Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Voll attackiert“

    „Voll attackiert“

    „Voll attackiert“

    Ein freilaufender Hund hat zwei Alpaca-Fohlen eines Rittner Züchters lebensgefährlich verletzt. Nun sucht der Besitzer verzweifelt nach den Herrchen des aggressiven Tiers.

    Von Anton Rainer

    Walter Mair hat ein Herz für Kamele – beziehungsweise für ihre „Neu-Welt-Variante“. Auf dem Rittner Kaserhof züchtet er gemeinsam mit seiner Frau Sabine seit beinahe 20 Jahren Lamas und Alpakas – nach eigenen Angaben ist es die größte und älteste Zucht in ganz Italien.

    Rund 200 Tiere besitzt er im Moment, der Wert, den er ihnen zumisst, zeigt sich schon an ihrem Zuchtnamen: „De oro“, aus Gold. Umso tragischer nun, dass es ausgerechnet die goldigsten seiner Schützlinge getroffen hat: 12 Alpaca-Fohlen, die auf der Maria-Himmelfahrt-Weide grasten, wurden von einem freilaufenden Hund angegriffen, zwei von ihnen wurden stark verletzt und mussten operiert werden. Doch von Anfang an:

    Am vergangenen Sonntag, halb sechs Uhr abends, passieren zwei Südtiroler die Alpaca-Weide des Rittner Züchters. Walter Mair selbst ist zu diesem Zeitpunkt nicht bei seinen Tieren, weshalb nur die zufällig vorbeikommende Nachbarin den Angriff miterlebt.

    Die Verletzung des Tiers

    Die Verletzung des Tiers

    Weil die beiden Männer ihren Hund nicht angeleint hatten, reißt sich dieser beim Anblick der 12 Alpaca-Fohlen los, klettert unter dem ordnungsgemäß angebrachten Elektrozaun durch – und versucht, die jüngsten Tiere anzugreifen.

    Für die beiden Besitzer kein Grund, einzuschreiten. Sie werden der Nachbarin später eine kaum nachvollziehbaren Entschuldigung liefern: „Wir hatten vor den Tieren zu viel Angst.“ Panik vor Alpaca-Fohlen? „Ich finde das lächerlich“, sagt Walter Mair.

     

    LESEN SIE MEHR IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG

    Clip to Evernote

    Kommentare (33)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtra

      Damit ist eine Anzeige wegen Tierquälerei fällig. Die Strafen dafür sind in Italien enorm.

      Wer zu blöd ist einen Hund so abzurichten, dass dieserer gar nicht daran denkt so was zu machen, sollte sich einen Goldfisch halten. Das ist weniger gefährlich.

    • Goji

      Naja, einem Hund (Raubtier) den Jagdtrieb abzutrainieren ist nicht so einfach wie sich das viele vorstellen. Am besten bei anderen Tieren den Hund an der Leine lassen. Vielleicht kann ein Hundeführerschein die Besitzer ein wenig tolleranter anderen Lebewesen gegenüber machen? (habe selbst einen Hund)

    • Veit

      In Bozen-Stadt ist ein ebenfalls bissiger Riesenhund am hellen Nachmittag gestern über einen Hundezwingerzaun im Kinderspielplatz!!!!!! Mignone gesprungen und hat einem an der Leine geführten großen Hund ins Gesicht gebissen!!! zur Zeit, als der Spielplatz sich mit Kinder zu füllen begann……..
      WAS BITTE hat ein Hundezwinger IM!!!!! Kinderspielplatz zu tun????
      Hundebesitzer von bissigen, blöden, freilaufenden Hunden haben immer recht,
      die lassen den Kaserhof Walter mit seinen Tieren in Himmelfahrt sicherlich selber schuldig dastehen……, vielleicht hat er seine „Aufsichtspflicht nicht erfüllt“ und die Tiere ein paar Stunden allein gelassen…..
      Hundebesitzer von bissigen, blöden Hunden haben blöde Herrchen, sonst gäbe es sie nicht mehr, BEI ALLER TIERLIEBE!!!!
      Manchmal werden vor lauter „Tierliebeafferei“ ganz natürliche Gesetze verdrängt;
      wie könnte sonst in einem Kinderspielplatz ein von der Gemeinde finanzierter Hundezwinger entstehen???, über dessen Zaun gefährliche Hunde bei helllichtem Tag dann in die Menschen springen können…..??? OHNE MAULKORB???

    • martin

      Das ist der natürliche Trieb bei Hunden. Katzen zerreißen auch Singvögel, beißen sie halb tot und lassen sie dann liegen. Spielen mit Mäusen bis sie vor Erschöpfung sterben und keinen störts. Das sind eure lieben Hauskätzchen. Jetzt hat es halt mal ein Alpaca und keine Blaumeise erwischt.

      • Veit

        ……ja ja, der natürliche Trieb, ABER MIT ABSOLUTER GRENZÜBERSCHREITUNG!!!
        Einen bissigen Hund kann sich jeder halten…BEI SICH ZU HAUSE!!!,
        als Schutz, da hat niemand etwas dagegen!!!
        MENSCHEN sein Jäger, und i kaf mir iaz a Gewehr, oder wia????????und schiaß nieder wos mir in die Quere kimp……., sel isch mein natürlicher Tieb…..
        Nicht nur Lamas und Alpakas können Fehlprägung haben,
        auch UND BESONDERS!!!!das Menschenhirn ist zeitweise fehlgeprägt……..

        • martin

          Ja besonders Fehlgeprägt ist das Hirn der Katzenhalter. Nur weil der Vogel keinem gehört ist er nicht schmerzunempfindlich. Katzen gehören ins Haus oder an die Leine.

          • Veit

            jaja, soweit kimps!!!!!, dass Hunde, Wölfe und Bären in die Siedlung dürfen und Kinder zu Hause gehalten werden müssen…….
            Ich hätte Angst, meine Kinder in Himmelfahrt im Wald „frei laufen zu lassen, allein,….nicht zu denken!!!“

            • Vroni

              Die Kindergarten-Kinder dürfen nur auf einem eingezäunten Stück Wiese rumlaufen, die Hunde dürfen überall rumlaufen und haben aller derschissen.

      • Evi

        Und grad mal nach 2 Tagen hat es wieder ein Alpaca erwischt…nur diesmal zu Tode gebissen…es war meins. Aber wie sagtest du? Ach ja…das ist ein natürlicher Trieb bei Hunden!

    • Diego V.

      Ich hoffe der Hund wird sofort erschossen und dem Herrchen eine saftige Strafe zugestellt.

    • Fani

      Die Hunde passen sich wohl oder übel an das Herrchen an, und wenn der bissig ist, dann ….

    • Lidia

      Verantwortlich für den Hund ist sein Besitzer!

    • Patrick

      Hoffentlich wird der Besitzer zur Rechenschaft gezogen: HUNDE GEHÖREN IMMER AN DIE LEINE!

    • Der Realist

      „der Hund gehört erchossen“ ist das nicht Tierquälerei? der arme Hund kann ja nichts dafür oder? wie hab ich mal gelesen, Hunde sind die besseren Menschen ach ja ? an die lieben Tierschützer: was machen wir jetzt? ein Dilemma : sollten wir vielleicht nun doch die Menschen ers……? soweit haben wir es nun gebracht mit unserer Tierliebe: eine Sackgasse wie ich finde….

    • Guenther

      Warum hat der Kamel Züchter denn keine Herdenschutzhunde die auf seine goldenen Tiere aufpassen, wenn er sie schon frei laufen hat?
      In anderen Ländern ist das ganz normal.

      Da würde so ein Eindringling sofort abgedrängt und überzogen.

      Aber die Schuld immer nur ausschließlich bei den anderen suchen. Natürlich soll so etwas nicht passieren, aber man darf auch nicht seine Kamele auf dem Gold Teller servieren. Oder waren da Hinweisschilder dass grosse Tiere frei rumlaufen?

      • Andreas

        Vor 2 Wochen waren die Jungtiere jedenfals vor seinem Hof und eingezäunt, wie auch im Text steht, die laufen nicht frei rum.
        Es gibt also keinen Grund ihm irgendetwas vorzuwerfen.

      • Veit

        Jedes Tier darf man auf dem „Goldteller“ servieren,
        wenn es die Regeln und Grenzen einhält, passiert absolut nichts:
        hast du ein Problem damit, dass dem Walter seine Tiere still-schweigend
        in Himmelfahrt einem Bauern die Wiese „mähen“ und dann wieder weg sind?
        Frisst dich der Neid, oder hast du einen blöden Hund?
        Was passiert ist, kann nicht rückgängig gemacht werden,
        aber für normal braucht man es wohl nicht zu sehen;
        die Wiesen sollen gepflegt werden, ob das die Pferde,Kühe, Schafe, Ziegen oder Lamas und Alpakas tun, entscheidet der Bauer, oder soll das Gras stehen bleiben?
        Das Heilige Land Tirol hätten wir doch alle so gerne gepflegt!!!

    • Hubert

      da hat man mindestens die Möglichkeit, sich am Tierhalter schadlos zu halten.
      Dasselbe ist bei einem Bär, einem Luchs, einem Wolf, einem Fuchs, o.a..leider nicht möglich.
      Wo bleibt da die Gleichberechtigung?

    • pitor

      Na ja, dass ein Hund mal ein Schaf, oder Reh oder sonstiges reißt ist nichts neues.
      Das kommt vor und kann mal passieren.
      Für eine Nachricht in der Aufmachung find ich es wohl übertrieben.
      Aus Erfahrung allerdings kann ich sagen, dass Alpacas und Lamas nicht unbedingt die harmlosesten Tiere sind und da nützt auch ein ordentlicher Zaun nicht.

      • Guenther

        Genau, die gehen ganz schön in die Offensive, speziell wenn Jungvieh dabei ist. Man muß bei solchen Unfällen immer beide Seiten sehen, und nicht nur dem Hund die Schuld zuweisen.

        Außerdem finde ich so eine Nachricht voll überzogen. Das ist nur weitere Panikmache gegen Hunde und Hundehalter.
        Das ganze ist ja glimpflich ausgegangen wie man auf dem Foto sieht.

        • wert

          Guenter ,ist das glimpflich ? Lass dir von jemand in den Arsch beißen und du wirst auch keinen Spass haben . die Hundebesitzer sagen alle “ mein Hund tuat nix “ ! Und wenn dein A…. dann auch noch genäht werden muß ,dann landet das vielleicht schon bei den Carabinieri !

    • hurz

      @Guenther,
      die Alpakas waren eingezäunt. Was ist denn die andere Seite, die man sehen muss ?

    • michl

      Der Hund ,der Bär,der Wolf kann nichts dafür!
      Wenn der Mensch meint alles besser zu wissen!
      Die Erziehung fehlt nicht nur bei Hunden!
      Wenn ich im Wald spazieren gehe i und sehe dort an fast bei jeder Bank zeschlagene Flaschen,Müll der am Boden liegt ,
      Radfahrer die meinen sie haben ein Rennen usw.
      Da kräht kein Hahn wenn mein Hund wiedereinmal Schnittwunden davon trägt!
      Der Mensch sollte nicht auf Tiere zeigen!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen