Du befindest dich hier: Home » News » „Arrogantes Südtirol“

    „Arrogantes Südtirol“

    „Arrogantes Südtirol“

    Nun muss sich auch Innenminister Angelino Alfano mit der Fahnenposse in Südtirol beschäftigen: Senats-Vize Maurizio Gasparri spricht von einem „beleidigenden, arroganten und inakzeptablen Verhalten“.

    Mit einer Anfrage an Innenminister Angelino Alfano fordern Forza-Italia-Fraktionschef Paolo Romani und Senats-Vize Maurizio Gasparri eine Intervention der Regierung gegen die Weigerung Südtirols, am 24. Mai im Gedenken an den Ersten Weltkrieg die Trikolore auszuhängen.

    „Die beiden Landeshauptleute Arno Komoatscher und Ugo Rossi haben inakzeptable Aussagen getätigt. Erst recht wenn man bedenkt, über welche Vorteile die Sonderautonomien verfügen“, so Gasparri und Romani in ihrer Anfrage.

    Das Verhalten Südtirols und des Trentinos sei daher als „beleidigend, arrogant und inakzeptabel“ zu bezeichnen.

    Die beiden Politiker fordern den Innenminister auf, entsprechende Schritte gegen die beiden Provinzen einzuleiten und sich von den Provokationen zu distanzieren.

    Clip to Evernote

    Kommentare (75)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • hannes

      LOS VON ROM!
      Wir brauchen diesen italienischen Sauhaufen-Staat schon lange nicht mehr. Überhaupt, wenn wir sowieso nur die „Arroganten“ sind, dann können sie uns gerne gehen lassen.

      • Puschtra

        LOS VON BOLZANO!
        Wir brauchen diesen heuchlerischen Sauhaufen-Landtag schon lange nicht mehr. Jede Menge Marionetten die nur für`s Hand aufheben unverschämte Gehälter und Renten beziehen. Geht alle nach Hause und ihr werdet sehen: Niemand braucht euch und niemand wird euch je vermissen. Ihr seid völlig unwichtig.

      • landstreicher

        So viel zum gesunden Patriotismus, die Vollidioten der einen Seite kehren Wasser auf die Mühlen der einheimischen Volltrottel und schon geht das Geschrei los und das Affentheater beginnt „Los von Rom“ „Siamo in Italia“ usw. Hirnlose Tscheggl die aus der Geschichte nichts gelernt haben, Brandstifter die das Klima vergiften und das friedliche Zusammenleben jeden Tag aufs Neue gefährden.
        @ Tz
        Warum schenkt man diesen Ar***geigen überhaupt Aufmerksamkeit?
        Die Reaktionen sieht man ja, sind die gewollt? Dass aus der rechten Ecke (deutsch und italienisch) nur Schei* kommt ist doch hinlänglich bekannt, muss man darüber berichten um die Gemüter zu erhitzen?

        • helmut

          Der ewige Landstreicher kommt und singt sein immer wiederkehrendes Lied zum Lob von bella, bellissima Italia!

        • landstreicher

          Ha Ha Ha, helmut, in deinem Wahn klingt für dich schon alles, was nicht gegen Italien hetzt und aufwiegelt, wie „bella Italia“. Du tust mir leid, nur dass keine Zweifel aufkommen: ich singe ITALIA VERRECKE und TIROL VERRECKE gleich laut, denn es wird Zeit mit dem ganzen Vaterlandsmist endlich aufzuräumen. Welch armselige Menschen Patrioten doch sind, müsssen sich hinter Fahnen und Symbolen verstecken, weil selber nur Hülsen sind, immer alles brav geschluckt was man ihnen eingetrichtert hat, nie rebelliert, von Persönlichkeit keine Spur, wurde durch den gehorsam alles platt gewalzt, erbärmlich.

          “Diejenigen Tugenden werden am lautesten gepriesen, zu deren Ausübung weder Gedankenarbeit, noch Energieentfaltung, noch Selbstüberwindung gehört, vor allem also diese beiden: Patriotismus und Gottesfurcht!“
          Albert Einstein

          • Albert

            Landstreicher, genau so ist es.

          • dana

            Das klingt von Herrn Gasparri genau so, als würde die Dame Biancofiore mit Gasparri auf der selben rechten Seite tanzen und gleichzeitig die italienische Hymne von hinten nach vorne sumsen.

          • Einereiner

            Bravo Kompatscher!
            Los von diesem ungebildeten italienischen Politikerpack.
            Geschichtsaufarbeitung ist denen fremd, die leben noch zwischen den zwei Weltkriegen.

          • helmut

            Wenn alle „verrecken“ sollen, in welchem Gemeinwesen wollen Sie dann leben?

            • landstreicher

              Ja in welchem Gemeinwesen will ich dann blos leben? Es gibt ja nur Italia und Tirol. Fantastisch Helmut!! So sieht also das Weltbild eines tiroler Patrioten aus: es gibt nur zwei Gemeinwesen: Italia und Tirol, wobei Tirol, das sind die Guten und Italia, das sind die Bösen.

          • helmut

            Noch ein Wort an Landstreicher!

            Ob man eine gute Kinderstube genossen hat oder nicht, dafür kann man nichts. Ob man also sogenannte „gute bürgerliche Sitten“ und Höflichkeitsformen beherrscht, hat nichts mit Charakter zu tun.

            Sehr wohl mit Charakter zu tun hat aber, ob man unflätig und zügellos andere Menschen mit anderen Meinungen auf das Wüsteste beschimpft, so wie Sie es tun.

            Wenn ein Bauer, ein Handwerker oder auch ein Bergsteiger auf Tour mich mit dem Du-Wort anspricht, so empfinde ich das nicht als Respektlosigkeit sondern als Vertrauensbeweis.

            Einfachen und dabei sehr oft hochintelligenten Leuten aus dem Volk fällt es nicht ein, andere Menschen grundlos zu beflegeln.

            Sie haben es nicht nötig, ihr eigenes Selbstwertgefühl durch die Beschimpfung Anderer zu erhöhen.

            Das unterscheidet sie von Leuten wie Ihnen.

            Herr Landstreicher, ich darf hiermit das Gespräch mit Ihnen beenden.

            • Franz

              So ist es helmut.
              Anscheinend ist das “ Landstreichers“ Art zu kommunizieren.
              z:B
              http://www.tageszeitung.it/2014/05/13/um-die-wurst/#comment-124808
              landstreicher
              15. Mai 2014 um 16:00
              Die Frage, warum Karpf dazu tendieren braune Arschgeigen zu werden,
              Landstreicher
              Am 16.05.2014 um 01:28
              Es müßte natürlich „räudige Hurenböcke“ heißen 🙂
              ++++
              Und anstatt solche Kommentare gar nicht zu veröffentlichen, lässt die Reaktion der Südtiroler tz solche Beleidigungen & verleumdungen zu.
              Nutzerbedingeungen bzw.Regel zur Moderation sind für die Redaktion der Südtiroler- tz anscheinend Fremdwörter

            • landstreicher

              Helmut, wie die meisten Patrioten bist du nicht nur weltfremd sondern, zu allem Überfluss, auch noch stolz und eingebildet. Wird Zeit, euch vom hohen Ross.runter zu holen, denn wie vermessen ist es denn bitte, zu verlangen, dass ich einen Patrioten, der in einem Forum unter einem Nickname schreibt mit SIE anspreche? SIE hat etwas mit Respekt zu tun und den muss man sich erstmal verdienen. In deinen Kommentaren ist mir bisher nichts aufgefallen, was Respekt verdient hätte, da kannst noch so viele Orden vom geistig retardierten Verein an deiner Schützenjake hängen haben, und noch so viele Federn auf deinem Hut, noch lange grimmig und furchteinflösend dreinschauen, marschieren oder blöd rumstehen und geistlose Reden halten. Leute mit ähnlicher Gesiteshaltung haben den Kontinent zweimal in Schutt und Asche gelegt und dann hast du noch die Frechheit, das DU zu beanstanden. Rechts um, und Abmarsch, helmut!!

        • Markus

          *like*

          Selten einen so feinfühlig formulierten Kommentar auf TZonline gelesen.
          Kriagsch an Londstreichler!-D

      • Peter

        Diese Minister sollten nur mal 2 Tage an der Front im Kreuzfeuer stehen, oder im Dreck liegen. Sie könnten aber auch nur eine Nacht in Winter in den Dolomiten oder am Ortler in einer Fels- oder Gletscherspalte verbringen. Wenn sie zurück sind könnten sie die Vorzüge der Ruhr, Diphtherie oder Unterernährung genießen. Sie könnten auch den Genuss eines Aufenthaltes im Gefangenenlager – pauschal für 2 oder 3 Jahre kommen.
        Dann würden sie diesen ganzen Firlefanz rund um Flaggen, Heldendenkmäler und Heimatgeschwafel gar nicht in den Mund nehmen.
        Glücklich das Land, das keine Helden braucht!

    • Joe von Hafling

      Sette Aussogen sein unerträglich, italienische faschoidioten!!

    • dana

      Die SVP unter Kompatscher und Achammer liefern mit ihren unklugen Verhalten Munition für die Rechten in ganz Italien.
      Sehr Unklug von den SVP – Leuten die Fahnen an die große „Glocke“ zu hängen.

      • Hubert

        Nein Dana, genau das Gegenteil ist richtig: Diese „Herren“ in Rom zeigen durch ihr Verhalten genau das, was sich das ganze übrige Europa (außer vielleicht England) niemals leisten würden und könnten: Absolute Arroganz, Verteidigung der faschistischen Lebensart und wollen damit Machtposition demonstrieren. Die richtige Antwort ist, diese Arroganz und Dummheit möglichst weltweit in die Presse zu hieven, damit nun spätestens alle wissen, von welchen faschistoiden Elementen Italien regiert wird, oder sehe ich das alles falsch?

      • keinefreudemitarnounddurni

        Stimmt genau dana! Es ging hier nur darum, politiches Kleingeld für die Wahlen vom volkstumspolitischen Lager einzusammeln: nicht mehr und auch nicht weniger.

        Achammer hätte als ideologischer Boss der SVP und als „Mann fürs Grobe“ das wenn schon alleine vertreten sollen. Kompatscher wäre außen vor geblieben. So
        aber ist er in die „Medien-Falle“ getappt, denn:

        auf diese Debatte hat Italiens Rechte samt Vespa ja nur gewartet und auf den Plan gerufen. Wer die Geiser der Vergangenheit ruft, der wird sie auch morgen nicht mehr los. Das gilt auch für jene, die dieses Verhalten Kompatschers für richtig befinden wie Historiker Leopold Steuer: auch ein Mann, der in der Vergangenheit lebt und die Greuel der Gegenwart – Stichwort ISIS“ eben nicht öffentlich kommentiert.

        Das Fahnenspektakel präjudiziert vor allem künftige Fernsehauftritte Kompatschers in italienischen Medien. Insofern hat er sich den „Unklug“-Stempel selbst aufgedrückt. Nur eine Frage zum Schluss: marketingmäßig war das schon wieder ein totales Eigentor.

        • anarchoseppl

          Diese Reaktion eures Landeshäuptlings sollte nichts mit Patridiodtisums zu tun haben, sondern es sollte ein Zeichen gegen Krieg gesetzt werden. Natürlich ist der Italiener nicht erfreut, weil er ja immer noch, gleich wie der Deutsche, von den kriegsverherrlichenden Amerikanern besetzt und regiert wird. Aber Kompatscher lässt die Volkesseele sprechen, welche gegen die Verherlichung des Krieges sein muss.

      • adobei

        @dana
        Was hätte die SVP deiner Meinung nach tun sollen? Schweigen? Kompatscher hat sehr richtig gehandelt und Rückgrad gezeigt!!!
        Wär doch eine Schande, wenn sich die höchsten Politiker in unserem Land nicht zu diesem traurigen Anlass geäußert hätten!

      • T-Joe

        dana@. Unklug? Es war alles andere als unklug. So sieht wenigstens der Rest der Welt, wie faschistoit, Italien wirklich ist.

        Wie erbärmlich ist Deine Unterwürfigkeit.

        Valtl@: Ein hoffnungsloser Opportunist: Schäm dich, schäm dich, schäm dich…….!!!

    • Holli

      LOS VON ROM…..wenns die SVP nur endlich kapieren würde,dann könnten solche Wendehälse und Exfaschisten wie Gasparri schreien…….

    • Wusler

      Bei all den Problemen die dieser Stiefel hat, beschäftigen die sich mit der Trikolore – alles klar

    • Verwunderlich

      ein spruch von früher…. zur italienischen fahne…. grien… weiß…. roat… isch die walsche pfoat… wia a kindo hemd… vorne dorissen und hinten doschissen… und die wollte sich schon damals… niemand aufhängen….

    • ......

      Es wird hier erst ein Ende nehmen wenn diese Region endlich italianisiert wird. Wem kratzen denn diese verdammten Lederhosntiroler. Dieser künstlich am Leben erhaltene Sprachenstreit hängt einem zum Hals raus. Ist nur mehr eine Zeitfrege. Endlich.

      • Hubert

        ….. das werden wir beide mit Sicherheit nicht erleben – Gott sei’s gedankt.
        Es ist ja nicht so, dass diese „verdammten Lederhosentiroler“ niemand „kratzen“, wenn sich die höchsten Gremien der Politik damit zwar unangemessen aber doch beschäftigen.
        Wenn sie Dir zum Hals heraushängen, dann kannst Du ja ruhig Wohnsitz wechseln – keiner wird Dir nachweinen, lieber Armseliger !

        • ......

          Das geht jetzt schneller als man meint.
          Die SVP braucht jetzt kein Mensch mehr. Ab die Bande und Ruhe ist und runter mit diesen arroganten möchtegerndeutschen niemandslandler.

    • walter

      Arrogant ist allein die SVP!!! 🙂
      3 Milliarden unserer Steuergelder an diesen Staat zu verschenken ist der Gipfel der Arroganz!!!

    • Bernd

      Das Verhalten sei „inakzeptabel“.
      Die Frage ist: Welches Verhalten ist inakzeptabel?
      Es ist höchst an der Zeit, dass sich endlich Alle Südtiroler Gedanken machen, für eine Abkehr von dem vom Faschischmus geprägtem und zentralistischem Italien.

    • bergbauer

      obigen politpfeifen darf man kein gehör schenken,sie sind ewig gestrige,faschistisch angehauchte zentralstaatgeile Machtmenschen. natürlich hängen wir zum 150zigsten Jahrestag des kriegsausbruches die fahne, aber der grüne streifen wird dann wohl fehlen,tirol wird nicht ewig geteilt bleiben.die länderkartographie ändert sich immerfort. aber was ich noch sagen will ein Staatspräsident ist der einzige der eigentlich Stellung beziehen müßte,das wäre die einzig legitime Person der es zusteht. matarella ist ein mensch der sich erst genau informiert und dann das wort ergreift und genau daswegen ergreift er es nicht,weil er genau weiß wie die Sachen kurz nach dem Waffenstillstand gelaufen sind…..es lebe Tirol.

    • Felix Austria

      … „beleidigenden, arroganten und inakzeptablen Verhalten”.

      das ist ja wohl auf Seiten der Italiener !!

      Einem Land ( einem Verbündeten ! ) wird der Krieg erklärt,
      besetzt, die Sprache wird verboten, alle ursprünglichen
      Tiroler Namen werden ausgetauscht durch z.T. idiotischen
      Namen und dann sollen die Tiroler die Italenische Flagge
      hissen ?? na ich weiß nicht.
      Nicht nur beim Fußball, der Italiener spielt immer den
      “ Sterbenden Schwan !! „

    • Sepp

      Hier merkt man wie weit entfernt dieses Rom ist. Besser wir lösen uns von so einem Haufen.

    • Dollar

      Es ist Zeit uns Südtiroler abstimmen zu lassen ob wir bei diesem Staat bleiben wollen oder nicht.

    • Gynne

      Und was sagt der Lugenbeitl???? Alles meine Amicis!!!

    • Manni

      Wie lange ist denn noch Theater?
      Lasst uns endlich abstimmen!…und wenn die Mehrheit für diesen Staat ist, ja dann hat eben Südtirol nichts anderes verdient, eine stinknormale italienische Provinz zu werden und mit Stolz und Freude die Trikolore zu hissen, wenn immer es Rom verlangt!

    • Credere

      100 Jahre Verrat! Ein Sauhaufen bleibt ein Sauhaufen.

    • Valtl

      Und recht hat er, der Maurizio Gasparri! Arno Kompatscher hat sich politisch sehr unklug verhalten, wohl um bei seinen rechten Kumpanen innerhalb und ausserhalb seiner Partei zu glänzen. Das sind Fehltritte, die viel Porzellan zerschellen. Äußerst peinlich und kann sehr teuer werden. Wir werden es erleben.

    • Marlene

      Stimmt genau Dollar, auch ich denke, dass es ein Refereundum braucht, um zu sehen ob Suectirol nochh zu Italien angehoeren will oder nicht…

    • Garuda

      Also auf diese dümmlichen Aussagen von FI-Komponenten gibt es nur eine einzige richtige Antwort, die es anscheinend gestern in einem Südtiroler Ort vor dem Gemeindehaus gegeben hat:

      Es hing eine schwarz-gelbe Fahne mit Doppeladler, also die ehemalige Flagge der Doppelmonarchie mit Trauerflor.

      Zwar riskant die Aktion aber nicht weniger sinnvoll, wenn noch immer italienische PolitikerInnen einen Kriegseintritt Italiens gegen seinen Bündnispartner Österreich-Ungarn mit Nationalsymbolen beflaggen und feiern will.

      Traurig, dass es so etwas in einem anscheinend liberal-demokratischen Staate der EU, der sich umfassend zu den Menschenrechten bekennt, noch immer gibt.

    • dana

      Italien ist nicht liberal und hat mit Demokratie große Probleme.

    • xy

      I hon a dös Betttuch za lüftn ausikeng, lai die Forbm hobm nit gepasst

    • Besorgter Bürger

      Es klingt wie ein Witz, dass Italien zum Gedenken an den Kriegseintritt die Fahnen raushängt. Dass sich Südtirol dann weigert, ist nur noch das Sahnehäubchen auf der absurden Geschichte. Politisch klüger wäre es für unseren LH gewesen, wie im Trentino das ganze auf Halbmast setzen zu lassen. So wäre weniger politisches Porzellan zu Bruch gegangen.

    • Guenther

      Dieser italienische Staat ist inakzeptabel.

    • Leviatan

      Maurizio Gasparri hat leider Recht. Südtirol ist aufgrund seines Reichtums in die Arroganz abgeschlittert und hat sich dumm benommen.

      • dana

        Ein Drittel der Südtiroler müssen unter diesen Reichtum leiden, weil die Verteilung des Reichtums sich auf einen kleinen Teil der Bevölkerung zuspitzt.
        Sammelpartei bedeutet, dass einige wenige die Früchte aller sammeln und für sich verwenden dürfen.

      • Hubert

        @Leviatan

        das Eine hat mit dem Anderen wahrscheinlich – wenn überhaupt- nur teilweise zu tun.
        Die Reaktion vom LH war ohne Zweifel richtig und gerecht und kein bisschen arrogant.
        Die Arroganz kam von der Staats-Regierungsseite und dieser musste notgedrungen geantwortet werden!

      • dana

        Die Arroganz der Landesregierung steht mit jener der Staatsregierung mindestens auf gleicher Höhe. Die Svp hat diese Staatsregierung in Koalitionsabkommen ermöglicht.

    • Puschtrabui

      Auf der einen Seite kriechen sie in Rom dem PD nach und auf der anderen Seite provozieren sie mit solchen Gesten die nichts bringen, nur dass sie vor den Südtirolern „patriotisch“ dastehen, das ist heuchelei!!!

    • Alfons

      Kompatscher hat, in Unkenntnis der Geschichte oder um das Wohlwollen der Rechtsaußen im Lande einzuheimsen, eine populistische Entscheidung getroffen, die sich nachhaltig negativ fürs Land auswirken wird. Er hat sich treiben lassen und ist vom guten Weg der Realpolitik abgekommen. Hoffen wir, dass ihm dieser peinliche Ausrutscher für die Zukunft eine Lehre sein wird

      • Frage?

        In Kenntnis der Geschichte hat er absolut das richtige gemacht!

        Er hat seine Entscheidung nur absolut sauschlecht verkauft!

        Er ist poltisch für diesen Job ungeeignet!

        Für Entscheidungen im Land versteckt er sich ja auch hinter seinen Landesräten , Abteilungsleitern, Beamten etc..

        Es ist einfach der Aufbau der Nachricht die er überbringen will falsch!

        Ein Ex-Sportler(Boxer) hat dazu mal gesungen, „Mei poscherts Lebn“

    • Frage?

      Nichts ist so alt wie die Zeitung von Gestern!

      Der Tag ist vorbei, Ende!

      Wäre in dieser Heuchlerprovinz die Vergangenheit einmal richtig aufgearbeitet worden, wäre man nicht wegen jeden kleinens Vorteiles wegen, in den Anus gewisser Herrschaft in der Mitte dieses Staates gekrochen, würde man ernstgeommen werden!

      So steht man nun als „HANDAUFHALTER“ im Norden und Süden da!
      Man hat ein politisches Rückgrad wie ein Gartenschlauch entwickelt!
      In der Vorteilsnahme ist man italienischer als der Großteil aller Italiener geworden.

      Das Problem ist, dass der oberste Landesboss ein sehr guter Jursit und Erbsenzähler sein mag, aber es fehlt ihm zu Gänze das politsche Gespür, Diplomatie und das Durchsetzungsvermögen in der „EWIGEN STADT“.

      Er ist ein Technokrat der seine Macht, hinter einer vorgeschobenen Beamtenschaft erhalten will. Die Wähler werden es ihm vermutlich mit einer Abwahl danken!

    • wilfried b.

      “ Die Großen hören auf
      zu herrschen, wenn die
      Kleinen aufhören zu
      k r i e c h e n ! “

      Friedrich Schiller

    • helmut

      Der Landeshauptmann ist von römischen Politikern aufgefordert worden, über den Brenner nach Österreich auszuwandern, wenn er mit Italien nicht zufrieden ist.

      Er hat leider nicht die einzig passende Antwort gegeben, dass das die Sprache der Nazi und Faschisten ist.

      Es waren Mussolini und Hitler, die 1939 im Rahmen der Option dazu aufgefordert haben, über den Brenner auszuwandern, wenn man sich nicht für das faschistische Italien begeistern kann.

      Dieser Ungeist steckt immer noch in vielen römischen Politikerköpfen und man sollte als Südtiroler Politiker das Rückgrat dazu haben, das auch öffentlich zu äußern.

    • IrFan

      Die Österreicher haben den Krieg begonnen und zwar bereits 1914. Italien ist dann 1915 in den Krieg eingetreten, um die leidige österreichische Fremdherrschaft in Lombardei und Venetien endlich loszuwerden.

    • Shade

      Das Verhalten der Südtiroler im Laufe der Geschichte ist nicht besonders glorreich. Beim 1. Weltkrieg mit den Österreichern auf der Seite der Angreifer, beim 2. Weltkrieg zu 90% für Nazi-Deutschland. Bereits zu Zeiten Andreas Hofers in illegale Aufstände verwickelt, die dem Anführer Hofer, schlecht beraten von seinem Berater-Pater Haspinger, schließlich das Leben kostete. Arno Kompatscher, wahrscheinlich auch schlecht beraten von nach rechts lüsternden Einflüsterern, lässt sich zunehmend vom trittsicheren Pfad der Realpolitik abbringen und in den Moorrast der billigen politischen Polemik nach abgedroschenen Muster hineinziehen.

      • helmut

        An Shade!

        Den Freiheitskampf unter Andreas Hofer als „illegal“ zu bezeichnen, ist nicht falsch.

        Jeder Freiheitskampf ist aus der Sicht der unterdrückenden Macht „illegal“.

        Aus der Sicht des NS-Regimes war auch der Widerstand gegen den Nationalsozialismus „illegal“.

        Sie können sich mit Ihrem „illegal“-Argument daher sozusagen ruhig brausen gehen!

        Um feststellen zu können, die Südtiroler wären „beim 2. Weltkrieg zu 90% für Nazi-Deutschland“ gewesen, müsste es damals ja eine Meinungsumfrage in Südtirol gegeben haben.

        Wer hat diese Umfrage gemacht?

        Wo ist das veröffentlichte Ergebnis nachzulesen?

        Bitte nicht mit dem Argument der „Option“ daherkommen!
        Damals hatte man die Südtiroler vor die schreckliche Wahl Italianisierung oder Heimatverlust gestellt gehabt.
        Das war kein Bekenntnis zum Nazismus! Das war die Wahl zwischen Pest und Cholera!

    • Demosthenes

      @IrFan & Shade
      Zu Ihren historischen Kenntnissen nur soviel:

      „Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null – und das nennen sie ihren Standpunkt.“
      Albert Einstein

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen