Du befindest dich hier: Home » News » Wahl vermasslt?

    Wahl vermasslt?

    Wahl vermasslt?

    SVP-Sekretär Manuel Massl hat auch eine ganz persönliche Wahlniederlage zu verdauen: Seine Ortsgruppe Vetzan fliegt aus dem Schlanderser Gemeinderat.

    von Matthias Kofler

    Manuel Massl spricht von einer „persönlichen Enttäuschung“.

    Der SVP-Sekretär ist auch gleichzeitig Ortsobmann der Fraktion Vetzan in Schlanders, die bislang zwei Vertreter im GemeinderaT stellte. Seit den Gemeindewahlen ist es anders: Die SVP Vetzan ist aus dem Gemeinderat geflogen und wird somit auch nicht mehr im Ausschuss vertreten sein.

    Manuel Massl, der selbst fünf Jahre lang im Gemeinderat war, ist heuer nicht mehr angetreten – aus Zeitgründen, wie er sagt.

    Für Massl besonders bitter: Die beiden Vetzaner Kandidaten Thomas Norbert Tschiller und Hannes Ille landeten in der SVP-Vorzugsstimmenliste ausgerechnet auf dem 14. und 15. Platz, also auf den ersten beiden Plätzen, die nicht mehr zum Einzug in den Gemeinderat berechtigen.

    „Sie haben die beiden undankbarsten Plätzen erhalten“, sagt der SVP-Sekretär. Während Ille 24 Stimmen auf den 13. Platz fehlten, waren es bei Tschiller gerade einmal deren acht.

    Die Ortsgruppe Vetzan hat sich gemeinsam mit Obmann Manuel Massl bereits auf die Suche nach den Ursachen für den Wahlausgang gemacht. Einen Grund für das knappe Scheitern hat man bei der rückgängigen Wahlbeteiligung ausfindig gemacht. Im Vergleich zu 2010 sind heuer insgesamt 65 Vetzaner weniger zur Wahl geschritten. Für eine kleine Fraktion, die gerade einmal 500 Einwohner aufweist, ist aber jede einzelne Stimme entscheidend.

    Trotz des knappen Scheiterns denkt der Ortsobmann nicht über Rücktritt nach: „Ich würde das nicht als Niederlage bezeichnen, für die jetzt ein Schuldiger gesucht werden muss“, sagt Massl. Rein aus SVP-Sicht seien die Wahlen in Vetzan erfolgreich gewesen: „Die SVP hatte in Vetzan den gemeindeweit höchsten Prozentsatz erreicht, auch der Bürgermeister wurde hier am stärksten gewählt“, so der Landessekretär.

    Ist Manuel Massl damit überfordert, gleichzeitig Ortsobmann und Parteisekretär zu sein? Er selbst sagt ganz klar Nein: Der zeitliche Aufwand als Ortsobmann einer so kleinen Fraktion halte sich in Grenzen. „Und ich glaube, ich habe meine moderierende Funktion gut wahrgenommen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (26)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • seppl

      in er SVP begreifts einfach niemand das man nach einer Wahlniederlage den hut nehmen soll auch der achhammer nett

    • johann

      massl mach dir nichts drauss, der Bezirksobmann von Bozen hat es noch mehr vermasselt… der ist sogar selbst abgewählt worden in der eigenen Gemeinde…
      aber macht weiter so bei den naechsten wahlen gibt es sicher noch mehr die es vermasselt haben… also in diesem sinne schlimmer geht immer

    • Luis

      Eines habe ich gelernt eine Wahlniederlage ist bei der Svp immer ein Erfolg

    • Marlene

      Mir kommt vor, dass wenn Leute ueber SVP schreiben und wie schrecklich sie ist etc…automatisch man sie im Mittelpunkt zieht damit und wieder Werbung macht. Also wer sie schon so hasst braucht ja nicht kommentieren, denn genau eure Worte sind „Werbung“ fuer SVP……also ueberlegt mal nach….

    • Franz

      Die vielen Schreiber halten diese Partei in Erinnerung. Auffallend ist, dass Kommentatoren immer deutlicher von Vorfällen, Geschehnissen und Verfehlungen berichten. Entscheidungen, Machenschaften die früher eher im Hintergrund und unauffällig passierten werden weiter in den Vordergrund gestellt und für Interessierte nachvollziehbarer.

    • Der Jörgl, der Sepp und der Hons

      Olls konnsch mi hoasn, lei net orbetn!
      Bis vor kurzer Zeit, hat die Mamma und Tata af ihmenen gschaug und ijetz moanen dei Jungen, in Zukunft sollet die Mutterpartei und Vater Staat auf sie schaugn. Werdet’s endlich erwochsn und geat orbetn und net long der Ollgemeinheit auf’n Geldbeitl liegen!

    • walter

      Die SVP Ortgruppe heißt jetzt nicht mehr „Vetzan“ sondern ab sofort „Vetzab“!!! 🙂

    • Oha

      Ist da jemanden sein „Lover“ abhanden gekommen?

    • drago

      „Und ich glaube, ich habe meine moderierende Funktion gut wahrgenommen.“ Interessant, dass jetzt die Aufgabe eines Ortsobmannes ist, zu moderieren. Vielleicht ist der Erfolg ausgeblieben, weil er die anderen Aufgaben nicht wahrgenommen hat.

    • Wahlen

      Bei jeder Journalistenausbildung lernt man, nicht immer mit Schreibnamen herumzuhantieren: Massl – vermasselt usw. Der Träger kann nichts dafür.

    • SVpler

      kuan Wundor das insere Partei dem Untergang geweit ist wenn setne Biablan wos zi sogn hobm

      • Gynne

        Ich habe mir schon des öfteren die Frage gestellt was diese Menschen in dieser Partei sehen ?Nach all den Skandalen ,Vetternwirtschaft und die Menschen nach Strich und Faden zu verarschen ,eine solche Partei noch zu verteidigen ,ja auch noch zu verherlichen , geht nicht in meinen Schädel rein .
        Wenn jemand solche Machenschaften billigt ,ja sogar unterstützt und Sie verteidigt und auch noch Wählt ,ist dieser Mensch in meinen Augen FÜR, solche Kriminelle und möchte es ihnen gleich tun. Aber Gott sei Dank werden es immer weniger und die paar, wird das Ehrliche Volk auch noch zum Teufel jagen.

      • martin

        Du und deinesgleichen haben diese Biablan ja gewählt… 😉

      • Batman

        Wie diese Politiker kriechen um nach Oben zu kommen. Sie saugen sich direkt hoch. Deshalb zu glauben, diese Politiker wären in der Lage die Probleme zu lösen, ist reine Selbsttäuschung.

    • Düsentrieb

      ……die „Biablen vom Lande“……

    • Spaltpilz

      In Vetzan residiert der Pinzger. Das ist jener Mann, welcher den Vinschgern als Senator aufgezwungen wurde, im eigenen Ort fast vom Grünen Schedereit(d) geschlagen wurde und schlussendlich fast ohne Italienischkenntnisse nach Rom geschickt wurde.
      Ich weiß nicht genau, fehlte er dort immer, oder nur meistens… ist ja auch egal, verstanden hätte er sowieso nicht viel!

      • Luis

        Pinzger, Beispiel eines „Blindgängers“ in Rom, betreibt als HGV – „Maskottchen“, Lobbyismus in eigener Sache.

        • Peter.g

          Der Sohn seines Vorgängers in Rom ist auch nur ein Pfeife. Wurde zwar als Bügermeister in Schlanders wiederbestätigt weil nur er sich ( schon das Wort ist erbärmlich) zu Verfügung gestellt hat. Warscheinlich weil in der Anwaltskanzlei des Ex Senators(des Vaters) zu wenig Auslastung zu sein scheint.

    • Herrgott

      Es wissen doch alle, dass der Massl nur dazu da ist, dem Achammer den … hinzuhalten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen