Du befindest dich hier: Home » Politik » „Nicht vertretbar“

    „Nicht vertretbar“

    JG-Chef René Tumler fordert: Die italienische Pensionsreform dürfe nicht zu Lasten der Jugend gehen.

    Die SVP-Wirtschaft und die Junge Generation in der SVP stehen dem Vorschlag der römischen Regierung zur möglichen Senkung des Pensionsalters verbunden mit Abschlägen kritisch gegenüber. „Die Pensionsreform muss besser durchdacht sein. Die vorgeschlagene Senkung des Pensionsalters mit kleinen Abschlägen ist sicherlich nicht finanzierbar und geht zu Lasten der Jugend!“, sind Josef Tschöll Vorsitzender der SVP-Wirtschaft und Landesjugendreferent René Tumler überzeugt.

    In der vergangenen Woche hat die Regierung Renzi mit dem Vorschlag aufhorchen lassen, mit welchem erstmals wieder über eine Senkung des Pensionsantrittsalters diskutiert wird. Danach könnte man ab dem 62. Lebensjahr in den Ruhestand treten, verbunden mit einer Pensionskürzung von zwei Prozent für jedes Jahr, das einem vom gesetzlichen Pensionsalter von 66 Jahren trennt. Die Befürworter sehen darin mehr Flexibilität und hoffen auf mehr Jobs für die jüngeren Arbeitsnehmer.

    „In der Theorie klingt es natürlich gut, mit dieser Möglichkeit der früheren Pensionierung neue Arbeitsplätze zu schaffen. Leider geht dieser Plan in der Praxis nicht auf! Wir warnen davor, mit solchen kurzfristigen Entscheidungen die künftigen Generationen mehr und mehr zu verschulden und ihnen Bürden aufzuerlegen, die sie beim besten Willen in den kommenden Jahren nicht mehr stemmen können“, zeigen sich Tschöll und Tumler besorgt.

    Aufgrund der jetzigen Situation und der aktuellen demographischen Entwicklung werde es im Jahr 2045 bereits so sein, dass 100 aktive Arbeitnehmer für 146 nicht arbeitende Menschen sorgen müssen. Diese Situation würde durch die geplanten Maßnahmen noch drastischer. Zudem könne man feststellen, dass in all jenen Staaten, in denen das Pensionsalter niedrig sei, große wirtschaftliche Schwierigkeiten und Haushaltprobleme festzustellen sind. In Staaten mit hohem Pensionsalter sei die Beschäftigungslage zudem wesentlich besser.

    Es gehe jetzt darum, mit Experten ein zukunftsorientiertes Pensionssystem auf die Beine zu stellen, welches langfristig und zukunftsorientiert ausgerichtet sei. Dabei komme auch der privaten Pensionsvorsorge immer mehr Bedeutung zu. Die Abänderung der geltenden Pensionsreform von 2012 durch eine Senkung des Pensionsalters gehe jedenfalls in die falsche Richtung.

    „Zusätzliche neue Verschuldungen in Kauf zu nehmen ist wirtschaftlich absolut nicht vertretbar und höchst verantwortungslos gegenüber der Jugend!“, so Tschöll und Tumler.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Erwin

      Wo leben diese beiden Herren? Die Kürzungen sind seit vielen Jahren eine Tatsache. Haben die zwei Herrn Jahrzehnte lang geschlafen, dass sie erst heute aufwachen und geschilderte Beobachtungen machen?
      Zu spät ihr Svp Schläfer, das mit den Pensionskürzungen wissen bereits die Mitschüler und das vielleicht sogar besser.

    • Gebi Mai

      Tumler ein typisches „Partei Quacksalber“. Der Typ ist für die „Fisch“.

    • phillo

      Mit Tumler hat sich die SVP geschickt einen hörigen und braven Stiefellecker ins Boot geholt, der bis auf Nachplappern der alten Phrasen nicht viel Neues zu bieten hat.

    • Puschtrabui

      Die Pensionsreform muss besser durchdacht sein…. ups, vielleicht sollte er mal über die Pensionen der Politiker nachdenken, wie sie zustandegekommen sind und wann die Pensionsvorschüsse ausgezahlt wurden und werden…. und dann mal, dass seine alten Kollegen wegen den Pensionsvorschüssen gegen uns vor Gericht gezogen sind…. dann sollte dieses Thema vom Tisch sein und nicht noch stolz sein, dieser Partei zuzugehören. Achja neue Verschuldung, die JG wird wohl irgend wann auch mal die Schulden der SVP Partei übernehmen müssen, die die Zeit Durni hinterlassen hat.

      • Inge

        Die SVP – Mitglieder schanzen sich verschiedene gut dotierte Steuergeldposten zu und damit können sie viele hohe Abgaben an die Partei entrichten. Ein klassischer Lauf der Steuergelder in die Parteikasse.

    • walter

      wenn ich mir die nächste Generation der SVP ansehen kann man nur lachen!
      das wird ja immer schlimmer bei dem Haufen!!! 🙂

    • wert

      Die svp hat einen neuen Lautsprecher eingestellt . Dieser funktioniert ausgezeichnet .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen