Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Meraner Poker

    Der Meraner Poker

    In Meran stehen die Zeichen auf Sturm: Die SVP Meran hat alle Sitzungen am Wochenende abgesagt. Alles deutet auf eine Stadtregierung ohne SVP hin.

    Die SVP Meran wird bis zur Gemeinderatssitzung am Montag keine Entscheidungen mehr treffen. „Der Ball liegt bei Paul Rösch“, sagt Stadtkomiteeobmann Sepp Brunner. „Wir haben dem neuen Bürgermeister bereits vor einiger Zeit offiziell einen Vorschlag unterbreitet – und warten seither auf eine Antwort.“

    Die für Samstag Abend geplante Sitzung des SVP-Stadtkomitees Meran wurde abgesagt.

    „Wir warten leider noch immer auf eine klare Antwort des Bürgermeisters“, erklärt Sepp Brunner, „also ein Ja oder ein Nein zu unserem Angebot.“

    Dieses lautet: Südtiroler Volkspartei, Alleanza per Merano und Partito Democratico, die gemeinsam über 15 Stimmen im Gemeinderat verfügen, bieten ihre Mitarbeit in einer von Paul Rösch angeführten Koalitionsregierung an. „Bezüglich des Programmes gibt es ja schon eine Übereinstimmung. Wir wissen aber noch immer nicht, ob uns der neue Bürgermeister als Partner möchte.“

    Paul Rösch solle endlich klar und deutlich zum Ausdruck bringen, was er will! „Das kann doch wirklich nicht so schwierig sein: Entweder will er Südtiroler Volkspartei, Alleanza per Merano und Partito Democratico in seinem Team haben – eventuell auch noch mit anderen Kräften. Oder er will es nicht!“

    Die SVP Meran bleibe nichts anderes übrig, als auf diese Antwort zu warten. Weitere interne Entscheidungen seien unterdessen auf Eis gelegt worden. So wurde auch die für Samstag Abend geplante Sitzung des Stadtkomitees abgesagt – bei dieser hätte das höchste SVP-Gremium in Meran formell über die endgültige Regierungsbeteiligung und die weiteren Schritte abstimmen sollen. „Wenn wir keine Antwort von Paul Rösch haben, dann können wir dies nicht“, erklärt Sepp Brunner.

    Kurzfristige Treffen am Wochenende seien nun nicht mehr möglich. „Bei der Sitzung des Gemeinderates am Montagabend wird es somit sicher nicht zu einer Abstimmung über eine Koalitionsregierung kommen, an der die SVP Meran beteiligt ist.“

    „Sollte irgendwann ein deutliches Ja kommen, dann können wir weiterreden“, meint Sepp Brunner. „Und sollte ein Nein kommen, dann werden wir dies selbstverständlich auch akzeptieren – und unseren Platz auf der Oppositionsbank einnehmen. Was wir den Bürgerinnen und Bürgern von Meran jetzt schon garantieren können: Die SVP Meran wird es nicht so weit kommen lassen, dass Neuwahlen ausgerufen werden müssen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Luis

      Die SVP will und wollte immer schon Neuwahlen. Dann soll die Svp, wenn es nicht anders geht von mir aus, die Neuwahlen auch bekommen.

    • saustall_kritiker

      Neuwahlen sind reine Geldverschwendung. Nur weil die Looser-Partei SVP mit ihrem selbstverschuldeten Schicksal nicht umgehen kann, also immer noch so tut, als könnte sie aus ihrer Minderheitenposition heraus noch die anderen herumkommandieren. Neuwahlen wegen der paar uneinsichtigen und dummen Parteibonzen, das schon ist Geldverschwendung, nicht das eine oder andere Referendum, das für die Basisdemokratie unbedingt nötig ist!!!

    • Gebi Mai

      Vielleicht schafft Rösch doch noch die Koalition mit 18 Räten für eine Mehrheit ohne die Svp?

    • Ronja Räubertochter

      Seit wann stellen die Verlierer die Bedingungen? Eine Zusammenarbeit mit Parteien, die eher nicht kooperativ sind, hätte vermutlich ohnehin ein Ablaufdatum. Ich würde es einmal ohne SVP und ohne AN versuchen.

    • THEMA

      Auf in die Neuwahlen. Dann verliert die SVP noch einmal ein Drittel der Stimmen und kann endgültig in die Opposition. Und wir ersparen uns schämen zu müssen dass nach 70 Jahren wieder
      ein Fascio Vizebürgermeister wird.

    • sepp

      herr brunner würde mich schämen an ihrer stelle leider vergisst die svp das ihre zeit abgelaufen ist

    • Erich

      Gruber und co haben noch immer nicht verstanden, dass die eigenen SVP Wähler Rösch zum BM gemacht haben. Die sollen nur Neuwahlen provozieren dann wird die SVP nochmals halbiert.

    • Gunti

      Stadtregierung ohne Svp, wir werden sehen, es get alles gleich, wenn nicht besser….

    • maxi

      Die Meranerinnen und Meraner haben ganz eindeutig und mehrheitlich, also ganz demokratisch, sich für Paul Rösch entschieden. Diese Mehrheit will, dass man ihn mal machen lässt!

    • Luis

      Meraner Svp selber verschissen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen