Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Habe genug Schuldige genannt“

    „Habe genug Schuldige genannt“

    Drei Berichte, wenig Erkenntnis: Der ESF-Skandal kam in der vergangenen Woche zum letzten Mal im Landtag zur Sprache. Paul Köllensperger und Elena Artioli im Gespräch. DAS VIDEO

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bob marley

      man kann dieser frau nicht zuhören…. peinlich …..

    • Daniel

      so einer Frau das Wort zu geben ist schon ein Skandal! einfach nur eine Katastrophe was und wie diese hier daherredet!

    • michl

      Elena,wenn man nichts hören will wird man auch nicht informiert!Nachfagen würde für Sie nie in Frage kommen!Es ist ja nicht ihr Job.
      Köllensperger ist sachlich und man merkt das er objektiv denkt und es gut vermitteln kann.Einfach super,schade das er nicht mehr zu melden hat!

    • schnellermichl

      Koellensberger ist super . Die Frau eine Schande. Redet und redet und sagt nichts. Kann einfach keine klaren aussagen vermitteln.

    • G G

      Unglaublich, diese Frau… bla bla bla ohne Ende!

      Da wurde mal wieder viel Wind um etwas gemacht, wofür letztlich dann doch wieder niemand die Verantwortung hat und niemand zur Rechenschaft gezogen wird, geschweige denn für den Schaden aufzukommen hat. So von wegen „hohe Gehälter wegen hoher Verantwortung“ stimmt weder für die Politiker noch für höhergestellte Beamte.

      Und die Artioli ist ihr Geld mit Sicherheit nicht wert.

    • PROF:

      Eine altes Sprichwort sagt, je blöder eine Frau daherredet,desto besser ist beim……………….!

    • Erwin

      Mathá sagte: „Niemand ist schuld“! Das müssen die Leute akzeptieren.
      Elena hat damit kein Problem: Niemand schuld, keine Arbeit weiter zu suchen.

    • Mark P.

      Wenn ein Arbeitgeber bzw. Firmeninhamber seinem Mitarbeiter auf dem Bau tausendmal sagt, er solle einen Helm tragen, dieser es nicht befolgt und dem Mitarbeiter ein Stein auf den Kopf fällt, dann wird auch der Arbeitgeber strafrechtlich belangt und kann kaum den Kopf aus der Schlinge ziehen.

      Wenn in einem Sportverein etwas passiert, dann kann der Präsident auch nicht sagen, es war die Schuld vom Sektionsleiter. Unterm Strich, wird der Präsident als erster zur Rechenschaft gezogen.

      Warum ist es in der Politik nicht so??

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen