Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Foppas gelbe Karte

    Foppas gelbe Karte

    foppa cfDie Grüne Brigitte Foppa zu ihrer Forderung, den Damen des CF Südtirol mehr Geld zu geben als dem erfolglosen FC Südtirol.

    TAGESZEITUNG Online: Frau Foppa, haben Sie einen Anruf von FC Südtirol-Präsident Walter Baumgartner erhalten?

    Brigitte Foppa (lacht): Nein. Wir stehen aber auch nicht in einem Vertrauensverhältnis.

    Sie haben in einer Anfrage an die Landesregierung angeregt, man solle die Förderkriterien überdenken, zumal die Fußballerinnen des CF Südtirol in die Serie A aufgestiegen sind, während die Männer des FCS fast in die Serie D abgestiegen wären …

    Schauen Sie: Alle meine Bemühungen zielen darauf ab, Frauen zu stärken. Punkt! Wenn nun, wie im Damenfußball, der Vergleich so eklatant ausfällt, dann ist die Forderung nach mehr Förderung berechtigt.

    Ich sage ja nicht, dass der FC Südtirol nichts mehr bekommen soll, aber angesichts der Tatsache, dass die Damen so erfolgreich sind, sollte man in Richtung Gleichbehandlung gehen. Der CF Südtirol sollte stärker gefördert werden.

    Sie sagen: Die Damen sind in die Serie A aufgestiegen, die Männer des FCS krebsen in der dritten Liga herum, also sollte die Politik diesem sportlichen Klassenunterschied gefälligst Rechnung tragen?

    Richtig! Man sollte die Frauen wertschätzen.

    Erst vor wenigen Wochen hat der Präsident des italienischen Amateurfußballverbandes mit seinem Sager zu den 4 Lesben für Schlagzeilen gesorgt. Hat Ihr Vorstoß auch damit zu tun?

    Nein, es gibt da keinen direkten Zusammenhang. Die Aussage war unter jeder Kritik. Sie zeigt, wie wenig Wertschätzung dem Damenfußball entgegengebracht und dass der Damenfußball noch immer als Abweichung des Männerfußballs angesehen wird. Das gilt auch für die verwerflichen Kommentare im Forum von TAGESZEITUNG Online. Das ist unfair den Frauen gegenüber, die mit Engagement und Erfolg Sport betreiben.

    Interview: Artur Oberhofer

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (44)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Erich

      Wenn die Foppa von Politik gleich viel versteht wie von Fußball dann wäre besser sie leitet ihren Gehalt gleich an die Frauen des FC Südtirol weiter. Dann hätte dieser Gehalt wenigstens eine Berechtigung.

    • greta k.

      Ich find die Foppa super!

    • Andreas

      Wenn man eigentlich gar nichts gegen etwas hat, reicht es die Kommentare von solchen Kampfemanzen zu lesen und schon ist man dagegen.

      • Walter Mair

        @Andreas
        Geben Sie sich Folgendes:Österreichs Frauenministerin Heinisch-Hosek hat die ungerechte und differenzierte Steinigungen von Mann und Frau im Islam angeprangert! Frauen werden bis zu den Schultern, Männer NUR bis zu den Hüften eingegraben um danach durch Steinigung zu Tode zu kommen! Wie pervers muss so eine Hirn gewaschene Frau sein, um solche Diskussionen an zu regen. Der armen Frau geht es nicht ,dass Menschen auf brutalster Art und Weise zu Tode kommen,NEIN!! Sie will gleiche Behandlung für beide Geschlechter.Der Exzess GENDER lässt grüssen!! Wenn dies das endgültige Produkt des Feminismus ist, dann fordere ich wieder das Patriarchat zurück…. 🙂
        Heinisch- Hosek
        http://www.katholisches.info/2015/02/12/oesterreichs-frauenministerin-fordert-gendergerechte-steinigungen-islam-verschwiegen/

      • greta k.

        …dann steht deine Meinung von „etwas“ aber auf wackligen Beinen, wenn du dich durch Frau Foppa drausbringen lässt. So eine Wendehals aber auch. Nix mehr mit Veneziano … 🙂

        • Andreas

          Ich habe mir über Frauenfußball und Foppas oder Schwarzers anderen Kampfemanzenthemen so ähnlich oft Gedanken gemacht wie über das Paarungsverhalten der nordafrikanischen Fruchtfliege im Sommer. 🙂

          Mir sind die Themen egal, ich kann mich aber herrlich ärgern, wenn man wieder irgendwelche oberlehrerhafte Belehrungen, aus einer angeblichen Opferrolle, dieser beiden Damen liest.

    • Dora

      Frau Foppa argumentiert höchst normal zum Unterschied von Kommentator Erich z.B.

      • Andreas

        Lies mal die Kommentare beim ersten Artikel durch.
        Verwerflich ist da eigentlich nichts, außer für sie sind alle Kommentare verwerflich, welche eine andere Meinung als ihre vertreten.
        Man kann auch etwas für Frauen fordern, ohne gleich die Diskriminierungskeule zu schwingen.
        Diese Opferrolle, in welche sich Foppa immer wieder begibt, ist das was nervt und durch welche man eine Gegenposition einnimmt, ich jedenfalls.

    • georg

      damenfussball ist mit fussball nicht vergleichbar !!!!
      und weckt auch nicht nur ansatzweise das öffentliche interresse von fussball…..
      frau foppa : von sachen wo man null ahnung hat , sollte man die finger lassen!

    • epolus

      Foppa, Foppa!! Immer diese Diskriminierungskeule schwingen…gähn!

    • Luis

      Alle Steuermittel für die FC-s streichen. Ich finde die sollen Fußballspielen ohne Steuergelder. Fertig!

      • Mark P.

        Daumen Hoch!!! Die Frage ist nicht, ob die Frauen mehr bekommen sollen, sondern, ob sogenannte Profivereine überhaupt etwas zu bekommen haben. Also auch bei den Männern streichen.

    • Erich

      Foppa, gea Pilze klaubm und loss in Sport speziell in Fu0ßboll in ondra über !!!!

    • sogeatsnet

      Wir sollten uns alle eine Frage stellen:
      Warum wird von Frauenfußball gesprochen während kein Mensch von z.B. Frauenskifahren spricht?

    • kleiner Mann

      Was haben Glasscherben und Frauen gemeinsam ? Richtig: auf dem Fußballfeld nichts verloren 🙂

    • Wahl - intern

      Warum tritt Foppa nicht für männliche, weibliche und gemischte Ausländer Fußball Mannschaften ein? Sie darf diese bestimmt und gerne privat unterstützen.

    • Mann

      Ach diese armen Frauen. Immer im Nachteil. Nichts sollen sie machen, ausser schòn sein, putzen, häkeln und kochen, und selbst beim Kochen heimsen die Männer mehr Preise ein und sind berühmter und dann noch diese Conchita Wurst; die ist auch noch schòner als jede normale Frau, obwohl sie einen Bart hat. Zum Durchdrehen, ja und nicht einmal als Pfarrer will man sie haben. Schweinerei. Ach ja, und wenn sie jung und hübsch sind, regen sie sich auf wenn die Männer ihnen nachpeifen und wenn sie „alt“ (nicht mehr so jung) sind regen sie sich auf weil es keiner mehr macht. Frau hat es wirklich nicht leicht.

      • Kruat

        Ach die Frauen, wenn ich in ein Amt gehe sehe nur 70 % Frauen,
        hinter den PC. Direktorinnen, Sekretärinnen usw. ach das Jammertal.

      • greta k.

        @Mann, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen …

        Als kleiner Ausgleich:

        *Dieses Wetter ist ungerecht: Männer bekommen immer was zum Gaffen und Frauen können froh sein, wenn Er keine Sandalen mit Socken trägt.

        *Was ist ein Mann zwischen zwei Frauen?
        Eine Bildungslücke.

        *“FRAU WARF MANN AUS DEM FENSTER!“
        Eine Schlagzeile auf dem Titelbild der Zeitschrift „SCHÖNER WOHNEN“.

        *Wie nennt man einen gutaussehenden, intelligenten und sensiblen Mann?
        Ein Gerücht!

        *Wann ist ein Mann ’nen Euro wert?
        Wenn er den Einkaufswagen durch’n Aldi schiebt!

        *Wie nennt man einen Mann, der 90% seiner Denkfähigkeit verloren hat?
        Einen Witwer.

        • Walter Mair

          @Greta k.
          Banalisieren Sie nicht das Problem zwischen Mann und Frau auf DIESER Ebene! Wer eine Beziehung lebt, weiß was er entgegen geht. Wenn er sich entscheidet eine Beziehung ein zu gehen dann tut er es aus freien Willen! Kopierte und teilweise nicht verstandene Zitate zeugen nicht für ein wesentliches Wissen und vor ALLEM Gefühl um was es wirklich geht! Lassen Sie das, denn SIE bringen noch mehr an Diskrepanz, der schon existenten Verschiedenheit zwischen Mann und Frau. Seien Sie ENDLICH produktiv und schreiben Sie was Schönes was wir (Mann ) und Frau zusammen erleben können! Sind Sie das nicht fähig , dann sind Sie nur zu bedauern!!!

          • greta k.

            Nicht dass die Witzchen besonders gut waren, bedauernswerte Witzchen eben. Aber Walter M. erhält eine Trophäe: Goldene Spaßbremse des Tages.
            Aha, ich soll über was Schönes schreiben, kein Problem: Foppas Haare sind schön.

            @warpet und @wolfgang haben gute Kommentar geschrieben, Dora ebenfalls. Sogar die Foppa-hämischen Statements von Andreas sind erträglich.

            Ihr Kommentar ist pseudoernstes Seifenwasser, mehr nicht.

            • Walter Mair

              @greta k
              Machen SIE sich nicht lächerlich! Ich kann sehr wohl Witz von dümmlichen und stupiden Schreibereien unterscheiden,die nicht einmal auf IHREN Mist gewachsen sind ! Überdenken Sie ihre Kommentare (wenn möglich) und bleiben Sie sachlich. 🙂
              Spaß hört in dem Moment auf, wo man glaubt seine banalen Weisheiten unbedingt im Portal unterbringen zu müssen!! Bis auf weiters.. 🙂

            • greta k.

              @WM

              Passt 🙂

    • wolfgang

      Wir nähern uns sozialistischen Verhältnissen; warum sollte ein privater Fussballverein eigentlich Steuergelder erhalten, damit dieser in einer LIga spielt, wo er rein wirtschaftlich nichts verloren hat? Warum sollte die öffentliche Hand ein Fussballstadion errichten für diesen Verein? Warum beginnt die Politik nicht endlich, sich aus Dingen heraus zu halten, die keinerlei öffentliches Interesse beinhalten?

      • sogeatsnet

        So ähnlich sehe ich das auch.
        Die Politik hätte mMn den Auftrag, diese Gelder wenn schon in den Breitensport zu investieren, der erwiesenermaßen positive Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit hat.
        Investitionen in den Profisport sollten nicht mit Steuergeldern gemacht werden sondern von Sponsoren!

    • warpet

      Wenn man so manche Wortmeldungen hier liest fühlt man sich glatt ins Mittelalter rückversetzt!

      Es ist wirklich unverständlich warum überhaupt jemand gegen so eine Forderung sein kann. Die Gleichbehandlung sollte längst selbstverständlich sein sodass Frau Foppa solche Forderungen gar nicht erst stellen muss.

      Ein kleines bisschen Gerechtigkeitssinn sollten wohl auch Männer haben. Besonders wenn man bedenkt dass das Eure Frauen, Freundinnen, Schwestern, Mütter, Schwägerinnen sind.

      • Andreas

        Sie nervt ganz einfach mit ihrer Diskriminierungsschiene.

        In der Politik z.B. eine Frauenquote einzuführen bedeutet, dass man Frauen dazu zwingt Geschlechtsgenossinen zu wählen, was sie von sich aus augenscheinlich nicht machen.
        D.h. das betroffenen Geschlecht wird dazu gezwungen sich nicht selbst zu diskriminieren.
        Sorry, aber für mich mit einem Männerhirn ist dies unbegreiflich und hat mit Logik schon mal gar nichts zu tun.

    • aufklärer

      Die Foppa sollte lieber einmal selbst dafür Verantwortung übernehmen, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. Sie ist schließlich der erste Toleranzapostel wenn es darum geht, den Einheimischen so viel wie es nur geht wegzunehmen und es den Zuwanderern zu geben.

      Außerdem ist diese heuchlerische Emanzen-Politik sowieso umsonst und wird Gott sei Dank nie in der Masse salonfähig werden. Denn diese „Frauen“ die Frau Foppa hier fördern will, sehen nicht einmal aus wie Frauen 😉 Typische GrünInnen halt!

    • Spaltpilz

      Meine liebe Foppa, ob das Geld nun für die Damenfrauschaft, oder Herrenmannschaft im FC Südtirol eingesetzt wird ist völlig egal. Gestohlen ist gestohlen

    • hugo

      Die gerechteste Lösung in diesem Fall wäre meiner Ansicht nach diese:
      Die Fußballerinnen des CF Südtirol tragen ein Fußballspiel gegen die Spieler des FC Südtirol (eventuell mit Rückspiel) aus und die zur Verfügung stehenden Geldmittel beider Mannschaften sollen dann im Verhältnis zu den erzielten Toren ausbezahlt werden. Ganz einfach.

    • Frage?

      PROFIFUSSBALL?

      Wohl eher eine mittelmäßige Gasthauskickertruppe?

      „Drittklassig“ ist wohl eher noch übertrieben……….

      Wohl Freizeitkickniveau!

      Wie war das mit den „Ergebnissen“ in der Lega Pro?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen