Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Aufgewerteter Knoten

    Aufgewerteter Knoten

    Albert wurzer christian Tschurtschenthaler

    Mit einer Reihe von Anpassungsarbeiten, die noch heuer beginnen sollen, wird der Bahnhof Franzensfeste eine bedeutende Aufwertung erfahren.

    Die Pusterer Landtagsabgeordneten Christian Tschurtschenthaler und Albert Wurzer begrüßen es, dass die STA (Südtiroler Transportstrukturen AG) zusammen mit der RFI (Rete Ferroviaria Italiana) in ihren jüngsten Beschlüssen Geldmittel für die Planung und Umsetzung mehrerer Maßnahmen vorsieht.

    Die Anbindung des internationalen Zugverkehrs an das Pustertal, das Eisacktal und das Wipptal soll mit Inbetriebnahme des Brenner Basistunnels über den Bahnhof Franzensfeste erfolgen. Bereits jetzt müssen Aufwertungsmaßnahmen am Bahnhof angegangen werden, um diesen Verkehrsknotenpunkt attraktiver zu gestalten.

    „Dazu gehören die Errichtung von Aufzügen, und die Erhöhung der Bahnsteige“, zählt Albert Wurzer nur einige auf. Er erinnert an die langjährigen Forderungen der Pusterer SVP-Senioren, die sich immer vehement für einen barrierefreien Zugang zum Bahnhofsbereich, zu den Bahnsteigen und Zügen eingesetzt hatten.

    „Vor allem ältere Menschen, Kinder, Mütter und Väter mit Kinderwägen, Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung, Fahrgäste mit Reisegepäck oder Radfahrer, sowie die zahlreichen Osttiroler Fahrgäste, die auf der Fahrt nach Innsbruck bzw. Lienz in Franzensfeste umsteigen, werden von den vorgesehenen Maßnahmen profitieren“, so Wurzer.

    Geplant seien auch die Überdachung der Bahnsteige und weitere Sicherheitsanpassungen. Ebenso zur Aufwertung beitragen werde die Wiederinbetriebnahme der Bahnhofsbar, die seit nunmehr drei Jahren geschlossen ist.

    Christian Tschurtschenthaler weist auf den Zeitplan der vorgesehenen Bauarbeiten hin und präzisiert: „Schon in diesem Jahr wird mit der Errichtung der Aufzüge und der Anpassung der Gehsteige begonnen werden“. Langjährige Bemühungen scheinen sich jetzt zu lohnen.

    „Schritt für Schritt kommen wir einem zeitgemäßen Mobilitätsmodell näher: Die Riggertalschleife wird konkret – die ersten Planungsschritte laufen. Und durch die geplanten Maßnahmen am Bahnhof Franzensfeste wird dieser in seiner Funktion als Verkehrsknotenpunkt bestätigt“, freut sich Tschurtschenthaler.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtra

      So ein Blödsinn. Müssen wir immer das Geld in sinnlose Projekte hineinstecken?
      Alle int. Züge werden, wenn überhaupt, nur in Brixen halten. Kein Mensch interessiert sich für dieses windige Dorf, eingequetscht zwischen Bergen ,Autobahn, Eisenbahn und Stausee und Staatsstraße.

    • Roberto

      „Die Riggertalschleife wird konkret – die ersten Planungsschritte laufen“

      …. was bitte soll das heißen?

      Nennen die beiden Landtagsabgeordneten aus dem Osten der Provinz Bozen keine konkreten Daten und Fakten, wird wohl noch ein weiters Jahrzehnt der Rienz runter laufen mit NULL-Ergebnis für die Bürger. Hauptsache man hat ein Thema, das man bei den politischen Sonntagsreden immer wieder neu auftischen kann und mit dem üblichen rethorischen Gefasel der beiden Landtagsabgeordneten verziert.

    • Paul

      Verzeihung, vielleicht verstehe ich da etwas nicht. Aufwertung bzw. Ausbau des Bahnhofs Franzensfeste und Riggertalschleife stehen wohl miteinander in Konkurrenz, oder? Welchen Sinn hat dann die Aussage des sich freuenden Herrn Tschurtschenthaler im letzten Absatz des Artikels?

    • Frage?

      BLA,BLA,BLA…………….

      Millionen ins NICHTS investieren, aber was ist mit den:

      Behinderten,
      Mütter mit Kinderwägen
      und alte , gebrechliche Bahnfahrer?

      In Sterzing Wiesen soll der Bahnhof schon nächstes Monat, um Schweinegeld umgebaut werden, aber ein Lifteinbau??????

      Fehlanzeige!

      Franzensfeste?

      Fehlanzeige!

      Brixen?

      Fehlanzeige!

      Bruneck?

      Fehlanzeige……

      usw.

      Wie soll ein Rollstuhlfahrer die Unterführung überwinden können?
      Wie soll das eine Mutter die nicht zur Stoßzeit fährt ohne Hilfe schaffen?
      Wie sollten ältere gebrechliche Mitbürger das schaffen?

      Aber zwei SESSELFURZER aus dem Landtag machen sich wichtig und denken nichteinmal an das MINIMUM an NOTWENDIGKEIT!

      Wieviel Jahre hat die SVP das Verkehrsressort schon inne und was ist in dieser Frage geschehen!

      Jetzt nicht sagen das ist Sache der RFI!

      FALSCH, das Land soll planen und die Kosten übernehmen und die RFI sollte zeitnah die Bauleitung übernehmen und den Umbau zu einem Ende bringen!

    • THEMA

      Alles heisse Luft dieser Herren. Die Betreiber der internationalen Verbindungen ÖBB und DB
      sagen klar dass sobald die Riggertalschleife existiert(wer weiss wann?) ihre Züge nur mehr
      in Brixen halten werden. Also entweder Riggertal (Millionen für 15 Minuten Zeitersparnis)
      oder Bahnhof Franzensfeste. Beides ist sinnlos, aber wieviel ist nicht sinnlos bei der Politik ?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen