Du befindest dich hier: Home » News » „Chiku hat sich verändert“

    „Chiku hat sich verändert“

    Herbert Raich will seinen Chiku unbedingt zurück. Im TAGESZEITUNG Online-Interview spricht er über den aggressiven Zustand des Katers und Chiku als Hauskatze.  

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (15)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Maxile

      Sorgt endlich dafür,dass Chiku wieder nach Hause darf.Wenn Gerichte bei ausländischen Verbrechern genausoschnell reagieren würden,hätten wir viele Probleme weniger.Ich hoffe ,dass diesmal ein Richter mit Hausverstand agiert. Alles Gute Chiku….

      • Daniel

        Finde dies alles hier einfach eine riesengrosse Sauerei:
        Da wird ein Haustier eingesperrt und demnach auch maltraktiert und dann kommt dazu all dieser finanzielle Aufwand (Anwaltspesen, Gutachten, Fahrtenaufwand und und und): ALLES FÜR DIE KATZ?!?!!!

        • Leser

          Rebell von Semproniano:,, Von Haus/ bett,Katzenbaume/ im Käfig, keine Leute / nachbarn Löwe und Tiger – Angst/ ,keine Spilzeuge, Mäuse fressen, er will nach Hause.“

    • goggile

      ich hoffe chiku kommt alsbald zurueck mit ordentlich schadenersatz fuer die entstandenen seelischen schàden und die richter die diese schàden angerichtet haben sollten zur Verantwortung gezogen werden.

    • Leser

      Ein Haustier eingesperrt, schlecht behandelt. Sogenannte Pfleger mag nicht.
      Ein Tier bei schlechtem behandlung ist immer aggressiv.

    • Leser

      Herr Lorenzi, Herr Ragazzoni : ,, Niemand kann sagen, was ist dass ?“
      Professor Capasso: kleinere Ohren, kürzere Beine, breiterer Schädel, eine andere Fellzeichnung, Pupillen mit dem Schlitz / nur bei Hauskatze/ – kein Serval.

    • michl

      Die Personen die dafür verantwortlich sind ,das es soweit gekommen ist ,möchte ich hier öffentlich als Vollidioten darstellen!
      Das was ihr hier macht ist nichts anderes als Tierquälerei!
      Aber für euch wird es wohl einen Nutzen machen!

    • Leser

      Marco Aloisi – crea problemi di gestione – ist klar,die Katze vill unbedingt nach Hause,aber er kann dass nicht verstehen / er ist von lav/. Wer hat eine Katze schon.

    • christian waschgler

      Um was geht es eigentlich bei diesem Affentheather ? Will sich wieder einmal die Justiz und teure Rechtsverdreher eine goldene Nase verdienen? Katzen sind häusliche Tiere und haben nicht gerne Wohnsitzveränderungen, Chiku ist sicher unglücklich. Hat man gar kein Herz für Tiere ?

    • Cif

      hat man wirklich nicht besseres zu tun ,als über das Wohlbefinden einer Wildkatze zu berichten?
      So ein Katzentheater…

    • tottele

      Wo bleiben die ganzen Tierschützer ?? Sonst schauen sie sich alles genauesten an , aber da ist niemand fähig das Tier seinem Besitzer zurückzubringen. Wollen die Richter vielleicht abwarten bis das arme Tier verwildert, oder will das Gericht nur gut verdienen, wobei sie sich aber nicht einmal Gedanken machen ??!
      Sein Herrchen wird danach lange Zeit benötigen, bis seine Katze wieder Vertrauen finden kann. Ein Tier kann niemals so grausam sein wie die Menschen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen