Du befindest dich hier: Home » News » Der zweite Streich

    Der zweite Streich

    Der zweite Streich

    Nun geht der Streit um die Brennercom in die nächste Runde. Mit einer kurzen Pressemitteilung kündigte der Brennercom-Verwaltungsrat am heutigen Freitag die Streichung weiterer Aktien-Anteile an.

    In Anwendung des Gesetzes Nr. 147/2013 Art. 1 wurde festgestellt, so die Mitteilung des Verwaltungsrats, dass auch die Beteiligung der Stadtwerke Brixen und Selfin an der Brennercom kraft Gesetz erloschen sind. Die 800 Aktien der Stadtwerke Brixen haben einen Wert von 611.416 Euro und die 1.938 Aktien im Besitz der Selfin einen Wert von 1.481.155,26 Euro – Es ist dies derselbe Aktienwert, den der Verwaltungsrat auch für die direkten Beteiligungen des Landes festlegte.

    Damit verlieren die Körperschaften mit Landes- und Gemeindebeteiligungen weitere Anteile an der umstrittenen Telekommunikationsfirma.

    Für die beiden ausgeschlossenen Kleinaktionäre dürfte der Schritt alles andere als überraschend kommen – bereits seit Tagen wird darüber spekuliert, ob nach der streitbaren Entscheidung von letztem Freitag auch weitere öffentliche Beteiligungen dem Athesia-Putsch zum Opfer fallen.

    Nun ist es soweit: weitere 5,9 Prozent der Aktienanteile erklärte der Verwaltungsrat kurzerhand für „erloschen“.

    Damit verbleiben in der Brennercom noch zwei Aktionäre: Die Brennerautobahn AG A22 – und Michl Ebners Athesia-Konzern.

    Clip to Evernote

    Kommentare (91)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • uschi glas

      Michl Ebner- ein Mann macht sich unbeliebt.
      (so ist das in deinem lieblingsmärchenbuch
      aber nicht gemeint im kapitel christlicher nachstenliebe und teilen usw, Michile! )

      • Martin S.

        Auch hier werden die Ebnes nicht mehr die christlichen Brüder genannt, die Handelskammer sollte sich schnell einen neuen Präsidenten suchen!

        • Vingscher

          Ist eigentlich bereits jemanden aufgefallen, dass sich nur die SVP für unsere Interessen an der Brennercom einsetzt? Die Opposition hat wohl nicht den Mut sich gegen die Athesia zu wenden. Eigentlich zum Schämen!

          • George

            @Vingscher
            Sie haben wohl übersehen, das die Grünen schon vor Tagen zu den Geschehnissen bei der Brennercom Stellung bezogen haben.

            • Vingscher

              Ja, falls du die Aussendung der Grünen meinst in welcher sie sich hinter Kompatscher und der SVP verstecken um ja nicht ins Visier der Athesia zu kommen.

              Aber ich gebe dir Recht, die Grünen verstecken sich wenigstens hinter der Position des SVP. Andere Oppositionsparteien scheinen sich nicht mal dies zu trauen.

            • Stefan77

              @Vinschger
              Jetzt soll die Opposition die Kastanien für die SVP aus dem Feuer hohlen? Die SVP mit den damaligen König Durni und LR Berger haben diesen Schlamassel doch erst verschuldet. Jetzt soll die SVP ihre Mitglieder (Ebner, Willeit, Manfredi) endlich zur Räson bringen. Diesmal wird es der SVP, anders als beim Rentenskandal, nicht gelingen der Opposition die Schuld an diesem Skandal aufzulasten. Wo bleibt der Parteiausschluss dieser genannten Herren? Euer Sekretärlein hat diesbezüglich ja bereits einen Ausschluss ausgeschlossen. Endlich ist die Konfrontation SVP-Athesia da, vielleicht decken jetzt die Dolomiten auch so einige SVP-Skandale auf? Vielleicht wacht dann das brave SVP-Stimmvolk endlich auf?

            • Vingscher

              @Steffan77

              Lieber Stefan, mir scheint als würde sich die neue Führungsriege der Volkspartei tatsächlich mehr für unsere Interessen einsetzen als die Oppositionsparteien.

              Oder kannst du mir sagen, wer sich ausser der SVP für uns eingesetzt hat?

            • Stefan77

              @Vinscher
              Wer ist verantwortlich für die heutige Situation? Wohl kaum die Opposition, oder? Warum entfernt die SVP ihre Mitglieder Ebner, Willeit, Manfredi nicht endlich aus ihren Reihen (eine Möglichkeit welche Euer Sekretärlein bereits ausgeschlossen hat)?
              Kannst Du mir sagen, wer uns (alle Bürger des Landes) in diese Situation gebracht hat? Doch sicher nicht die Opposition, oder? Ist es dann nicht etwa angebracht, dass die Verursacher des Schadens diesen wiedergutmachen?

            • Vingscher

              @Stefan77

              Ja, uns hat weder die SVP noch die Opposition in diese Situation gebracht. Es war der Verwaltungsrat der Brennercom, welcher unsere Anteile als erloschen erklärte. Und dann waren es einzig und alleine Politiker aus den Reihen der SVP, welche sich für unser Interesse einsetzten.

              Oder etwa nicht?

            • Stefan77

              @Vinschger
              Und wer hat einen Manfredi, einen Willeit ernannt? Beide wurden von der Landesregierung aus dem Dunstkreis der Svp ernannt. Ebner ist auch nur zufällig bei der Svp, also kein Verschulden der Svp. Wie bei der Sel, Pircher, Stocker, Laimer, Rainer alle nur zufällig bei der Svp.

            • Vingscher

              @Stefan77

              Lieber Stefan, deine Aussagen werden langsam etwas konfus (aber vielleicht liegt auch an mir, die Sonne scheint mir nicht gut zu bekommen 🙂 ) Trotzdem zur Klarstellung: Die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates (ja auch Manfredi und Willeit) werden durch die Hauptversammlung der Gesellschaft und nicht irgendeine Partei bestellt.

              Und des weiteren bist du auf meine Frage nicht eingegangen, ich erlaube mir deshalb sie nochmals zu stellen:

              Wer, ausser der Südtiroler Volkspartei, hat sich dafür eingesetzt, dass unser aller Anteil an der Brennercom nicht erlischt?

            • Stefan77

              @ Vinschger
              Sofern das Land Südtirol Klage gegen die Brennercomführung einreicht, was ja der Südtiroler Landtag beschließen muss, gehe ich davon aus, dass auch die Oppositionsparteien sich für die Klage aussprechen. Was hat die Svp bisher außer Geschrei unternommen, das Öffentliche Gut zu schüttzen? Da Sie verwirrt sind frage ich Sie noch ein Mal, wer hat einen Manfredi (Ressortdirektor von LR Kofler) Willeit (ex Svp-Parlamentarier), Ebner (ex Abgeordneter in Brüssel u. Rom) an die maßgeblichen Stellen gehievt? Nicht etwa die Landesregierung welche von der Svp dominiert wird? Welche Eigenschaften waren denn maßgeblich für die Besetzung dieser Stellen außer das richtige Parteibuch zu besitzen? Und wie gut die Svp auf das Volksvermögen aufpasst, zeigen die vielen Skandale wie z.B. Politikergehälter, Politikerrenten, Sel, Thermen, Flughafen, Fahrsicherheitszentrum, Kaufleute aktiv, usw.
              Da Sie meine Fragen nicht beantwortet haben, stelle ich sie noch ein Mal:Wer ist verantwortlich für die heutige Situation? Wohl kaum die Opposition, oder? Warum entfernt die SVP ihre Mitglieder Ebner, Willeit, Manfredi nicht endlich aus ihren Reihen (eine Möglichkeit welche Euer Sekretärlein bereits ausgeschlossen hat)?
              Kannst Du mir sagen, wer uns (alle Bürger des Landes) in diese Situation gebracht hat? Doch sicher nicht die Opposition, oder? Ist es dann nicht etwa angebracht, dass die Verursacher des Schadens diesen wiedergutmachen?

      • Gebi Mai

        Wann hat sich Ebner bei den Bürgern beliebt gemacht? Oder anders gefragt. Was hat Ebner als Politiker für Südtirol geleistet?

      • Wusler

        @uschi glas:
        Ein Tipp von mir: Ich bezweifle, dass ihr richtiger Name Uschi Glas ist: Wenn ich Recht behalte, dann betreiben Sie mit ihrer Wahl des Nicknames Identitätsdiebstahl. Das ist Ihnen hoffentlich bewusst.

    • sepp

      jo schnell von der handelkammer aussen werfen und aus der SVP solche gierigen leute braucht Südtirol nicht aber leider traut sich keiner ist anscheinend unantastbar

    • Garuda

      War denn der Deutsche Orden nicht auch eine Art Raubrittertum in den baltischen Staaten aus denen später Preußen hervorging?

      Die Ebners als Familiaren des genannten Ordens scheinen eine Art modernes Raubrittertum zu sein, das dem Orden der christlichen Nächstenliebe (Helfen und Heilen) in der modernen Zeit alle Ehre erweist und seinesgleichen erst einmal suchen muss.

    • barfusler

      mich würde interessieren wer Michl Ebner vor Gericht vertritt und wer das Land

    • Kassandra

      Man kann hier herumdiskutieren und persönliche Angriffe starten wieviele man will. Es geht einzig und allein darum ob das zitierte Gesetz 147/2013 Nr.1 stichhaltig ist und zur Anwendung gebracht werden muss. Wenn ja hat die Brennercom recht, sonst die anderen. Das ist alles.

      • georg

        in Italien kann man bei keinem gesetz sagen,wer recht hat,jedes gesetz ist dehnbar mit viel Geld.Tatsache ist,dass der herr ebner mit diesen letzten streich auf die absolute Mehrheit kommt und somit die Aktien des landes nicht mehr braucht.immer vorausgesetzt,dass diese letzteren nicht auch vor gericht ziehen.somit wären die landesaktien praktisch ohne einfluss.

        • Vingscher

          @Kassandra

          Im Prinzip hast du Recht. Das Gesetzt gesagt, dass alle Beilegungen an Unternehmen, welche keinen institutionellen Charakter haben, verfallen Es gilt festzustellen ob die Brennercom institutionellen Charakter hat oder nicht. Die Brennercom behauptet dies sei nicht der Fall. Dies zu entscheiden liegt jedoch nicht am Verwaltungsrat sondern bei der Öffentlichkeit.

          • Puschtrabui

            Vingscher, du hast es auf den Punkt gebracht!

          • Josef

            da liegt ja der Hund begraben. da haben einige geschlafen und die Erklärung über die institutionelle Verwendung vergessen.
            Solche Entscheidungen -wie sie die Brennercom gemacht hat- werden nicht aus der Hüfte heraus entschieden. Da werden die Berater der Brennercom schon geprüft haben und sich mehrfach abgesichert haben.
            Nun muss die Landesbehörde erklären, ob eine solche institutionelle Grundlage dieser Anteile in der Vergangenheit schon erklärt worden ist.

      • Ploner Helmuth

        Vollkommen richtig! Mich würde jedoch interessieren ob das Gesetzt angewendet werden KANN oder MUSS.

      • roadrunner

        Kassandra, wenn der Verwaltungsrat aber dem Gründungsauftrag nicht nachgekommen ist, durch Steuergelder finanzierter Ausbau des Breitbandnetzes, so kann dies auch ein Grund für eine Anzeige sein- penale wohlgemerkt.

        • Josef

          hat aber das Land diese Anteile als institutionell erklärt oder eben nicht oder lässt sich das ohne Erklärung ableiten?
          Der Hintergrund dieses Gesetzes ist wohl, dass die öffentliche Hand oft nicht in der Lage ist die Unternehmensanteile zu verwalten. Hier haben wir ein tolles Beispiel.
          Anscheinend war da leider niemand zuständig und sämtliche Mitteilungen und Gesetzesnovellen wurden wohl fein säuberlich abgeheftet und gut war’s.
          Wer war den vom Land als Vertreter bestellt worden?
          Welches Aufsichtssystem hat denn bestanden?
          ich glaub da braucht es eine neue Verwaltungseinheit 😉

      • Garuda

        @Kassandra

        Nur dumm, dass die babylonische Hure keine persönlichen Angriffe macht, denn wer sind denn schon die SteuerzahlerInnen außer das Land Südtirol, das gerade die Rechte der Bürgerinnen wahrt vor der persönlichen Bereicherung durch gewisse Personen bzw. Privatpersonen?

    • Gebi Mai

      Haben Regierungs Politiker absichtlich dieses Gesetz erlassen, dass sie sich oder Verwandte, Bekannte, ecc. mit öffentlichen Vermögen versorgen können. Eine Art legalisierter Raubzug auf italienisch?

    • Zeitgeist

      Das Landesküken wird flügge, nachdem es jahrelang mit Steuergeldern gefüttert wurde!

    • Andreas

      Eine logische Konsequenz, Gerichte werden die Rechtmäßigkeit klären.
      Aber herrlich, wenn jemand die Landesregierung mal vorführt und eine offene Konfrontation nicht scheut.

      • Vingscher

        Meines Erachtens sollte dein Satz wie folgt lauten: Herrlich dass sich die Landesregierung mal nicht alles gefallen lässt sondern das Interesse der Öffentlichkeit vertritt.

        • Vingscher

          Übrigens, in diesem Fall gilt, sämtliche Politiker die sich für unser aller Interesse an der Brennercom einsetzen kommen aus der SVP. Der Opposition scheint egal zu sein was Athesia und Co abziehen.

          • George

            @Vingscher
            Ich wiederhole, was ich bereits weiter geschrieben habe: Sie haben wohl übersehen, das die Grünen schon vor Tagen zu den Geschehnissen bei der Brennercom Stellung bezogen haben. Schlafen Sie oder übersehen Sie wissentlich solche Aussendungen anderer Parteien?

            • Vingscher

              @ George

              Und ich wiederhole, was ich bereits weiter oben geschrieben habe: Falls sie die Aussendung der Grünen meinen, bei welcher sich die Grünen im wesentlichen hinter der Position der SVP verstecken, nein, dann habe ich sie nicht übersehen.

              Oder gab es denn noch andere?

        • Andreas

          Auch, doch frag ich mich warum das Land die Lenker der Brennercom jahrelang gewähren ließ und es zuließen, dass Manfredi die Grundausrichtung komplett änderte und ins Endkundengeschäft einsteigen konnte.

          • Vingscher

            War denn das Land (oder wir) tatsächlich die Lenker der Brennercom? Unser Anteil war doch weniger als 50%? (Die Fragen erscheinen zwar rhetorisch, aber ich weiss die Antwort tatsächlich nicht) Und letztlich war mir nicht bewusst, dass Manfredi die Grundausrichtung änderte.

            Aber um auf deine Frage einzugehen, warum sich die von uns gewählten Verwalter bei einer evtl. Änderung der Grundausrichtung nicht einmischten. Ich weiss es nicht. Aber tendenziell finde ich es besser, dass eine öffentliche Verwaltung sich nicht in die Entwicklung eines Unternehmens einmischt. Ich bin deshalb nicht wirklich unzufrieden damit, dass sich das Land nicht eingemischt hat.

            • Andreas

              Wurde von Dnet (Athesia) und Brennerautobahn gegründet und erst als das Land einstieg mit der Vorgabe das Breitbandnetz auszubauen, kam der Laden in Schwung.
              Manfredi ãnderte die Marschrichtung als es lief und setzte primär auf das Endkundengeschäft, das Netz wurde vernachlässigt.

              Sind wir eigentlich wirklich schon so weit, dass wir Politiker feiern, wenn sie ihre Aufgabe machen so wie jetzt Kompatscher?

            • Vingscher

              Immerhin setzt sich die SVP nun mal für etwas ein für was es sich einzusetzen lohnt 🙂 Von der Opposition kann ich dies nicht behaupten.

              Aber unabhängig von der Parteipolitik. Die Brennercom fokussiert sich aufs Endkundengeschäft, so what? Mit was sollen sie denn sonst ihr Geld verdienen? Es tut mir Leid, aber ich verstehe deine unterliegende Argumentationslinie nicht wirklich (was nicht heissen soll, dass sie nicht gut ist).

            • George

              @Vingscher
              Das Land hatte ursprünglich weit mehr Anteile als 50%. Recherchieren Sie besser, bevor Sie solche Falschaussagen verbreiten. Wer hat ursprünglich die Brennercom bestimmt und wer hat die Aufgabe das Vermögen des Landes (Volkes) im Sinne und zum Nutzen der Allgemeinheit zu verwalten und einzusetzen. Es sind wohl primär diejenigen, die an der Regierung stehen, oder? Dann werden wohl auch die Aufgabe sein, die es zu verteidigen haben, wenn die Gefahr besteht, dass das Vermögen veruntreut oder gestohlen wird.

            • George

              Vingscher, es ist nicht die SVP, sondern die Landesregierung bzw. der LH und seine Regierungsmannschaft bzw. seine Vasallen, die sich in erster Linie darum zu kümmern haben und sich schon längst darum hätten kümmern müssen. Das ist doch ihr institutioneller Auftrag und ihre Aufgabe.
              Vingscher, was wollen Sie durch ihre Aussagen bezwecken, etwa Wasser auf bestimmte Mühlen leiten oder etwas verschleiern?

            • Vingscher

              @ George

              Erstens habe ich nie behauptet, dass unser Anteil an der Bennercom über oder unter 50% ist oder war. Ich weiss es schlichtweg nicht.

              Und zweitens war es sehr wohl die SVP die sich hier einsetzt und nicht die Landesregierung. Oder zählen Sie Zeller zur Landesregierung?

          • Guenther

            Na weil das eine Freunderl Wirtschaft ist in Südtirol. Mit öffentlichen Geldern unterstützt und rein privat finanzierte unternehmen damit verdrängt.

    • Karl V.

      Schmeissts decht den Ebner zumindest bei der Handelskammer ausi dass er zem nit a olm no jedes Monat in Geholt obholt !!!! Zun kotzn de Leit !!!

    • Puschtrabui

      Es soll der Richter oder öffentliches Gremium entscheiden, ob das zitierte Gesetz einfach ohne Voranmeldung der Verwaltungsrat beschliessen darf die öffentliche Hand und weitere Aktionäre aus der Brennercom auszuschliessen und es rechtens ist oder ob nicht die öffentliche Hand entscheiden darf ob die Brennercom mit dem Glasfasernetz für die Bürger von öffentlichem Interesse ist! Schaumamal…. und wenn ich meine der Richter oder Gremium, so meine ich nicht die Handelskammer 😉

      • Vingscher

        Darauf wird es wohl hinauslaufen. Die Entscheidung darüber, ob das Glasfasernetz für die Bürger von öffentlichem Interesse ist, wird bestimmt nicht leicht. Ich selbst jedenfalls wüsste nicht wie entscheiden.

        • George

          @Vingscher
          Dann schweigen Sie doch besser, wenn Sie ohnehin nicht wissen was und wie etwa hier vorzugehen ist. Nur um den Brei herum reden kann jeder.

          • Vingscher

            @George

            Meine Kommentare scheinen Sie ja ganz schöne zu erregen. Sie fühlen sich doch nicht etwa emotional angegriffen, weil ich es gewagt habe hier im Forum einen positiven SVP Kommentar zu formulieren, oder?

            • Garuda

              @Vinschger

              Mach dir nichts draus. George ist immer ein Nervenbündel gewesen, und wenn er nichts weiß als Gegenargument, dann haltet er anderen vor, sie seien so emotional. Der gute Herr merkt leider nicht, wie es um wirklich steht. Aber das scheint ja grüne Mode zu sein.

    • Pincopallino

      ZUM GLÜCK HABE ICH MEIN ABONNEMENT DER DOLOMITEN GEKÜNDIGT UND ALLE VERTRÄGE MIT DER BRENNERCOM AUFGELÖST!!!

      LEI MEHR ZUM SCHAMEN DE LEIT!!

    • drago

      Wie mehrfach berichtet, hat das Ganze seinen Ausgang genommen, als Athesia die kleinen Aktionäre auskaufen wollte, da die Übernahme der Landesaktien zu teuer war. Jetzt müssten alle öffentlichen Aktien für weitaus mehr Geld übernommen werden. Frage ist, wer muss dieses Geld aufbringen: die Athesia oder die Brennercom? Falls es zu Lasten der Brennercom geht, wem gehören dann die Aktien, der Gesellschaft selbst?

    • Spaltpilz

      @Vingscher
      a) Hast dich beim Nickname Aussuchen verschrieben oder ist der richtig so?
      b) Innerhalb von 14 Minuten hast dreimal den gleichen Kommentar bezüglich SVP, die einzige die unsere Interessen vertritt…
      26. Juni 2015 um 12:42
      26. Juni 2015 um 12:53
      26. Juni 2015 um 12:56
      Wie heißt doch gleich diese Krankheit, bei der man alles gleich vergisst?
      @Andreas
      Bei dir wäre ich mir nicht sich, dass du ein Athesiamitarbeiter bist, denn normalerweise bist du Pro-SVP und Landesregierung, aber in dieser einen Sache bist vehement gegen sie.
      @Gebi Mai
      Mir ist es schleierhaft, wie so ein Gesetz verfassungskonform sein kann! Da enteignen doch glatt Private ohne Vergütung und gegen seinen Willen den Staat. Dieses Gesetz könnte vom Berlusconi stammen, der auch in der SVP große Anhänger hatte (z.B.: Thaler-Ausserhofer und Ebner).
      Die Brennercom wurde gegründet um der Peripherie moderne Kommunikation zu ermöglichen. Also scheint sie doch systemrelevant zu sein!

      • Vingscher

        @Spaltpilz

        a) Du bist tatsächlich der diese Frage stellt 🙂 Was denkst du? Traust du mir zu mich vertippt zu haben?
        b) Leider weiss ich nicht wie sich die Krankheit nennt. Aber irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass man mit jeder positive Äusserungen über die Südtiroler Volkspartei, gleich von verschiedenen User pariert wird. Ob dies wohl System hat?

      • Gebi Mai

        Thaler Ausserhofer und Kollegen waren und sind mit Berlusconi einverstanden.

    • Franz B.

      Die Rechtsaemter des Landesbank, gut bezahlte Experten, haben hier wohl komplett versagt!!! Ja, landeseigentum ist indirekt Volkseigentum und als solches muessen die ueber Jahre fahrlaessigen Rechtsexperten Rechenschaft leisten. Apropos wieder einmal Millionen versenkt, welche man stattdessen in die Treibstofffoerderung stecken koennen. 16 Mio sind schon laengst getoppt.

      • Vingscher

        Also ich verstehe nicht wirklich was du sagen möchtest. Glaubst du, das gut bezahlte Experten dafür verantwortlich sind, dass der Verwaltungsrat der Brennercom die Anteile des Landes (also die von uns allen) für erloschen erklärt hat?

        Und warum sind denn die Millionen verschenkt? Die Brennercom kann die Anteile des Landes doch nicht für erloschen erklären ohne dafür den entsprechenden Gegenwert zu überweisen.

        Und wer ist denn schon dafür dieses Geld in Treibstoffförderung zu stecken? Also ich nicht!

    • Franz B.

      Fehler: anstatt Landesbank nur Landes

    • flor

      Die Brennercom entwickelt sich ja schön langsam (bzw. ziemlich schnell) zu einem Adventskranz-Ausblaser: … Erst eins, dann zwei, dann drei, wann vier? … dann steht (nur noch) der Michl in der Tür.
      BB hatte recht: was sind Ali Baba und die 40 Räuber gegen 1 ordentlichen Advokaten?

    • franzX

      Jeder der sich ein wenig mit Tochtergesellschaften und Verrechnungspreise auskennt, weiß welch Spielraum da vorhanden ist.
      Die Brennercom Italien hat wenig Gewinn? Komisch….
      Ein Schelm wer böses denkt……

    • franzX

      Wenn man sich die Zusammenstzung unserer Verwaltungsräte der öffentlichen Gesellschaften anschaut, dann verwundert es wohl wenig, was am Ende raus kommt.
      Solange Parteikarte Vorrang vor Kompetenz hat, solange braucht man sich nicht zu wundern.

      • Vingscher

        Mal ganz provokativ:

        Öffentliche Gesellschaften sind jene die uns allen gehören. Warum sollen die politische Ausrichtung der Verwaltungsräte dann nicht jener politischen Mehrheit entsprechen? Sprich, warum sollten die Verwaltungsräte nicht jener Partei angehören welche von den meisten Personen gewählt wurde? Entspricht dies im Grunde nicht unserem Verständnis von Demokratie?

    • Luis

      Aber das Volk will das nicht mehr wir wurden nur belogen und ausgenützt von der Partei deshalb ist jetzt ein Wandel im Gange Meran Bozen ist der Anfang die Svp hat mit Sel Flughafen und x anderen Projekten sich das eigene Grab geöffnet.

    • wipptoler

      Der Kanonikus lässt grüssen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen