Du befindest dich hier: Home » News » Achammers Analyse

    Achammers Analyse

    SVP-Obmann Philipp Achammer schließt nach der Wahlniederlage in Meran ein Köpferollen aus. Und er sagt: Liliana Di Fede täte ein bisschen Selbstkritik gut. 

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (34)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Baumeister

      Richtig so, fahr den karren an die Wand!!!

    • Gonzales

      Der Kammeramann hat glaub ich ein Glas zu viel getrunken….Da wird man ja vom zuschauen betäubt 🙂 Oder ist das der effekt Achammer?

      • walter

        Der Kameramann war nur irritiert weil er sich in Philipps Glatze immer gespiegelt hat!!! 🙂

        • michl

          Ist hinter einem großen Gesicht noch viel Platz für Hirn?
          Der kommt mir mitlerweile so vor als wärs der Springer auf dem Schachbrett der dazu dient den ganzen Dreck auszubaden!
          Ganz helle ist der net!Wohl eher spielt er das Kasperl im Theater!

      • Peter.g

        Dem Kameramann fehlt einfach die Schulung für dieses Fach. Solches lernt man übrigends bereits am Anfang von jedem Kurs, Beispiel zoomen bei Interviews.

    • Visionär

      Viel Spaß wünsche ich Achammer!

    • Batman

      Neue Helden braucht unser Land und koane Oziehbildln!!! 🙁

    • Nosferato

      Achammer es ist endlich Zeit Konsequenzen zu ziehen.

    • Chico

      Ja, genau richtig, Selbstkritik würde auch Ihnen, Herr Achammer zustehen.

    • G.P.

      Etwas vermisse ich bei diesem Interview, nämlich das SVP-Dauergrinsen. Wohl schon zu lange kein Grins-Seminar mehr besucht …

    • AliBaba

      Die svp muss sich gesund schrumpfen, das ist naturgemäß mit einigen Leiden verbunden, aber das wiederum gehört zur christlichen Weltanschauung, ihr Sünder!

    • THEMA

      Vor kurzem hat auf Rai Bozen die Abrechung mit dem Zeller begonnen.Toni Ebner von den Dolomiten bezeichnete ihn als „faccendiere“ .Laut Garzanti Enciclopedia „si tratta di chi s’affaccenda in attività poco lecite, per lo più per intrigare e corrompere“ also ein Intrigant und Bestecher..

    • wert

      Ein bißchen Dehmut bitte , herr Achhammer !

    • Puschtrabui

      bla bla bla… seit Jahrzehnten, es würde genügen wenn die vom Volk gewählten Politiker wirklich nur deren Interessen vertreten würden!

    • Klaus

      Lasst den Philipp nur machen..gut so, mache weiter so:-)))))

    • mabuse

      ich kann das wort analyse schon nicht mehr hoeren – ein minus bleibt ein minus das kann man drehen und wenden wie man will – aber diese leute wollen nichts daraus lernen – man muesste sie SVP total neu umkremplen und nicht nur reden – anstatt eine anal-yse sollten sie einen einlauf machen 🙂

    • Franz I

      Vom Achammer vermisse ich in letzter Zeit das Wort Demut(h), es scheint so als hätte es nach all den Skandalen die Wirkung verloren…
      SVP im Sinkflug?

    • django

      Den größten Fehler den Herr Achhammer gemacht hat,war die SVP als Obmann zu übernehmen. Ein Himmelfahrtskommando, die Tat eines Idealisten.

      Die SVP als Sammelpartei wird es nicht mehr lange geben. Die Reise geht entweder vermehrt nach links oder rechts, so geht es sicher nicht weiter.
      Den Feind im Süden gibt es nicht mehr, zu eng und „freundschaftlich“ ist nun das Verhältnis mit Rom. Das war ein Fehler. Kompatscher mag ein guter Jurist sei, aber bevor er Herr Renzi als „Freund“ bezeichnet sollte er die Geschichte studieren.

    • Puschtrabui

      “Achjammer”, das was da grad abgegangen ist, ist auf dem Mist der letzten Jahrzehnte gewachsen! Es wird sich erst wieder etwas ändern, sobald die Wähler wieder Vertrauen haben und das müssen sich die SVP wieder hart und ehrlich erarbeiten und an die Wurzeln und auf Volksebene zurückkehren und das wird ein langer langer Prozess werden! Vertrauen gewinnt man nicht durch nichteingehaltene Wahlversprechen, sondern durch Taten! Die SVP sollten sich im Klaren sein, dass sie die einfachen Wähler, das Volk und nicht die Lobbies, Medien und Vettern vertreten sollten, so langsam akzeptiert das wählende Volk das nicht mehr in einer Zeit wo das Geld knapper wird! Wenn grad in dieser Zeit dann unausgelastete und unsinnige geldschluckende Prunkbauten(Saftypark, Therme usw.usw.) erstrahlen und für wichtige Projekte (Erhaltung der Krankenhäuser usw.usw.) Geldmittel gekürzt werden, da erwachen so langsam die politik- und medienscheuen Bürger und fangen an 1 und 1 zusammenzuzählen. Die SVP sollte sich erstmal “säubern” und von den (Ex) Politikern trennen und öffentlich distanzieren von denen die dem Volk Schaden zugefügt haben und auch von denen, die das Land Südtirol verklagt und einen Prozess vor Gericht laufen haben…. (Politikerpensionen usw.) Auch sollte dann eine klare Linie zwischen sauberer, transparenten Politik und zensurierten Medien gezogen werden, die Bürger wollen endlich unzensuriert erfahren, was ihre gewählten Politiker wirklich so hinter den Regierungsmauern treiben!!! Kann euch garantieren, dass irgendwann dann wieder Vertrauen zurückkehrt…

      • silvii

        bravo Puschtra .des sieg i genauso.
        Achammer nur zum staunen ,die ausredn ,
        er wor nia glaubwürdig mit den geblodo.kein wort
        zuglabn .obo den rest von der Partei anet.

    • Besorgter Bürger

      Philipp Abwracker wird den Laden schon abwickeln.

    • hans heiko

      Reinholds Liste (siehe Walter 20.35 uhr) ist wahr (leider)
      plus goldene renten (heute in TZ)
      politik muss Gerechtigkeit schaffen, wird aber nicht passieren.

    • Luis

      Was ist mit den vielen Wahlversprechen Herr Achammer. Der Wirtschaft wurden 100-te Millionen bereits gegeben, dass jene Leute dort, sich vor Lachen nicht mehr beugen können.
      Transparenz, Erneuerung, ecc. sind Achammers Schläge mitten ins Gesicht vieler Wähler weil sehr wenig eingehalten wurde.

    • Unterwind

      Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Genosse Honegger lässt grüßen.

    • Feinschliff

      Achammer und Kompatscher sollten die Partei versuchen zu säubern und/oder eine Neugründung der Partei mit einem neuen Namen ins Auge fassen. Kompatscher sollte sich außerdem einen zivilen Amtstitel zulegen anstelle des militärisch altösterreichischen Militärtitels „Landeshauptmann“. Eine gründliche Kosmetik in den Strukturen wäre höchst an der Zeit, um sich an die zeitgemäß gängigen zivilen Bezeichnungen von Ämter und Chargen anzupassen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen