Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Crash mit Fahrerflucht

    Crash mit Fahrerflucht

    auto crashEine Frau aus Naturns sucht nach dem Lenker eines dunkelgrünen Autos, der sie auf der Brennerautobahn „abgeschossen“ hat.

    von Artur Oberhofer

    Es war am vergangenen Freitag kurz vor 18.30 Uhr: Ruth Alber, 30,  aus Naturns, war in Bozen Süd auf die Nordspur der Brennerautobahn aufgefahren. Nach Bozen Nord kam es zu Unfall mit noch zu klärender Dynamik.

    Ruth Alber gegenüber der TAGESZEITUNG:

    image003„Ich war mit meinem Ford Fiesta auf der Überholspur unterwegs, als mich plötzlich ein dunkelgrünes Auto seitlich rammte und gegen die Leitschiene drückte. Ich verlor dann die Kontrolle über meinen Wagen, geriet ins Schleudern, krachte schließlich frontal in die gegenüberliegenden Leitplanken und kam, glücklicherweise, in der SOS-Ausweichstelle zum Stehen.“

    Für Ruth Alber ging der Unfall mit Prellungen, Abschürfungen und leichten Verbrennungen wegen des aufgegangenen Airbags glimpflich ab. „Ich hatte großes Glück“, sagt die Frau aus Naturns.

    Vom Fahrer des dunkelgrünen Autos, der diesen Unfall verursacht hat, fehlt bis heute jede Spur.

    Ruth Alber kann zum Autotyp nur vage Angaben machen. „Es war sicher ein größeres Auto, möglicherweise ein Geländewagen.“ Und auch die Unfalldynamik ist nicht ganz klar. „Es ist alles so schnell gegangen, entweder hat mich der Fahrer des dunkelgrünen Autos rechts überholen wollen, oder aber er wollte ebenfalls auf die Überholspur, wobei ich im toten Winkel war.“

    Foto 03.07.15 18 43 54In jedem Fall hat der dunkelgrüne Wagen den Ford Fiesta der Naturnserin vorne rechts touchiert – und „abgeschossen“

    Und: Der Unfallverursacher ist nicht stehen geblieben!

    Ein Facebook-Aufruf ist erfolglos geblieben. „Es haben sich bislang leider keine Zeugen gemeldet.“

    Und auch bei den Sicherheitsbehörden ist Ruth Alber abgeblitzt.

    Im Krankenhaus schilderte Ruth Alber den Beamten der dortigen Polizeidienststelle den Unfallhergang. Die Frau aus Naturns hatte irgendwie das Gefühl, von den Behörden nicht ernst genommen zu werden. Ein Beamter soll gesagt haben: „… ha toccato solo la ruota …“

    Nun hat Ruth Alber einen Anwalt eingeschaltet.

    Die Frau hofft, dass der Fahrer des dunkelgrünen Autos mithilfe von Videoaufnahmen bzw. Telepass-Aufzeichnungen ausfindig gemacht werden kann. Auch bittet Ruth Alber Augenzeugen, sich zu melden. „Der Mann im grünen Auto hat schließlich Fahrerflucht begangen.“

    image002

    Clip to Evernote

    Kommentare (27)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Einereiner

      Man sollte mal nach grünen Lackspuren suchen.
      Wenn allerdings keine gefunden werden, dann waren es sicher Aliens und die Suchanfragen sind an die Men in Black zu richten.

    • Andreas

      Es sollte eigentlich nicht Aufgabe der Frau sein den Wagen zu suchen.
      Da sie gegen Norden fuhr, sind nur mehr 3 Ausfahrten an welchen das grüne Auto ausfahren konnte.
      Ich nehme an bei einem Mann würde die Trachtengruppe das Auto von sich aus suchen.

    • Truegrit

      Die Russen haben alle eine Kamera in iheren Autos installiert. Ist bei uns zwar nicht zulässig, aber man würde sich viele Eier ersparen

    • andy

      an Daniel und Einereiner

      eure blöden Kommentare könnt ihr euch sparen – Frauen fahren vorsichtiger, besser und haben weniger Unfälle, wie kann man hier überhaupt ein Urteil abgeben, wenn man nicht selbst dabei war. Ich glaube der Frau voll und ganz weil es auf den Autobahnen manchmal zugeht wie auf einer Rennbahn, man wird abgedrängt , von Sicherheitsabstand haben die wenigstens je gehört und die meisten Autolenker fahren unkonzentriert (weil zugleich Handy usw. betätigt werden) und zu schnell. Ich hoffe der Unfalllenker wird bald gefunden.

    • martin

      Wenn man sich eine Woche lang jeden Fahrer ansieht, der sich im Straßenverkehr daneben oder gefährlich benimmt muss man feststellen: In neun von zehn Fällen istbes ein Mann.

    • drago

      Irgendwie ist mir die Dynamik auf der Grundlage dieses Artikels und der zitierten Aussaugen etwas unklar. Die angesprochenen Möglichkeiten sind zwei, wobei sich der verunfallte Fieste immer auf der Überholspur aufhielt:
      a) Fahrer grünes Auto hatte Fiesta im toten Winkel. Bei dieser Variante muss der Fiesta nach der Auffahrt auf die Autobahn das grüne Auto überholt haben und müsste daher eigentlich das grüne Auto etwas genauer gesehen haben. Es würde auch weitere Fragen geben.
      b) das grüne Auto wollte rechts überholen. Möglich, aber dann ist es eher unwahrscheinlich, dass er den Fiesta rammt, außer dieser wollte von der Überholspur auf die rechte Spur, was wieder andere Fragen aufwirft.
      Wenn die Polizei wirklich nicht weiterermittelt, dürften Gründe dafür vorliegen, die weder mir noch dem Artikelschreiber anscheinend bekannt sind. Eine Nachfrage bei der Polizei war wahrscheinlich zu aufwändig.

      • Einereiner

        @ drago
        Du hast vollkommen recht!
        Vermutlich war es ein Reifenplatzer ihne Fremdeinwirkung. Aber auch diese Situation, genauso wie ein touchieren durch ein dunkelgrünes Auto, ist mit beiden Händen am Lenkrad, Konzentration und etwas Kraft ohne Kollision mit der rechten Leitplanke lösbar.
        Frauen haben nur halb soviel Unfälle wie Männer! Bedenkt man aber, dass sie nur halb soviel Kilometer machen und dabei auch nur 70% (1/Wurzel aus 2) so schnell fahren, ist ihre Unfallbilanz doppelt so schlecht wie die der Männer.

        • Andreas

          Wie um alles in der Welt kann eigentlich jemand mit noch etwas Resthirn auf die Idee kommen anhand von ein paar Bildern die Dynamik eines Unfalls zu erkennen und zu behaupten, dass er „lösbar“ gewesen wäre?

          Beim dümmsten Kommentar, welchen ich gelesen habe, entwickelst Du Dich zum Favoriten.
          Nebenbei, nimmst Du an den Unfall beurteilen zu können, da Du Pilot bist? Das hast schon lange nicht mehr geschrieben.

    • michl

      An den Passatfahrer gestern in St.Sigmund ca6:00 der andauernd in unübersichtlichen Kurven mit fast 100 Sachen überholt hat.Anschließend hat es ja gekracht.Hoffe du gestehst deine Schuld ein ansonsten mache ich Zeuge!

    • sogeatsnet

      Was wollt ihr schlauen Kommentarschreiber hier überhaupt?
      Wenn ihr nichts zur Aufklärung beitragen könnt, seid doch still und lasst euch nicht über Details aus, die ihr nicht beurteilen könnt!
      Seien wir lieber froh, dass der Frau nichts Schlimmeres passiert ist!
      Ein zweites Mal geht ein solcher Unfall auf der Autobahn nicht so glimpflich aus…

    • Klaus

      Wie so weiß die Frau, dass es ein Mann war, könnte ja auch eine Frau oder ein vollbesetztes Auto gewesen sein. Glaube der Frau voll und ganz, denn so was kann niemand nur erfinden

    • goggile

      und wieder einmal ein fall wo beamte finanziert mit unseren Steuergeldern nicht zu genuege ihren Job erledigen und weiterhin finanziell daran zehren. keine strafen keine Konsequenzen. Gerichtsbarkeit und polizieorgane sind zweier jener berufsgruppen. wann kommt der mensch von der Steinzeit in die nàchste pahse?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen