Du befindest dich hier: Home » Chronik » Glück im Unglück

    Glück im Unglück

    imageSpektakulärer Unfall auf der Staatsstraße zwischen Blumau und Atzwang: Die Zugmaschine eines Despar-Lasters landete in der Böschung.

    Ein spektakulärer Unfall hat sich am Freitag gegen 11.00 Uhr auf der Staatsstraße zwischen Blumau und Atzwang, im Bereich des Niederstätter-Firmengeländes, ereignet.

    Der Hänger eines Despar-Lkw war seitlich umgekippt und leicht mit einem Lieferwagen kollidiert.

    Anschließend ist die Zugmaschine in die Böschung gestürzt, und der Hänger hat sich seitlich überschlagen und komplett die Staatstrasse blockiert.

    Beide Fahrer wurden nur leicht verletzt und konnten alleine die Fahrzeuge verlassen.

    Bildschirmfoto 2015-06-05 um 13.50.47Wegen dieser Bergungsarbeiten wird die Staatstrasse mehrere Stunden gesperrt sein, und der Verkehr wird großräumig über die Autobahn zwischen Bozen Nord und Klausen umgeleitet.

    Im Einsatz stehen die Freiwilligen Feuerwehren von Atzwang, Waidbruck und die Berufsfeuerwehr.

    Weiters befinden sich vor Ort ein RTW des Roten Kreuzes, eine Streife der Carabinieri und der Gemeindepolizei und der Landesstraßendienst.

    Bildschirmfoto 2015-06-05 um 13.51.21

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Karl

      Wundern tuts mich nicht, dass diese Lkws im Strassengraben landen. Wenn man öfter auf der Strasse unterwegs ist, sieht man wie schnell diese Dinger unterwegs sind. Ich habe persönlich gesehen, wie ein Pkw von so einem Despar-Lkw regelrecht „angeschoben“ wurde. Sicherheitsabstand Fehlanzeige und viel zu hohes Tempo. Das kann nicht gut gehen. Jetzt hat es halt mal geknallt. Gott sei Dank hat sich niemand schwer verletzt.

      • michl

        Welche die diesen Job ausüben bekommen Aufträge,fahren dürfen sie nur mit Pausen und begrenzt.Sollten sie es nicht schaffen gibt es ein Problem!
        Da hat man heute auch schnell den Job weg!Wer will das schon?
        Die Schuld dafür ist das immer schnellere drehen des Konsumrad das jeden von uns betrifft!

    • dana

      So sieht Italiens Politik, Gesetzgebung und Wirtschaft aus?

    • Rasputin

      Die Lkw Fahrer stehen unter enormen Zeitdruck, es wird gespart bis es kracht.

    • wert

      Ich kenne die Ursache des Unfalles nicht ,aber eines ist sicher , die Wirtschaft trifft sicher keine Schuld

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen