Du befindest dich hier: Home » News » Der Faschist

    Der Faschist

    Der Faschist

    Er hat mit seinem Einzug in den Bozner Gemeinderat die extreme Rechte salonfähig gemacht. Er sagt stolz heraus, was sich viele Italiener nicht zu sagen trauen, obwohl sie es sind. Andrea Bonazza.

    „Ich bin Faschist, warum nicht? Da ist nichts Schlimmes dabei!“ Mit dieser Aussage bei der bekannten Sendung „La Zanzara“ auf Radio 24 nach seiner Wahl in den Bozner Gemeinderat hat Andrea Bonazza wieder einmal auf sich aufmerksam gemacht.

    Wie so oft unangenehm, aber er weiß, wie er die Aufmerksamkeit auf sich lenken kann, er ist ein geborener Provokateur, dem es gefällt, mit einer auch derben Sprache seine politischen Gegner lächerlich zu machen. Er steht zum Faschismus, den er verherrlicht und als eine gute Zeit für Italien sieht.

    Gesetze und Strukturen hätten während des Faschismus sicherlich besser funktioniert als die Dummheiten, die heute gemacht werden und Italien würde heute unter Mussolini sicherlich besser dastehen. Er hat natürlich eine Büste des Duce in seiner Wohnung, er hegt auch Sympathien für Adolf Hitler, der für das Volk der deutschen Arbeiter sicherlich viele positive Dinge gemacht habe, den Volkswagen, zum Beispiel.

    „Und dann war er ja auch Vegetarier, wie ich.“ Matteo Renzi? Eine testa di cazzo, ein Peniskopf. Klarer als so.

    Andrea Bonazza ist mittlerweile der bekannteste Exponent der rechtsextremen Bozner Szene, die ja sehr stark ist, so stark, dass sie den Mut hatte, sich bei der Gemeinderatswahl zählen zu lassen.

    Als Bürgermeisterkandidaten unterstützte Casa Pound Italia, das war der Name der Liste, auf der Bonazza kandidierte, den Kurzzeitbürgermeister Ivan Benussi, der als Bürgermeister des Popolo della Libertá sanft war wie ein Schäflein, nun aber wieder seine faschistische und rechtsextreme Seite hervorgekehrt hat, war also ein Wolf im Schafspelz.

    Wie so viele Italiener in dieser Stadt. Ach, wie war es erfreulich anzuhören, wie sich im Laufe der Jahre fast alle Ex-Faschisten des Movimento sociale und später von Alleanza Nazionale zu Freunden der Autonomie gemausert hatten. Wer die Autonomie abschaffen wollte, bekannte sich plötzlich dazu, ja man sah sogar ein, dass der Faschismus mit den Deutschen nicht gerecht umgegangen ist.

    Freilich, wenn es aber ums Siegesdenkmal geht, dann ist man wieder Faschist, stolz und überzeugt, weil der Sieg unser ist. Und nun, nachdem das ganze Mitterechtskonstrukt von Silvio Berlusconi, der Alleanza Nazionale erst richtig salonfähig gemacht, wieder beim Zerbröseln ist, landen sie wieder alle bei den Mikroparteien der extremen Rechten, die alle keine Scheu haben, sich als faschistisch zu bezeichnen. Nie hätte ich zum Beispiel gedacht, dass Mauro Minniti, einst vernünftiger Landtagspräsident, wieder Faschist wird.

    Andrea Bonazza hat im Gegensatz zu den verschleierten Faschisten aber immer mit offenen Karten gespielt, das muss man ihm zugute halten. Casa Pound sieht sich als rechte Speerspitze, sie bezeichnen sich als die Faschisten des dritten Jahrtausends, sie führen einen Kulturkampf gegen den Kapitalismus, preisen den Faschismus als Lebensstil an.

    Die Werte der Moderne und der Aufklärung werden bekämpft, sie besetzen auch linke Themen und Che Guevara und Jack Kerouac gehören zu ihren Vorbildern. Ihre Sozialpolitik, besser Sozialutopie ist aber vom Namensgeber, den Dichter Ezra Pound bestimmt. Nach ihm ist auch der erste Sitz der Bewegung, ein besetztes Haus in Rom, benannt.

    Von den Linken als antisemitisch, antiamerikanisch und rassistisch eingestuft, als Anhänger von Mussolini, wird Pound von der Kultur als großer Dichter und Denker gefeiert, seine Cantos gelten als herausragendes Werk der Moderne. Seine Tochter Mary de Rachewiltz hütet auf Schloss Brunnenburg in Meran das Erbe des großen Geistes und ist sehr verärgert über den Missbrauch, den die Faschisten mit ihrem Vater treiben.

    Sie hat mit ihrem Sohn Siegfried de Rachewiltz geklagt, um die Verwendung des Namens für eine faschistische Partei verbieten zu lassen. Was wollen die, sagen die Casa Pound – Leute, er war ja ein Faschist, basta. Was die Tochter, die ihr Leben dem Werke Pounds gewidmet hat, negiert.

    Andrea Bonazza hat die radikale Rechte salonfähig gemacht, er führt die neue Rechte an, er hat die meisten Vorzugsstimmen erhalten. Er ist der rechte Star, weil er sehr aktiv ist. Er ist Bandleader, Wirt, seine Leute sind im Sozialen tätig, sie haben eine Studentenvereinigung, Blocco Studentesco, eine Dritte-Welt- Gruppe, einen Buchladen.

    Sie sind in den Volkswohnvierteln aktiv, im Gegensatz zur Linken, die eingeschlafen ist und nur mehr Posten schachert. Er ist selbstsicher, unerschrocken, Klagen schrecken ihn nicht ab. Er ist redegewaltig, bedient sich einer direkten, rüden und kruden Sprache, er spricht wie die Jungen reden, cazzo, und von der „political correctness“ hält er gar nichts. Mit seinem Einzug in den Bozner Gemeinderat ist er auch ein nationaler Star geworden.

    Bozen ist wieder rechts. 31,7 Prozent haben bei den Gemeindewahlen rechts gewählt. Die vereinte Linke kommt auf 28,1. Schwarzes Bozen!

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (81)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Einereiner

      Er soll in Süditalien aufräumen, dort würde er gebraucht.
      Bei uns in Südtirol ist er fehl am Platz.
      Nie wieder Faschismus!

    • brutus

      „Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten“
      Theodor Adorno

      • HORST

        Dieses Zitat gefällt mir sehr gut. Lässt sich aber auf diesen Herren nicht anwenden, da er ja offenkundig zu seiner Überzeugung steht. Erschreckend finde ich, dass so eine ideologische Weltanschauung scheinbar regen anklang bei uns findet.

        „““Ich glaube er will einfach nur einmal richtig geliebt werden“““

      • Bernhardl

        Tragen Kapitalisten die Kleidung der Sozialisten oder sprechen Kapitalisten die Sprache von Sozialisten, um von ihren privaten Interessen abzulenken?

        • HORST

          DAS ist eines der großen Probleme in der momentanen internationalen Politiklandschaft. Keine Partei steht mehr zu ihren Überzeugungen. Wenn ich X wähle bedeutet das noch lange nicht dass ich auch X bekomme. Daraus resultiert die „Politikerverdrossenheit“. Dem Volk werden Beurteilungen größerer Entscheidungen einfach nicht mehr zugetraut. Deshalb gehört das politische Parteiensystem entweder grundlegend saniert oder abgeschafft.

    • Batman

      Der Herr kämpft also gegen den Kapitalismus? 🙂 🙂 🙂 Den gibt es aber schon eine Weile nicht mehr!
      Die Verwirrung bei Casa Pound scheint groß zu sein.

      • Franz

        Anarchokapitalisten wie Batman sind zu mindest genau so verwirrt wie Faschisten, die glauben, dass es keinen Kapitalismus gibt.
        Vielleicht eine Gesellschaft ohne staatlichen Institutionen ? wie Dein Gestalttherapeut und Verschwörungstheoretiker Blankertz meint. 🙂

    • Waschtl

      Mir auf südtiroler teitscher Seite bobn jede Menge selche Leit und settige lokale politische Organisationen.

      • Hubert

        @ Waschtl

        wirklich vergleichbar?

      • schnellermichl

        So isch es Waschtl, nur bei uns wurden und werden sie anders genannt.

      • bubu

        Gut gesagt! Reden wir mal vom latenten Deutsch-Faschismus in verschiedenen deutschsprachigen Parteien unseres Landes…

        • Garuda

          Ich möchte nur wissen, was los wäre, wenn es ein bekennender Nazi mit Hitlerbüste zuhause in den Bonner Gemeinderat gekommen wäre. Beide Ideologien sind auf das Schärfste zirückzuweisen.

          Aber da würden die Grünen doch cetero und mordeo schreien. Aber bitte bei den Italienern doch nicht.

          Da ist eine Frau Tammerle im Vergleich zu diesem Faschisten eine linksradikale.

          • George

            Garuda kann es nicht lassen über die Grünen herzuziehen. Und er dichtet ihnen alles Schlechte zu und meint immer alles besser zu wissen, was sie tun würden, wenn…… Ach Garuda, Sie kommen mir an den Grünen womöglich noch um, erkrankt daran sind Sie ja schon, weil Sie immer und überall nur „grün“ sehen.

          • Natürlich

            „Aber da würden die Grünen doch cetero und mordeo schreien. Aber bitte bei den Italienern doch nicht.“

            Ach wirklich?

            „Dahingegen macht der Rechtsruck in Bozen Sorgen: Lega, Liste Benussi, Unitalia und Casa Pound stellen mit ihren extremen Rechtspositionen praktisch 20 %, dazu kommen die anderen Rechtsparteien wie Fratelli d’Italia, Forza Italia und Alto Adige nel Cuore.“
            http://www.tageszeitung.it/2015/05/11/gruene-freude/

            Zuerst informieren, dann schreiben.

            • Garuda

              @Natürlich
              @George

              Ihr beiden Schlaumeier! Das Zitat der Grünen Aussendung nach der Wahl ist nun alles andere als ein Aufschrei, sondern eine kleine Betätschelung der italienischen Entwicklung in Bozen, oder sieht so ein Aufschrei aus?

              „betrachten mit Sorge …“ Ha ha ha, so sieht ein kleines Tätschen aus, aber wir Grüne wollen es uns mit den Italienern ja nicht verscherzen.

              Und dann noch Forza Italia mit Casa Pound in die gleiche Ebene zu stellen, ist eine Verharmlosung des wahren und echten Faschismus.

              Also ihr Obergscheiten: zuerst lesen, dann denken, dann schreiben!

              Und euer Flor sagt heute ja was ganz tolles zu Tsipras, dieser alte Zyniker vom gemeinsten und schäbigsten Niveau.

            • Natürlich

              Wie soll für den Benutzer namens Garuda denn ein Aufschrei aussehen? Die Presseaussendung nur in Großbuchstaben schreiben oder wie?

              Wenn der Benutzer namens Garuda lernen würde, genau zu lesen, dann würde er bemerken, dass Casa Pound unter den Parteien mit extremen Rechtspositionen genannt wird, während Forza Italia als Rechtspartei bezeichnet wird.

              Ich erinnere an eine Aussage von Berlusconi (= Forza Italia): „Si, Mussolini non ha mai ammazzato nessuno, Mussolini mandava la gente a fare vacanza al confino.“

              Will der Benutzer namens Garuda damit etwa die von Berlusconi hier betriebene Verharmlosung des italienischen Faschismus verniedlichen?

      • Josef

        auf wen beziehst Du dich da?

      • landstreicher

        @Wastl
        So ein Schwachsinn, wo denn? Gibts in irgendeinem anderen Gemeinderat deutschsprachige Räte die sich offen zum Nationalsozialismus bekennen? Was sollen denn diese blöden Verweise auf die andere Sprachguppe, die so nicht stimmen? Billige Ablenkungsmanöver? So machen es die deutschsprachigen Idioten ja auch gerne:“Ja, aber die Faschisten ….“ Du tust so, als wäre es nur gerecht, dass jede Sprachguppe politisch-motivierte faschistoiden Schläger hat und als würde ein ähnliches Problem auf deutschsprachiger Seite den Missstand auf italieischsprachiger Seite in irgendeiner Form mindern.

        Ich war lange Zeit der Ansicht, dass im Sinne des friedlichen Zuasammenlebens jede Sprachgruppe seinen eigenen Mist aufräumen soll.Das war ein großer Irrtum!! Die Scheiß Faschisten gehören zum Teufel gejagt, egal von wem und egal welche Sprache sie sprechen und welcher Ethnie sie sich zugehörig fühlen.

        @tz
        Warum wird dieses widerliche faschistische Antlitz auch noch in der Zeitung abgebildet? Sochen Leuten darf man keine Plattform bieten.Und von einem „rechten Star“ zu sprechen ist doch völlig absurd, klingt schon nach Bewunderung. Genauso absurd ist der Gedanke, dass man ihm zugute halten muss, dass er ein bekennender Faschist ist. Kopfschüttel

        Wenn über Faschisten gesprochen wird, was an sich ja gut ist, dann würde ich mir eine klarere Sprache wünschen und als Bild sollte ein Häufchen Scheiße verwendet werden, denn nichts anderes sind sie: Überbleibsel der Exkremente des 20 Jh.

        • Greta

          So ist es, landstreicher.
          Oft genug kommentiert die TZ Nachrichten, aber hier wird über ein sehr bedenkliches Phänomen mit einer Nonchalance geschrieben, als handle es sich um die Rezension eines Kochbuchs.

        • landstreicher

          Ja, ein passender Vergleich Greta 🙂

          @Wastl, ganz Unrecht hast du ja nicht, denn die Freiheitlichen, die wie Casa Pound, auch zu den Vertrauten der Lega gehören, sind in ihren Ansichten in vielerlei Hinsicht nicht weniger extrem als die Neofaschisten von Casa Pound. Bei Casa Pound heißt es z.B. „Prima gli italiani“ bei den Freiheitlichen: „Einheimische zuerst“, im grunde ist es immer die gleiche Scheiße. Der Unterschied ist, dass die einen ihre Sympathien für den Faschismus offen zur Schau stellen und die anderen vorsichtiger sein müssen. Die Botschaft ist mehr oder weniger die gleiche, einmal verschlüsselt einmal offen. Ein Unterschied ist aber, dass bei Casa Pound, meines Wissens, nur bekennende Faschisten dabei sind und bei den FH von gemäßgten Rechten über den dummen Tscheggl (z.B michl) bis zu rechten Ideologen alles dabei ist.
          Die Frage ist: Welche Art ist gefährlicher und kann eher die Mitte der Gesellschaft erreichen?
          Den faschistischen Schlägern ist ihre Dummheit ins Gesicht geschrieben, Mehrheiten werden die nie zustande kriegen. bei den FH bin ich mir da leider nicht so sicher.

          Mich hat nur der Verweis etwas geärgert weil es grad um die Faschisten ging und wenn es um die deutschsprachigen Rechten geht auch immer auf die Faschisten gezeigt wird. Aber bei dem was man in diesem Forum alles zu lesen bekommt ist das wohl der kleinste Grund sich aufzuregen, also nichts für ungut 😉

    • Cif

      Waschtl, dann nenn doch Namen und eine entsprechende Erklärung dazu,
      oder bist du auch nur der typische Stänkerer wie dieser Mann im Artikel, welcher nur durch herablassende Aussagen auf sich aufmerksam machen will?

      • Daniel

        >Cif
        selber Hirn einzuschalten, dazu wohl nicht im Stande?!??
        Waschtl hot vollkommen Recht, wenn mir selbst diese Herrn auch ned mehr missfallen als all die anderen Politiker: keiner, aber auch keiner unserer Politiker ist es Wert ein Volk zu verwalten! Jeder wirtschaftet in die eigene Tasche!!

    • Roberto

      Bozen ist die nördlichste Stadt Süditaliens, dies hat auch der Wahlkampf und das Wahlergebnis gezeigt. Der Großteil der Bevölkerung schert sich um die lokale Politik vor Ort, da ständig nur Koalitionen im Gemeinderat eigenständig entscheiden und so die wahren Themen die den Boznern interessieren, vor der Tür bleiben.Bozen ist in den letzten 40 Jahren von den Herrn des Betons bestimmt worden. Zig hunderte leerstehende Wohnungen, Büros, Geschäfte, Werkhallen und Magazine sind das wahre Armutszeugnis dieser Stadt, das durch bedarfloses Bauen, genemigt durch die verschiedenen Koalitionen der Gemeinde Bozen, entstanden ist. Je länger mit dem alten Politmodus weitergewurstelt wird, umso leichter haben es jene die sich der derben Sprache bedienen um die Protestwählerschaft an sich zu reißen.

      • Bernhardl

        Werden damit die Preise von Immobilien künstlich hoch gehalten?

        • Roberto

          @ Bernhardl

          Die Geschichte der Immobilien und dessen Preisentwicklungen stehen auf einem anderen Blatt Papier geschrieben. Vor etlichen Monaten ist ja der “ Lotse von Bord gegangen“, wohl nicht aus Altersgründen – aber dies ist eine andere Geschichte und hat mit dem Thema oben nicht viel gemeinsam.

    • Flötzinger

      „Andrea Bonazza hat im Gegensatz zu den verschleierten Faschisten aber immer mit offenen Karten gespielt, das muss man ihm zugute halten…“
      Genau so ist es. Sobald die Faschisten wieder stark werden, so werden aus bekennenden Demokraten und Antifaschisten in kürzester Zeit ebenfalls Faschisten, einige aus Überzeugung, viele aus Oportunismus. Hoffentlich kommt es nicht wieder soweit, aber sollte es passieren, dann kann man sich auf einige Überraschungen gefasst machen.

    • andy

      mit Anzeigen überhäufen den Typ und raus aus dem Gemeindeamt… ist soeiner überhaupt wählbar ?

      • Garuda

        Ja klar ist er wählbar, das hat Italien eben geleistet in der Aufarbeitung des Faschismus, warum wäre es sonst legal an das Grab des Duce zu pilgern und dort daraus ein Heiligtum zu machen?

        • Walter Mair

          @Garuda
          Bevor sie NUR aus der Sicht des „Walschenhassers“ die Dinge sehen, schauen Sie mal nach, welcher Ideologie der SOZI Helmuth Schmidt im 2 Weltkrieg und auch davor so Allem angehört hat!! Wie ich schon in einem anderen Beitrag bemerkte , und im Gegensatz von Ihnen, von den Faschistenschlägern Prügel bezogen habe,möchte ich die Vergangenheit aus einer neutralen Ecke betrachten! Auch in Südtirol wurden noch lange nach dem Krieg die besten Posten im Schulwesen mit Elementen besetzt, die ZUMINDEST eine sehr zweifelhafte Beziehung zum Nazismus gehabt haben. Wenn Sie mich noch einmal als Lügner bezeichnen wollen, dann bitte! Ich habe ich aber mehr als 20 Mitglieder meiner Gruppe in der katholischen Jugend als Zeugen auf zu weisen. Also zügeln Sie ihre Statements!
          http://www.focus.de/politik/deutschland/bislang-unbekannte-eintraege-in-wehrmachtsakte-einwandfreie-nationalsozialistische-haltung-neue-nazi-vorwuerfe-gegen-helmut-schmidt_id_4312733.html

          • Walter Mair

            @Garuda
            Was hat Deutschland zur Aufarbeitung des Nazismus so Großartiges geleistet. Nur auf Druck der Vereinten Nationen (sic) hat man notgedrungen „Einiges“ unternommen!

          • Garuda

            @Walter Mair

            1. Von Ihnen lass ich mir nicht drohen, da haben Sie ganz den falschen!

            2. Wer sich Zeugen aus der katholischen Kirche sucht, hat eigentlich wirklich vielfach Lügner auf seiner Seite, man denke nur an die Rolle der Kirche gegenüber den ganzen Missbrauchsfällen und dem Schutz der Täter.

            3. Mit keinem einzigen Wort habe ich hier „gegen die Walschen“ etwas gehetzt, es ist halt mal Tatsache, dass der Faschismus 70 Jahre nach dem diktatorischen Regime in Italien noch immer nicht verboten ist, was wohl eine einzige Frotzelei allen Partisanenkämpfern gegenüber, die damals aktiv gegen das faschistische Regime in Italien gekämpft haben und viele dabei ihr Leben verloren haben.

            4. Mit keinem Wort verteidige ich die spätere Einlassung der Nazis oder Faschisten in Italien, Südtirol oder Deutschland/Österreich in hohe wichtige Posten, dazu hat mal ordentlich eine 68-er Generation protestiert und ein Umdenken ausgelöst. Mit keinem Wort rechtfertige ich dies, wo Sie das phantasierend aus meinen Zeilen lesen, sollte der Lügner Walter Mair mal nachweisen.

            5. Dass in Deutschland und in Österreich im Rahmen der Waldheim-Affäre sehr wohl stärker der Nazionalsozialismus aufgearbeitet worden ist, als in Italien der Faschismus, und dass es in jenen Staaten sehr wohl ein Wiederbetätigungsverbot gibt, in Italien nicht (sondern der Kult am Duce-Grab auch noch geduldet wird) ist Tatsache.

            6. Unvorstellbar, dass in Österreich oder Deutschland ein offen dazustehender Nazi Wahlwerbung und den Einzug in ein Stadtparlament schaffen würde.

            Was also sich hier der angeblich so gescheite Tirol-Kenner Walter Mair damit bezwecken will, ist mir schleierhaft, aber bitte, er kann sich ruhig lächerlich machen.

            • Walter Mair

              @Garuda
              1.Also sind ALLE Ministranten, Jungen bis zu 14 Jahren Missbraucher und Lügner? Oder waren nicht auch sie Opfer dieser perversen Instution?

              2.Wo lesen Sie heraus, dass Sie das Alles rechtfertigen? Ich zählte Fakten auf.

              3 NSU :Die dubiosen Versäumnisse der Polizei werden sogar im Fernsehen angeprangert und Sie haben meine Aussage willentlich so gedreht, wie es Ihnen passt. Dass man mit Rechtsradikalen in Deutschland anders umgegangen ist und noch tut, als mit den Linksradikalen das wollen Sie wohl nicht leugnen ?
              Alles im Allen : Bitte lassen wir das! Wir kommen ehnie auf einen grünen Zweig!

            • Garuda

              @Walter Mair

              1. Unterstellen Sie mir ja nicht irgendwie, ich würde Ministranten und Opfer der sexuellen Übergriffe durch Priester nicht eindeutig als Opfer anerkennen und die Täter deutlich verurteilen.

              2. Wenn Sie mit der ungleichen Vorgehensweise in Deutschland gegen Linksextremismus und gegen Rechtsextremismus den Rechtsextremismus nur irgendwie verharmlosen wollen oder durch das Problem des Rechtextremismus ablenken wollen, dann muss ich das ablehnen.

              Ich habe bisher auf diesem Forum schon meine Erlebnisse mit Linksradikalen und Rechtsradikalen gehabt, sodass ich von den einen als Linksextremist und von anderen wieder als Rechtsextremist bezeichnet worden bin. Ich lehne in aller Deutlichkeit bei Extremismen ab, weil sie im Grunde beide gleich sind: Homogenisierung und Meinungsdiktatur in exzessiver Menschenverachtung.

            • Walter Mair

              @Garuda
              dito 🙂
              Sie sind Weltmeister im Verdrehen von Aussagen! Und Tschüss!

            • Natürlich

              „6. Unvorstellbar, dass in Österreich oder Deutschland ein offen dazustehender Nazi Wahlwerbung und den Einzug in ein Stadtparlament schaffen würde.“

              Wirklich?

              https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Borchardt
              (Die ersten drei Zeilen zu lesen reicht.)

            • Walter Mair

              @Natürlich
              Danke,,,, 🙂

            • Garuda

              @Natürlich

              Ach wie schön!

              Schon wieder ein aalglatter Versuch, den italienischen Faschismus zu verharmlosen, wenn auch schon die anderen dies oder jenes tun.

              Wäre es nicht sinnvoller in eurer Provinz oder in eurem Staat bezüglich deutliche Positionierung gegen Rechtsextremismus, in diesem Falle italienischer Faschismus, vorzugehen, als in den auswärtigen hinterwäldlerischen Nischen nach Rechtsextremismus zu suchen?

              Aber nichts leichter als das, wenn man den heimischen Faschismus verharmlosen oder verniedlichen will.

            • Natürlich

              Sag mal Benutzer namens Garuda: Geht’s noch?

              Weil ich das Argument vom Benutzer namens Garuda zerlege, indem ich zeige, dass auch in Deutschland offen bekennende Nazis ins Stadtparlament gewählt werden, verharmlose und verniedliche ich den italienischen Faschismus?
              Wer hat denn hier etwa die Diskussion auf die „auswärtigen hinterwädlerlischen Nischen“ gelenkt?

              Das ist einfach nur eine bodenlose Frechheit! Pfui!

            • Walter Mair

              @Natürlich
              Dieser Herr ist von sich so eingenommen, dass er sich nicht einmal die Zeit nimmt unsere Zeilen richtig durch zu lesen. Oder versteht er sie nicht! Er wirft mit Unterstellungen und Behauptungen um sich. Paranoid behauptet er Dinge , die wir nie und nimmer so gesagt haben. Entweder ist er vertrottelt oder er ist nicht imstande Geschriebenes so zu interpretieren, wie es schwarz auf weiß gebracht wird! Lassen Sie es sein mal sein ! Rechthaber verkennen sich einmal und müssen auf Biegen und Brechen IMMER das Letzte Wort haben…. 🙂

            • Garuda

              @Walter Mair

              Ihr Wortschatz ist übewältigend. Auf diese Ebene lasse ich mich sicher nicht ein.

              Dass Sie jetzt aber mit der Benutzerin namens Natürlich schon in wir-Form schreiben ist bezeichnend.

              Was das letzte Wort betrifft, das können Sie gerne haben, denn nach dieser Stellungnahme antworte ich zumindest nicht mehr bei diesem Beitrag auf Sie.

    • kleiner Mann

      Bozen hat das gekriegt was es sich verdient . . . nicht mehr und nicht weniger !

        • Klaus

          Ja das Armutszeugnis geht an Bozen!!!!

          • Batman

            „Die Probleme, die es in der Welt gibt, sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat.“
            Albert Einstein (*1879, †1955), dt.-amerikan. Physiker, Nobelpreis 1921, angesichts der Weltwirtschaftskrise

            Pitarelli, Bonazza, Benedikter und ihre festgefahrenen „Chefs“,sollen diese Stadt weiterbringen?
            Allesamt verhaftet in ihren überholten Denkmustern? Ich bin ein erwachsener Mensch und zwangsläufig ein politischer Atheist der nicht an Märchen glaubt. 😉

            • Gebi Mai

              Politiker bringen sich und einige Freunde mit ihren Diensten weiter, aber nicht Völker. Die meisten Bürger dürfen teuer für Politiker bezahlen.

            • Batman

              Die Pitarellis, Bonazzas, Bensdikters….
              sollte es heißen!

    • ......

      Für Casapound ist die Familie heilig. Mütter sollen Mütter sein dürfen, werden verehrt und mit Dank und Rücksicht belohnt, mit Leib und Seele sollen Familien sich den Kinder widmen dürfen. Kinder an absoluter erster Stelle, vor allem Anderen, und erst recht vor allem politischen. Meine Stimme haben Sie.

      • Garuda

        Klar doch! Kinder über alles! Sind sie doch als Frauen später die Gebärmaschinen und die Männer dann Soldaten.

        Deshalb heilige die faschistische Familie, denn sie erzeugt das Kanonenfutter für morgen.

        Zynismus-Ende

        • Patrick Schnell

          Immer die alten Phrasen und Worthülsen, wird irgendwann langweilig oder? Mutter zu sein ist die natürliche Bestimmung der Frau, nur kranke, linke Hirne sind auf die Idee gekommen aus einer biologischen Selbstverständlichkeit eine „Gebärmaschine“ zu machen. Und wenn es um Kanonenfutter für die Zukunft geht, würde vielleicht eher ein Blick in andere Weltgegenden helfen. Nur mal kurz als Bsp:
          2008 folgten im Jemen auf 1000 Männer zwischen 40 und 44 Jahren 5950 Knaben zwischen 0 und 4. In Afghanistan mit 32 Millionen Einwohnern lautet das Verhältnis 1000:4010, in Somalia mit 10 Millionen steht es bei 1000:4080 und in Pakistan mit seinen 176 Millionen Menschen bei 1000:3000. In Deutschland hingegen und in Italien ist es nicht wesentlich anders registriert man die entschieden suizidale Relation 1000:477.
          Soviel zum Thema „Gebärmaschinen“ und Kanonenfutter für die Zukunft.

      • Alter Egon

        An diesem Punkt überschneiden sich die Programme von Faschisten, Freiheitlichen und radikalen Moslems.

    • Garuda

      Oder wie hat der Duce das mit der geheiligten Familie in Abessinien gemeint, beim Völkermord an den ÄthiopierInnen?

      Achso, das waren ja keine ItalienerInnen, sprich eine mindere Rasse!

      Zorn-Ende

    • Batman

      Eine Büste hat er zuhause in seiner Wohnung? Redet er mit ihr und antwortet sie? Und seine politischen Zeitgenossen sein die Testa di cazzi!
      Do konnsch lei mehr lochn, weil do kimp jede Hilfe zu spot! :-
      Der Herr Bonazza sollte hier vielleicht einmal versuchen den Begriff des Faschismus zu erklären.
      Ich wäre gespannt, was da so kommen würde. Ich wette, dass er mit seinen Definitionen, meilenweit daneben liegen würde.

      • Patrick Schnell

        Vermutlich wird sie meilenweit neben ihrer persönlichen Definition liegen, aber warum sollte ihn das interessieren? Es tut mir ja leid, daß ich es ihnen sagen muß, aber auch die Dimitroff These ist nur noch zum gähnen. Seine Definition dürfte die von CPI sein und die können sie ja problemlos nachlesen, falls sie es schaffen Adriano Scianca zu finden.

    • michl

      Egal was er ist.Zumindestens hat er Eier in der Hose zu dem zu sten was er ist.Lieber einen bekennenden Faschisten,als einen scheinheiligen Politiker!
      Nicht alles unter dem Duce/Hitler war schlecht.Im Gegenteil.Vieles war besser!
      Aber auch vieles schlechter!
      Genauso wie jetzt wo es keine Illegalen Einwanderer mehr gibt,beide Elterteile arbeiten müssen um über die Runden zu kommen,sogar Abluft wird besteuert,Verbrecher laufen weiterhin frei herum,Politiker sind unantastbar,und viele mehr.
      Ich vermisse auch die Hinrichtung für den Landesverrat,lebenslang Straflager für Kinderschänder,erben ohne Steuer zu zahlen,gewinnen ohne Steuern zu zahlen,gleiche Preise im ganzen Land,15 Prozent Steuerabgaben auf Einkommen,keiner darf mehr verdienen al das 3fache vom Mindestlohn usw.
      Aber ich bin sicherlich nicht ein Nazi wie er im Buche steht!

    • dana

      Faschismus in Italien wurde nie aufgearbeitet. Woran mag das liegen?

      • Roberto

        @ dana

        …….. Dank der Amerikaner die nach dem 2.Weltkrieg sämtliche Hebel in Gang gebracht haben, um Italien politisch nicht den Kommunisten zu überlassen. Dabei war denen alles recht und billig. Ganze Clans von mafiösen Familien, sowie rechtsextreme Gruppierungen, die stets im italienischen Heer vertreten waren, wurden für viele Manöver verwendet um die italienische Politik zu kontrollieren. Unter dem Begriff Manöver sind auch die vielen Anschläge an Einrichtungen des öffentlichen Interesse zu verstehen, sowie die wirkungsvoll inszenierten Ermordungen von wichtigen Personen, die mit diesen Kontrollen von Außen aufräumen wollten.
        Wenn man von Rechtsextremismus spricht so müssen die Amerikaner auch in die Diskussion eingebracht werden, sie stehen heute noch in vielen rechtsextremen Ländern Pate um denen das Öl billig abzupumpen.

    • ?

      Eine Schildkröte als Symbol des Fortschritts?

    • barfusler

      Andrea Bonazza hat im Gegensatz zu den verschleierten Faschisten aber immer mit offenen Karten gespielt? Das muss man ihm zugute halten?

      Sie meinen wenn einer unverschleiert in die Bank marschiert und behaupt die Pistole ist nicht so gefährlich wie sie aussieht, so kann Entwarnung gegeben werden weil er ja mit offenen Karten spielt?
      Zum Glück haben die meisten aus der Geschichte gelernt und lassen sich nicht mehr so ohne weiteres ein A für ein O vormachen.
      Wie Bonazza zum Faschismus steht ist mir egal, jedoch rate ich ihm schleunigst sich zu informieren wie der Großteil der Bevölkerung diesen interpretiert.

    • ......

      Da haben einige wohl mächtig Schiss in der Hose….den deutschen Südtirolern wird niemand helfen, weder Österreich, noch Italien, niemand. Das kommt von jahrelanger Gehässigkeit alles und allem gegenüber, und merkt nicht mal dass ihr seit jeher nur manipuliert wurdet. Ihr vertragt euch doch nicht mal untereinander

      • barfusler

        ach jetzt komm, musst nicht alles so schwarz sehen 🙂
        Du solltest mehr unter die Leuten gehen, dann kannst du sie auch besser verstehen. Gehässigkeit wirst du bei den wenigsten finden.Kopf hoch :))

    • goggile

      ich dachte Verbreitung faschistischen gedankenguts ist strafbar? justizia làsst gruessen

    • Felix Austria

      Bolzano erinnert mich irgenwie an die
      Trabantenstadt bei Asterix und Obelix.
      Nur bei den Galliern geht die Geschichte
      “ gut “ aus !!
      http://ecx.images-amazon.com/images/I/61NAWEEEJXL.jpg

    • Igel

      Die Antifanten auf der Linken,
      die Patritunten auf der Rechten,
      ach, wie sie stinken,
      die Guten und Gerechten,
      hüben wie drüben,
      zum Schein, das grosse Schrein,
      für`s Geld allein,
      gut und böse
      links und rechts
      Knechte sollen, wollen sie beide sein.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen