Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Schaden für die Partei“

    „Schaden für die Partei“

    Anna Pitarelli wartet am SVP-Sitz auf ihre Anhörung

    Anna Pitarelli wartet am SVP-Sitz auf ihre Anhörung

    Die SVP-Leitung hat die Bozner Gemeinderätin Anna Pitarelli aus der Partei ausgeschlossen. Wie Parteiobmann Philipp Achammer den Schritt rechtfertigt.

    Der Rauswurf!

    Ohne Gegenstimme hat die SVP-Leitung am Montag entschieden, die Bozner Gemeinderätin Anna Pitarelli für drei Jahre aus der Partei auszuschließen. „Wir können nicht akzeptieren, dass jemand – entgegen der vereinbarten Parteilinie und ohne Vorankündigung – gegen eine Stadtregierung stimmt“, fasste SVP-Obmann Philipp Achammer zusammen, „und so bewusst Neuwahlen in Kauf nimmt.“

    Die SVP-Leitung hat sich bei ihrer Sitzung mit zwei Anträgen befasst, die den Ausschluss der Bozner Gemeinderätin Anna Pitarelli wegen parteischädigenden Verhaltens zum Gegenstand hatten.

    Diese waren von Dieter Steger für die Bozner SVP-Ortsobleute und die Bozner SVP-Gemeinderatsfraktion sowie von Sylvia Hofer für den SVP-Frauenausschuss Bozen eingebracht worden.

    Nach Anhörung von Anna Pitarelli hat die SVP-Leitung (siehe dazu den eigenen Beitrag mit VIDEO) Position bezogen: Mit 20 Stimmen und einer Enthaltung wurde die Bozner Gemeinderätin für drei Jahre aus der Partei ausgeschlossen. „Sie hat ganz bewusst und ohne Vorankündigung gegen eine Stadtregierung gestimmt, obwohl die zuständigen SVP-Gremien eine Unterstützung derselben beschlossen hatten“, erklärt Philipp Achammer. Dies könne man so nicht akzeptieren.

    „Anna Pitarelli ist im Vorfeld bei allen Entscheidungen mit am Tisch gesessen“, erinnert der Parteiobmann, „und hat nie auch nur ansatzweise angedeutet, gegen die Stadtregierung stimmen zu wollen.“

    Vor den Wahlen habe sie zudem eine Ehrenerklärung unterschrieben, ein eventuelles Abweichen von der Fraktionslinie anzukündigen. „Das hat sie im konkreten Fall nicht getan.“

    „Bei der  Sitzung am Montag konnte Anna Pitarelli keine schlüssige Begründung liefern“, sagt Philipp Achammer, „warum sie ihr Abstimmungsverhalten nicht im Vorfeld angekündigt hat.“

    Dies sei ein zusätzlicher Grund gewesen, um den Parteiausschluss in die Wege zu leiten.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (56)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggi

      Was mit denen die sie gewählt passiert ist egal,hauptswächlich die Partei nimmt keinen
      Schaden.
      Das einzige was die SVPD interessiert ist Lobbyarbeit,Geld und Macht.
      Alles Andere ist Nebensache.

    • Reinhold

      Schaden für die Partei?
      Wenn Frau Pitarelli ein Schaden für die Partei ist, wie nennt Herr Achammer dann diese Skandale und Fehler und wieso dürfen die Verantwortlichen weiter Karriere in der Partei machen?

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – uvm.

      • Tirola Bua

        Genau Reinhold, diese Liste sollte man jedem SVP-Wähler auf die Haustür nageln.

      • Objektivität

        Vollkommen Recht Reinhold,

        Die Pitarelli muss ausgeschlossen werden, weil sie gegen die Interessen der Partei gearbeitet haben soll. Und was ist mit den Altmandataren wie, Pahl, Munter und Co.? Die brauchen nur „Ruhen“, obwohl sie viel Schlimmeres für die Gesellschaft angerichtet haben. Eine Schweinerei, bei Ihr so ein Tam Tam und bei den Alten, haben sie nur unter hohem Pressedruck ein bisschen die Bremse gezogen.

      • walter

        BRAVO Reinhold!!! Solltest deine Liste viel öfters rein schreiben!!!!

        Wieso sollten Laimer, Munter, Durni und andere in der SVP bleiben können aber Pitarelli muß raus!? So versteht man diese Partei!

    • bernhart

      Die überhaben SVP kann sich den Rauswurf leisten, es steingen zur Zeit die Mitglieder.
      Jeder der nicht nach ihrer Pfeife tanzt wird rausgeschmissen. Bravo SVP von Eigenverantwortung habt ihr anscheinend noch weig gehört:
      Reinhold deine Liste wird immer länger, bravo mach weiter so .

    • Toni

      verrräter gehören rausgeschmissen, hätte sie nur ein wenig anstand, würde sie freiwillig gehen…

    • Lituma

      Noch einmal: Wie geht Pitarellis Rauswurf zusammen mit gewissen hehren Grundsätzen in der Bozner Gemeindesatzung? Diese macht es jedem einzelnen Gemeinderatsmitglied zur Auflage, sein Amt ausschließlich nach eigenem Gewissen und eigener Überzeugung auszuüben, ohne einer „Bindung an das Wahlmandat“ (ital.: „senza vincolo di mandato“) zu unterliegen. Wird die SVP-Gemeinderatsfraktion jetzt folgerichtig die Streichung dieses Grundsatzes beantragen?

    • aufklärer

      Gemischtsprachige Reden könnte sich diese Dame sparen. Wenn, dann sucht man sich eine Sprache aus in der man seine Reden im Gemeinderat hält und macht keinen auf „Misch-masch“ wie die Grünen.

    • lukas

      naja, zumindest immer sexy Schuhe an, die Frau Pitarelli 😉
      da darf sie der SVP gerne trotzen. macht sie nur sympathisch und bodenständig.

    • Gebi Mai

      Wie viele Grundsätze der Autonomie und die Selbstbestimmung der Südtiroler verletzt der aktuelle Parteivorstand?

    • goofy

      wia konn men den sou a Schneggele von der Partei außischmeißen?? i tats i in Foll in meiner Uanmonnpartei aufnemmen 🙂 Scherzl…..
      Interessieren würde mich, was der fleissige Wahlhelfer von Frau Pitarelli (Ex-Landeshauptmann Luis Durnwalder – Tageszeitung hat auch ein tolles Video) zu der ganzen Story sagt…

    • Frechdachs

      Wenn der Achammer jeden, der der Partei schadet, rauswerfen würde, würden nicht mehr viele übrigbleiben ….

    • Frage?

      Absatzhöhe?

      14 oder 16 cm?

      Die Schuhe und die dazugehörigen Beine sind stark, der Rest ist Geschichte.

    • nix phil

      Haben Oberhammer und Morandini an Annas Kleidung nicht zu kritisieren. Vielleicht wurde Anna entfernt, weil sie die SVP – Kleidervorschriften nicht eingehalten hat?

    • dana

      Die SVP als Partei und Mittel zum Zweck, Reichtümer und Vermögen für einige wenige anzuhäufen.

    • kleiner Mann

      also, Leute denkt endlich mal nach (trotz der Hitze): Pitarelli wird für drei Jahre aus der SVP ausgeschlossen – warum wohl ? Eben, somit kann sie sich ganz und gar auf das Benkoprojekt stürzen und die SVP behält ihre weisse Weste, weil Pitarelli keine mehr von ihnen ist = obwohl es sicherlich auch der SVP passen würde das Benkoprojekt gutzuheissen, sie es sich aber bei einigen wenigen nicht versch….en wollen. Deswegen: das war nicht´s anderes wie taktisches Kalkül – Pitarelli wird als die “störrische” SVP´lerin dargestellt, die sich nicht biegt u. für das Volk da ist, und somit nach drei Jahren wiederum als Zugpferd der SVP eingespannt werden kann, da ja allen Leuten glaubhaft gemacht worden ist, dass Pitarelli obwohl SVP einzig und allein für das Volk und hinter dem Bürger ist 🙂 Leute, bitte: das nennt man Taktik: Pitarelli kämpft nun als Einzelkämperin bzw. parteilos für das Benkoprojekt und nach drei Jahren ist sie dann das Aushängeschild der SVP. . . .

      • Garuda

        Wäre einzigartig toll und ein Megadeal, wenn dem so wäre.
        ich fürchte nur, dass dass vielmehr Steger und Konsorten dahinterstecken, der offensichtlich ein Lakaie der Laubenkönige ist.

      • Andreas

        @kleiner Mann
        Du hast den Mossad vergessen….

        Pitarelli ist der Partei in den Rücken gefallen, damit Benko unter kommisarischer Verwaltung entschieden wird und die SVP wollten ein Exempel an ihr statuieren. Recht viel mehr Verschwörungstheorien würde ich da jetzt nicht hineininterpretieren.

        Pitarelli hat sich parteiintern mit ihrer recht kostspieligen Propaganda nicht wirklich Freund gemacht.

        Die Frau ist durch dieses Verhalten politisch so gut wie tot und ich glaube kaum, dass sie in der Politik noch einen Fuß auf die Erde bringt.
        Leute mit Königsmördersyndrom werden politisch eher gemieden.

        • Vinschgerle

          Was schert denn uns Leser Ihr Orakel. Sie sind der nichtssagendste Typ, der hier schon länger im Forum sein Unwesen zu treiben scheint. Sie haben allerdings vielleicht auch zu viele Spionagefilme gesehen, gelle Anderle, und wären vielleicht gerne einmal der Hauptdarsteller gewesen. Weil Sie wegen Ihres ganz offensichtlich fehlenden Charismas nicht geschafft haben, versuchen Sie es anonym im Forum. Sie bringen mich fast zum Lachen mit Ihrer eigenartigen Phantasie, die eigentlich nur Käse ist. Oh Gott, ein Mann hat Würde und Sie keine. Was soll das nun heißen? Die Lösung dazu müssen Sie als Vollprofi, der anderen nicht einmal „kostspielige Propaganda“ gönnt, liefern.

      • Vinschgerle

        Haben wir eigentlich eine Ahnung, wie der BM und Vize zu Benko in Wahrheit stehen, und warum sind sie stets in Kontakt miteinander? Fragen über Fragen.

    • positivdenken

      @Toni,

      wenns so wäre (zwecks Verräter )gebs keine SVP mehr

    • wando

      Wenn man sich die Liste von Reinhold oben so anschaut, dann relativiert sich die „Sünde“ von Frau Pitarelli wohl gewaltig………

    • Senatur

      Eine wichtige Frage zwingt sich mir auf und ich hätte gerne eine Antwort dazu, woher immer sie auch kommt. Warum eigentlich hat kein Schiedsgericht über den Ausschluss von Pitarelli befunden, sondern so eine Art Ausschuss? War das vielleicht gar nicht rechtens? Vielleicht antworten mir die Paragraphenreiter der LB-Partei.

      • Vingscher

        Bitte? Warum soll den ein Schiedsgericht üben einen Parteiausschluss urteilen? Was für eine verzerrte Welt herrscht in diesem Forum eigentlich?

        • Vinschgerle

          Die Parteistatuten sind anzuwenden bei Ihrer Voll-LB-Propaganda. Nie was von Rechtswissenschaft gehört? Wahrscheinlich können Sie Rechtsartikel nicht von einem Holzklotz unterscheiden.

    • Senatur

      Wer ist denn die Blondine neben Pitarelli – rechts von ihr – auf dem Bild? Musste sie unbedingt dort ganz ostentativ die Zeitung lesen? Aha, man sagte mir eben, es soll vielleicht die Rizzoli-Agentin und Chancengleichheits-Ministerin gewesen sein, deren Amtsbefugnis auch die Wahrung der Frauenwürde einschließen sollte. Sie hat Wind gegen Zukunft Bozen während der Wahlwerbung gemacht, deren Kandidatinnen auf dem Markt am Mazziniplatz verscheucht usw. Folgerichtig hat sie auch mit den Antrag auf Ausschluss von Frau Pitarelli gestellt. Ja, Frauen im vorgerückten Alter …….

    • duna

      Die SVP ist nur bescheftigt die macht zu behalten und nicht für das Volk zu arbeiten, und das ist der untergang.

    • Nosferato

      An alle Mitgleider und Ohneglieder der SVP.
      Demokratie funktioniert so. Wir sagen wie ihr abstimmen sollt und ihr stimmt einfach mit.
      Eure Meinung ist nicht gefragt. Ihr bekommt als Sesselwärmer ja eine gute Bezahlung.
      Handelt so wie wir sagen und ihr dürft weiter bezahlt Sessel wärmen.
      Und wenn euch das nicht passt, schließen wir Sesselwärmer euch einstimmig befristet aus der Partei aus. Die anderen Sesselwärmer stimmen ja mit, denn sie wollten Ihren bezahlten Sessel ja behalten.
      An alle die nur auf die Idee kommen Ihren Sessel durch parteischädigendes Verhalten zu risieren.
      Aufpassen: BIG BROTHER IS WATCHING YOU.

    • politik

      ich hatte gemeint sie sei die Chefin von Benko’s seines Verein’s schönes Bozen usw…
      die Gemeinde-Gesetze dank des Ex Freundes Bürgermeisters nach Belieben ändern wußte,
      die alles unrechtmäßig alles aufkauft, so das die Konkurrenz bzw die Gemeinde keine Chance hat, als für Benko zu entscheiden …
      SVP hatte vorher einen Schaden, und suche somit jemanden damit…
      Anna und Benko, Hager usw früher oder später kommt jeder Betrug ans Licht …

    • Darwin

      Frau Pitarelli hätte mit ihrem Wahlkampfhelfer Luis in der Brennerstrasse vorstellig werden sollen, wäre ein Happy End gewesen…?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen