Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Koks-Dealer

    Der Koks-Dealer

    Bildschirmfoto 2015-07-15 um 12.40.13Bei einer Drogenrazzia in der Bozner Altstadt wurde am Dienstag der 35-jährige Erion Bylyku verhaftet. Bei einer Hausdurchsuchung wurden 700 Gramm Kokain gefunden.

    Am Dienstag wurden bei einer Drogenrazzia 700 Gramm Kokain beschlagnahmt. Ein Dealer, der 35-jährige Erion Bylyku aus Albanien,wurde festgenommen. Eine weitere Person, ebenfalls aus Albanien, wurde auf freiem Fuß angezeigt.

    Bildschirmfoto 2015-07-15 um 12.40.36Die Wohnung der beiden „Pusher“, wie sie von den Polizeibeamten genannt werden, befand sich in der Bozner Altstadt in der Zone Zum Talfergries. Die Beamten waren aufgrund von mehreren Anrainerberichten auf die Männer aufmerksam geworden.

    Im Zuge einer Hausdurchsuchung am Dienstag wurden auf einem Dachboden 700 Gramm Kokain, zwei Präzisionswaagen und Verpackungsmaterial gefunden.

    Beim gefundenen Kokain handelt es sich um 700 Gramm reines Kokain. Laut Polizei war das Kokain von so guter Qualität, dass es bis auf zwei Kilogramm hätte gestreckt werden können. Ein Gramm Koks kostet in Bozen derzeit 70 bis 80 Euro pro Gramm.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Ungerechte Welt

      Klingt nach Insiderwissen:

      ein Gramm Koks kostet in Bozen derzeit 70 bis 80 Euro pro Gramm

    • Sepp1

      Kein Problem, die haben nichts zu verlieren!!

    • schorsch

      Verfolgt man die überregionale Presse in deutschen Landen, stößt man TÄGLICH auf kosovarisch-albanische Rauschgifthändler, Messerstecher, Sex-Attentäter, Menschenhändler usw.
      Albanien/Kosovo fallen nicht in jene Kategorie von Staaten, wo die Leute zum Fliehen gezwungen sind. Man sollte das Verbrecherpack deshalb gar nicht einreisen lassen bzw. sofort nach Hause schicken.

    • Einheimischer

      In Albanien gibt es mittlerweile keine Verbrecher mehr. Die sind alle nach Südtirol ausgewandert,wo sie ungestraft ihr Unwesen treiben können.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen