Du befindest dich hier: Home » Sport » Die Finisher-Medaille

    Die Finisher-Medaille

    Medaille FinisherSo sieht die Finisher-Medaille des 6. Brixen Dolomiten Marathons aus. Sie wurde vom Künstler Peter Senoner, selbst ein passionierter Läufer, gestaltet.

    Die Finisher-Medaille des 6. Brixen Dolomiten Marathon als Gegenstand künstlerischer Gestaltung?

    Neuland und eine Herausforderung, für die Künstler Peter Senoner, selbst passionierter Läufer, gewonnen werden konnte. Er hat die Medaille gestaltet, ihr Wesen eingehaucht und damit den Geist des verwendeten Materials zum Leben erweckt. Das erarbeitete Gesamtkonzept erstreckt sich auf drei Jahre.

    Ein Bergmarathon wird für jeden irgendwann zur Reise in das innere Ich. Im Flow verschmilzt der Läufer mit der Naturlandschaft, nicht gekannte Instinkte und animalische Bewegungsmuster treten zutage.

    Für jede Ausgabe (2015/2016/2017) gibt es ein Tier, das zum inneren Begleiter des Sportlers wird. (Raub)katze, Pferd und Wolf als Sinnbild für den geschmeidigen, kraftvollen und zielgerichteten Bewegungsablauf.

    2015 begleitet ein Leopard als Krafttier den Läufer auf dem Weg ins Ziel und symbolisiert den Ausdruck für diesen Seins-Zustand. Die Grenzen zwischen Realität, Phantasie und Evolution werden durchlässig.

    Umgesetzt als eingravierte Zeichnung auf glanzpoliertem Edelmetall verschmilzt die Darstellung mit dem eigenen Spiegelbild. Eine Betrachtung ist nur im Schweiße des eigenen Angesichts möglich.

    Die Gestaltung wurde konsequent bis zum Medaillenband weitergedacht:

    Ganz im Sinne des aktuellen Upcycling werden Laufschuhbänder ausrangierter Trainingsschuhe wiederverwendet und geben so jeder einzelnen Medaille eine ganz individuelle Geschichte.

    Die im Eisacktal ansässigen Betriebe WF Mechanik und WEICO konnten für die Realisierung dieses Projektes gewonnen werden.

    Die Firma WF Mechanik rund um Alexander Weissteiner aus Vahrn stellt das Material zur Verfügung – für die Lasergravur der Zeichnung ist das Team um Christof Weissteiner, Inhaber der Firma WEICO aus Feldthurns, zuständig. Um die Einzigartigkeit jeder Medaille zu unterstreichen, wird jede einzeln und fortlaufend nummeriert.

    In der Balance zwischen high-end Gestaltung und der Wiederverwertung wird dies die erste Medaille im Sinne der Nachhaltigkeit, der man die vielen Trainingskilometer auch wirklich ansieht.

    Technische Angaben:

    Material: Edelstahl spiegelpoliert und satiniert

    Zeichnung: Gravurlaser beidseitig

    Maße: 120x80x5 mm

    Gewicht: 395 gr

    Band: wiederverwertetes Laufschuhband.

    Auflage: 500 Stück, einzeln nummeriert.

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Willi

      Hoffentlich isch is Preisgeld hoch genui, weil für so a Medaille laf i kan Meter.

      … übrigends netter Werbeartikel

    • motz_e

      @Wili: mit an Meter ischs net getun, kriagn la die Finisher. Und von do sem Gotting gibs net so viele, weil der Marathonlauf a bissl zach isch. Du taschs bestimmt locker pockn 😀

      Und a wenn se net jeden, zumindest holt a mo dir net gfollt, i nammat se decht un. Limitierte Serie, nummeriert, Peter Senoner – do tatn Viele mehr als an Marathon dofir lafen…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen