Du befindest dich hier: Home » News » Die Rösch-Pläne

    Die Rösch-Pläne

    Die Rösch-Pläne

    Was lange währt, wird irgendwann gut? Merans Bürgermeister Paul Rösch hat heute die Regierungserklärung seiner neuen Stadtregierung vorgestellt. Wie der Grüne Bürgerlistler die Passerstadt verändern will.

    Wie auch immer die Regierungsmannschaft in Meran zukünftig aussehen wird – Wahlgewinner und Bürgermeister Paul Rösch hat sein Programm schon beisammen. Erwartungsgemäß trägt es eine deutliche Grüne Handschrift.

    Im Bereich der Bürgerbeteiligung fordert Rösch die Einrichtung einer Ideensammelstelle und einer sogenannten „schnellen Eingreifgruppe“, die bei der Lösung von kleinen Alltagsproblemen helfen soll.

    Für die Umwelt hat Rösch ambitionierte Ziele: Der CO2-Ausstoß der Stadt soll bis 2020 um 20% gesenkt  und die Energieeffizienz um 20% gesteigert werden, ebenso wie der Anteil der erneuerbaren Energien. Das Ziel: Meran soll zur Klimagemeinde 2020 werden.

    Im Bereich der Bildung wünscht sich Rösch universitäre Strukturen in Meran, weiters sollen die Vergabekriterien für Kulturprojekte überarbeitet werden. Effekt: Mehr Geld für Initiativen, die sich an alle Sprachgruppen wenden.

    Weitere Strukturen, die Rösch schaffen will: Einen einheitlichen Infoschalter für Senioren, einen Gründerservice für junge Unternehmen, neue Grünflächen im Meraner Lido, das Schulzentrum in Untermais, eine Jungbürgerfeier für alle Meraner u.v.m.

    Wie soll das alles bezahlt werden? „Verantwortungsvoll“, so Paul Rösch. „Wir werden mit den öffentlichen Mitteln sparsam umgehen.“

    LESEN SIE HIER DIE GESAMTE REGIERUNGSERKLÄRUNG:

    Regierungserklärung.pdf

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (28)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • aufklärer

      „weiters sollen die Vergabekriterien für Kulturprojekte überarbeitet werden. Effekt: Mehr Geld für Initiativen, die sich an alle Sprachgruppen wenden.“

      Ja, wie diese Projekte dann aussehen werden, kann man sich schon jetzt ausmalen. Es wird halt bei der eigenen Tiroler Kultur gekürzt werden und in Pseudo-Multikulti-Projekte investiert werden. Die Abwesenheit von Rösch bei der Herz-Jesu-Feier in Meran und seine gleichzeitige Anwesenheit beim linken „Rock the Lahn“ Rockfestival haben das nur noch verdeutlicht.

      • sogeatsnet

        Ein linkes Rockfestival…?
        😀 😀 😀

      • Kopfschüttler

        Es ist schon immer amüsant wie manche Leute argumentieren. Fürs erste möchte ich klarstellen, Politik hat nichts mit Musik zu tun, weder Links noch Rechts.
        Ist niemanden in den Kopf gekommen, dass der BM vielleicht einfach keine Zeit hatte hin zu gehen? Wieso wird in so einer Abwesenheit soviel reininterpretiert.
        Du ich denke die klassischen Brauchtumsvereine haben und werden auch in Zukunft genug Beiträge bekommen, denn bis Tracht, Instrument, Gürtel usw. angeschafft ist, kostet so ein Musikant/Schütze einige tausend Euro.

        • lukas

          Wenn Rösch Multikulti und Gemischtsprachigkeit bevorzugt fördern möchte, dann muss das Geld auch anderswo fehlen. Und da die Grünen sowieso wenig Gespür für die eigene Kultur haben, kann man sich schon denken wo. Das betrifft nicht nur Schützen, sondern auch Musikkapellen und weitere.

          • Kopfschüttler

            Leider wird bei uns immer nur von Beiträgen geredet. Ich denke unserer Vereine sind alle Bestens ausgestattet, jetzt wäre es mal an der Zeit das zu halten und pflegen was wir haben. Ewig fließen die Beiträge nicht. Und Multikulti steht hier gar nicht zur Debatte, hier geht es um ein Rockfestival, welches einfach andere Personen anspricht, die sich mit unserer Lederhosen Kultur nicht identifizieren können. Darf es nicht beide Seiten der Medaille geben? Und alles nur auf Beiträge zu beschränken ist mir zu kleinkariert. Ich denke die Veranstalter haben Einsatz gezeigt, wieso muss man das schlechtreden? Wenn jemand so viel Leute nach Meran bringt, hat auch die Wirtschaft was davon.

    • barfusler

      finde ich alles recht gut von Rösch, was er aber mit Marling vorhat habe ich nicht verstanden… oder warum ständig dieser Hintergrund?

    • WalterE.

      Marling?? er ist doch Bürgermeister von Meran und nicht Marling. Was soll er dort vorhaben?? total „barfus“ neben di Potschen?

    • aufklärer

      Für Feine Sahne Fischfilet kann Bürgermeister Rösch nichts. Schlimm genug, dass er einen solchen Auftritt beiwohnt und den traditionellen Herz-Jesu Feiern nicht.

      • sogeatsnet

        Was soll’s?
        Ich wäre auch lieber beim Rockfestival als bei den Herz-Jesu-Feiern gewesen…
        Aber ich war weder da noch dort.
        Und wisst ihr Jammerer warum? Weil es ganz alleine meine Sache ist!

        Südtirol wird irgendwann an seinem Gejammere ersticken und ersaufen.
        Lasst den Rösch doch mal mit der Arbeit anfangen.
        Wenn er am Ende nicht besser ist als die alte Gemeindeverwaltung 😉 könnt ihr ihn ja wieder abwählen.
        Das nennt man demokratische Spielregeln.

    • Garuda

      Da haben die Meraner jetzt ihren Salat.

      Wohl bekomms, mit einer linken Stadtregierung, die wahrscheinlich eh nicht über solch dümmliches linkes Geplänkel hinauskommen wird:

      Eingreiftruppe, städtisches Grün, Klimagemeinde 2020, Senkung CO² … und und und

      Herr Rösch, was gedenken Sie für die Wirtschaft und den Tourismus zu tun, wo Sie nicht nur Direktor des Touriseums sind, sondern nun auch Bürgermeister einer Stadt, die 2020 nicht vom Titel Kimagemeinde 2020 leben können wird, sondern auch entsprechende Arbeitsplätze haben wird müssen?

      • George

        Der Senf von Garuda darf einfach nicht fehlen. Was tut Rösch für die Wirtschaft? Ja, Herr Garuda, können Sie plötzlich nicht mehr lesen?

        • Garuda

          @George

          Ich schon, aber sie scheinen nicht sinnerfassend lesen zu können.

          Das scheint Herrn Rösch zu Gute zu kommen, dass heute wenige mehr sinnerfassend lesen können.

          Aber bitte, gerade die Leute, die auf unkündbaren, beamteten Stellen sitzen und somit von den SteuerzahlerInnen ihren Hintern vergolden lassen, sind meist die größten Grünwanzen und fühlen sich dabei noch recht pudelwohl.

          Wie lange wirds dauern, bis die Bevölkerung diese Fatamorgana platzen lassen wird.

      • Natürlich

        „Herr Rösch, was gedenken Sie für die Wirtschaft und den Tourismus zu tun,“

        Siehe die im Artikel verlinkte Regierungserklärung, Seite 4.

        Wer lesen kann, ist im Vorteil.

    • Olivia

      Innsbruck hat’s vorgemacht, und sie fahren recht gut mit der grünen Bürgermeisterin.

    • Andreas

      Die Ziele sind recht ambitioniert, teilweise etwas unrealistisch und er wird eine Mengen Geld in die Hand nehmen müssen um manches umzusetzen, doch das Programm an sich finde ich gut.
      Klare konkrete Aussagen und teilweise eine Erklärung dazu, wie er es hinkriegen will.
      Bis jetzt hat er alles gut gemacht und klug gehandelt, vor allem der Mut und Opportunismus die Kury nicht zu berücksichtigen, was darauf hindeutet, dass die Grünen auch für ihn ein notwendiges Übel sind und er sie als Steigbügelhalter eingesetzt hat, was ich ihm hoch anrechne.

      • George

        Andreas, sind Sie hinterfotzig den Grund so zu verdrehen, warum Kury als Stadtträtin ersetzt wird ist, oder lesen Sie nicht di Informationen, die dem zugrunde liegen? Ich würde eher auf ersteres tippen.

    • sogeatsnet

      Zensur…?
      Darf man SVP und Steine in den Weg legen nicht mehr in einem Kommentar schreiben…?
      😀

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen