleumder meinen, die USA seien die Macht, die seit dem Zweiten Weltkrieg weltweit die meisten Kriege geführt habe.

        Wenn das wirklich wahr sein sollte, dann taten sie es aber nur aus reiner Selbstlosigkeit, nur für die edlen Ziele der Humanität.

        Da war nie Selbstsucht hoher Finanzkreise mit im Spiel.

        Die Amis handeln ja auch in ihrem eigenen Land sozialpolitisch und in Bezug auf das Zusammenleben der Nationalitäten stets vorbildlich.

        Endlich wird die edle Rolle der Amis von besonders fortschrittlichen „Linken“ anerkannt!

        Das ist beglückend!

        • Susanna

          Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: ich halte nichts vom plumpen Antiamerikanismus den ich von Teilen der Rechten und Linken kenne, ich wäre auch gegen den Vietnam- oder Irakkrieg auf die Straße gegangen, und Allende …… und was ich vom Turbokapitalismus der Staaten halte habe ich auch schon mehrmals gesagt. Trotzdem, wenn die Kritik von Bewunderern Putins kommt und die Alternativen dazu faschistoide Diktaturen bzw. kommunistische Staaten sind, dann bin ich Amerikanerin und ja, ich weiß, dass die Amis Diktaturen unterstützen etc.etc.

          • helmut

            Liebe Susanna!

            Ich hoffe, keinen „plumpen Antiamerikanismus“ zu vertreten. Ich habe überhaupt nichts gegen die Bevölkerung in den USA.

            Ich bin aber der Auffassung, dass in den USA die weltstärksten Finanzmächte das Sagen haben und dass es sich zumeist um Rohstoff- und Finanzinteressen dreht, wenn die USA von Menschenrechten sprechen und damit wieder eine militärische Intervention begründen.

            Selbstverständlich halte auch ich Putin für keinen katholischen Pfadfinder. Da sind wir uns sicherlich einig.

            Faschistoide Diktaturen wurden und werden allerdings von den USA unterstützt, solange das ins Konzept passt. Beispiele dazu gibt es von Franco-Spanien über das Obristen-Regime in Griechenland bis in die heutige Zeit.

    • Frage?

      Wo er recht hat, hat er er recht, der Herr Wolf!

      Auch wenn es einigen ewiggestrigen Schluchtenscheissern nicht passt.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen