Du befindest dich hier: Home » News » „Aggressive Grüne“

    „Aggressive Grüne“

    Im TAGESZEITUNG Online Gespräch spricht Bernhard Zimmerhofer über mögliche Neuwahlen in Meran, über die Bedenken gegenüber der „fundamentalistischen“ Grünen Landesleitung und den bedenklichen Erfolg der Lega in Südtirol. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (21)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Erich

      Der Journalismus in Südtirol ist schon sehr bedenklich, die Qualität der Fragestellung hat Mittelschulniveau.

      • kFritz

        Und dabei ist zu bedenken, dass Kirche und svp auch gegen die Einführung der „Mittelschule für alle“ in Südtirol waren, und das auch – solange als möglich – hinausgezögert haben.

        • Birgit

          Die Autonomie ist vorwiegend ein Instrument, mit dem versucht wird die Vergangenheit aufrecht zu erhalten bzw. sogar wieder zur Rückkehr zu bewegen, siehe Euregio Tirol. Die Autonomie ist also zukunftshemmend, speziell für die freie soziale Entwicklung der Menschen.

    • Ivo

      Ich hörche mir diese Videos einfach nicht an, ich tu mir das nicht an.

      • Markus

        Ach herrje, hätte ich es doch Ivo gleichgetan!

        Das ist eines der schlechtesten Interviews, die ich jemals gesehen habe. Zimmerhofer führt Monologe, die in ihrer Inhaltsleere und Trivialiät kaum zu unterbieten sind. Blamabel.

        Dass er einfach falsche Behauptungen aufstellen darf, macht schon gar keinen Unterschied mehr: Ich dachte immer Roland Lang vom missionarischen Flügel der SF wäre der Musikkapellen-Feind: http://bit.ly/1KEXRiS

    • kurt duschek

      Wenn sich Herr Zimmerhofer dies so wünscht, dann soll dies wohl ausdrücken, dass ihm das Wahlergebnis von Meran nicht gefällt. Offensichtlich hat er auch noch nicht wahrgenommen, dass in Meran eine Bürgerliste den Bürgermeister stellt und dass die Meraner Bürger dies so wollten. So sind nun mal die Ergebnisse von Wahlen und daran herumnörgeln ändert nichts. Paul Rösch fordert alle auf, mit neuen Gedanken und Einstellungen mitzuarbeiten. NB: kenne persönlich Eva Klotz und so eine Stellungnahme wie in diesem Interview mit Zimmerhofer wiedergegeben, hätte sie nie gemacht.

    • Teldra

      Bravo Bernhard! Gut analysiert!

      Die Grünen kann man wirklich vergessen! Gegen jede Innovation, gegen jeden Fortschritt, gegen jedes Bauvorhaben, gegen jeden Skilift, gegen jede Straße, sogar gegen den Eisenbahn-Tunnel, gegen den Tourismus sowieso und natürlich auch gegen die Weinbauern und Obstbauern! Einfach gegen Alles!

      • Franz

        So ist es Teldra,
        Gegen Windräder, gegen Wasserkarftwerke, aber auf Strom verzichten Sie nicht

        • George

          So ist es Franz und Teldra, einfach gegen alles seid ihr, sogar dagegen, dass die „Grünen“ eine eigene Meinung haben dürfen und auch dagegen, dass Fortschritt auch einmal anders sein kann, als euer starres Verharren in eurem alten Parteikäfig.

          • Franz

            George,
            Seit wann haben Grüne eine Meinung ?
            Vielleicht könnte ja der George einmal einen konstruktiven Vorschlag machen, wie man umweltfreundliche Energieerzeugung durch Wasserkraft bzw. Windräder durch einer umweltfreundlicheren Methode ersetzen könnte, ohne auf Strom zu verzichten und bei Kerzenlicht, den selbst gestampften Sauerkrautsaft, den pilzbehelmten Kefir und das grob gemahlene Dinkel-Amaranth-, die im Flachmann die nötigen Umdrehungen mitbringen, um das Zeug runterzuspülen.

            • George

              @Franz
              Wieso machen Sie nicht diese „konstruktiven“ Vorschläge, wenn Sie ohnehin schon immer meinen in diesen Bereichen alles besser zu wissen? Sie können auch nur kritisieren, von anderen abschreiben und Personen wie mich völlig falsch einstufen. Machen Sie sich doch ihre Drecksarbeit selber.

            • Franz

              George

              Dacht ich doch, von einen Grünen kommt kein konstruktiver Vorschlag.
              Sie Georg haben behauptet, dass die Umleitung der Etsch in für das Wasserkraftwerk Marling eine Fehlleitung wäre.
              Ich behaupte hingegen, dass es keine umweltfreundlichere Methode zur Stromerzeugung gibt als wie die mit Wasserkraftwerken, Windkraft , Solar, Geothermie-Kraftwerke: Öko-Strom und Wärme aus der Tief, bzw. Biogasanlagen usw.

            • George

              @Franz
              Lesen können Sie auch nicht, Franz, sondern nur verdrehen. Erstens lautete die Aussage über die Ableitung der Etsch ganz anders und zweitens stand dort nirgendwo das Wort ‚Marling‘. Phantasieren Sie Franz, oder sind ihre Phantasiegedanken auch noch anderswie verursacht?

    • Anna

      Dieser Zimmerhofer erinnert mich an Old Shatterhand aus den Winnetou – auch irgendwie tendenziösen – Wild-West-Geschichten.

    • Spaltpilz

      Wenn man zusammen mit einem Knoll, oder eine Tammerle in der gleichen Partei sitz, sollte man mit dem Attribut „aggressiv“ etwas vorsichtig sein.
      Anderseits gibt es bei der grünen Anhängerschaft Kopfgrüne und Bauchgrüne. Kopfgrüne achten Natur und Umwelt, Bauchgrüne hören häufig das Gras wachsen, sind oft Anhänger von wilden Verschwörungstheorien und haben nicht selten einen Eso-Fimmel.

    • lukas

      Die Grünen sind definitiv auf Landesebene für die Katz. Die haben teilweise faschistischere Ansichten als Casapound, wenn es beispielsweise um patriotische Themen geht. Faschisten im „grünen“ Schafspelz!!

    • George

      Nur ‚lukas‘ übersteigt sie bei weitem.

    • einMensch

      zu wenig?
      die STF mit 3,2 % ist gerade die richtige Partei, um sich da zu äußern.

    • Toni

      so etwas unprofessionelles habe ich noch nie gesehen…..

    • einMensch

      jo, ständig äähh, unfertige Sätze, falsche Syntax, keine zusammenhängende Argumentation, einfach null.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen