Du befindest dich hier: Home » News » Direktor im Rathaus

    Direktor im Rathaus

    SteinmairDer neue Bürgermeister von Sand in Taufers ist noch Direktor des Berufsschulzentrums in Bruneck. Aber geht das? Sind die beiden Ämter nicht unvereinbar? Das passende Rechtsgutachten lässt auf sich warten.

    von Silke Hinterwaldner

    Sigfried Steinmair steckt in der Zwickmühle. Der neue Bürgermeister von Sand in Taufers weiß noch immer nicht, ob er für einige weitere Monate Direktor des Berufsbildungszentrums in Bruneck bleiben darf oder ob er seinen Job an den Nagel hängen muss, weil er mit dem Amt des Bürgermeisters unvereinbar ist.

    Der Hintergrund: Vor den Wahlen hatte Steinmair immer wieder betont, auf jeden Fall als Vollzeit-Bürgermeister für die Sandner Bevölkerung da sein zu wollen. Damals, sagt er, war er der Meinung gewesen, dass das Amt des Bürgermeisters mit jenem eines Schuldirektors ohnehin unvereinbar sei. Damit wäre die Sache klar gewesen.

    Aber wie sich später herausstellte, ist die Rechtslage bei weitem nicht so eindeutig wie angenommen. Deshalb hat die Landesregierung ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das diese Frage zweifelsfrei klären soll. Nur: Dieses Schreiben lässt auf sich warten.

    Aber Sigfried Steinmair läuft die Zeit davon: Bereits heute Abend wird er dem Gemeinderat von Sand in Taufers seinen Vorschlag für die Zusammensetzung des neuen Ausschusses präsentieren. Bevor darüber abgestimmt wird, will der neue Bürgermeister für klare Verhältnisse sorgen. Das heißt: Ist das Rechtsgutachten bis heute Abend immer noch ausständig, wird Steinmair die Freistellung vom Schuldienst beantragen.

    Aber warum hadert der frisch gewählte Bürgermeister von Sand in Taufers so heftig mit dieser Entscheidung? Warum legt er sein Amt als Direktor der Berufsschule nicht sofort zurück, um so wie versprochen als Vollzeit-Bürgermeister von Sand in Taufers arbeiten zu können?

    „Ich würde es für pädagogisch und organisatorisch sinnvoll halten“, sagt er, „dieses Schuljahr noch zu Ende bringen zu können.“ Das heißt: Bis zum 31. August wäre Steinmair dann noch gleichzeitig Direktor und Bürgermeister. Dann sollte er bis zu seiner Pensionierung in zwei Jahren freigestellt werden. „85 Prozent der Arbeit für das laufende Schuljahr sind bereits geleistet“, erklärt Steinmair, „die verbleibende hätte ich gern auch noch geleistet. Ich würde dieses Schuljahr noch gern abschließen, wenn es denn möglich ist.“

    Die – wahrscheinliche – Unvereinbarkeit der beiden Ämter geht auf die Antikorruptionsbestimmungen zurück. „Aber gerade in meinem Fall sehe ich kaum Berührungspunkte bei den beiden Aufgaben“, erklärt Steinmair.

    Trotzdem: Die Frage der Vereinbarkeit dieser Ämter muss rechtlich eindeutig geklärt sein. Weil dies so schnell kaum der Fall sein dürfte, wird der Bürgermeister von Sand in Taufers sofort die Freistellung vom Schuldienst beantragen.

    Schweren Herzens.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • wert

      Gut verständlich – Geeeeeld

    • Ist da jemand?

      Es geht hier nicht um die Schüler den diese werden die letzten 2 Wochen schon ohne ihren Direktor überstehen. Es geht hier ausschließlich ums Geld und spätere Rentenansprüche. Sand ist nun seit 3 Wochen führungslos – aber scheinbar läuft hier alles so super dass wir gar keinen Bürgermeister mehr brauchen.

      Steinmair hat schon in den ersten Tagen gezeigt dass er ein typischer Beamter ist und die Uhren halt ein wenig anders gehen.

    • Minchia

      Keine Ämterhäufung! Gemeinden zusammenlegen. Verwaltungen viel zu teuer.

    • JoSeph

      Schuldirektoren, die auch noch Bürgermeister waren, gab es auch schon in Vergangenheit – ohne Probleme!

    • George

      Ja, ja. Unter der vollen SVP-Regie gab es schon mehr, das nicht tragbar war und immer wurde alles zugedeckt. So langsam kommen die Sachen ans Tageslicht.

    • franz b.

      Aller Ehren wert Herr Steinmair, meines Erachtens sollte ein Schuldirektorposten im so wichtigem Bereich der praktischen Berufsausübung Vollbrotserwerb genug sein, ist es scheinbar laut Ihnen nicht..

    • Josef

      Die ganze Angelegenheit ist bereits geklärt.
      Herr Steinmair Sigfried hat sein Amt als Schuldirektor bereits definitiv zurückgelegt.

    • puschtra

      Ach ihr lieben Kritiker, schreibt etwas in das Forum wovon ihr eine Ahnung habt und nicht so einen Blödsinn.
      In der Gemeinde Sand in Taufers Bürgermeister zu sein ist momentan sicher kein Zuckerschlecken und das Gehalt eines Berufschuldirektors ist sicher nicht viel höher als jenes des Bürgermeisters, deshalb großen Respekt Herrn Steinmair dass er dieses sehr schwierige Amt in dieser Gemeinde annimmt und dafür auf 2 Jahre verzichtet, denn in 2 Jahren könnte er in Pension gehen und sich mit seinen Kindern und Enkelkindern ein schönes Leben machen.
      Liebe TZ, schreibt ehrlich, denn Herr Steinmair hat laut meinem Wissen die Tätigkeit in der Berufsschule mit Ende Mai zurückgelegt und hat sein versprechen, Vollzeitbürgermeister zu sein eingehalten.

      Und was die Partei angeht, wäre ich sowieso der Meinung, dass die Gemeindepolitik parteiunabhängig sein sollte. Der Fähigste soll die Gemeinde führen und nicht der, welcher einer gewissen Partei angehört und genau so etwas verspühre ich bei dem Herrn Steinmair.

    • Batman

      Der Herr Steinmaier, obwohl er Direktor einer Schule ist, hat wahrscheinlich noch nie etwas von der sozialen Dreigliederung gehört.
      http://de.m.wikipedia.org/wiki/Soziale_Dreigliederung

    • puschtra

      Ach @Batman du Weltretter.
      Egal was du hier vorträgst, ich bin sicher, dass die Sandner froh sind, endlich mal einen Menschen in der Gemeindestube zu haben, der normal denkt und nicht wie ein Politiker.
      Dieser Mann hatte bis zur Gemeindewahl nie eine politische Tätigkeit inne und kommt sofort zu diesem herausragendem Ergebnis. Das ist ein Zeichen, dass die Tauferer Bürger ein Neues Gesicht sehen wollen und das hat man hiermit erreicht.
      Mit seinem Gegenkandidaten hätte man keine Erneuerung erfahren, denn dieser war schon zu viel vom Innerbichlerschen Fieber infiziert.
      Also dann wünsche ich der neuen Gemeindeverwaltung mit ihrem Bürgermeister viel Erfolg und guten Gelingen.

    • Vetter

      Darf ein Bürgermeister (Sebastian Helfer, SVP Ratschings) auch zusätzlich im Verwaltungsrat der SEL AG (SVP-PD) sitzen ??

    • Robert

      @ puschtra mach doch gleich einen kniefall vor Steinmair mal abwarten wie erleuchtend er für die Gemeinde Sand sein wird.

    • Robert

      @ puschtra und informier dich bevor was behauptest der Steinmair war schon in Sand politisch tätig bei der grpn-alternativen Liste in den 80iger Jahren und jetzt SVP, ein politischer Wendehals der das Edelweiss gerade als Steigbügel gut genug war

    • puschtra

      @Robert, ich mache keinen Kniefall, ich bin nur ein Mensch, der niemanden Vorurteilt. Lasst die Leute mal arbeiten und übt dann Kritik.
      Alles war bei Innerbichler wahrscheinlich auch nicht gut. Ich kenne Herrn Steinmair als Schuldirektor und beurteile ihn deshalb und da muss ich aus meiner Sicht sagen, er ist kollegial und korrekt und kein „ich“ Mensch.

    • xy

      Lasst ihn mal ein Jahr arbeiten, dann könnt ihr kritisieren, wenn es nicht läuft, aber schüttel das Kind nicht gleich mit dem Bade aus!!!!

    • Bernhard Brugger

      Mein Respekt Herr Steinmair sie wiegen ab- was aus meiner Sicht sehr gut ist -es ist auch nicht nötig
      jeder Ströumung hinterherzulaufen- aber mir scheint als ginge es im Hintergrund auch um eine
      diffizile Kratzerei um etwas zu finden-Vielleicht sollte man auch einem Menschen sehen- der nicht
      allen alles recht machen kann-diesen wunder mensch habe ich nicht gesehen und ist auch nicht In Sicht. Auch scheint der Neidpegel ein Thema zu sein- Für mich kommt es auf den Umgang an-
      da habe ich durch diese Abwegungen manches für mich entdecken können.
      -Einen Berg kann man nicht mit einem hundert Meter Lauf bezwingen!– alles Gute

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen