Du befindest dich hier: Home » News » Abschied auf Raten?

    Abschied auf Raten?

    fcs kiem fischBeim FC Südtirol müssen möglicherweise unpopuläre Entscheidungen getroffen werden. Der langjährige Kapitän Hannes Kiem bekommt aller Voraussicht nach keinen Vertrag mehr. Und: Das Tauziehen um Manuel Fischnaller könnte eskalieren.

     

    von Artur Oberhofer

    Beim FC Südtirol hat man keine Eile. „Hannes Kiem hat noch einen Vertrag bis 30. Juni, bis dahin ist noch Zeit“, sagt Dietmar Pfeifer, der Generaldirektor. Die Chancen, dass der langjährige Kapitän beim FCS bleibt, lägen laut Pfeifer derzeit „bei 50 zu 50“.

    Soweit die offizielle Diktion.

    Hinter den Kulissen ist die Entscheidung längst gefallen:

    Nach derzeitigem Stand der Dinge wird der FCS den Vertrag mit Hannes Kiem nicht verlängern. Der Hintergrund: Der Vinschger Profi ist mit 30 in die Jahre gekommen. Und: Aufgrund der neuen Verbandsbestimmungen dürfen Proficlubs nur mehr 24 Spieler unter Vertrag haben. Und: Von diesen 24 Spielern müssen mindestens fünf (bis maximal acht) Spieler U-21-Spieler sein.

    Also Jahrgang 1994 und jünger.

    Das bedeutet im Fall des FC Südtirol: Der Club wird sicher acht U-21-Spieler unter Vertrag nehmen, so dass der Verein das Maximale an Beiträgen vom Fußballverband erhält. Je mehr U-21-Spieler, desto mehr Geld gibt es. „Wir müssen schließlich schauen, wie wir den Verein finanzieren“, erklärt Generaldirektor Dietmar Pfeifer die Politik des Vereins.

    Bleiben folglich noch 16 Plätze.

    Von diesen 16 Plätzen sind bereits ein gutes halbes Dutzend vergeben: Hannes Fink, Simone Branca, Luca Bertoni, Max Tagliani, Alessandro Furlan, Michael Cia und Manuel Fischnaller haben noch einen Vertrag. Und jener mit Fabian Tait wird sicher verlängert. „Fabian will bei uns bleiben, wir wollen verlängern, also dürfte es da keine Probleme geben“, bestätigt Generaldirektor Dietmar Pfeifer.

    Der FCS wird also acht, höchstens neun Spieler zukaufen bzw. ausleihen.

    Bei diesen acht oder neun Spielern muss die Vereinsführung einen idealen Mix an jungen und erfahrenen Spielern finden, um den Klassenerhalt zu schaffen. Trainer Giovanni Stroppa hat (völlig zu Recht) tiefgestapelt, als er den Klassenerhalt als Saisonziel ausgaben Denn in der nächsten Saison wird das Niveau im FCS-Kreis der Ersten Division steigen. Mit Brescia, Cittadella, Padova und Varese werden möglicherweise vier B-Absteiger und Traditionsclubs dem Kreis der Weiß-Roten zugeteilt. Außerdem werfen Mannschafen wie Alessandria (dort wird Beppe Scienza Trainer) und Pavia (der chinesische Geldgeber will den Verein in die Serie A und nach Europa führen) mit Geld nur so um sich.

    Mit anderen Worten:

    Der FCS kann es sich – so brutal es auch klingen mag – nicht mehr leisten, einen oder mehrere Spieler zu halten, nur weil sie Südtiroler sind.

    Den Fußballromantikern, die vom FCS als einer kleinen Südtiroler Nationalmannschaft geträumt haben, wird das Herz zerbrechen.

    Dietmar Pfeifer ist sich dessen bewusst, dass das, was der Verein im Fall Hannes Kiem beschließt, immer falsch sein wird, egal was passiert.

    Denn lässt man Kiem ziehen, wird es heißen:

    Die bösen und undankbaren FCS-Funktionäre!

    Gibt man ihm einen neuen Vertrag, dürfte der Kapitän meist auf der Tribüne schmoren.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    * Wie das Tauziehen um Manuel Fischnaller

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sepp

      gonz deiner Meinung visionär mir brauchen koan fc Südtirol ohne südtiroler die schwach punkte beim fc Südtirol isch die Führung und der manager

    • Einereiner

      Verein zusperren.
      Und für Südtirol eine eigene Oberliga gründen.
      Die besten dürfen dann in der österreichischen mitspielen.

    • burgl

      …wos welltasen? I finds guat wenn Südtirol an Profiverein hot! Mir tuats zwor selber load wenn wionig Südtiroler spielen, obo wenn mo ehrlich sein war die Personalpolitik a schun in die Amateurvereine zu ibodenkn… es fong in do 3. Amateuriga schun un… wenn der fan Nochbadorf do bessere Fuissbolla isch as wio fan oagn Dorf noar loss i als Verein bzw. Trainer holt a eha in sebm spiel a wenns a „Auswärtigo“ isch.
      So bleids kling – Südtirol hot holt et so viele Fuissbolla wos af den Niveau spielen kenn!

    • Pincopallino

      Der FCS isch für die Kotz! Ausengeschmissenes Geld!

    • Pincopallino

      Ah jo, und dor Fischnaller spielt die nächste Saison jo bei Juve, dank Raiola!

    • Martin S.

      Finde die Jugendregel bescheuert, da wir aber nicht die Regeln bestimmen und auch ein Anschluss an Österreich nichts bringt, müssen wir damit leben, dass Spieler mit 30 Jahren sich eine neue Herausforderung suchen müssen (übrigens hat die 3. Liga auch in Deutschland spezielle Jugendregeln: https://de.wikipedia.org/wiki/3._Fußball-Liga#U-23-Regelung).
      Was die jungen Spieler betrifft, hoffe ich, dass ein guter Mix aus eigenen Spielern und aus Leihspielern eingesetzt wird!

    • Andi

      Den Kritikern des FC Südtirol muss gesagt werden, dass beim FCS hervorragende Jugendarbeit geleistet wird. Wenn es im Land gute Fußballspieler gibt, dann haben diese die Möglichkeit nach Bozen zu gehen und können dort auf einem Topniveau Fußballspielen und lernen. Man möge nur die Leistungen in der nationalen A-Jugend ansehen…diese spielt gerade um den Italienmeistertitel….eine Wahnsinnsleistung!
      Leider ist die Mentalität der Südtiroler in dieser Hinsicht reine Kirchturmpolitik….von Weitblick keine Spur…schade.

    • Spaltpilz

      Fußball ist kein Breitensport. Also für die Volksgesundheit absolut bedeutungslos. Somit wird dafür viel zu viel Geld ausgegeben.

      • Mark P.

        Der FCS ist vielleicht kein Breitensport, aber ansonsten ist Fußball auf der ganzen Welt der meist verbreiteste Breitensport. In Südtirol mag der Skisport an erster Stelle stehen, aber dicht gefolgt dahinter ist Fußball. Fußball ist Volkssport Nr. 1 auf der Welt.

    • PROF:

      Es ist ein Armutszeugnis des FCS,wenn man nicht in der Lage ist einen Hannes Kiem welcher über 10 Jahre für den FCS gekämpft und die „Haxn“ herghaltn hat und immer noch gute Leistung bringt,einen akzeptablen Vertrag zu geben.Wird er auch wie schon damals Hans Rudi Brugger einfach abserviert?
      Bin auch neugerig ob der FCS imstande ist,eigene junge Spieler in die erste Mannschaft einzubauen,nachdem man immer groß“posaunt“ hervorragende Jugendarbeit zu leisten.

      • Mark P.

        Wenn man unbedingt in die B will, dann muß man halt schwächelnde Glieder eiskalt rasieren, egal was sie mal für den Verein gemacht haben.

        Will man ein volsknaher Verein mit Identifikation sein, muß man den Kiem halten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen