Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Der Bau-Fahrplan

    Der Bau-Fahrplan

    Der Bau-Fahrplan

    Riggertalschleife, Virgl-Tunnel, Meraner Linie, Vinschger Bahn: Für die Realisierung der großen Bahnprojekte gibt es einen konkreten Zeitplan. Die Details.

    von Heinrich Schwarz

    Der 4. Mai 2015 war sicherlich ein Meilenstein für die Mobilität in Südtirol. An diesem Tag hat Landeshauptmann Arno Kompatscher mit der italienischen Eisenbahngesellschaft RFI ein Rahmenabkommen und ein Einvernehmensprotokoll unterzeichnet. Zuvor gab es jahrelange, zähe Verhandlungen.

    Mit den Unterschriften wurde der Weg für den Ausbau des lokalen Bahnverkehrs frei gemacht.

    Die zentralen Projekte der nächsten Jahre sind der Ausbau der Linie Meran-Bozen, der Bau des Virgl-Tunnels, die Realisierung der Riggertalschleife sowie die (von RFI unabhängige) Elektrifizierung der Vinschger Bahn. Doch der Reihe nach:

    Die Linie Meran-Bozen

    Für die 32 Kilometer lange Bahnstrecke von Meran nach Bozen benötigt man derzeit 45 bis 50 Minuten – die übliche Verspätung bereits miteingerechnet. Das Problem auf der Linie: Sie ist eingleisig. Das bedeutet, die Züge müssen an bestimmten Knotenpunkten kreuzen. Hat ein Zug Verspätung, schwappt diese auf den nächsten über. Diese Verspätungen sind dann nicht mehr aufzuholen.

    Darüber hinaus ist die Bahntrasse äußerst kurvenreich – vor allem im Abschnitt Terlan-Sigmundskron. Der Plan lautet demnach, die Meraner Linie in diesem Abschnitt zu begradigen und zweigleisig auszubauen. Die Kosten von rund 40 Millionen Euro übernimmt das Land.

    Die Projektierungsphase wird rund fünf Jahre in Anspruch nehmen, da der Ausbau der Meraner Linie stark mit der Elektrifizierung der Vinschger Bahn und dem Bau des Virgl-Tunnels zusammenhängt. Die effektive Bauzeit wird hingegen auf drei Jahre geschätzt.

    Im Idealfall dürfte es also im Jahr 2023 mit den ärgerlichen Verspätungen vorbei sein. Die Vision für Meran-Bozen: Eine Fahrtzeit von 30 Minuten sowie ein 15-Minuten-Takt in den Hauptverkehrszeiten.

    DIE DETAILS ÜBER KOSTEN UND ZEITPLAN FÜR DIE VINSCHGER BAHN, DEN VIRGL-TUNNEL UND DIE RIGGERTALSCHLEIFE LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Gunti

      Gute idee, bravo Landesregierung, bleibt nur zu hoffen, dass 2023 die Bahn in ca. 30 min. Meran Bozen fährt…..schön wäre natürlich schon 2020

    • svp - 70 jahre käse

      Träumt weiter, diese Landesregierung hält Versprechen nicht ein. Diese Propaganda glaubt kein vernünftig denkender Mensch.

    • Bernhardl

      Die SVP – pD – Landesregierung macht sich an Projekte ran, von denen sie nichts versteht.

      • achso

        Zum Glück gibt es ja in den Kommentaren von Zeitungen Leute wie du, die Fachmänner in allen Bereichen sind.

        • Bernhardl

          Schauen Sie sich die Personen in der Landesregierung an und korrigieren Sie mich bitte.
          Deeg, Theiner, Kompatscher, Mussner sind Juristen, Achammer ein Student von Jus, Stocker eine Geschichte Lehrerin, Schuler ein Obstbauer und Tommasini ein Politikwissenschaftler.
          Meine Meinung: Mit diesen Leuten können sie reden, aber kaum arbeiten.

    • Martin S.

      Die Landesregierung hat Mitarbeiter, die was von diesen Projekten verstehen, kommt im Artikel etwas zu kurz ist aber so!

    • Inge

      Da werden 150 Millionen für einen Flugplatz ausgegeben der heute nicht funktioniert. Mit den 150 Millionen wären demnach die Eisenbahnstecke Bozen Meran zweigleisig ausgebaut.
      20 Jahre zu spät! Dafür sollten die Wähler die Svp – Regierung kräftig abwatschen.

    • Anton

      Wer 150 Millionen beim Flugplatz in den Sand setzt wird viele Millionen auch anderswo zum Beispiel bei diesen Bahnprojekt in den Sand setzen.
      Diese Landesregierung steht für vieles, aber für Fachkompetenz sicher nicht.

    • Andreas

      Aha, 40 Millionen für ein paar Leute, welche mit dem zu 75% subventionierten Zug, ein paar Minuten schneller in BZ oder Meran sein wollen.

      Ich fahr nie Zug, warum muss ich eigentlich die günstigen Tickets mit Steuergelder mitfinanzieren?

      Gibt es eigentlich gute und böse Verkehrsmittel oder ist Zug grundsätzlich gut und Flugzeug grundsätzlich böse oder wird die eigene Meinung immer nur recht egoistisch den eigenen Bedürfnissen angepasst?

    • michl

      Andreas
      Der Unterschied liegt an den Instandhaltungskosten,Umweltverschutzng,Nutzen usw.
      Ob es Sinn macht einen Flugplatz zu finanzieren wo man die Fläche besser nutzen kann,weil man sonst eine Stunde später am nächsten Flugplatz ankommt lass ich dahingestellt.
      Die Maschienen fliegen nicht mal mit halber Auslast.Teils leer herum!Für was?
      Würde das Kapital von BBT,Flugplatz usw. in eine anständige Bahn inwestiert, könnte ich es auch nachvollziehen.

      • Inge

        Die ewig gestrige Landesregierung versteht es nicht besser und wiederholt immer wieder viele Fehler.

      • Andreas

        @michl
        Der Zug ist auch nur zu den Stoßzeiten voll und ist hochsubventioniert.
        Den großen Unterschied von Zug und Bahn sehe ich deshalb nicht.
        Beide vom Steuerzahler subventioniert und von einer Minderheit genutzt.
        Es haben also beide oder keiner eine Daseinsberechtigung.

        Die Investition in den Flughafen könnte sich bei einem Zuwachs an Touristen indirekt rechnen, die in den Zug wird immer ein Defizitgeschäft bleiben, es geht beim Zug ja nur darum Leute unter Kosten von A nach B zu bringen, welche sich dann auch noch beklagen, dass das Ticket zu teuer ist 🙂

        • michl

          Für diesen Sevice ist das Tiket auch zu teuer!
          Habe doch geschrieben sie sollten das Geld in die Bahn inwestieren.
          Z.B.eine Schwebebahn direckt von Bozen nach Innsbruck in 20 Min.
          Wäre technisch möglich.Dadurch könnte man den Schwehrtransport direckt auf die alte Schiene bringen.Die Wahre wäre dann doppelt so schnell unterwegs wie jetzt.
          Welchen Turismus bringt denn ein Bozen ein Flughafen?
          Wenn dort eine Boing landen könnte und würde stündlich 200 Gäste bringen wäre es ein Tropfen auf den heißen Stein mit viel Lärm,dicke Luft und deutlich schlechteren Imobilienpreisen.Die Obstplantagen würden früher oder später auch aufgeben müssen!Oder glaubst du Kerosin ist in Obst nicht nachweisbar wenn es stündlich Tonnenweise vom Himmel fällt!
          Bozen ist Standortmäsig nicht ideal zu landen.Nicht zu vergleichen mit Innsbruck.Es geht zwar der Wind für den Leihen aber der Pilot underscheidet zwischen der Aora und Föhnlagen.
          Daher haben die Innsbrucker auch weniger Probleme mit der Luftverschutzung.

          • Frage?

            Darf ich dir helfen @michl ?

            Sevice…………………. Würde ein „r“ fürs „Service“ vertragen. 😉

            Tiket……………………. Würde ein „c“ fürs „Ticket“ guttun. 😉

            inwestieren…………. Schaut mit einem „v“ statt „w“ besser aus. 😉

            direckt………………….Verzichtet gerne auf das „c“. 😉

            Schwehrtransport..Kommt auch ohne „h“ im „Schwertransport aus. 😉

            direckt………………….Verzichtet auch das zweite mal gerne auf das „c“. 😉

            Turismus………………Würde ein „o“ für Tourismus vertragen. 😉

            Imobilienpreisen……….Würden ein „m“ in „Immo…“ vertragen.

            Standortmäsig………Sieht mit scharfem „ß“ gleich viel besser aus. 😉

            für den Leihen………Es sind immer noch Laien 😉

            underscheidet………Unterscheidet nur mit „t“ in „unterscheidet“. 😉

            Luftverschutzung…Scheint nur ein „m“ übersehen worden zu sein.

            Maschienen (dein Posting weiter oben)…………Kommt ohne „ie“ aus, es hat sich nichts mit Schiene zutun. 😉

        • George

          @Andreas
          Man liest aus ihren Zeilen heraus, dass Sie nie Zug fahren bzw. öffentliche Transportmittel benutzen, sonst würden Sie dazu nicht so einen Topfen schreiben. Oder wollten Sie nur wieder einmal provozieren?

    • Murks

      Diese Waggons auf dem Titelbild sind sehr oft defekt und gehören zur Substandard Klasse.

    • Puschtrabui

      Endlich wird das Projekt Riggertalschleife angegangen, gut so! Doch jetzt frage ich mich, wieso der Bahnhof in Franzensfeste jetzt gross ausgebaut wird mit Aufzug, Behindertengerecht usw.
      Wenn die Riggertalschleife gemacht wird, dann hält in Franzensfeste kaum noch ein Zug, verschwendetes Steuergeld….

    • Wahl - intern

      Die Steuergeld Verschwendung wird von der Landesregierung weiter fortgesetzt.

    • Herbert

      So wird das wie gewohnt wieder ein weiteres gebrochenes Versprechen.

    • Spaltpilz

      @Frage
      Sei nicht so kleinlich!
      Was der Michl sagen wollte hat man verstanden und der Rest ist unwichtig.
      @Bernhardl
      Leider muss ich dir volle Recht geben.
      Wäre eine Deeg nicht besser Informatikerin, oder Fernmeldetechnikerin?
      Ein Mussner Bauingenieur?
      Ein Theiner Umwelt-, oder Elektroingenieur?
      Eine Stocker Ärztin?
      Der Schuler weiß zumindest von was er spricht!
      @Visionär
      Um deinem Nickname Rechnung zu tragen, müsstest halt hie und da, auch wenn‘s auch ganz selten ist, etwas anderes als diese drei Wörter stammeln!
      Wer einen Fehler findet, darf ihn behalten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen