Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Reduzierte Gebühr

    Reduzierte Gebühr

    Reduzierte Gebühr

    Für die meisten Unternehmen ist in Kürze die Zahlung der an die Handelskammer geschuldeten Jahresgebühr 2015 fällig. Die Beträge sind im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent reduziert worden.

    Zeitgleich mit der ersten Anzahlung für die Einkommenssteuer im Juni sind alle im Handelsregister eingetragenen Unternehmen und die im Verzeichnis der Wirtschafts- und Verwaltungsdaten (VWV – REA) eingetragenen Betriebe, Organisationen und Personen zur Zahlung der Jahresgebühr an die Handelskammer verpflichtet.

    Die Beträge können der Internetseite der Handelskammer Bozen, Abschnitt Handelsregister, Unterpunkt Jahresgebühr entnommen werden. Vor Kurzem sind mittels zertifizierter elektronischer Post (PEC) die entsprechenden Zahlungsaufforderungen übermittelt worden, die Informationen zur Berechnung, zu den Fälligkeiten und zu den Zahlungsmodalitäten enthalten.

    Die Einzelunternehmen, die einfachen Gesellschaften, die Zweitsitze von ausländischen Unternehmen und die im Verzeichnis der Wirtschafts- und Verwaltungsdaten (VWV – REA) eingetragenen Betriebe, Organisationen und Personen sind zur Zahlung eines Fixbetrags verpflichtet, während alle Gesellschaften (OHG, KG, GmbH., AG, usw.) den Betrag aufgrund des im Vorjahr erwirtschafteten Umsatzes berechnen müssen, der in der IRAP-Erklärung angeführt wird.

    Die Jahresgebühren werden von der Handelskammer Bozen für Dienstleistungen zugunsten der Südtiroler Unternehmen eingesetzt. Trotz der Kürzungen der Gebühren um 35 Prozent ist die Handelskammer darum bemüht, die Dienstleistungen für die Unternehmen soweit wie möglich aufrecht zu erhalten. Für die Dienstleistungen für die Wirtschaft wird auf die Internetseite www.handelskammer.bz.it der Handelskammer verwiesen.
    Die Zahlung erfolgt mittels Zahlungsvordruck F24, durch den eventuelle Steuerguthaben verrechnet werden können.

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtrabui

      und ich dachte die handelskammern werden zusammengelegt und kleine aufgelassen um zu sparen? kaum zu glauben dass mal eine Gebühr reduziert wird, ich glaube eher, dass das schlechte Gewissen durchsickert… die SVP hat die handelkammerBozen in Rom mit den PD Kollegen gerettet, die kleinen Krankenhäuser die es notwendiger braucht, die werden so langsam dicht gemacht…. da passt etwas nicht wirklich zusammen, glaub die haben den Bezug zur Realität im täglichen Leben ein bissl aus den Augen verloren!
      Hat die Handelskammer dann auch das fürstliche Gehalt des Präsidenten um 35% gekürzt?

    • Demosthenes

      Die Handelskammer Bozen hat bis zum Jahr 2012 4,845 Millionen Euro an öffentlichen Geldern erhalten.

      Als bekannt wurde, dass die Handelskammer Bozen Millionen von Euros in Wertpapieren angelegt hatte, um diese Mittel für zukünftige Bauprojekte zu verwenden, erfolgte eine Reduzierung des Regionalbeitrags um 20%.

      Die Handelkammer hatte erkleckliche Mittel gehortet und gleichzeitig Beiträge der öffentlichen Hand, also der Steuerzahler, einkassiert.

      Die nun reduzierte Jahresgebühr an die Handelskammer kommt aber nur einem kleinen Teil der Steuerzahler zugute.

      Geschröpft sind wieder die Arbeitnehmer!

    • Einereiner

      Schaut euch mal die Staffelungen genauer an, interessant dabei:
      eine kleine Firma zahlt 200 Euro
      Firma mit 50.000.000 Euro Umsatz zahlt 1500 Euro

      Wenn das mal kein Missverhältnis ist…

    • ander

      dei folschn Griser gion mir aufn Wecker

    • der Günther

      Wie kann es sein, dass die Geld in Wertpapiere anlegen, anstatt auf öffentliche Gelder (i.e. öff. Beiträge) oder eben Gebühren zu verzichten…NIMMERSATT…der ganze Apparat ist noch immer zu groß, zu teuer, zu aufgeblasen, zu ineffizient. Alles auf Kosten der Firmen

    • Unternehmer

      57 € für ein Einzelunternehmen sind noch genau 57 € zuviel – aber zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung (besser als wie bisher 88€ für nix).

    • dana

      Diese Handelskammer ist abzuschaffen! Ein System ähnlich der FIFA.
      Die Steuergeld-, Gebühren-, Abgabenverschwendungen und die Belastungen für Unternehmen in und mit dieser Institution sind gigantisch.

      • Puschtrabui

        Die „kleinen“ Handelskammern sind in Rom schon abgeschafft und zusammengelegt worden, es hat nur die SVP es geschafft, die HK in Südtirol zu retten, weis Gott warum? Postenschacherei oder…..

    • Luis

      Die Handelskammer ist mit Ebner an der Spitze und Flugplatz „Fetischist“ zu Lasten der Südtiroler abzuschaffen. Die Belastungen für die Menschen sind enorm und Ebner „herrscht“ in der Kammer wie ein Fürst. HK abschaffen und nicht retten wie es Berger formuliert und behauptet.

    • Bernhardl

      Diese Organisation ist aufzulösen und die Unternehmer können sich die Beiträge sparen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen