Du befindest dich hier: Home » News » Schimmel & Algen

    Schimmel & Algen

    klimahaus santaVerschlingen Klimahäuser mehr Geld als sie einsparen? Und wie groß ist das Problem von Dämmschäden?

    von Heinrich Schwarz

    Vor wenigen Tagen hat die KlimHaus-Agentur ihren Geschäftsbericht 2014 vorgestellt.

    Immer wieder wird Kritik zum „Klimahaus-Wahn“ laut. Wärmedämmung lohne sich nicht. Die Kosten einer energetischen Sanierung würden die Einsparungen deutlich übersteigen.

    Dann noch die Kritik zu den Dämmmaterialien. Sie würden Feuchtigkeit aufnehmen, wodurch enorme Schäden entstehen. Schimmel und Algen werden ebenfalls beklagt. Und bestimmte Materialien würden zudem eine hohe Brandgefahr aufweisen.

    TAGESZEITUNG Online hat Ulrich Santa, Direktor der KlimaHaus-Agentur, mit diesen Dingen konfrontiert.

    Bei der Kostenfrage unterscheidet er zwischen Neubau und Sanierung. „Denn mit dem heutigen Stand der Technik werden ohnehin schon Klimahäuser gebaut. Deshalb hat die Hälfte der Neubauten bereits den Standard A“, so Santa. Bei der Sanierung müsse man hingegen überlegen, auf welchem Stand das Haus ist und wohin man es bringen will. „Ich muss nicht unbedingt den Standard Gold erreichen, sondern kann auch etwas für die Umwelt tun, wenn ich den Energieverbrauch halbiere.“

    Zur Brandgefahr: „Bestimmte Materialien sind natürlich brennbar, aber dafür gibt es Lösungen“, erklärt Santa. Und was ist mit Dämmschäden? „In Südtirol gibt es damit wenig Probleme, da wir ein relativ trockenes Klima haben. Problematisch ist eher die Schimmelbildung auf der Innenseite der Wände, falls es Wärmebrücken gibt und nicht ausreichend gelüftet wird.“ Aber auch dafür gebe es Lösungen.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (76)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • martin

      I wohn im Klimahaus G und mur können ins vor Schimmel gar nicht retten!!!
      Schaut gescheider welchen billigen Schmutz ihr als Farbe verwendet. Dann reden wir weiter.

    • Erich

      Das ist der größte Unsinn, dass die Politik den Häuselbauer Leistungen verordnet die weder geprüft, noch gibt es Techniker die Luftumwälzungen und Feuchtigkeit berechnen können. Es gibt bereits viele Häuselbauer die große materielle und gesundheitliche Schäden haben. Das ist erst der Anfang vom Wahn der letzten Jahre.

    • Philipp

      Dieser Klimahauswahnsinn ist nicht mehr als eine auf Geldmacherei basierende Diktatur, gewisse Loobyisten zu bereichern und auf dem Rücken des vermeintlichen Umweltbewusstseins Gewinne zu generieren, die mit Umweltbewusstsein oder Verstand einfach rein gar nichts zu tun haben. Allein die Ansuchen, die Tests, die Lieferung über zig Tausende km, die wenig bis gar nicht ausgereiften Materialien und der Verfolgubgswahn bei Nicht- Einhaltung stehen in keinem Verhältnis zu dem was uns vorgegaukelt wird. Kein Wunder also, dass die Klimahausagentur, eine wiederum von der Allgemeinheit bezahlte Institution Dinge schön redet, die an sich nicht schön zu reden sind.

    • Puschtra

      Es ist längst bekannt dass dieser Isolier-Wahn mehr schadet als nutzt. Er verhindert ja auch die Erwärmung durch die billigste Energie die es gibt: Die Sonne.

      http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/heizkosten/die-grosse-sanierungs-luege-wie-die-deutschen-durchs-daemmen-bares-geld-verlieren_id_4317946.html

    • heizfanatiker

      ein langärmeliges T-Shirt ist effizienter als alle Dämmungen

    • dana

      Die Entsorgungskosten werden bei Kalkulationen nie angeführt. Was kostet die teure Entsorgung. Deponiekosten, erhöhte Arbeitskosten, weil Dämmmaterialien bei Arbeiter ein erhöhtes Risiko darstellen, ecc.
      Von Nachhaltigkeit kann nicht gesprochen werden, weil für die meisten Materialen keine „Lebenszyklenkosten“ vorhanden sind. Wenn welche vorhanden sind, dann nur in Bruchstücken.

      Die Festlegung der Klimahaus Kategorien ist eine sehr willkürliche. Wenn in einer Rechnung mit Programm A 70,1 oder B 71 kWh/m² – Verbrauch pro Nettofläche – einen Ausschluss zur Folge haben soll weil größer gleich 70kWh/m², obwohl die gesamte Sanierung eine Verringerung des Verbrauch rechnerisch von 150 auf 71 kWh/m² zur Folge hat, dann stellt sich die Frage was die „Energiemenschen“ in der Agentur für einen Hausverstand folgen.

    • Gebi Mai

      Die Brandgefahr ist bei manchen Dämmmaterialien sehr groß, weil manche Materialien regelrecht als Brandbeschleuniger wirken.
      Bevor teuere Sanierungen angegangen werden, ist es empfehlenswert wenn sich Hausbesitzer Gedanken über die Heizungen, deren Wartung, Austausch, usw., mit effizienteren Heizkesseln, deren Leitungen, usw. machen.

    • Luis

      Dieser politisch, von der SVP motivierte Dämm Zwang, ist mit sachlichen Argumenten schwer haltbar.

    • Wahl - intern

      Schon wieder eine Svp Abzocke der Bürger?
      Nach der GIS, die KlimaHaus Teuerung.

    • Ursula von der Layen

      Volksverdämmung
      Volksverdummung

    • kleiner Mann

      Die Klimauhausverordnungen, vorschriften wurden eh nur erlassen damit gewisse Leute einen Posten haben . . .so etwas sinn- und nutzloses wie das Klimahaus habe ich noch nie gesehen.

    • christian waschgler

      Die meisten lüften völlig falsch. Sie kippen Sommer und Winter die Fenster den ganzen Tag. Dadurch kaltet die gesamte Mauer aus und es kommt dann zu Schimmelbildung. Richtig lüften heisst 2 oder 3 mal am Tag kurz (2 – 3 Minuten) zu lüften, jedoch so dass der Raum vollstänig durchlüftet wird, am besten Fenster und Türen ganz öffnen. Vollwärmeschutz wird noch immer falsch aufgebracht. Statt vollflächig aufgespachtelt werden die Dämmplatten mit einigen Streifen an die Wand geklatscht. Zwischen Mauerwerk und Platte entsteht so ein Luftraum von 0,5 bis 2 cm in dem die Luft zirkulieren kann. Dann ist dies kein Vollwärmeschutz sondern hat den Effekt einer vorgehängten Fassade und bringt gar nichts.

      • martin

        Du kennst dich auch nicht aus:
        40% der Dämmplatte soll mit Kleber versehen sein. Der Kleber muss rundum aufgespachtelt sein, damit die Luft an der Fassade nicht zirkuliert.
        Bist du etwa Verputzer der selber pfuscht?

        • christian waschgler

          Martin – die ganze Fläche der Platte gehört aufgespachtelt nicht nur 40 % und fugenlos, zudem muss der Untergrund eben sein – wenn nicht gehören erst mit normalen Verputz die Unebenheiten ausgeglichen. Ich bin kein Verputzer und habe bei mir eine Fachfirma beauftragt. Ich habe schon einige alte Fassadendämmungen gesehen bei denen man nach Abbruch dahinter die Luftzirkulation sehen konnte. Auch sammelt sich Ungeziefer an wenn nicht der untere Abschluss mit einer Metallschiene abgesichert wird.

    • JOE

      Es gibt offensichtlich immer noch Menschen welche dem Dämmwahn verfallen und Glauben schenken.
      Leute schaut doch mal in folgende Internetseite

      http://www.konrad-fischer-info.de/213baust.htm

      schaut mal rein, danach bitte selber beurteilen ob z.B. Aussenwanddämmung Sinn macht …
      ich persönlich würde lieber das rausgeschmissene Geld spenden…

      • christian waschgler

        Joe – es hängt davon ab wie die Mauer beschaffen ist und mit welchem Material sie gemacht ist. Bekanntlich sind Mörtelfugen das (hauptsächliche) Problem. Bei alten Bauten die mit Tohnhohlziegeln (Blockziegel) gemauert wurden braucht es in der Praxis 96 Ziegel pro mc, rechnerisch aber 111 Stück. Es sind also 15 Ziegel reine Mörtelfuge. Und bei diesen Mauern bringt der Vollwärmeschutz etwas. Ist das Haus aber mit Ytong Planblock gemauert 36,5 cm stark reicht dies aus.

    • iPinktl

      Fahrt mal nach Skandinavien. Dort kann jeder bauen wie er will. Und die habens kälter als wir.

      Geldmacherei

      • hans

        voll bei Dir !! abschaffen den Haufen!!

      • THEMA

        So ist es. Die Leute dort würden auf die Barrikaden gehen wenn ihnen Beamte vorschreiben würden wie sie ihr Haus zu bauen haben. Und da es dort intelligente Leute gibt schauen sie selbst dass
        so gebaut wird damit die Heizkosten nicht teuer sind.
        Hier haben wir sogar einen Kalender der zeigt wann man heizen darf. Als ob die Leute heizen würden wenn es warm ist. Und dafür muss jedes Jahr der Bürgermeister eine Verordnung erlassen um das Heizen zu erlauben weil sich das Wetter nicht an den Beamtenkalender hält.
        Der reine Behördenwahnsinn.

    • Silver

      Jeder Neubau, wenn halbwegs richtig gemacht, ist mit den heutigen Materialien (Ziegel, Fenster, Dämmung Dach, Heizkessel…) ohne große Mühe oder Kosten ein KlimaHaus A oder B.
      Und so ein Haus verschlingt weniger Geld (und Energie) nicht mehr, das sind berechnete und überprüfte Tatsachen.
      Dämmschäden entstehen:
      1. wo unprofessionell gearbeitet wurde und Fehler gemacht wurden (Wärmebrücken, falsches Material…)
      2. wo unsachgemäß gewohnt und unzureichend gelüftet wird

      Leider gibt es in diesem Bereich viele „möchtegern Experten“, die die energieeffiziente Bauweise unprofessionell kritisieren.
      Zum Glück gibt es in Südtirol KlimaHaus, ein System wo beraten und kontrolliert wird… vielleicht das einzige System in Europa welches wirklich funktioniert. Sonst gäbe es viel mehr Probleme, Schimmel, und Dämmschäden.

      • Anton

        Wie lange halten Dämmmaterialien und die WDVS-e? Wie hoch sind die Entsorgungskosten? Auf beide Fragen gibt es wenig Antworten und wenn dann sehr unterschiedliche.
        Nachhaltig ist was Politiker und Beamte vorschreiben meistens nichts.

      • Hofnarr

        Mag schon sein, dass reden silber ist, aber bei deinem Fachwissen beleidigst du die Naturkräfte, da hilft kein rechnen!
        Der Mensch dachte und Gott lachte sich krumm und bukelig.

    • andy

      und das Beste ist, sie glauben auch noch dass sie die beste Erfindung des Jahrhunderts gemacht haben, schaut euch doch diese Neubauten ohne Dach an – an den Mauerwänden wächst Moos und die Holzstrukturen schauen schon nach 2 – 3 Jahren richtig verwahrlost aus – fragt doch endlich mal einen Handwerker mit Hausverstand wie man richtig dämmt – und nicht diese oberschlauen Manager –

      • martin

        Das stimmt, weil bei der guten Farbe gespart wird

        Ich kennt euch allesamt nicht aus. Ihr seid alles Laien. Die in einer Bruchbude hausen und neidisch auf die neuen, modernen Häuser seid.
        Was meint ihr wie das Mietshaus der Klimaklasse G ausschaut? Total grau und hässlich. Der Schimmel spriest in allen Farben. Meine Eltern haben seit 8 Jahren Klimahaus A, keine Spur von Schimmel und Alge, dabei ist die Nordseite unterirdisch!!!

        • Anton

          Dauernd die Lüftung laufen, dass es einigermaßen zum Aushalten ist.

          • martin

            Nein, ist ohne Lüftung. Damals war für A die Lüftung noch nicht Pflicht, ihr neidischen Althausbewohner.

            • Anton

              Bei der nächsten Zertifizierung ist es dann ein B?
              Bin niemanden neidisch auf die vier Wände ob PH, Gold, A,B,C,D,E,F,G. Ist mir völlig egal.
              Was mir nicht egal ist, wenn den Bauherrn alles vorgeschrieben wird und zusätzlich noch teure und hohe Gebühren abverlangt werden.

    • Flötzinger

      Also klimatisch am wohlsten ist mir, Winter wie Sommer, wenn ich mich an mein Schatzi rankuschle!

    • Anton

      Das „Klima“ mit vielen Bauherrn und Technikern haben Svp – pD Beamte und Politiker der Agentur, über Jahre hinweg gezielt gestört und zerstört.

    • udo

      Tja, ein Amt mit ein paar Angestellt muss auch einmal erst bezahlt werden…..

    • Erich

      Das größte Problem ist vor allem, dass viele unserer Handwerker noch nicht so weit sind, um Klima- bzw- Holzbauten fachgerecht zu dämmen. Hätten wir kompetente Handwerker, die sich auf diesem Gebiet fortwährend weiterbilden, hätten wir dieses Thema jetzt nich auf dem Tisch. Bei meinem Klimahaus wurde zum Beispiel bei den Schmiedearbeiten (Fensterbankabdeckungen) dermaßen gepfuscht, dass eine massive Holzwand gefault ist. Ein paar Jahre später, als ich den Schaden entdeckt habe, stiehlt sich der zuständige Schmied natürlich aus der Verantwortung. Das zum Thema „gutes und ehrliches Südtiroler Handwerk“.

    • malermeister

      Komisch wo i mol und schimpl find isch olm C D G usw. Bei Klima A und B gibs nia Probleme….und i bin 30 Johr Moler

    • svp - 70 jahre käse

      Die Svp – Landesregierung verteuert Wohnraum mit schlechten Baumanagement, Bauordnungen, …und vielen Auflagen.

    • Luis

      Theiners Ämterschimmel ist für viele Südtiroler in die Armutsfalle.

    • Gebi Mai

      Die Pflicht ab 01.01.2017 ist, ein A-KlimaHaus.
      „Das 1-3 Liter/m² Haus“. Diese Vorschreibung von Seiten des Landesrates finde ich nicht in Ordnung, ist auch nicht sinnvoll und macht aus den Landesrat keinen Rat.

    • Josef

      Das DÜMMSTE an allem ist die Klima-Haus-Zertifizierung für bestehende Häuser.
      Das ist wirklich REINE GELD-ABZOCKEREI, was die SVP eingeführt hat.
      Das braucht es nicht, macht keinen Sinn und hier wird nur das Geld von den Häusle-Besitzern herausgemolken und einigen Funktionären eine Arbeitsstelle gesichert.
      Sollte sofort abgeschafft werden.

    • dana

      Die Schattenseiten der KlimaHaus Richtlinien und ihrer dauernden Änderungen, korrelieren mit den vielen Schattenseiten der SVP – Landesregierungen.

    • Veritas

      Klimahaus A bietet sicherlich ein wohliges Wohnen, Vorsicht geboten ist bei den Materialien der Inneneinrichtung. Schadstoffe können kaum weichen und verursachen so gesundheitliche Probleme bzw. Allergien. Ist es allzu warm in den Innenräumen wird der Körper empfindlicher. Wie der Mensch auf komplett isoliertes Wohnen reagiert, kann erst nach einigen Jahrzehnten genauen analysiert werden. Sicher ist, dass Mensch und Natur im Einklang leben müssen, um dauerhaft gesund zu sein.

      • malermeister

        Jo deswegn sein die Menschen vor 200 a lei höchstens 40 Johr wordn vor later Einklang mit der Natur… Hahahahaha

      • THEMA

        Deswegen möchte ich nie in isolierten Räumen wohnen. Mir reichts wenn ich in anderen Ländern
        oft 14 Tage in der Klimaanlage verbringen muss. Werde jedesmal krank.. Es gibt nicht besseres
        und schöneres als bei geöffneten Fenstern zu leben und zu schlafen. In der Früh möchte ich doch das Vogelkonzert nicht missen, wir leben ja nicht in der Grossstadt.

        • malermeister

          Na es seid selche Vollpfosten!!! Jo moch holt is Fensterbauf wenn die Vögel zwitschern hearn wellts!!! Oder hobs es an Vogel???
          Na i fassis et! De breng et a Fensto au 🙂

    • Murks

      Die „verschimmelte“ Energiepolitik der Landesregierung und die Diktatur der Klimahausagentur.

      Sind die Software Programme mit denen der Verbrauch von Techniker errechnet wird, zwingend vorgeschrieben? Die Antwort: JA
      Diese Behörde ist ein Beispiel von vielen was, wie und warum in Südtirol viel schief gehen kann.

    • Herrgott

      Ich fordere den sofortigen Rücktritt von Santa Ulrich. Er möge abmarschieren.

    • Ando73

      Wiso kafn sich de gonzn jammra noa net a olte Bruchbude ?
      I wohn schu 40 Johr in sea olte Hittn u hon di Schnauze voll ! Deswegn werd mein neuis Haus onständig gidämmt . Bold wern in der oltn Hitte mehrere Wohnungen frei und i steh gern für die Bewerbungen der Nochmiata zu Verfügung. Es isch garantiert Klimahaus Z mit unkontrollierter Raumlüfung, viela biologischa Pflonzn gedeihen an do Wond.

      Gruss Ando

      • martin

        Bravo Ando, der beste Kommentar unter dem Artikel. Du kannst dich sicher vor Anfragen nicht mehr retten von Leuten die in deine alte Wohnung einziehen wollen. Ich werde auch alle Tage gefragt ob meine alte Hütte zu verkaufen ist, mitsamt meiner Schimmelplantage.

    • Luis

      Wann kommt wieder Konrad Fischer nach Bozen und nimmt an einer seriösen Diskussion teil?
      In Südtirol wird durch SVP Politiker keine Kritik an den vielen Fehlern der „KlimaHaus“ Fetischisten zugelassen.

    • Murks

      Nach der KlimaHaus Euphorie, tritt Ernüchterung bei vielen Bauherrn ein.

    • Inge

      Alle Jahre wiederholen sich die selben oder ähnlich gelagerte Fehlleistungen dieser Agentur.

    • nix phil

      Lieber Santa Klaus als Santa Ulrich.
      In der Agentur und Entscheidungen in der Agentur sind viele schlechter, unverständlicher worden. Immer bemüht, dass nichts Negatives und keine Kritiken nach außen dringen.

    • Pia Grund-Ludwig

      Leute, lasst mal die Kirche im Dorf.Informationen, die nicht auf Halbwissen, sondern auf Fakten basieren findet Ihr hier http://wdvs.enbausa.de/category/fakten

    • Eine Frage.Man kauf Klima Haus A ,gib ganze Geld was mann hat und dann nach 9 Monate wird schwer krank.
      ,Lungenkrankheit,wegen SCHIMMELPILZEN in der Luft und nachgewiesen ist von Labor in Leifers durch Filter Untersuchungen. Ärzte haben Diagnose gegeben Lungenkrankheit wegen Schimmelpilzen Attacken in der Wohnung.
      Wir müssen raus von der Wohnung und wiesen nicht wie und wo?
      Geld haben wir nicht mehr Miete zu zahlen,haben alle verbraucht diese Wohnung zukaufen.
      Der Verkäufer und Bauunternehmer tuen nicht uns zu helfen.Was soll man tun?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen