Du befindest dich hier: Home » News » Neuwahlen in Natz

    Neuwahlen in Natz

    Neuwahlen in Natz

    Die SVP gibt dem Natzer Bürgermeister Andreas Unterkircher einen Korb — es kommt daher zu Neuwahlen.

    Die Entscheidung hat in der Luft gelegen.

    Die SVP hat ihre knappe Niederlage bei den Gemeinderatswahlen im Mai nicht überwunden — Peter Gasser & Co. haben alles unternommen, um dem Überraschungs-Bürgermeister Andreas Unterkircher ein Bein zu stellen.

    Am Montag hat die SVP den Ausschuss Untekirchers „versenkt“, so dass in Natz-Schabs neu gewählt werden muss.

    Es kommt, höchstwahrscheinlich, zu einer Neuauflage des Duells zwischen Unterkircher und Gasserer. letzterer hatte im Mai die Wahl um vier Stimmen verloren.

    So begründet die SVP ihre Enscheidung:

    „Die Ortsgruppen der Südtiroler Volkspartei der Gemeinde Natz-Schabs haben entschieden, dem Ausschussvorschlag des neu gewählten Bürgermeisters Andreas Unterkircher nicht zuzustimmen. „Wir mussten in den Gesprächen über die mögliche Bildung einer Koalition einmal mehr erkennen, dass die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in den kommenden fünf Jahren fehlt“, so die SVP-Fraktionssprecher Siegfried Oberhuber und Alexander Überbacher.

    Die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde haben ein Recht darauf, dass fünf Jahre lang in Einigkeit und Ausgleich gearbeitet wird. Die Voraussetzungen dafür sehen wir nicht gegeben“, so Überbacher.

    Es sei besser, dies frühzeitig festzustellen als Unsicherheiten und Kontroversen entgegenzugehen, die der Gemeinde schaden könnten. „Nicht nur die Gräben, die im Wahlkampf aufgerissen wurden, haben zu unserer Entscheidung wesentlich beigetragen, auch die ersten Entscheidungen des neu gewählten Bürgermeisters haben keine Besserung versprochen“, betonen die Fraktionssprecher. Auch in den Koalitionsverhandlungen konnte aufgrund des fehlenden Programms und des geringen Bemühens von Seiten der Bürgerliste keine vertrauensvolle Basis erarbeitet werden.

    Hinzu kämen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Stimmenkaufs, die schwer auf dem Bürgermeister lasten würden. „Wir wollen keine weiteren Zerwürfnisse, sondern einzig und allein eine Verwaltung für die Bürgerinnen und Bürger. Die heutige Entscheidung haben wir in Verantwortung für unsere Gemeinde getroffen.“

    Nachdem kein handlungsfähiger Gemeindeausschuss gebildet werden könne, liege das Wort nun wieder bei den Bürgerinnen und Bürgern. „Die SVP Natz-Schabs hat die Bürgermeisterwahl am 10. Mai verloren.

    Die Botschaft der Wählerinnen und Wähler war klar und unmissverständlich und wir ziehen unsere Lehren daraus. Daher werden wir der Bevölkerung für eine Neuwahl im Herbst auch ein neues Angebot unterbreiten und versuchen das Vertrauen zurückzugewinnen“, kündigen die SVP-Ortsobleute von Natz-Viums, Schabs, Raas und Aicha an.“

    Einen Hintergrundberichte zur Sitzung in Natz lesen Sie in der Print-Ausgabe.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (77)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Kurt

      Sehr schade für di Gemeinde. Di aufgeschütteten Gräben wurden durch di SVP noch tiefer gemacht. Der Wählerwille wurde brüskiert. Verletzter Stolz von Gasser und verlorene Macht stürzen die Demokratie. Ich glaube Gasser hat noch Leichen im Keller und muss mit allen Mitteln versuchen, di Bürgerliste zu verhindern. Hoffe auf ein neues Gesicht. Der arrogante Gasser soll uns in Frieden leben lassen!

      • Tiroler

        Ich finde es demokratisch bedenklich wenn ein Kandidat Wahlversprechen abgibt, die eindeutig zum persönlichen Vorteil für den Einzelnen sind, deshalb finde ich Neuwahlen gut und ich würde den Steuerklärungsgratismacher von den Wahlen ausschliesen

        • Gebi Mai

          „Steuererklärungshilfe“ ist eine Hilfe, die viele Bürger brauchen. Ein Staat, Gemeinden, die Bürger andauernd mehr belasten und ausbeuten, sollten Anlaufstellen für Bürger bieten Steuern zu vermeiden.
          Ein Steueramt gibt es in jeder Gemeindestube, aber Steuervermeidungshilfen keine. Die soll sich der Bürger selbst bezahlen?

          Gasser steht stellvertretend für viele andere SVP Bürgermeister im ganzen Land, die auf Kosten der Bürger leben und sich Vorteile suchen. Gasser hat auf dem Rücken der Bevölkerung viele 100.000 Euro sinnlos in den Sand gesetzt.
          Eine totale Abwahl wäre nur gerecht, das entscheiden die Wähler.

          • Lukas

            Sehe ich genauso Gebi Mai !
            Der feine Gasser hat Steuergelder regelrecht verschwendet und mit öffentlichen Mitteln Bürger angezeigt.

            Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein! Dieses Sprichwort passt perfekt zu Gasser

          • dulio

            Geasch zum Patronat und die semm helfen dir ah die Steuererklärung zu machen!

            • Gebi Mai

              Dafür muss der Bürger kräftig zahlen in Mehrfacher Hinsicht.
              Wenn ein Steueramt in den Gemeindeämtern vorhanden ist, warum kein „Steuervermeidungsamt“, im Dienste der Bürger?

      • walter

        Ich hoffe die Bürger in Natz/Schabs treten der SVP nun endgültig in den A….. und schicken sie dorthin wo der Pfeffer wächst!!!!! 🙂

      • Lukas

        Das Wahlergebnis wird von der SVP mit Arroganz ignoriert.
        Die gehässige Rache des gescheiterten Bürgermeisters und des gescheiterten „Landtagskandidaten“ war zu erwarten

    • x19

      Die SVP kann keine Kompromisse eingehen, schade für die SVP.

      • Gebi Mai

        Das wahre Gesicht des Herrn Gasser zeigt sich indem er den Wählerwillen nicht respektiert. Das ist auch das wahre Gesicht der SVP.

      • Wahl - intern

        Die SVP will sich auf Kosten der Bürger weiterhin bereichern. Gasser ist nur ein Beispiel auf lokaler Ebene. Auf Landesebene gibt es viele Beispiele.

      • Michl

        Stimmt nicht, siehe andere Gemeinden (Innichen, Eppan, wahrscheinlich Meran usw.).

        Hat sich von den scheinheiligen Kommentatoren hier mal einer gefragt, ob vielleicht auch der Herr Bürgermeister Unterkircher einige Fehler gemacht hat?

        Auf diese Analyse wäre ich gespannt ….

    • Hubert

      ob diese Aktion wohl nicht der SVP selbst auf den Kopf fällt?

    • wert

      Die svp ,ein Superverlierer !

    • Puschtra

      Ich würde jetzt der SVP einen Korb geben.
      Das kann doch nicht sein, dass diese SVP überall tun und lassen kann was sie will.

    • Carmen

      Gasser soll verschwinden! Der hat schon zuviel Schaden angerichtet!

    • nie-mehr-SVP

      „Die Botschaft der Wählerinnen und Wähler war klar und unmissverständlich …“
      Aber die SVP scheint sie dennoch nicht kapiert zu haben!
      Verantwortungsloser, lächerlicher SVP-Haufen !

      • Andreas

        5 zu 9 Stimmen und ein Möchtegernbürgermeister, welcher sich wie ein Elefant im Porzellanladen benimmt.
        Was soll da jetzt von der SVP verantwortungslos sein?

        Diese andauernden Interpretationen des Wählerwillens sind nebenbei Unsinn, da jeder es sich so interpretiert, wie es ihm gerade in den Kram passt.
        Die Machtverhältnisse sind klar in Zahlen definiert und auf Basis dieser wird verhandelt.
        Diese gegenseitigen Vorwürfe aufgrund irgendwelcher moralischen Annahmen können sich diese Weltmeister eigentlich sparen oder sich zuhause bei der Frau ausheulen, wie gemein die alle mit ihnen sind und nicht in der Öffentlichkeit.

    • Andreas

      Ich hätte mit diesem Unterkircher schon aus Prinzip keine Koalition gebildet.
      Mit seiner Annahme, dass er wegen 4 Stimmen mehr den großen Zampano und Erneuerer spielen kann, lag er gewaltig daneben.

    • goggi

      Arme Ortsobleute. Bei der Landesversammlung kuschen,dann beim abgewählten
      Bürgermeister kuschen,was nun?
      Könnte es sein,dass ihr auf das falsche Pferd gesetzt habt?
      Um was geht es euch eigentlich?
      Seid ihr nicht gewählt worden um dem Bürger zu dienen?
      Ihr solltet doch auf das Wohl der Gemeinde schauen und nicht auf das eigene?
      Ganz einfach gesagt,ihr seid schlechte Verlierer.

    • hansi

      Man sieht wie viele Leute hier posten ohne überhaupt eine Ahnung von der Situation in Natz-Schabs zu haben. Unterkircher und der Bürgerliste ging es nie um das Wohl der Bevölkerung sondern nur um private Racheakte gegen die alte Verwaltung. Ihnen war im Wahlkampf jedes Mittel recht um den Gegner schlecht zu machen. Das hat sie nun eingeholt. Einige Leute sollten sich mal wirklich ein paar Gedanken zur Motivation der Bürgerliste machen. Der Dorffrieden ist es sicher nicht!

      • dana

        SVP und Frieden ist ein Widerspruch. SVP bedeutet Parteidiktatur und Unterdrückung.

      • Lukas

        Die SVP hat jetzt endlich einen richtigen Gegner bekommen, und das ist gut so!
        Diese jahrelange SVP-Vetternwirtschaft (billiger Tauschhandel von Gemeindegrund mit SVP Freunden !!!!!) muss öffentlich gemacht werden.

      • George

        hansi, denk einmal mal nach, um was es der Dorfführung ging. Aufdecken ist kein Racheakt, sondern Klarheit schaffen war gefordert. Vielleicht bist du auch so einer, der alles gerne unter den Teppich keehren möchte, was sie verbrochen haben.

    • ecco

      Wer die Sitzung verfolgt hat, wird mir zustimmen, dass die SVP Vertreter das Haar in der Suppe gesucht haben. Es fehlte einfach der Wille zur Koalition. Schade für die Gemeinde. Schade für die Bevölkerung. Das Volk hat gewählt und der Wählerwille wird nicht akzeptiert.

      Können wir nur hoffen, dass die SVP aus Mangel an geeigneten Vertretern nicht wieder Gasser ins Rennen schickt. Gasser ist out.
      Und die SVP ist ein verlogener, kompromissloser Haufen!
      Hoffen wir, dass endlich wieder ein bisschen Ruhe einkehren kann um dann im Herbst einen Neustart machen zu können.

      • dana

        Die SVP Diktatur mit Gasser an der Spitze, will wieder gewählt werden. Ob die Bürger dem SVP – Wunsch nachkommen werden?

      • hansi

        Man kann es sich natürlich auch schönreden. Die Bürgerliste hat nichts dafür getan die Gräben aus dem Wahlkampf zu zuschütten. Zusammenarbeit geht nicht ohne Vertrauen. Wenn die SVP-Vertreter wirklich bei den Verhandlungen spöttisch ausgelacht wurden, wie es Oberhuber bei der Gemeinderatssitzung berichtet hat, braucht sich doch keiner zu wundern. Und dann die SVP als kompromisslosen, verlogenen Haufen zu beschimpfen passt perfekt zur Denkweise der Bürgerliste. Die Ruhe wird erst einkehren wenn Unterkircher und Tröbinger nicht mehr antreten!

        • dana

          Die Wahrheit, dass die SVP unter Gasser ein kompromissloser Haufen ist, wurde offiziell bestätigt.
          Steuerämter, Inkassostellen, …, Südtiroler Einzugsdienste AG, …, alles wird daran gesetzt, dass den Bürgern kein Cent in den Taschen bleibt.
          Da bietet sich eine Hilfe für die Bürger bei der Steuer-, Gebühren-, Abgaben-, GIS-Vermeidung oder eine kostenlose Hilfe bei der Steuerklärung regelrecht an.
          Dass die SVP auf eine solche Hilfeleistung den Bürgern nie angeboten hat? Die SVP – Regierungen hatten 70 – Jahre lang Zeit, Bürger zu entlasten. Bis zum heutigen Tag hat die SVP überwiegend „Bürgerbelastungsstellen“ geschaffen.

        • Lukas

          Warum sollte Unterkircher und Tröbinger nicht mehr antreten?
          Der SVP-Bürgermeister Gasser machte Unterkircher durch eine unberechtigte Anzeige arbeitslos , und der Frau haben bekannte Herrschaften Gewalt angedroht ja das sogar in der Gemeinde. Jetzt erst recht ! Wir können froh sein, dass mutige und engagierte Bürger sich nicht erpressen lassen vom alten SVP System.

    • Lagreiner

      solche Streithanseln und Spaltpilze wie Unterkircher haben auf dem Bürgermeistersessel nichts zu suchen, wenn man den Zeitungen glauben darf gehen diese Streitigkeiten zwischen Überbacher bzw. Unterkircher und deren Rivalen ja schon seit vielen Jahren!

    • Natz/Schabser

      Lieber Hansi,

      Klement und Gasser von der SVP müssen aber auch zu Hause bleiben!!!!

      • dana

        Bei der Wahl wurde klar entschieden, dass die Wähler Gasser nicht wollen.

        • Andreas

          Er ist um 4, in Buchstaben vier, Stimmen unterlegen Schätzchen,

          Klar ist etwas anderes.

          • dana

            Bei der Wahl wurde klar entschieden, dass die Mehrheit der Wähler, Gasser nicht wollen.

            • Andreas

              4 Stimmen Schätzchen, Zahlen lügen nicht.

            • Luis

              Interessant, dass Anders heute Gasser eher verteidigt wo Andreas vor zwei Monaten hier, Gasser als Belastung für die SVP beschrieben hat.

          • Lukas

            Es sind 5 Stimmen Andreas, in Buchstaben FÜNF
            Erstmal informieren!

            Wenn die SVP gewonnen hätte, würde kein Mensch über die fünf Stimmen reden.

            • Andreas

              Im Artikel stehen 4, dachte eigentlich auch 5, ist mir aber relativ egal, denn auch mit 5 Stimmen ist der Sieg nicht so klar wie Schätzchen vermitteln möchte.

              Ich verteidige sicher nicht den Gasser, da ich froh bin, dass er weg ist, aber schön, dass Du meine Meinung verfolgst und sie Dir hoffentlich zu Herzen nimmst 🙂

              Und wenn nicht sofort, wirst sehen, früher oder später wirst auch Du Dich zu einem Besseren bekehren und unsere allseitsgeliebte, momentan vielleicht nicht grad, SVP wählen 🙂 🙂

          • George

            Andreas, man möge bedenken, dass Gasser auch Bezirkspräsident der Bezirksgemeinschaft Eisacktal war und trotzdem nicht gewählt wurde. Das mag wohl etwas bedeuten.

    • ecco

      @hansi: nachdem gestern so viel gelogen wurde von Seiten der SVP, gehe ich davon aus, dass auch Oberhuber nicht ausgelacht wurde. Da wurden mehrere Tatsachen verdreht und falsch ausgelegt, nur um nicht zusammen arbeiten zu müssen.

      Ehrlich gesagt, sind Neuwahlen vielleicht gar nicht so schlecht. Hoffentlich lassen sich ein paar unbescholtene, ehrliche Bürger für die nächsten Wahlen finden, ganz egal ob auf seiten der BL oder SVP. Es werden bei Gemeindewahlen Menschen gewählt und nicht die Partei.
      Und vielleicht haben Sie sogar Recht, dass Unterkircher, die Tröbingers, Gasser und ein paar andere nicht mehr kandidieren sollten. Die Bevölkerung wünscht sich, wie Sie richtig sagen, Ruhe und Menschen, die sie vertreten. Ich bin weder SVP-Mitglied noch jenes der Bürgerliste und mein Denken passt in kein politisches Schema, sondern nur in meinen Kopf.

      • hansi

        Ich kann ihnen da voll zustimmen! Es sind nun unbescholtene Bürger gefragt, welche in diese Fehde nicht involviert waren und sich der Wahl stellen. Natürlich müssen auch in der SVP ein paar Leute ausgetauscht werden, sonst wird der Neustart nicht gelingen. Ich hoffe, dass sich ein paar vernünftige Menschen bereit erklären diese schwierige Situation zu lösen und die Gräben zwischen den Bürgern und den einzelnen Fraktionen wieder zu schließen.

    • dana

      Unterkircher hat ein faires Angebot bereitet. Die Frauenquote musste er einhalten.
      Diese Situation in Natz/Schabs ist symptomatisch für viele andere Gemeinden. Die Bürger wissen das auch. Teile der Bevölkerung bedient sich unter SVP – Regierungen an den Töpfen der Allgemeinheit und das wird auch unter „System SVP“ verstanden und in den Medien verbreitet.

      Mit SVP wird auch öfters gleichzeitig „Mafia“ angedeutet, suggeriert. Viele Bürger wurden und werden von SVP – Funktionären öfters bedroht und drangsaliert.

      • hansi

        Sie gehören ja offensichtlich zu den Unterstützern der Bürgerliste in Natz-Schabs. Sie bedienen sich immer dieser unterschwelligen Unterstellungen. Bitte nennen sie doch die Namen derer die sich an den Töpfen der Allgemeinheit bedienen und jene welche Bürger drangsalieren und bedrohen. Solche anonymen Bemerkungen tragen sicher nicht zu einer Verbesserung der Situation in Natz-Schabs bei. Wenn es ungesetzliches Verhalten gibt, muss es angezeigt und bestraft werden. Ansonsten schüren solche Behauptungen nur Hass und Misstrauen. Jeder Bürger selbst muss Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben übernehmen.

        • dana

          SVP Gasser und einige seiner Kollegen haben beispielhaft bewiesen, dass sie an Frieden nicht interessiert sind. Nur an der absoluten Macht sind SVP Gasser und einige seiner „Handlanger“ interessiert.

          • Andreas

            „….der absoluten Macht…“ 🙂 🙂 🙂
            Gehts auch eine Nummer kleiner für ein paar Dörfer mit ein paar Tausend Einwohnern?
            Nimm doch nicht alles so tierisch ernst Schätzchen.

            • George

              Andreas, machen Sie doch nicht immer dem Schätzchen diese Mätzchen. 😀

            • dana

              Herr Anders als sVParteiknecht, will nicht ernst genommen werden.

            • Verwunderte

              Andreas, Liebes,

              Gasser hat weniger Stimmen bekommen als Unterkircher, er hat verloren, er ist unterlegen, man hat ihn nicht zum Bürgermeister gewählt, er wurde abgewählt, als amtierender Bürgermeister abgewählt, ein Anderer wurde von den Bürgern zum Bürgermeister gemacht.

              Die Mehrheit wollte ihn nicht mehr! Ist die Meinung des Volks der SVP gar nichts mehr wert?

              Lg

            • Andreas

              @Verwunderte

              Dass Unterkircher mehr Stimmen bekommen hat ist schon klar, er hatte aber keine Mehrheit im Gemeinderat und damit war es für ihn unmöglich ohne der SVP zu regieren, das Wahlgesetz habe nicht ich gemacht.
              So wie er sich aufgeführt hat, dachte ich er wurde grad zum Papst oder Fifa Präsident gekürt.

              Und sorry, bevor ich mich so einem Typ koalieren würde, würde ich eher in die Opposition gehen und ihn andauernd bis aufs Blut reizen, der würde einen Fehler nach den anderen machen, da er seine Emotionen nicht in Griff hat.
              Gasser und Unterkircher sind beide als Bürgermeister ungeeignet.

        • Lukas

          Es ist bekannt dass Frauen der Bürgerliste angepöbelt wurden und Ihnen sogar Gewalt angedroht wurde. Auch die Männer sind bestens bekannt (keine Schabser !).
          Von wegen Unterstellungen….. diese Aktionen sind in der Gemeinde selbst während Sitzungen passiert vor vielen Augenzeugen. So funktioniert friedliches Zusammenleben nicht!

    • urban

      Als Gasser das 1te mal Bürgermeister wurde, hat sich der Teufel die Hände gerieben!

    • Martin S.

      Wenn die SVP wieder mit der alten Garde antritt, wird sie auch die Mehrheit im Rat verlieren!

    • hansi

      Naja. Pöbeleien sind der Bürgerliste aber auch nicht ganz fremd. Wer gestern bei der Ratssitzung dabei war, musste miterleben wie Herr Tröbinger in seiner Funktion als Ratsvorsitzender, nach der Abstimmung eine derartige Schimpftirade abgelassen hat bis die Zuhörer den Saal verlassen haben. Wie ich schon geschrieben habe. Es braucht einen kompletten Neustart um die Situation zu beruhigen.

      • ecco

        Persönliche Feindschaften gehören nicht in die Ratsstube. Ecco.
        Herr Tröbinger ist emotional nicht imstande, eine Sitzung sachlich zu leiten. Altes hätte nicht mehr erwähnt werden sollen, wenn man einen Neustart möchte.

        Die SVP Vertreter waren auch zu emotional, die Gesprächskultur fehlt in Südtirol! Es wurden pauschale Vorwürfe vorgetragen, die bei genauerem Hinterfragen sicher haltlos gewesen wären.
        Keinem nützt mehr ein WÄRE und HÄTTE. Fakt ist, dass keine Einigung gefunden wurde. Fakt ist, dass wir Neuwahlen bekommen. Hoffentlich mit Kandidaten mit Format, Umgangsformen, Charisma und ohne Vorbelastungen.

    • Chris

      Meiner Meinung sind weder Gasser noch Unterkircher tragbar.
      Gasser: weil es nicht der Wählerwille war, das hat die erste Wahl gezeigt – egal um wie viel Stimmen.
      Unterkircher: weil nicht serös ist; bisher hat er nur durch persönliche Angriffe geglänzt als durch Inhalt.

      Wir können nur hoffen dass beide Seiten es schaffen neue Köpfe aufzustellen denen es darum geht Natz/Schabs als Gemeinde wirtschaftlich wie sozial zu entwickeln und nicht um irgendwelche Privatinteressen

    • extern

      Herr Gasser, einen amtierenden Bürgermeister abzuwählen ist fast eine unmögliche Sache.
      Wenn es aber trotzdem passiert, dann gibt es Gründe dafür.
      Sollten sie das nicht glauben wollen und dennoch wieder kandidieren, so werden sie sicherlich eine riesige Enttäuschung erleben.

    • Gunti

      Die Gemeinde, sollte man auflösen und zu anderen bündeln. Man würde viel Einsparen und Streit wäre auch weniger.

      • Waldemar

        Logisch, mindestens Natz-Schabs und Vahrn sind mit der Gemeinde Brixen zusammen zu schließen, Feldthurns auch noch. Das untere Eisacktal kann sich aussuchen ob es zu Brixen oder zu Bozen will.

    • Lukas

      In Natz haben einige extrem Angst dass die Bürgerliste noch weitere SVP Skandale aufdeckt !

      Glaubt die SVP wirklich bei einer Neuwahl besser abzuschneiden?

    • Erwin

      Schlummern einige „Kriminalfälle“ des Herrn Gasser und seiner SVP Freunde noch im Dunkeln?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen