Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Möchtegern-Vettel

    Der Möchtegern-Vettel

    schnellfahren geblitzt raser autofahrerAuf der Eisackuferstraße in Bozen ist ein Raser mit 148 Stundenkilometern geblitzt worden. Er muss knapp 1.100 Euro Strafe zahlen – und ist mindestens für sechs Monate den Führerschein los.

    Es geschah in der Nacht von Samstag auf Sonntag: Auf der Eisackuferstraße war kurz vor 01.00 Uhr ein Autofahrer mit extrem hoher Geschwindigkeit unterwegs.

    Das in der Speed-Check-Box vor der Palermo-Brücke versteckte Radargerät registrierte eine Geschwindigkeit von 148 Stundenkilometern.

    Der Raser bekam nun von der Stadtpolizei Bozen die Rechnung präsentiert:

    Weil er die Geschwindigkeitsübertretung in den Nachtstunden begangen hat, muss der Mann nicht 821 Euro Strafe zahlen, sondern 1.094,67 Euro.

    Der Mann kann auch nicht den 30-prozentigen Nachlass auf die Strafe bei Zahlung innerhalb von fünf Tagen beanspruchen.

    Den Führerschein ist der Raser bis auf weiteres los, über die Dauer des Lappen-Entzugs entscheidet das Regierungskommissariat. Die Bandbreite reicht von mindestens sechs Monaten bis maximal einem Jahr.

    Auch von zehn Führerscheinpunkte hat sich der Mann verabschiedet.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Info

      DIE GESCHWINDIGKEITSÜBERTRETUNGEN UND DEREN FOLGEN *

      • Das Überschreiten der Geschwindigkeit bis zu 10 km/h kostet Sie in Italien 41,00 Euro an Strafgebühr.

      Von 22.00 Uhr bis 07.00 Uhr bezahlen Sie hierfür 54,67 Euro.

      Wobei bis 100 km/h immer eine Toleranz von 5 km/h und über 100 km/h eine Toleranz von 5 % zugunsten des Fahrers abgezogen werden.

      Beispiel: Fahren Sie bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h eine Geschwindigkeit von 65 km/h, dann wird Ihnen lediglich eine Geschwindigkeit von 60 km/h vorgehalten.

      • Würden Sie hingegen mit 66 km/h gemessen, dann würde die Sache bereits ganz anders aussehen – die Strafe beträgt dann nämlich schon 169,00 Euro und es wandern 3 Führerscheinpunkte von Ihrem Konto.

      Von 22.00 Uhr bis 07.00 Uhr bezahlen Sie hierfür sogar 225,33 Euro.

      Dieselbe Strafe wird bis zu einer Überschreitung der Geschwindigkeit von 40 km/h angewandt. Konkret heißt das, jemand der die Geschwindigkeit um 11 km/h überschreitet bezahlt dasselbe wie jemand der die Geschwindigkeit um 40 km/h überschreitet.

      • Wenn Sie die Geschwindigkeit um über 40 km/h bis 60 km/h überschreiten, erhalten Sie eine Strafe von 531,00 Euro. Und es werden 6 Punkte von Ihrem Führerschein abgezogen. Bei dieser Übertretung wird Ihnen dann auch der Führerschein von 1 Monat bis 3 Monate zeitweilig entzogen.

      Im Wiederholungsfall, innerhalb von 2 Jahren, wird Ihnen in diesem Fall der Führerschein von 8 Monate bis 18 Monate zeitweilig entzogen.

      Wenn Sie den Führerschein der Kategorie „B“ weniger als drei Jahre besitzen, wird der zeitweilige Führerscheinentzug um ein Drittel erhöht, was 1 Monat und 10 Tage bis 4 Monate entspricht.

      Im Wiederholungsfall wird bei dieser Kategorie von Fahrern der zeitweilge Führerscheinentzug verdoppet und beträgt 2 Monate bis 6 Monate.

      Von 22.00 Uhr bis 07.00 Uhr bezahlen Sie hierfür sogar 708,00 Euro.

      • Es geht noch weiter. Wenn Sie die Geschwindigkeit um über 60 km/h bis ins Unendliche überschreiten, dürfen Sie 828,00 Euro bezahlen und es werden Ihnen 10 Punkte vom Führerschein abgezogen. Bei dieser Übertretung wird Ihnen dann der Führerschein 6 Monate bis 12 Monate zeitweilig entzogen.

      Im Wiederholungsfall, innerhalb von 2 Jahren, wird in diesem Fall der Führerschein eingezogen und annulliert.

      Es kann dann erst nach Ablauf von 2 Jahren wieder ein neuer Führerschein erlangt werden.

      Von 22.00 Uhr bis 07.00 Uhr bezahlen Sie hierfür sogar unglaubliche 1.104,00 Euro.

      * Für bestimmte Fahrzeugkategorien, darunter LKW über 3,5t und Busse über 8t, wird die Strafe und der zeitweilige Führerscheinentzug dann auch nochmal verdoppelt.

      Zum Anhören:

      http://www.dvr.de/download/rvg_funkspot_2.mp3

      Art. 142 StVO: http://www.aci.it/i-servizi/normative/codice-della-strada/titolo-v-norme-di-comportamento/art-142-limiti-di-velocita.html

      Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=699732390172601&set=a.171289096350269.60149.100004075382537&type=3&theater

    • kleiner Mann

      A Frog: des kannt man donn jo a in Sozialstundn umwondln – odr ?

    • komment

      @kleiner Mann
      Teufel , Teufel ist nicht so sicher , daß du die Sozialstunden machen dürftest , aber wenn ja dann müsstest du unendlich viele machen , ausser du bist berwand mit Herrn W. oder sonst wen, da wäre es mit viel weniger Stunden machbar .LG

    • kellner

      wenn man nicht sofort angehalten wird, muss man den fahrer nicht melden. d.h. weder führerscheinentzug noch punkteabzug. man zahlt halt dafûr hunderte euro mehr strafe.

    • michl

      Und wer stock besoffen mit 1,49 Promille einen Toten verursacht bekommt den Führerschein nach einem Jahr zurück!Auch wenn man angibt nur Kaffe und Kuchen konsumiert zu haben.
      Da ist der Unterschied aber nicht so groß,besonders wenn man nicht mal eine Entschädigung zahlen muß,weil es Versicherungen gibt bei denen man sich nachträglich versichern lassen kann.Ein Bergsteiger müsste man sein.

    • Toni

      was passiert, wenn das auto geleast ist?

    • Armin

      Ist die speedbox rechtsgültig wenn man nicht angehalten wird?

    • Politikverdrossener

      Des soll ihm amol oaner nochmochen !müsste eigentlich einen Rennführerschein automatisch erhalten.

      • Mark P.

        Ma… 148/kmh von Anfang Strecke bis zur Box ist bei dieser Straße schon ein bissel wenig. 🙂
        Konnte er nicht schneller fahren oder hatte er ein zu untermotorisiertes Auto?
        Also jedes normale Auto mit 100 PS dürfte auf dieser Strecke locker auf 170-190 kommen 😛

    • checker

      Die Speedbox an der Eisackuferstrasse ist rechtswidrig aufgestellt worden, es fehlen die Hinweisschilder zur Geschwindigkeitskontrolle. Ebenso die anderen Boxen in der Drususstrasse, da greifen sogar 4 Urteile des Kassationsgerichtshofes. Kann dem Mann nur raten sich ohne Einspruch einzulegen, bei der Stadtpolizei zu melden und mit Hinweis zu den Urteilen die Löschung der Strassen zu beantragen. Anscheinend will man sich in der Gemeinde Bozen nicht an Recht und Gesetz halten.
      Ich möchte zum wiederholten Male auch die Tageszeitung auffordern dies endlich einmal zu thematisieren anstatt immer nur auf die Autofahrer mit dem Knüppel draufzuhauen.

      • Senoner

        3 ähnliche Boxen stehen in St.Ulrich, und sind laut Aussage des Kommissärs nicht homologiert, also kann damit keine Strafe ausgestellt werden. Sie dienen lediglich der Abschreckung.
        War in Bozen eine Streife anwesend und wurde der Fahrer auf frischer Tat ertappt und angehalten? Nur dann wäre die Strafe anwendbar.

    • C

      Wer do no reinfollt isch selber blöd! Ober um so schnell zu fohrn muess man richtig blöd sein.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen