Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wir sind nicht das Böse“

    „Wir sind nicht das Böse“

    Die Eppaner SVP wehrt sich: Man habe weder die Verhandlungen verzögert – noch den Bürgermeister gepflanzt. „Es ist uns unverständlich, mit welcher Schärfe und Verzerrung die Eppaner SVP in den letzten Tagen angegriffen wurde“, sagt Ortsobmann Philipp Waldthaler. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (54)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • johann

      herr waldthaler wer behauptet sie seien böse? auch ihre Partei ist niemals als böse bezeichnet worden. wenn schon, dann sind ihre Vorgehensweisen und Einstellungen nicht mehr zeitgemäß und deshalb auch beim Wähler nicht angekommen…. bei 2 referenten ist waldthaler aussen vor und bei Neuwahlen wahrscheinlich auch… ich wette am Ende lenkt die svp trotzdem ein, denn bei Neuwahlen wird sie sicher nicht mehr erreichen… und als gegenkandidat zu trettl wird sich in svp reihen keiner mehr finden…

    • George

      Nur mehr Scheinheiligkeit pur, welche diese Leute an den Tag legen. Und das wollen ehrliche SVPler sein?

    • Andreas

      Es sind Verhandlungen, die Empfindlichkeiten der Beteiligten interessieren da nicht wirklich, beide Seiten sollten es sich sparen öffentlich Porzellan zu zerschlagen und den jeweils anderen als Schuldigen hinzustellen.

    • dana

      Diese SVP – „Babypolitiker“ führen sich auf wie ein Herr Blatter bei der FIFA.

    • Tiroler

      So jetzt sind wir aber beleidigt, der böse Trettl nimmt und nicht mehr wichtig……kann es sein dass der Waldthaler immer noch nicht verrsteht daß er die Wahlen total versemmelt und verloren hat und im Ausschuss nichts zu suchen hat? Neuwahlen wäre das Beste, dann bekommt Trettl die absolute Mehrheit und muss mit diesen studierten Parteisoldaten überhaupt keine Koalitionsverhandlungen mehr machen

    • johann

      @tiroler er hat sei studium fuer die Partei aufgegeben also steht ihm doch ein referentenposten zu oder?

    • Didi

      Es wird jetzt Zeit daß die SVP ihre Nase wieder senkt und mit 2 Sitzen im Ausschuss mehr als zufrieden sein sollte!

    • Gynne

      Schön zu Sehen wie sich, die SVPD ler beleidigt geben . So können diese Herrn ,die meinen auser der SVPD gibt es NICHTS mehr ,einmal hineinfühlen wie ihre arrogante Partei mit der Opposition herumspringt.

    • achso

      Warum findet man nirgends Nachrichten über die gestrige erste Gemeinderatssitzung?
      Hat die Sitzung überhaupt stattgefunden? Falls ja, was hat der BM bei Tagesordnungspunkt 3 gesagt? Wurde der einfach vertagt oder wurde darüber gesprochen? Kurzum: was ist gestern passiert?

      • Felix

        Die Sitzung wurde nach Überprüfung der Wählbarkeit von BM und Gemeinderäten auf den 10.6.2015, 19.00 Uhr vertagt! Der Bürgermeister hat eine kurze Wahlkampfrede gehalten, sich als Bürgermeister aller Eppaner erklärt und von der SVP verlangt, sich zu bewegen…für die laufenden Koalitionsverhandlungen war diese Rede sicher nicht förderlich; außerdem hätte er lieber die nächste Sitzung für Dienstag den 9.6. angesetzt, aber da sei bereit eine interessante kulturelle Veranstaltung im Lanserhaus eingeplant, die er offensichtlich besuchen möchte. Viele Gemeinderäte konnte diese Entscheidung nicht nachvollziehen…sollte sich am Mittwoch auch nur ein kleines Problem ergeben, kann nicht mehr vertagt werden und es kommt unweigerlich zu Neuwahlen. Aber Kultur geht vor….

        • achso

          Neuwahlen ist das letzte, was der Wähler haben will. Ich kann mir vorstellen, dass beide, SVP und Bürgerliste, bei Neuwahlen an Stimmen verlieren würden. Und der Wilfried dann weit weniger als 68% bekommen würde.
          Dabei wäre die Lösung von Außen betrachtet doch so einfach: Aufstockung auf 6 Referenten (+ BM), 1 (BM) +2 für die BL, 3 für SVP, 1 für PD.
          Das erscheint mir ohnehin sinnvoll, denn ich Frage mich ohnehin schon die ganze Zeit, wie man zu 6. die Arbeit von vorher 9 ordentlich machen soll, ohne dass einige Bereiche vernachlässigt werden.

        • Max

          Blödsinn Felix, du versuchst unnötig zu polemiesieren. Siehst du deine Bürgermeisterkandidatur bzw. Gemeinderatssitz nur als Spielchen um Öl ins Feuer zu gießen??

          Der Bürgermeister war emotional berührt!! …weil man sich auf die 3 Sitze beharrt und er Tage auf eine Antwort von Philipp gewartet hat und dann am Tag der Gemeinderatssitzung in den Medien die Pressekonferenz sieht.
          Er war den Tränen nah!

          • Felix

            @Max…ich sehe meine Aufgabe darin, die Bürger zu informieren, und habe nur geschrieben, was ich gestern im Gemeinderat erlebt habe.
            ..und als ich gehört habe, dass die nächste Sitzung am letztmöglichen Termin angesetzt wurde…da war ich auch „den Tränen nah“.

            • Felix

              PS: Öl ins Feuer gießen muss da niemand mehr…die Hütte brennt ja schon lichterloh

    • Gebi Mai

      Die SVP zeigt ihr wahres Gesicht. Philipp ist böse oder nur geil auf die Macht. Demzufolge werden die Wähler bei der nächsten Wahl noch weniger SVP wählen. Viele Wähler wollen diesen eintönigen, korrupten SVP – Eintopf nicht mehr.

    • svp - 70 jahre käse

      „Wir sind das Böse“. Die Wähler haben die Svp Schlaumeier erkannt.

    • Erwin

      Bei diesen „Tretern“ verstehe ich warum immer weniger Wähler die „Semmelpartei“ wählen.

    • Felix

      …nebenbei….nur weil die Bürgerliste in Eppan „Bürgerliste“ heißt und nicht „kleines Edelweiß“ bedeutet das nicht, dass sie die Macht weniger lieben würde als es die SVP tut – oder getan hat –  ….aber wie gesagt…nur so nebenbei bemerkt….

    • Murks

      Diese SVP Mandatare sind nur an der Macht und ihren eigenen Profit interessiert und nicht am Wohlergehen der Bevölkerung.

    • achso

      Habe die Bürgerliste (und selbstverständlich auch den Bürgermeisters) gewählt, und trotzdem finde ich all diese Angriffe auf die SVP von den Usern hier, die vermutlich von der Situation in Eppan überhaupt keine Ahnung haben, total unsachlich. Und ich bin mir nicht sicher, wer in der Sache hier die schlechtere Figur macht. Wenn das Theater so weitergeht, dann kann ich mir vorstellen, dass es der BM ist, der hier an Wählergunst verliert. Diesen aggressiven Ton und diese Herangehensweise an die Koalitionsverhandlungen (mehr über die Medien, als direkt, so zumindest der Anschein von außen), ist man von ihm nämlich nicht gewohnt und der entspricht nicht dem guten Bild, dass die Wähler von ihm hatten.

    • Max

      6 Ausschusssitze: 5 + 1 für Bürgermeister (direktwahl)

      von diesen 1 Sitz für Itali. Vizebürgermeister, bleiben 4 Sitze, davon 3 für SVP und 1 Bürgerliste finde ich nicht ganz passend.

      2 SVP + 2 BL ist durchaus angebracht, meiner Meinung nach.

    • achso

      Bitte Namen nennen. Welche SVP-Räte „drangsalieren“ Leute?

    • zioalfonso

      Also ich frage mich, ob SVP und Bürgerliste überhaupt fähig sind, miteinander zu regieren, wenn schon VORHER so rumgekaspert wird.
      Ansonsten wäre der Vorschlag von achso sicherlich der Beste, also einen Referent mehr ins Boot zu holen und dann samt Bürgermeister der Bürgerliste 3 Sitze zu geben, 3 der SVP und 1 dem PD. Aber dann würden die Referenten auf ein paar Euro monatlich verzichten müssen, und das passt Ihnen wohl nicht.
      Unglaublich, dieser Machtkampf auf dem Rücken der Bürger!

    • Didi

      Ich glaube Waldthaler hat Angst bei 2 Plätzen nicht in den Ausschuss berufen zu werden. Zu Recht!

      • Max

        … herrlich sarkastisch! 🙂

        • johann

          bei 2 Referenten ist kein platz für ihn: faller scheint gesetzt zu sein und fuer dwn zweiten muss eine frau ran… die Forderung nach 3 referenten ist seinerseits verständlich oder?

          • achso

            Ja, aber wenn ich nicht total falsch liege, dann bräuchte es bei 7 Ausschussmitgliedern insgesamt sogar 3 Frauen. Und die Aufstockung erscheint mir persönlich als einzig gangbarer Kompromiss, bei dem keine der beiden Seiten das Gesicht verliert.
            Die Rechnung ist einfach:
            9 von 27 Räten sind Frauen, also genau ein Drittel. Bei 6 im Ausschuss braucht es also 2 Frauen. Bei 7 im Ausschuss müssen es meines Wissens allerdings – aufgrund der stupiden Regel, dass aufgerundet werden muss – 3 sein…

            Also nehmen wir an sie stocken auf 7 auf: entweder die BL nimmt dann neben Monika noch eine zweite Frau in den Ausschuss (Sonja Donat…?) oder aber die SVP muss 2 Frauen bringen (Mahlknecht-Ebner und Plazotta Kieser?) und für Philipp wäre dann wieder kein Platz, wenn Roland gesetzt ist….

    • Durchreisender

      Den größten Schaden nimmt dieses Land an diesem nicht enden wollenden politischen Affentheater. Kostet viel Geld und was kommt dabei raus? Nix als Stillstand, ganz egal wie sich die regierende Mehrheit zusammensetzt. Wer es nicht glaubt, fûr den ist Eppan ein anschauliches Beispiel: Ein verschlafenes Kaff!

    • muli

      Jetzt macht mal halblang, erstens ist „Machtgeilheit“ keine SVP- spezifische Eigenschaft. Irgendeine Triebfeder braucht jeder um eine politische Tätigkeit auszuüben und dazu gehört der Wille mitzugestalten.
      Zweitens finde ich die immerwährende Leier von der Abzocke so langsam ermüdend. Die meisten Menschen würden einen Referentenposten für knapp 2000 € im Monat gar nicht anstreben.
      Wo waren übrigens die ganzen Wutbürger auf den Kandidatenlisten am 10. Mai? wäre doch endlich eine Gelegenheit gewesen alles besser zu machen.

      • dana

        Im Satz mit den Wörtern „Wille mitzugestalten“ könnt ihr mit „Machtgeilheit“ ersetzen. Die Abzocke ist in der SVP immer und überall vorhanden. Das geben Parteifunktionäre offen zu.

        Rund ein Drittel der Wähler ist in Eppan nicht zur Wahl gegangen und 7,5 % sind ungültige Stimmzettel.
        In Summe etwa 38 – 40 der Gesamten Wähler haben nicht gewählt. Vielleicht lag es auch am Wahltermin den sich die SVP ausgesucht hat um eine größere Schlappe zu vermeiden?

        Wo Wutbürger waren, sollten Sie am besten diese persönlich fragen. Es gibt Sie nicht nur unter den vielen Tausenden, die die SVP verlassen haben.

        • achso

          „Den Wahltermin, den sich die SVP ausgesucht hat“. Sag mal, hast du das Affentheater (Streit SVP – PD im Regionalrat) zum Wahltermin nicht mitbekommen? Die SVP wollte nicht an diesem Termin wählen.

    • Erwin

      Waldthaler soll zurücktreten und nicht „eiertreten“.

    • Robert

      Diese Situation wie jetzt in Eppan ist für die SVP neu. Bitte etwas Nachsicht, sie wird es schon noch lernen.

    • Wahl - intern

      Wir Svp Mitglieder sind nicht böse, nur „stinksauer“.

    • achso

      Was ich mir nun wünschen würde, ist folgendes: Dass wir jetzt eine Woche lang nichts mehr aus der Presse (und auch nicht auf Facebook) erfahren, aber nicht, weil nichts weitergeht, sondern weil BL und SVP ihren Streit intern austragen und nicht mehr über die Presse/Social Media.
      Und dass in den nächsten Tagen, von mir aus nach heftigsten internen Diskussionen, ein Kompromiss erzielt wird, der am Mittwoch dann im Gemeinderat vorgestellt und angenommen wird.
      Und dass dann zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurück gefunden wird.

    • Wahl - intern

      So lange wählen bis die SVP Fraktion mit dem Ergebnis zufrieden ist. Erst dann wird Zusammenarbeit wieder möglich weil es keine mehr braucht.

    • molli

      Die SVPD-gehört in die Opposition,damit sie endlich mal begreift was zuschauen und still zu sein heisst !!!!!!

    • Wahl - intern

      „Wir sind nicht das Böse“, wir lassen das zur Abschreckung, die Wähler glauben.

    • Murks

      SVP – „Das Böse ist immer und überall“.

    • Bernhardl

      In einigen Gemeinden wird es Neuwahlen geben. In St. Ulrich im Herbst.

    • Luis

      Ein SVP – Funktionär: „Wir sind nicht böse, wenn wir an der Macht sind“. „Wir üben nur Macht aus“.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen