Du befindest dich hier: Home » News » „Mir hom wassrige Augen kop…“

    „Mir hom wassrige Augen kop…“

    Frei.Wild im TAGESZEITUNG Online-Gespräch über die aktuelle Flüchtlingssituation, über die Wirkung von negativen Schlagzeilen und die Talentlawine Helene Fischer. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Mireilla

      Tägliche Interviews mit diesen Typen, ganz schön langweilig. Oder geht es um Anerkennungsprobleme bzw. läuft das Südtirol-Geschäft nicht besonders?

      • Alex2

        Scheint mir auch so! Hahaha
        Wässrige Augen…nicht einmal echte Afrikanisten haben dafür wässrige Augen, wer’s glaubt wird selig…

      • aufklärer

        @ Mireilla

        Diese ständige und wiederholende Antipathie gegenüber eine Band ist genauso langweilig, wie lächerlich. Nur weil die Tageszeitung keine Berührungsängste mit Frei.Wild hat und den Erfolg zu schätzen weiß, ist das auf keinen Fall verwerflich. Liebe Mireilla, hast du in deinem ganzen bisherigen Leben so viel für Südtirol geleistet wie die Band? Ich glaube wohl kaum! Der wirtschaftliche Nutzen für den Tourismus ist enorm. Jedes Hotel im Umkreis von Natz-Schabs ist diese Woche ausgebucht, tausende Fans pilgern ins Land und kurbeln dadurch unsere Wirtschaft an. Daher ist dein dummer Kommentar nichts als ein Sturm im Wasserglas.

        Selbst im Leben nichts auf die Reihe gebracht, aber immer schön auf andere draufhauen. Dieser NEID ist einfach zum Schämen!

    • Alter Egon

      na dann spendet doch einen Teil eurer Tantiemen für Flüchtlingsprojekte.

    • WalterE.

      wer im letzten Jahr beim Alpenflair dabei war, hat mitbekommen, dass die Band einem afrikanischen Staatsbürger, der in Bozen lebte, über 7000 € gespendet haben, dass er endlich seine Familie wieder sehen kann. Das zum Thema Flüchtlingshilfe.

      • landstreicher

        Ich muss sagen, dass ich die Musik von FW. einfach total Scheiße finde. Ein FW. Konzert wäre die reinste Tortur. Die Texte, der Sound, ihr Auftreten und dann noch die Fans, die zu 99% Trottel sind. Aber ich muss ja zum Glück auf kein Konzert von ihnen 🙂 und somit ist das alles kein Problem.

        In einem Punkt muss ich dem Burger aber Recht geben, jeder hat ein Recht den Künstler C.Wurst Scheiße zu finden, genauso wie ich ein Recht habe FW. Scheiße zu finden 😉

      • Toby

        Walter E.: lern einmal selbst Musik zu machen, dann kannst du über andere Musiker urteilen. Wer spielen kann macht Musik, wer nicht spielen kann, „organisiert“…

    • Menchu

      FW lässt sich – wie die Kastelruther Spatzen – in Deutschland verkaufen, ist also ein Export-Artikel, ür den einheimischen Markt eher problematisch.

    • Menchu

      FW lässt sich – wie die Kastelruther Spatzen – in Deutschland verkaufen, ist also ein Export-Artikel, für den einheimischen Markt eher problematisch.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen