Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Kein Spatenstich“

    „Kein Spatenstich“

    Die Exklusivmeldung der TAGESZEITUNG über die Entscheidung das Staatsrates in Sachen Flughafen-Ausgaben sorgt für großes Aufsehen. Es gibt bereits politische Reaktionen.

    Es ist in der Tat die „Bombe aus Rom“!

    Wie die TAGESZEITUNG am Samstag exklusiv in ihrer Print-Ausgabe meldete, hat der Staatsrat ein Urteil des Bozner Verwaltungsgerichts gekippt. Theoretisch könnten die Flughafen-Betreiber unverzüglich mit den Ausbauarbeiten beginnen.

    Andreas Pöder

    Andreas Pöder

    Jetzt gibt es die ersten politischen Reaktionen. Andreas Pöder von der BürgerUnion forderte am Samstag in einer Aussendung: „Kein Flughafenausbau vor dem Referendum!“

    Der Einbringer des vom Landtag vor wenigen Tagen einstimmig genehmigten Beschlussantrages zum Flughafenreferendum fordert einen Baustopp am Bozner Flughafen bis zur Volksbefragung.

    In einer Aussendung schreibt Andreas Pöder:

    „Trotz des jüngsten Staatsratsurteiles, welches Anpassungsarbeiten ermöglichen würde, müssen Landesregierung und Flughafengesellschaft die Entscheidung des Landtages respektieren. 

    Wer jetzt am Bozner Flugplatz auch nur einen Spatenstich auf direkte oder indirekte Kosten der Steuerzahler tätigt, missachtet eine einstimmige Entscheidung des Südtiroler Landtages. 

    Der Landtagsbeschluss ist klar: Zuerst ein Konzept vorlegen und den Referendumstermin festlegen. Alles andere wäre eine Kampfansage der Landesregierung an die Flughafenkritiker.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Menasa

      SUPER Urteil, spätestens nach Vorlage des Konzepts und Festlegung des Referendumtermins kann dann endlich die Verlängerung umgesetzt werden, weil auf das Ergebnis des Referendums braucht die ABD-Verwaltung auf keinen Fall zu warten, da juridisch endlich alles ok ist, wenn es auch den Flughafengegnern nicht in ihren Kram passt und die wieder den Politikern die Schuld geben können, wobei Pöder & Co ja gar keine Politiker sonder nur „Volksaufwiegler“ sind !!!

    • Frage?

      Ich würde am Montag mit dem Bau beginnen!

      Es kommt auch trotz dieser MICROVERLÄNGERUNG
      keine Fluggesellschaft nach BZ!

      Keine Infrastruktur,
      keine Luftfahrtsicherheitsstandards über 57 PAX
      keine Anflugverfahren,
      keine Hangars,
      keine Eigentümerschaft des Landes, mit Ausnahme der CLOANLAGEN!

      Das Sagen hat nicht der Direktor, sondern die Vertreter des Eigentümers und das sind nun mal die Staatsbeamten.

      Natürlich lässt sich der Staat seine Piste GRATIS von irgenwelchen Provinzlern verlängern, wäre doch dumm, wenn er sich die Kosten nicht sparen wollte!

      BUSCHFLUGFELD bleibt BUSCHFLUGFELD.

      Man solte die 190-er als Obstwiesen und die 010-er als Montagna bezeichen.
      Dann hat man sogar der Zweisprachigkeit genüge getan.

      Vielleicht noch das ladinsiche Wort für ZERSCHELLEN( in Jenesien), dies sollte ein Grödner Fachmann beitragen……. 😉

    • Man

      Endlich geht es los der Ausbau !!

    • Luschtig

      Flughafen ist das Rettungsboot für Südtirol! Ausbauen und Avanti!

    • Bernhardl

      Außer viele 100 Millionen Euro Spesen nichts gewesen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen