Du befindest dich hier: Home » Politik » Der Abschlussbericht

    Der Abschlussbericht

    Der Abschlussbericht

    Der ESF-Ausschus hat am Donnerstag mit den Stimmen der Mehrheit den Abschlussbericht genehmigt. Die Opposition kündigt Minderheitenberichte an. 

    Der Untersuchungsausschuss zur Gebarung des ESF-Fonds hat am Donnerstag den Abschlussbericht mehrheitlich genehmigt, und zwar nach gewichtetem Stimmrecht mit 18 Ja (Elena Artioli, Albert Wurzer), 11 Nein (Hans Heiss, Paul Köllensperger, Pius Leitner, Andreas Pöder) und 3 Enthaltungen (Bernhard Zimmerhofer).

    Die Abgeordneten Heiss, Köllensperger und Leitner haben einen gemeinsamen, Andreas Pöder einen eigenen Minderheitenbericht angekündigt.

    Ausschussvorsitzende Elena Artioli zeigt sich erfreut darüber, dass die vorgesehenen Zeiten eingehalten werden konnten und bedankt sich bei allen Beteiligten, sowohl bei den Abgeordneten, die bei allen Sitzungen dabei waren, als auch bei den Ämtern, die enorme Aktenberge zu bewältigen hatten, sowie bei den Beamten, Vereinen und Betrieben, die zu den Anhörungen gekommen sind und dem Ausschuss damit wichtige Einblicke in das Geschehen erlaubt haben.

    Sie bedauert aber, dass es nicht zu einem gemeinsamen Abschlussbericht gekommen ist: „Bis heute ist nämlich alles einstimmig beschlossen worden, auch die Vorgangsweise.“

    Ihr Stellvertreter Albert Wurzer weist darauf hin, dass im mehrheitlich genehmigten Bericht auch die von der Opposition vorgelegten Stellungnahmen enthalten sind. „Wir haben analysiert, was passiert ist, und daraus unsere Empfehlungen für die Zukunft abgeleitet, damit dieser Fonds, der für unser Land so wichtig ist, wieder reibungslos funktionieren kann“, fasst Artioli den Bericht zusammen, und Wurzer fügt hinzu: „Und wir haben Vertrauen in die neue Führung der ESF-Ämter, dass die Altlasten bald saniert werden können und dass es in Zukunft keine Probleme mehr geben wird.“

    Der Bericht des Untersuchungsausschusses steht auch auf der Homepage des Landtags (http://www.landtag-bz.org) zur Verfügung.

    DIE HINTERGRÜNDE LESEN SIE AM FREITAG IN DER PRINT-AUSGABE.

    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Megan

      Da ist wohl auch der Rechnungshof gefragt, wahrscheinlich sogar der europäische.

    • Erwin

      Dasselbe „Schauspiel“ wie beim SEL – Bericht. Zeit verstreichen lassen, bis sich nur mehr wenige dafür interessieren und erinnern können.
      Die Bürger sollten wissen, dass für ESF – „Betrug“ die SVP PD – Landesregierung verantwortlich ist.

      • Andreas

        Ganz Europa betrügt bei EU Subventionen und da geht es um ganz andere Summen, wie weltfremd bist Du eigentlich?
        Nicht „die Bürger“, Du möchtest etwas wissen, mir ist so etwas komplett egal, mich ärgert mehr, dass sie sich nicht geschickter angestellt haben.

    • THEMA

      Weil ein anderer ein Verbrercher muss ich auch ein Verbrecher sein ? Seltsame Einstellung.

    • dana

      Wow! Im Forum rühmen sich sVParteiknechte mit Argumenten, dass die „kriminelle Energie“ ihres Handelns „klüger“ umfangreicher werden soll.
      Die kriminelle „SEL Energie“ der VP-Knechte wird von selbigen in den Schatten gestellt.

    • Murks

      Was steht im Bericht? Dass all jene die mehr stehlen, betrügen, hinterziehen und unterschlagen in der svp und in der EU die besten Voraussetzungen haben Karriere zu machen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen