Du befindest dich hier: Home » News » Alfreiders Versuch

    Alfreiders Versuch

    Alfreiders Versuch

    Gehört die 1.000-Euro-Bargeldgrenze bald der Geschichte an? Am Mittwoch befindet das römische Parlament über einen diesbezüglichen Antrag des SVP-Abgeordneten Daniel Alfreider.

    Die Diskussion rund um die umstrittene Bargeldgrenze von 1.000 Euro ist in der Abgeordnetenkammer in Rom wieder entfacht.

    Auslöser dafür ist ein Antrag, der vor wenigen Wochen vom SVP-Parlamentarier Daniel Alfreider wieder eingereicht wurde, in dem die Regierung aufgefordert wird, die derzeit gültige Bargeldgrenze den Europäischen Standards anzupassen – die alle höher ausfallen – und zu erhöhen.

    Immer wieder haben sich die SVP Parlamentarier in Senat und Kammer für die Erhöhung eingesetzt und ausgesprochen. Nun wird sich die Abgeordnetenkammer mit dem Thema befassen und über den Antrag Alfreiders womöglich bereits am Mittwoch entscheiden.

    Clip to Evernote

    Kommentare (39)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtra

      Es ist schon blöd wenn man in der Hauptstadt der Schmiergelder nur 1000 Euro in Bar bei sich tragen darf. Ist der neue, gigantische Schmiergeldskandal etwa der Grund für diesen Antrag?

    • sogeatsnet

      Ist Alfreider ein Aufreißer?
      😉

    • Martin S.

      Ich persönlich kann mit einer Bargeldgrenze von 100 € leben, aber die Gastwirte sagen, dass gewisse Gäste lieber mit Bargeld zahlen!

      • Josef

        Bargeld bedeutet Freiheit und zwar mangelnde Überwachung und ein geminderte Möglichkeit des profiling. Wir reden hier über das Datenschutzrecht, das für viele scheinbar nicht wichtig ist.
        Die Steuerhinterziehung funktioniert ja über gefälschte Rechnungen und nicht über Bargeld.
        Darüber gibt es genügend Infos im Internet. Die Gastwirte sind dabei nicht entscheidend.

    • joe

      Zum Glück gibt es noch Politiker, welche vor allem die Interessen der Gastwirte (des Gadertales) verfolgen! Es gibt ja sonst keine Probleme in Südtirol! Ich möchte auch 2.000 Euro mit Bargeld bezahlen, habe es aber nicht.

    • checker

      Das Thema ist meiner Meinung nach folgendermassen zu sehen: Auf den ersten Blick scheint es in erster Linie um Politikerinteressen zu gehen, aber zuletzt hat die Diskussion generell um die Abschaffung des Bargelds in ganz Europa Fahrt aufgenommen. Dabei wird immer wieder das Argument der Steuerhinterziehung oder auch die Digitalisierung des Lebens gebracht und dass man „Steinzeit“ ist, wenn man dem Trend nicht folgt.
      Tatsächlich aber würden hier und sind auch schon mit der Einführung der 1000-Euro-Grenze, Bürgerrechte und Freiheiten massiv eingeschränkt worden, denn was würde denn passieren, wenn man das Bargeld (das übrigens auch das einzige gesetzliche Zahlungsmittel ist) abschafft? Man hätte nur mehr Buchgeld auf dem Konto und der Kontoinhaber könnte kein Geld mehr physisch beheben und damit würde sich das Geld komplett in der Hand der Banken (z.b. bei eventuellen Pleiten oder Zwangsmassnahmen des Staates) befinden. Wäre z.b. in Griechenland gerade praktisch, wo die Leute bereits (und zurecht) ihre Konten geplündert haben. Somit könnte man die gerade ausufernden Staatsschulden mit den Vermögen der Bürger in Saldo bringen, ohne dass diese in der Lage wären etwas dagegen zu unternehmen.
      Nun haben wir noch die Schwelle von 1000 Euro und wir tun gut daran, diese zu halten und wenns geht zu erhöhen. Oder wollt ihr für die Zockereien der Banken auch noch eurer restliches hart erspartes Geld (und wenns auch nur ein paar Hunderter sind) den Banken überlassen?

      • Stephan Mair

        Zur Erinnerung die zypriotische Regierung hat praktisch über Nacht die Bürger ausgeraubt. Zuerst hätten alle Sparer mit Bankeinlagen bis 100.000 € bis zu 6,75 % und die darüber 9,9 % abgeben müssen. Angesichts der massiven proteste der Bevölkerung hat die Regierung einen Rückzieher gemacht und nur mehr die über 100.000 € belangt. Aber wir sollten uns nichts vor machen, Zypern war nur ein Testlauf.

        • Yannis

          Das meiste Kapital auf Zypriotischen Konten war und ist von Russischen „Grosskopfeten“ von daher trifft es eh keine Falschen

        • Igel

          Zudem verlangt die EU, dass jedes EU-Land innerhalb der nächsten zwei Monate eine Bail-in Gesetzgebung verabschiedet.
          Ansonsten gäbe es Strafmassnahmen durch den Europäischen Gerichtshof. Zu den Ländern, denen gedroht wird, gehören Frankreich und Italien.
          Bei einem Bail-out werden Banken mit Steuergeldern gerettet,
          bei einem Bail-in werden direkt die Anleger/ Sparer enteignet, um die Bank zu retten.
          Kanada, Zypern, Neuseeland, die USA, Grossbritannien und Deutschland haben diese Gesetzgebungen in den letzten 24 Monaten schon verabschiedet.
          Diese Massnahmen werden der Öffentlichkeit dann so verkauft, als dienten sie dem „Gemeinwohl“.
          Die Wahrheit ist, sie sollen die Menschen daran hindern ihr Geld in Sicherheit zu bringen.
          Sollte das Bankensystem ins Wanken geraten, wird es nach einem ähnlichen Schema ablaufen, wie in Zypern.
          An einem einzigen Wochenende wuurden die Konten gesperrt, keiner konnte mehr sein Geld abheben.
          Dieser Prozess erfolgte plötzlich , ohne Vorwarnung.
          Davor hatten Politiker und Medien die Menschen noch in Sicherheit gewiegt, sprich- es wurde gelogen bis zum Ende.

    • gaga

      Bin i froh, hon olles geld in gold getauscht

    • Andreas

      Eine höhere Grenze als 1.000 Euro zu fordern hat natürlich mit Schwarzgeld bzw. Steuerhinterziehung zu tun, was sonst?
      Schwarzgeld ist Steuerhinterziehung.
      Es gibt keinen Grund reguläre Geschäfte mit Bargeld zu bezahlen, höchstens Bequemlichkeit.
      Besitzen kann ich ja Millionen an Bargeld, bezahlen darf ich halt nur bis 999 Euro.

      • Igel

        @Andreas

        Willst du uns wirklich weis machen, dass die Einschränkung oder Bargeldverbot etwas mit Steuerhinterziehung zu tun hat?
        Wirkliche Steuerhinterziehung läuft ganz anders und in ganz anderen Dimensionen ab, als dass sie kontrolliert werden könnte, mit oder ohne Bargeld. Ausserdem wird Steuerhinterziehung viel weniger vom einfachen Unternehmer oder Arbeiter betrieben, sondern von ganz anderen Grössen, die genau wissen, wie dies am besten machbar. Die würden deswegen auch nie wirklich zur Rechenschaft gezogen.
        Erzähl uns was anderes, vielleicht glauben wir dir dies.
        Italien, sowie auch andere Länder sind überpleite, laut Gesetz, Insolvenzverschleppung, die strafbar. Aber diese Gesetze gelten wiederum nur für die „Bürger“, der Gesetzgeber brauch sich natürlich nicht daran halten. Warum sollte ich für eine Regierung, die ich nicht gewählt habe, bürgen? Witzbold! 🙂

        • Andreas

          Unterscheide zwischen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung, was ein nicht unerheblicher Unterschied ist. #
          Wenn z.B. eine AG die Möglichkeit hat Steuern zu vermeiden, auch wenn es an der Grenze der Legalität ist, sind sie ihren Aktionären gegenüber sogar dazu verpflichtet jeden Winkelzug anzuwenden, sonst könnten sie verklagt werden.
          Ich würde das Bargeld sogar abschaffen um Steuerhinterziehung und illegale Geschäfte auf ein Minimum zu beschränken.
          Steuerhinterziehung geschieht täglich, wenn z.B. der Handwerker, der Zahnarzt, der Hotelier oder der weiß ich wer ohne Rechnung bezahlt wird.

          Ein Staat kann nicht pleite gehen, wenn dann nur zahlungsunfähig sein.
          Ein Staat kann nicht wie ein Unternehmen behandelt werden, dasss sollte eigentlich schon klar sein, einen Staat kann man nicht so einfach abwickeln.
          Was Du mir glaubst oder nicht ist mir relativ egal, da es ja nur meine Meinung ist und es jedem frei steht es so zu sehen wie er will.

          • Igel

            @Andreas
            Der Staat, so wie wir ihn nennen, ist auch nur eine Firma eine GMbH oder AG,um dies aus rechtlicher Sicht genauer zu beschreiben, müsste ich erst einige Unterlagen herausholen, um nicht jetzt etwas falsches hin zuschreiben. Diese Firma ist genauso registriert mit der DUNS Nummer, sowie jede andere Firma auch.
            Jedenfalls geht es um das Handelsrecht, und ich kann mich nicht erinnern jemals einen Vertrag mit dieser Firma abgeschlossen zuhaben.
            Zudem will ich wissen, wenn ich schon Steuern zahle, was mit diesem Geld geschieht. Bis dato null Transparenz.
            Zudem weigere ich mich, irgendwelche Kriege mit zufinanzieren, Italien wurde von keiner Seite angegriffen, hat sich aber an Angriffskriegen beteiligt, wobei wir uns jetzt wiederum um sogenannte Flüchtlinge kümmern sollten, die jetzt noch mit erhalten. Wo ist denn die vielgepriesene Demokratie, die sie diesen Ländern bringen wollten, denen müsste es laut der Propaganda, die abgezogen wurde ja glänzend gehen. Na,na, lügt einem anderen die Hucke voll, mir reichts.
            Bargeldabschaffung dient einzg und alleine der Totalkontrolle über den Menschen und den Banken, damit könnten die ohne Eigenkapital weiter machen. Ein paar Zahlen im Computer, das neue Zahlungsmittel. Lach!
            Und nichts gegen Technik, aber etwas schwarz auf weiss Geschriebenes ziehe ich immer noch einem Elektrokasten vor, der sehr schnell durch irgendwelche Ausfälle oder Cyberangriffe ausser Betrieb gesetzt werden kann.

          • THEMA

            Alles schön und recht, aber es gehört zur Grundfreiheit des Menschen sich das
            Zahlungsmittel auszusuchen. Ich kann mit einer Hamme Speck bezahlen, oder mit jeglichem anderen Gegenstand. Dazu gehört auch Bargeld . Der Rest ist nur
            Beamtenwillkür und Freunderlwirtschaft zwischen Politikern und Banken.

            • Andreas

              Wo genau steht, dass Du ein Recht auf Bargeld hast?
              Es gibt ein gesetzliches Zahlungsmittel, ob dort auch explizit steht, dass es Bargeld sein muss, weiß ich jetzt nicht, denke aber nicht.

            • THEMA

              Sich besser informieren. Das einzige gesetzliche Zahlungsmittel ist das Bargeld der Europäischen Zentralbank. Auf einem Scheck oder Wechsel steht :Pagate
              per questo assegno / cambiale Euro………. eben Bageld und sonst nichts.

    • puschtra

      Lieber Andreas,
      ich habe einen Gast, diese Frau wird dieses Jahr 90 Jahre, Sie hat ihr Leben lang hart gearbeitet, hat dafür eine gute Rente und traut dem Staat nicht, deshalb hat sie Angst, dass sie ihr erspartes irgendwann nie wieder sieht.
      Diese Frau macht bei mir über 1 Monat Urlaub und will in bar zahlen, denn sie hat kein Bankkonto und holt ihre Rente jeden Monat in der Post ab. Auch dort lässt sie ihr Geld nicht liegen, sie nimmt es immer mit nach Hause. Wenn Sie bei mir die Rechnung zahlt, tut sie ihr Bargeld hinter ihrem BH raus und etwas hat sie auch immer sonst irgendwo versteckt.
      Was soll ich dieser Frau sagen, wenn ich ihr sage, dass ich ihr Bargeld nicht annehmen darf? Sie hat mir schon gedroht im benachbarten Österreich ihren Urlaub zu verbringen. Und was sagst du jetzt? Solche Menschen gibt es zu genüge in Italien. Dies ist mit Sicherheit kein Schwarzgeld.
      Immer die Gastwirte diese jammerer!!!!!

      • Andreas

        Dein Beispiel ist nicht mal 1:100.000, das wirst Du doch nicht ernsthaft als Argument bezeichnen?
        Einzelfälle wird es immer geben, die Regel ist dies sicher nicht, also bitte bring etwas handfestes oder lass es lieber bleiben.

        • THEMA

          Sie sind nicht informiert wie es auf der Bank abläuft. Wenn Sie ein paar tausend Euro von ihrem, versteuerten Geld, holen wollen, werden Sie gefragt was sie damit machen wollen, und
          ihre Antwort wird protokolliert und dem Finanzamt gemeldet. 500 Scheine bekommen sie
          auch keine . In Deutschland würde die Revolution ausbrechen wenn man den Leuten so in
          die Taschen schauen würde. Sie können in München in jedem Laden mit einem 500 € Schein
          bezahlen, hier werden sie als Betrüger angesehen. Auch bei meinem Geld das ich verdient
          und versteuert habe möchte ich die Freiheit habe es zu verhuren, vespielen oder versaufen, und keiner soll das Recht haben mich danach fragen.

          • Andreas

            puschtra hat hier gerade erklärt, dass er Schwarzgeld kreiert, da er das angenommene Geld gar nicht legalisieren kann, außer er schreibt ein paar Rechnungen und Du willst mir erklären, dass ich nicht weiß wie es bei einer Bank abläuft?

            Ich wurde auch gefragt was ich mit dem Geld mache, ich fragte zurück was das sie angeht und amit war das Gespräch abgeschlossen.

            Ich denke Du hast keine Ahnung welche Probleme manche haben, da sie einiges Geld haben und nicht mehr wissen wo unterbringen, da sie sich so gut wie nichts mehr kaufen können.

            • THEMA

              Was Sie erzählen (ich kann mich nicht erinnern dass wir uns je verbrüdert hätten,guter Mann) ist nonsens.In der Bank wird man darauf bestehen dass Sie einen Grund angeben, sonst.wird es für Sie sehr ungemütlich. Nur grosse Sprüche bringen nichts.

      • Klaus H.

        Die Frau muss ja nicht alles zugleich zahlen. Sie kann ohne weiteres heute 1000 Euro und morgen 1000 Euro bezahlen, so schwierig sollte dies wohl nicht sein???

    • michl

      Die Idioten haben wirklich nichts besseres zu tun als einen Schritt nach vorne zu machen um anschließend wieder einen Schritt zurück zu machen!
      Dafür kassieren sie Millionen an Gehältern!
      Sie machen die Gesetze wie es ihnen gefällt,so lange niemand wichtiges betroffen ist,ansonsten wird es rückwirkend geändert!

    • Sepp1

      Ich frage den Andreas: Ist es nicht mein gutes Recht bei meiner Bank tausend euro Bargeld beheben zu dürfen?? Ich kann dieses Geld meinen Kindern schenken oder auch Einkäufe tätigen, was hat das mit Steuerhinterziehung zu tun?? Auch wenn ich bei der Bank Bargeld behebe, wird dieses Geld ordnungsgemäss erklärt.

      • Andreas

        @Sepp1
        Du darfst auch 1 Million in bar beheben, daran hindert Dich niemand, man darf nur keine Rechnungen über 1.000 Euro in bar bezahlen, was auch Sinn macht.
        Ich habe ja nicht Bargeld grundsätzlich als Schwarzgeld bezeichnet oder behauptet, dass jeder der eine größere Summe Bargeld hat, Steuern hinterzieht.
        Du kannst das Geld abheben und Deine Kinder es je nach Gebrauch einlegen um höhere Beträge zu bezahlen.

        Die 500 Euro Scheine wollen sie abschaffen, da diese zu einem hohen %satz bei illegalen Geschäften verwendet werden und ich würde sagen das stimmt.

    • ?

      Wäre ja noch schöner, wenn man sein eigenes Geld nicht mehr abheben könnte…

      Was aber stimmt, zumindest bei meiner Bank, dass die nachfragen, oder, wie sie behaupten, nachfragen müssen, für was man das Geld braucht. Ist mir letztens passiert, als ich 5.000 Euro behoben habe.
      Ich habe dem dann gesagt, dass ich nach Innsbruck in den Puff fahre…zuerst hat er mich bedröppelt angesehen, und dann gelacht, und dann gesagt, nein, jetzt aber ernsthaft.

      Ich habe ihm dann gesagt, dass ist mein Ernst, worauf er dann, wenn auch etwas widerwillig, den Betrag ausgezahlt hat…

      Man darf sich eben nicht alles gefallen lassen, und bis heute haben sie mich noch nicht verhaftet…

    • pitgo

      Ich dachte immer in einem freien Staat zu leben. Dem ist leider nicht so! Wo steht geschrieben, dass ich ein Bankkonto haben muss? Warum muss ich Banken an meinem hart erarbeiteten Geld verdienen lassen? Warum muss ich eine Kreditkarte haben? Warum muss ich dafür Spesen zahlen? Wer um Gottes Willen entscheidet darüber wie ich was wann und wo kaufen darf? In Deutschland kaufe ich ein Auto und kann es in bar bezahlen bar, wenn ich will… Die Argumente mit dem Schwarzgeld hängen mir langsam zum dem Halse heraus. Wenn jemand schwarz zahlen oder kassieren will, tut er das allemal.
      Die Wahrheit ist, dass unsere Politiker, angefangen in Rom bis hin zu den kleinsten Gemeinden, nicht in der Lage sind uns ordentlich zu verwalten. Immer wieder werden Steuern erfunden und es wir kein Ende geben. Man kann nicht mehr ausgeben als man verdient oder einnimmt… und früher oder später ist eben Schluss. Dann kommt der große Knall und die Befürchtungen einiger hier veröffentlichten Beiträge werden bewahrheitet… (Zypern).
      Ich habe so meine Bedenken ob die Beschränkung für den Gebrauch von Bargeld verfassungsmäßig vertretbar ist. Zumindest mit Sicherheit nicht, solange das Bargeld das einzige legale Zahlungsmittel ist. Aber an Denkfehler unserer Politiker sind wir ja gewohnt. Es wäre interessant eine Verfassungsklage ein zu reichen!

    • xy

      @?
      Die im Puff hat fūr diese Summe sicher ein „goldenes Kätzchen“ gehabt, oder??

    • Gunti

      Alfraider hai nix verstanden, Italien muss dal Bargeld abschaffen und nicht Die Bargeldgrenze, die word ha eh nicht ernst genommen, schauen wir mal, wieviel Irrgendwelche auf der Strasse Dinge verkaufen, die sie nicht verkaufen dürften….Alfraider begegnet in Rom, sennò era die Augen aufmachen würde tâglich bestimmt einigen….

    • iluap

      Bargeld ist nicht gleich Schwarzgeld!!!!! Wenn man das Bargeld abschaftt könnte man sehr wahrscheinlich die Schattenwirtschaft und die Kriminalität zu 90% bekämpfen, aber die Internationalen Konzerne würden immer doch noch wege finden größere Summen nicht zu erklären. Wenn man das Bargeld aber abschatft sind die einzigen großen gewinner die Banken. Man müßte dann die Kreditkartenkommissionen auf das niedrigst mögliche Niweau senken z.B 0,01%
      Ein kleines Beispiel bezüglich Bar Bezahlungen: Der Herr Maier (Gastwirt) kauft beim Bäcker für 100,00 € waren, der Bäcker wiederum kauft beim Gemüsehändler Waren für 100,00 €, dieser im Schuhgeschäft wiederum für 100,00 € und so weiter mit 20 verschiedenen Zahlungen und der letzte der Kette kommt zum Gastwirt und konsumiert für 100,00 € . Der Gastwirt hat genau seine 100,00 € wieder zurückbekommen. Werden diese 20 Einkäufe alle mit Kreditkarte bezahlt so bleibt am Ende der Kette dem Gastwirt nur noch 80,00 € Übrig (bei 1% Kommission) wer hat schlussendlich verdient???? nur die Banken und das solls auch nicht sein.

    • highlander

      Nur bares ist wahres. Empfehle ein Bankschließfach einzurichten und Bargeld darin zu horten. Bankkonten kosten Geld und man ist komplett gläsern. Der Fiskus weiss alles. Bei Bargeld nicht.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen