Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Erdrückende Steuerlast

    Erdrückende Steuerlast

    Erdrückende Steuerlast

    Die Steuerlast in Italien zählt zu den höchsten in Europa. Das ist eine gravierende Belastung für Arbeitnehmer und Betriebe, findet die Handelskammer.

    Die Steuer- und Abgabenlast beträgt in Italien 44 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dieser Wert liegt fast fünf Prozentpunkte über dem EU-Durchschnitt. Das italienische Steuer- und Abgabesystem belastet dabei besonders Arbeitnehmer und Unternehmen.

    Die aktuellsten Vergleichsdaten für 2012 zeigen, dass Italien im Bereich der Besteuerung von Arbeitnehmern Spitzenreiter in Europa ist. Der implizite Steuersatz auf Arbeit beträgt 42,8 Prozent, während der EU-Durchschnitt bei 36,1 Prozent liegt. Dasselbe Bild zeigt sich beim impliziten Steuersatz auf Kapital- und Unternehmenseinkünfte: Dieser erreicht in Italien 26,5 Prozent – das ist der höchste Wert in der EU.

    Bildschirmfoto 2015-07-22 um 15.36.23

    In den letzten Jahren haben nationale und internationale Institutionen die italienische Regierung verstärkt dazu aufgerufen, das Steuersystem zu reformieren. Dabei sollten Arbeit und Unternehmen entlastet und dafür Konsumausgaben und Vermögen stärker besteuert werden. Entsprechende Empfehlungen kamen unter anderem von der Banca d’Italia, vom Rechnungshof, der OECD, dem internationalen Währungsfonds und der EU-Kommission.

    Bildschirmfoto 2015-07-22 um 15.37.05

    Einige Gesetzesänderungen der letzetn Jahre gehen tatsächlich in diese Richtung. So etwa die IRAP-Abzüge zu Gunsten der Beschäftigung und der „IRPEF-Bonus“ für die Arbeitnehmer mit geringem Einkommen. Es bedarf allerdings weiterer Reformen, wie Handelskammer-Präsident Michl Ebner unterstreicht: „Die Steuerbelastung in Italien ist weiterhin ungleich verteilt und besonders nachteilhaft für alle Beschäftigten, sowohl Unselbständige als auch Selbständige. Es braucht einschneidender Maßnahmen, um das Land wieder wettbewerbsfähig zu machen und für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • christian waschgler

      Die Steuer – und Abgabenlast in Italien liegt höchstens bei Arbeitslosen bei 44 %. In der Realität zahlen wir wohl 70 % Steuern und Abgaben Und trotzdem macht der Staat immer mehr Schulden – aktuell 2,2 Billionen. Es ist so, als ob jemand versuchen will Wasser in ein Sieb zu füllen und sich wundert dass es nie voll wird.

    • Räubertochter

      Und wie viel zahlen die Selbständigen und Unternehmer?
      Und wie wird die Steuerbasis im Unterschied zu anderen Ländern berechnet?
      Wie hoch sind die direkten und indirekten Steuern?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen