Du befindest dich hier: Home » News » Der Gratis-Parker

    Der Gratis-Parker

    Kurt Duschek und die Einfahrt zum Parkplatz

    Kurt Duschek und die Einfahrt zum Parkplatz

    Nutzt der grüne Meraner Gemeinderat Kurt Duschek die berufliche Stellung seiner Ehefrau aus, um gratis zu parken?

    von Artur Oberhofer

    Die Spurensuche gestaltet sich schwierig, weil der Meraner Gemeinderat der TAGESZEITUNG gleich die Rute ins Fenster stellt. „Passen Sie auf, wie Sie berichten, meine Frau ist Richterin …“

    Dabei wollte die TAGESZEITUNG bei Kurt Duschek nur eine Information verifizieren.

    Nämlich: Duschek und dessen (grüne) Mitstreiter hatten genüsslich die GIS-Steuergeschichte des SVP-Bürgermeisterkandidaten Gerhard Gruber geritten. Duschek, so die Information, sei selbst Nutznießer eines (kleinen) Privilegs: Er benutze seit Jahren den mit einem Gittertor abgesperrten Parkplatz im Innenhof des alten Meraner Gefängnisses, der nur Polizeikräften und Richtern vorbehalten ist.

    Kurt Duschek ist aber weder Polizist noch Richter – sondern „nur“ Ehemann einer Richterin.

    Ist Kurt Duschek nun ein Gratis-Parker auf Domänengrund?

    Zuerst bestreitet der Grüne, dass er den Parkplatz benutze. „Ich habe gar kein Auto.“

    Auf den Hinweis hin, dass es Fotos gebe, worauf zu sehen ist, wie er das Gittertor öffne und den weißen Kleinwagen auf dem Parkplatz abstelle, erklärte Duschek: Er fahre seine Frau, die als Richterin in Bozen arbeitet, frühmorgens auf den Bahnhof, lasse den Wagen dort stehen, die Frau hole den Wagen dann am Abend wieder ab.

    Einwand der TAGESZEITUNG:

    Es gebe die Aussagen von mehreren Personen, die bestätigen, dass er, Duschek, den Parkplatz ständig bzw. routinemäßig benutze – so auch am Dienstagvormittag (das Foto wird aus Privacy-Gründen nicht veröffentlicht, Anm. d. R.)

    Antwort Kurt Duschek: „Ich darf das, weil meine Frau hat eine Parkgenehmigung für zwei Autos, beide Autos sind auf meine Frau geschrieben.“

    Auf den neuerlichen Einwand der TAGESZEITUNG, das Kurt Duscheks Ehefrau (eine angesehene und überaus korrekte Richterin, Anm. d. R.) nicht (mehr) in Meran, sondern in Bozen arbeite, und er selbst weder Richter noch Polizist sei, antwortet der Gemeinderat, er und seine Frau hätten die ausdrückliche Genehmigung, die Autos im Gefängnishof parken zu können.

    Nachfrage: Ist er als Ehemann einer Richterin parkberechtigt?

    Antwort: Seine Frau habe die Genehmigung des Meraner Polizeikommissariates, ihre beiden Autos dort abzustellen.

    Im Lager von Gerhard Gruber heißt es zu dieser Geschichte:

    Wenn es um ihn selbst gehe, lege Duschek die Latte der Empörung viel tiefer. „Stellen Sie sich vor“, sagt einer der Gruber-Wahlhelfer, „welcher Casino herauskommen würde, wenn die Frau von Bürgermeister Januth jahrelang in der Gemeinde parken würde, noch dazu nachdem Januth dort nicht mehr tätig ist. Da würde es von Duschek-Anfragen und Eingaben an den Rechnungshof nur so hageln.“

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    * Was man im Meraner Polizeikommissariat sagt

    * Und: Von wem sich Kurt Duschek verfolgt fühlt.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (101)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Ingold

      Sind wir jetzt auf diesem niveau angelangt??? Ach, Tageszeitung! Man kann zu Herrn Duschek. stehen wie man will, aber diese Aufmache scheint mir doch der allerletzte Hilfeschrei der Meraner SVP zu sein. Dies mit der Steuerhinterziehung des Herrn Gruber zu stellen, aber bitte!!

      • Josef

        Hoppla, ist der Herr Oberhofer wieder da….!
        ……und weiter geht es wieder mit billigen unqualifizierten Storys.
        Finde ich soooo bedauerlich, dass sich die zweite deutschsprachige Tageszeitung in Südtirol mit derart populistischen Plattitüden finanziell über Wasser halten muss. Wäre eine demokratiepolitische Chanche, eine
        gut gemachte Tageszeitung ..

      • dana

        Wollen svp Anhänger von den Steuerhinterziehungen und Finanzvergehen des Herrn Gruber ablenken?

    • kurt duschek

      Natürlich bestätige ich dieses Vergehen meiner Person und des Autos meiner Frau !
      Eine kleine Korrektur zum Bericht:
      1- Habe niemals gedroht, dass meine Frau Richterin ist ! (Sie ist Richterin)
      2- Dies ist kein Gratisparkplatz, sondern ein Parkplatz mit ausdrücklicher Genehmigung!
      3- Habe keine IMU-Schulden (dies wurde nicht geschrieben, ich stelle es aber fest) !
      4- Hat die NTZ ein Problem mit dem Internetportal salto.bz ??
      5- Eigenartigerweise hat der emsige Journalist nicht alle Details seiner Nachforschungen in den Bericht eingefügt. Warum wohl ?

      Herzlichen Dank für das nette Foto! (für die Verwendung im Wahlkampf um einen Gemeinderatssessel leider zu spät) !

      • Andreas

        Was unterscheidet Sie eigentlich von jedem anderen Meraner, dass Sie diesen Parkplatz nutzen dürfen?

        I

      • kurt duschek

        Nur zur korrekten Berichterstattung: erklärte Duschek: Er fahre seine Frau, die als Richterin in Bozen arbeitet, frühmorgens auf den Bahnhof, lasse den Wagen dort stehen, die Frau hole den Wagen dann am Abend wieder ab. Hoppla!!!
        Diese Aussage habe ich niemals gemacht. Die Phantasie eines Journalisten ist manchmal eigenartig!

        • Andreas

          Hallo Herr Duschek, Sie versuchen anscheinend durch Diskreditierung des Journalisten die Tatsache an sich ins Lächerliche zu ziehen, kann man machen, zeugt aber nicht wirklich von Souveränität, aber bitte.

          Was wer gesagt hat, tut eigentlich wenig zu Sache, anscheinend ist die Meldung an sich richtig.
          Schon in Ihren 5 Punkte oben suchen Sie Gegenargumente, welche mit der Sache an sich eigentlich wenig bis gar nichts zu tun haben.

          Also nochmals die Frage, was unterscheidet Sie von einem normalen Meraner, dass Sie dort parken dürfen und zusätzlich, wie würden Sie reagieren, wenn die Frau von Januth ein solches Privileg genutzt hätte?

          • dana

            Wow! Ein svParteiknecht hat seinen Senf geschrieben.
            Wer weiß, vielleicht hat Frau von Januth den Pkw auch dort geparkt, wo ihn ihr Ehemann geparkt hat?

            • walter

              wenn der svParteiknecht auch so kritisch wäre wenn es um seine SVP Kameraden geht!!! 🙂
              aber die verteidigt er egal was immer sie angestellt haben!!! 🙂

            • Seven of nine

              Überraschung! Andreas verteidigt Oberhofer. Das war noch nie da.

              Artur Oberhofer ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, hat er doch auch Peter Paul Rainer aus dem Knast geschrieben, um ein Beispiel zu nennen.

            • Andreas

              @Seven of nine
              Mir ist es eigentlich egal wer wo parken darf und wer nicht, finde es aber lustig mal eine neue Sau durchs Dorf zu treiben 🙂

              Die Aussagen eines Grünen zu zerlegen macht zusätzlich noch doppelt Spaß 🙂

          • kurt duschek

            Sehr geehrter Herr Andreas, wenn der Journalist nicht über alles berichtet was er „herausgefunden“ hat, so wird er seine Gründe haben, ich kenne sie nicht.
            Ihre Frage was Frau Januth betrifft, kann ich nicht beantworten, da ich nicht informiert bin, ob FrauJanuth ein Auto parkt, welches auf den Noch-Bürgermeister zugelassen ist.

            • walter

              Herr Duschek nehmen sie diesen frustrierten Ex-Piraten Andreas nicht zu ernst!!! Der ist es nicht wert und schießt nur gegen jede Opposition, aber die SVP verteidigt er brav!! Er wird sich schon etwas davon erhoffen oder ein paar Silberlinge erhalten! wer weiß? 🙂

            • Andreas

              Danke Herr Duschek für eine solche Antwort auf eine hypothetische Frage, zwar nicht grad zufriedenstellend, doch was soll´s, anscheinend wollen Sie Sich nicht festlegen.

              Die Sache an sich ist ja ein Bagatelle, sie ist eigentlich nur deshalb so amüsant, da man bei den Grünen des Öfteren den Eindruck hat sie seien die oberste moralische Instanz.

              Einen Kritiker als unglaubwürdig hinstellen ist eine gängige Methode um von der eigentlichen Sache abzulenken.
              Im Grunde ist es aber egal wer was gesagt hat, mich würde aber interessieren ob Sie es für fair den anderen normalsterblichen Meranern gegenüber halten, dass Sie dort kostenlos parken können bzw. ob Sie dies überhaupt dürfen.
              Laut gedruckter TZ haben Sie 2 Strafzettel erhalten, welche annuliert wurden, können Sie mir bitte Gründe für die Annulierung nennen?

            • AL BUNDY

              Ich kenne keinen Herrn Kurt Duschek bzw. muss man den überhaupt kennen?
              Aha, ein Grüner! Na dann kann ich den gar nicht kennen.

          • George

            Andreas, Sie zerlegen gar nichts, außer dass Sie etwas zerlegen wollen. Das ist Fakt und sonst gar nichts. Machen Sie sich doch nicht lächerlich mit solchen Platitüden. Wissen Sie, dass die Etsch an Marling vorbeifließt? Das darf ssie doch, oder? Hat sie doch die von der Natur geschaffene Erlaubnis. Oder wollte ein Baggermensch behaupten, ich grabe sie um, die Etsch, weil ich die Natur bin. So oder ähnlich klingen doch diese Darlegungen. 😀 😀

            • Andreas

              Soll ich das jetzt so verstehen, dass es von Gott bzw. der Natur gegeben ist, dass Herr Daschek dort parkt? 🙂

              Ein Grüner geniest ein Privileg, was an sich ja nichts schlimmes ist, jemand weißt darauf und Sie sehen sich genötig mir so einen Schmarrn zu schreiben?

            • George

              Nein, Andreas, nicht ich schreibe den „Schmarrn“, sondern ich lege diese durch so ein ähnlich komisches Beispiel nur dar, welch „Schmarrn“ hier geschrieben wird. Oder wollen Sie diese Plattheit wirklich noch weiter breit treten und dieses Geschwätz nachbeten.

        • Redaktion

          Die Zitate des Herrn Duschek wurden genauso wiedergegeben, wie er sie am Telefon gemacht hat.
          Wir können dies jederzeit belegen.
          Artur Oberhofer

      • michl

        Ich benutze auch immer das Auto meiner Frau wenn ich in die Stadt fahre.Sie hat einen Rollstuhl vorne kleben.Ist doch prima,da bekomm ich die besten Parkplätze!
        Übrigens,sind Sie im Fahrzeugschein eingetragen?
        😉

      • Gebi Mai

        Ich parke immer wenn nötig das Auto auf den Parkplätzen der Firma wo ich arbeite. Welches Vergehen begehe ich? Bis zum heutigen Tag hat sich keiner aufgeregt.

        • Franz

          Wenn jamamd sein Auto auf den Parkplat der Firma parkt bei der er arbeitet, das ist völlig normal.
          Wenn ich es aber richt verstehe, ist Herr Duschek weder Richter noch Polizist.
          Oder sind Sie der Meinung jeder Meraner Bürger darf sein Auto dort parken ?

          • George

            Franz, es ist nicht sein Auto, sondern das seiner Frau. Und er fährt nur für sie. Das ist doch ein deutlicher Unterschied.

            • Andreas

              Wie gütig…. 🙂 🙂 🙂

            • MichiH

              Was ist falsch daran? Sollte er als Gruener mit einem weiteren Auto fahren und die Umwelt noch mehr verpesten? Dann wuerdest DU dich eben darueber aufregen…

            • Franz

              Besitzt der Herr vielleicht ein Elektro-Auto, eines mit Hybridantrieb, oder eines mit sehr geringen Kraftstoffverbrauch?

      • Informiert euch mal was ihr da gewählt habt!

        Lieber Herr Duschek, LEIDER ist es zu spät.

        Hätten sich die Bürger die Gemeinderatssitzung vom 15.04.2015 angesehen, wo sie einschlägig zeigen wie sie ihrer Verantwortung im Gemeinderat nachkommen, wäre diese unglückliche Zustand nicht passiert, dass sie wieder im Gemeinderat sitzen.

        Warum hatten sie es denn so eilig am 15.04 … doch nicht etwa um im Ost-West-Club die Diskussion von Gruber und Rösch nachzukommen?

        Ja, LEIDER zum bedauern der MeranerInnen

        Herr Duschek verlässt Sitzung kurz nach beginn als Protest mit der Begründung die Tagesordnung sei nicht in der „richtigen“ Reihenfolge!?
        Sie meinten wohl, persönlich nicht vorteilhaften Reihenfolge!

        Schämen sie sich eigentlich nicht?

        Link zum Video: Sitzung vom 15.04.2015
        http://www.comune.merano.bz.it/de/politik/archiv-gemeinderatssitzungen.asp

      • saustall_kritiker

        Das Problem ist hier offensichtlich weniger Herr Duschek, sondern die Tatsache, dass es den Privilegienstadel, welchen auch Richter und Staatsanwälte bei Polikern zu Recht kritisierten, bei Richtern und Staatsanwälten aber immer noch gibt. Und wer geht in diesen Fällen gegen die vor, frage ich mich. Wie ist es möglich, dass eine Richterin, welche seit Jahren in Bozen arbeitet, in Meran zwei Parkplätze gratis auf Domänengrund haben kann? Wo ist da ihr Kollege Schülmers, der ja bekanntlich sogar hinter den „Gipfelen“ des Altlandeshauptmanns her war? Da möchte ich jetzt aber echt eine Antwort, welche die Vermutung entkräftet, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

    • Peter

      Gratis parken kann man übrigens auch im Areal der Stadtgärtnerei beim (ehem.) Mini-Golf. Praktisch, günstig und zentral. Dort hat sicher auch mal der eine oder andere Politiker geparkt. Aber bitte nicht weitersagen, denn es gibt Stalker, die dort gerne fotografieren oder filmen.

    • Credere

      „Passen Sie auf, wie Sie berichten, meine Frau ist Richterin …“
      Ja da hätte diese Richterin wohl erst recht ihren Mann ermahnen müssen.
      Vor der Justiz sind alle gleich, oder??

    • Hubert

      Dass die „Ungerechtigkeiten“ beinahe immer von den Wohlsituierten ausgehen, ist wohl Fakt. Dass die Grünen meist glauben, sie haben über die Ist-Zeit die absolute Verfügungsgewalt scheint offensichtlich und dass – wie es scheint – eine honorige Richterin ein Spiel der Privilegien auch noch auf ihren Mann ausdehnt, scheint wohl in unserer Gesellschaft „normal“ zu sein. Wohl bekomm’s !

    • Mirian

      Herr Duschek, das ist aber so gar nicht ihr Stil…
      Aber wie bereits vermutet habt ihr Grünen halt auch nur die Pseudo Alternative Einstellung und sonst seid ihr gleich wie A L L E…

    • Moni

      Hat die Tageszeitung jetzt nicht’s anderes mehr zu berichten? Lächerlich, ich wähle keine SVP mehr wegen der Machenschaften und weil sie das Volk für dumm verkauft. Wer umsonst und wo parkt ist mir persönlich egal. Ich denke es gäbe wichtigere Themen .

    • bob marley

      wo ist das problem wenn dieser herr das auto seiner frau da parkt, sie hat die ermächtigung dazu und die auto sind auf ihr geschrieben, na habt ihr keine anderen probleme……

    • Franz

      Das passt genau zu den Grünen, gegen alle und alles wettern, aber selbst auf nichts verzichten.
      So ist es auch z.B beim Strom, die grünen Okofreaks wettern gegen Windkrafträder, weil sie anscheinend zu viel Lärm machen bzw. die Vögel stören, sie wettern gegen Wasserkraftwerke, wegen der Restwassermengen usw.
      Aber mir ist kein grüner Ökofreak bekannt, der auf Strom verzichtet und bei sich zu Hause bei Kerzenlicht lebt.
      Was hat ein Ökofreak im Kühlschrank
      Für diesen Typus ist Ernährung Kampf. Gegen Konsum, gegen Gentechnik, gegen Denaturierung. Im Kühlschrank hat er alles, was bei der Darmflora für Kirmes sorgt, aber weder für ein romantisches Dinner zu zweit noch für einen rustikalen Männerabend taugt. Jede Menge Kulturen, aber nix zum Essen: Der selbst gestampfte Sauerkrautsaft, der pilzbehelmte Kefir und das grob gemahlene Dinkel-Amaranth-Brot locken höchstens Ernährungsabenteurer, die im Flachmann die nötigen Umdrehungen mitbringen, um das Zeug runterzuspülen.

    • Holzfäller

      Claus Weselsky – Verantwortlich für die zahlreichen Lokführerstreiks in Deutschland – und Herr Duschek können sich die Hand reichen. Unbequem sein und schmerzhafte „Wahrheiten“ zu sagen, heißt auch ab und zu mal ins Kreuzfeuer der Kritik zu kommen. Bei Weselsky hat in Deutschland sogar die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen, weil dieser angeblich mal vor Jahren auf der Autobahn am Steuer einen vor ihm fahrenden Autofahrer beim Überholen mit der Lichthupe bedrängt haben soll. Als bekannt wurde, dass gegen Weselsky Ermittlungen eingeleitet wurden, hat sich insbesondere die konservative Presse über Weselksy mit „Schlagzeilen“ über ihn hergemacht. Was für ein Verbrechen? Drängeln auf der Autobahn!
      http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/verdacht-der-noetigung-weselsky-draengelt-auf-der-autobahn-13583750.html
      Gestreikt wird trotzdem und Herr Weselsky ist auch immer noch an der Spitze seiner Gewerkschaft. Im Fall von Herrn Duschek muss gesagt werden, dass vermutlich die Parkgenehmigungen auf die Fahrzeuge laufen. Nicht Herr Duschek darf also parken, sondern das Auto und wer mit dem Auto mit Ermächtigung zum Parken fährt. Dafür kann Herr Duschek wohl kaum etwas.
      Wenn ich aber neben meiner Hauptwohnung noch zwei weitere Wohnungen habe, diese jahrelang „schwarz“ vermiete, also ohne Mietvertrag und kurz vor Bekanntwerden meiner Kandidatur als Bürgermeisterkandidat schnell noch Mietverträge abschließe und dabei noch nicht einmal IMU gezahlt zu haben, weil ich den Wohnsitz immer noch auf die Erstwohnung laufen lasse, die auch schon über Jahre „schwarz“ vermietet worden ist, dann habe ich als Bürgermeister-Kandidat ein vermutlich größeres Problem, als wenn ich irgendwo das Privileg habe das Auto meiner Frau gratis zu parken zu können.

    • dana

      Wenn seine Frau einen Parkplatz zur Verfügung hat, kann sie das Auto parken oder parken lassen. Was soll dieser Bericht? Ich hoffe das Ehepaar kommt mit einem Auto zurecht und muss sich nicht zwei leisten.

    • Gebi Mai

      Wurden sämtliche Gerichte vor kurzer Zeit nach Bozen zentralisiert? Klar, dann stehen Parkplätze in Meran auf dem Gelände leer.
      Besser der Herr stellt das Auto seiner Ehefrau oder ihr gemeinsames Auto hinter das Tor ab. Einbrüche in Autos nehmen leider zu.
      Mein ehemaliger Chef erlaubt mir wenn ich in der Gegend bin auf seinen Parkplätzen zu parken. Die befinden sich auch hinter einen Zaun.

      • Franz

        Gebi Mai
        Danke für die Information, da ich auch immer Angst habe , dass man mir mein Auto stiehlt oder aufbricht bzw in der Gegend zu tun habe werde ich in Zukunft mein Auto dort parken.

    • romanok66

      steuerhinterziehung und parken mit genehmigung? was für ein vergleich!

      • Erwin

        Der Meraner svp Mann Gruber soll seine Vergehen veröffentlichen. Liegen gegen Gruber mehrere Straftatbestände vor? Dann bitte vor den Stichwahlen am Sonntag veröffentlichen.

        • Andreas

          Franceschini hat alles schon vor der Wahl schön aufgelistet, Sie können es auf salto nachlesen.

          Oder erwarten Sie einen öffentlichen Pranger wo dann jemand geteert und gefedert sein Vergehen laut auf Deutsch, Italienisch, Ladinisch und wenn es nach den Grünen gehen würde auch auf Arabisch vorlesen muss?

    • Bernhardl

      Wegen eines Parkplatzes mit Genehmigung wo der Ehegatte parkt, regen sich SVP – Leute vor den Stichwahlen in Meran auf.
      Bitte liebe SVP Leute, wie viele Parkgenehmigungen wurden und werden für Eure SVP – Parteileute, wo auch dessen Ehepartner parken, in Südtirol ausgestellt?
      Wie viele SVP – Mitglieder und dessen Ehegatten/in kommen in den Genuss die Autobahn kostenlos zu benutzen?

    • Murks

      Hat die SVP mit Grubers Wohnungsspekulationen ein echtes Problem mit Glaubwürdigkeit, von dem sie irgendwie abzulenken versucht.
      Am Sonntag geht es in der Stichwahl um Rösch oder Gruber.

    • Seven of nine

      Voilà!
      Jetzt wurden mehr oder minder alle schlafenden Hunde made in South Tyrol geweckt. Der Showdown kann beginnen.

      http://www.stol.it/Artikel/Gemeinderatswahlen-2015/Showdown-im-Meraner-Stadttheater

      Moderator: Toni Ebner

    • Michl

      So sind sie, die Grünen.

      Bei den anderen immer alles kritisieren und die Moralapostel spielen, aber bei sich selbst nehmen sie es mit den moralischen Werten nicht ganz so genau!

      • walter

        Grüne sind auch nur Menschen, aber im Vergleich immer noch 1000x besser als die Volksparteiler!!!!
        Wenn das hier ein Skandal sein soll, dann müssen wir für Sonderfonds, SEL und all die anderen Volksparteiler-Schweinereien ein neues Wort erfinden!!! 🙂

        • nadine

          Aber wir Volksparteiler sind halt 1000mal mehr ,nicht nur als die Grünen sondern auch als deine Lieblinge von den Freiheitlichen .Und wegen Schweinereien ……!!!!!

      • Murks

        Wie sind sie, außer so?
        Die Umfahrung, der Tunnel ist wichtig und ein übergeordnetes Projekt für mehr Gemeinden und Landesangelegenheit damit nicht der gesamte Verkehr durch das Nadelöhr muss. Das kann Rösch auch gut organisieren.
        Kavernengarage ist ein Kostenproblem, wenn es sein muss, wird Rösch das im Felsen realisieren lassen. Rösch wird sich den Problemen nicht verschließen sondern anpacken.
        Bei Schulräumen, Gesundheitsversorgung, Pflege- Altenheimen,…, haben die SVP viele Baustellen hinterlassen.
        Die Versäumnisse der SVP Regierungen in Bereichen wie im Sozial-, und Gesundheitswesen, …, aufzuholen wird Rösch eher gelingen als Gruber. Gruber ist heute vor den Wahlen das „schwarze Schaf“.

    • Was soll die ganze Aufregung

      Wenn in der Gemeinde Meran Gemeinderat ist, dann können alle Gemeinderatsmitglieder mit ihrem Auto offensichtlich ganz selbstverständlich auf der gemeindeeigenen Fläche vor der Landesfürstlichen Burg parken. Nicht selten ist dieser Platz dann so vollgeparkt mit Autos von Gemeinderäten aller Parteien, dass man sich dort schwer tut als Fußgänger durchzukommen. Der Witz ist, dass die Gemeinderäte nicht nur „gratis“ auf der Fläche der Stadtgemeinde parken können, sie dürfen sogar – um den „Parkplatz“ zu erreichen – auch ein Teilstück der Galileistraße befahren, welches normalerweise ab der Peter-Mitterhofer-Schule für den Normalverkehr gesperrt ist. Ob hierfür die Gemeinderatsmitglieder von der Meraner Stadtpolizei Durchfahrtsgenehmigungen erhalten, ist mir nicht bekannt. Andererseits dürfen selbst Fahrzeuge von Menschen mit Behinderung nicht mehr in die obere Freiheitsstraße reinfahren, was bekanntlich von der bisherigen Stadtregierung so verordnet wurde.

    • Franz

      Wie kurzsichtig die grüne Gutmenschenpolitik ist, zeigt wieder einmal ihre Haltung zur Immigration.
      Wollen uns die Grünen, doch immer wieder glaubhaft machen, dass mit den Bootsflüchtlingen keine Terrorosten – Jihadisten mit Booten nach Italien einreisen.
      Heute wurde ihre Fehleinschätzung durch die Tatsache widerlegt, dass der 22 jährige Marokkaner “Touil Abdelmajid” in Mailand verhaftet wurde, der vermutlich verantwortlich für den Anschlag in den vor einen Monat verübten Anschlag in Tunesien , sein soll und mit anderen Flüchtlingen mit einen Boot eingereist ist.

      Il F.Q.20.05.2015
      http://www.ilfattoquotidiano.it/
      Presunto terrorista arrestato nel Milanese
      “Coinvolto in strage Bardo, arrivato su barcone”

      • George

        @Franz,
        nicht nur „Touil Abdelmaijd“ ist umgeleitet worden, die Etsch wurde das schon längst, obwohl dies eine Fehlleitung war.
        Und was haben Rösch oder Duschek oder sonst irgendwer in Meran damit zu tun? Und was haben solch von ihnen so abschätzige Zuordnungen wie „grüne Gutmenschenpolitk“ damit zu tun? Ist nicht die „Gutmenschenpolitik“ des Papstes oder auch sonst verschiedener Hilfsorganisationen damit auch betroffen. Franz, mit welch teuflischer Gesinnung gehen Sie hausieren auf Kosten der Armen in der Gesellschaft? In welcher Ketzergemeinschaft verkehren Sie denn und schüren das Feuer vorne dran um die Werte der Menschheit zu verdrehen?

        • Franz

          Sehr geehrter Herr Gerorge,
          Ihre Freund “Touil Abdelmajid“ ist nicht umgeleitet worden er wurde wohl ziemlich vom Teufel geritten und ist jetzt ein fehlgeleiteter Jihadist- Terrorist, der ein paar unschuldige Menschen erschossen und andere verletzt hat
          Und würde die Etsch bzw. andere Bächlein nicht umgeleitet hätte der grüne George keinen Strom und er müsste sein Haferbreimüsli bei Kerzenlicht verspeisen und sich den Bart wachsen lassen. Nassrasur ist halt auch nicht die Lösung, der Rasierschaum verschmutzt die Gewässer usw.

          • George

            Franz,
            das ändert nichts daran, dass Sie selbst Hass predigen, aber den Frieden, für den sich andere einsetzen, genießen möchten. Sie scheinen ja auch ein „Umgeleiteter“ zu sein. Aber wahrscheinlich verstehen Sie das wieder einmal nicht, nachdem Sie in Dauerhypnose anderer zu stehen scheinen.

      • Schun?

        Die Terroristen von Frankreich (Charlie Hebdot) sind in Frankreich geboren und aufgewachsen und nicht mit dem Flüchtlingsboot daherkommen.

    • Verwunderlich

      wenn ich wählen ginge…. würde ich das kleinere übel wählen… und das ist halt mal… parken mit dem auto meiner frau…. auf ihrem schriftlich zugelassenen parkplatz… was auch jeder von euch scheinheiligen auch tun würde….

    • Josef Kössler

      Ah, ist der Herr Oberhofer wieder zurück aus seinem verordneten Urlaub? Ich muß schon sagen, es wird ja immer viel zu viel Aufhebens um die Wahrheit gemacht… Journalisten sollten ihre Phantasie schon mal spazieren führen dürfen! Bravo Artur, zu diesem weiteren Glanzstück des Journalismus, und immer weiter so! Zur Hölle mit den Fakten, Hauptsache immer mitmischen und dabei die Haare schön.

    • Luis

      So ist es ich wähle keine svp mehr habe genug von diesem Übel

    • christian waschgler

      Man sollte andere nicht mit Dreck bewerfen wenn man selbst Dreck am Stecken hat und als Grüner sollte man ohnehin auf das Auto in der Stadt verzichten – nicht das immer nur von anderen fordern

      • George

        ‚christian waschgler‘, der Selbst-Autofahrer spricht von Dreck am Stecken. Zuerst vor der eigenen Tür kehren, dann hat niemand etwas zum Werfen, gell ‚christian‘. Der Baalken vor den eigenen Augen ist immer am schwierigsten zu entfernen,

        • Franz

          Wenn jemand mit dem Auto fährt und nicht dagegen wettert bzw. zu Windkrafträdern oder Wasserkraftwerken steht, dann ist es auch kein Widerspruch wenn er Auto fährt bzw. Strom bei sich zu Hause hat.
          Anders ist die Sache, wenn jemand wie die grünen Birkenstockträger Wasser predigen und Wein trinken, gegen Windkraft und Wasserkraft gegen Autoverkehr wettern, aber selbst auf nichts verzichten.
          Und mit ihren Gutmenschentum Jihadisten unterstützen, indem sie offene Türen für alle fordern, wenn dann ein paar Jihadisten – IS- Kämpfer dabei sind, ist ja nicht so schlimm im Grunde sind ja alles friedliche Menschen, nach Auffassung der grünen Ökofreaks. 🙂

        • christian waschgler

          George – dein Baalken ? und hab den Mut dienen richtigen Namen anzugeben – Nur Feiglinge schießen aus dem Hinterhalt

          • George

            @christian waschgler
            Meinen Balken habe ich längst schon abgelegt. Er war nie so groß, als dass niemand durchgesehen hätte. 😀
            Meine Einstellung, Herr ch. waschgler kennen Sie ja inzwischen, was sollen dann Namensbezeichnungen, die ohnehin oft nichtsssagend sind? 😉

      • kurt duschek

        Ich fahre ein Hybridauto und Du ?

    • Michl

      Für mich ist nicht die Tatsache des Parkens schwerwiegend, sondern die Aussage (sofern sie so gefallen ist): „Passen Sie auf, wie Sie berichten, meine Frau ist Richterin …“…

      Das ist ein klarer Einschüchterungsversuch gegen einen Journalisten.
      Und das ist inakzeptabel!

    • namenlos

      Wer im Glashaus sitzt, Herr Duschek, sollte nicht mit Steinen werfen!

    • Schun?

      Frage ist „Andreas“ Andreas Dürr? also der der hier immer so gut und so oft wie möglich die SVP verteidigt?

    • Herrgott

      Ich fordere den sofortigen Rücktritt von Kurt Duschek!!! Er ist eine Belastung für Rösch Paul und muss noch vor Sonntag abmarschieren, aber dalli!!!

    • tja

      Tja so gutbetuchter kannst sich leisten, möglichst viel auf Gratis zu machen
      ein Ehrlicher und Mindestverdiener kommt nicht dazu…
      ín meiner Ex Firma wurde ein Mitarbeiter wegen Stehlen eines Werbe-Firmenbleistift angezeigt,
      die Finzanzprukuratin sich durch Homebancing am Firmenkonto bediente, das ist nur so zufällig passiert
      Fazit:
      Es geht nicht darum ob man viel hat und was man angestellt hat,
      sondern ob man wert ist … entsprechende Kontakte hat, die einen wieder rausholen …

      • kurt duschek

        Lieber Tja, auch ein „Gutbetuchter“ kann ehrlich sein und nicht nur die Mindestverdiener. Ich habe eine Genehmigung, habe keinen Firmenbleistift gestohlen und auch nicht das Firmenknto bedient. Kurt Duschek ( sie haben ja nicht einmal den Anstand sich mit Ihrem zu Wort zu melden)

    • Herrgott

      Ich fordere den sofortigen und unwiderruflichen Rücktritt von Kurt Duschkabine!!!

    • goggile

      fuer mich ist herr Oberhofer als Journalist einer der besten ueberhaupt.

    • Luis

      Das stimmt bei solchen lächerlichen Beiträgen nicht, der würde auch etwas besser nachprüfen bevor er über so einen Stumpfsinn schreibt. Wenn wir nur mehr solche Sorgen haben dann Guate Nocht

    • Spaltpilz

      Wenn ich so bedenke was bei uns alles abläuft, Renten, Sonderfond, Treuhandgesellschaften, Sel, Brennercom, Sparkasse, BTT, Wasserstoff, Müllverbrennung…. Und da stürzt man sich auf einen hypothetischen Parksünder! Also wenn die Bemühungen Oberhofers und seiner Souffleure nichts Weiteres an den Tag gebracht haben, muss der Mann sofort gewählt werden!

      • walter

        Sieh es unter dem Licht daß am 24.05. in ein paar Gemeinden Stichwahlen sind, auch in Bozen und Meran!!! Da bekommt die eine ondere andere Nachricht plötzlich Sinn!!!! 🙂

    • Meraner Soltner

      Eine Aufregung in diesem Masse ist für mich schwer nachvollziehbar.
      Ist es nicht so, daß jeder von uns dasselbe wie Herr Duschek machen würden? So wie ich es verstanden habe, ist das Auto mit dem der „Beschuldigte“ nach Meran fährt bewilligt im Parkplatz der Questur zu parken – und dafür hat er (oder vielmehr das Auto) eine Genehmigung, oder?
      Dies gleichzustellen mit dem oder den mutmasslichen Vergehen des Herrn Gerhard Gruber scheint mir mehr als überzogen oder vielmehr ein letzter Hilfeschrei der Besatzung eines sinkenden Schiffs, stimmts oder hab ich Recht, werter Herr „Informiert euch mal was ihr da gewählt habt!“, Herr Andreas, Herr Michl usw.
      …und wohlgemerkt, bin selbst kein Grüner, Roter und auch kein Blauer, ich bin für einen ECHTEN BÜRGERmeister, der Kultur hat, Paul Rösch!

      Und weil wir gerade beim Parken und Privilegien in Meran sind:
      Wie wäre es denn, wenn z.B. eine der Direktorin der Therme Meran nahestehende Person tagtäglich kostenlos in „Ihrer“ Parkgarage (€ 3,00/h!) sein Auto abstellt?
      Das steht – glaube ich – in keiner Verordnung, ausser diese Person hat auch eine Genehmigung.

      • kurt duschek

        Das Beispiel mit der nahestehenden Person der Direktorin der Thermen in Meran kann nur ein versehen sein, denn mir fällt einfach keine Person ein, auf die das „nahestehend“ bei der Direktorin der Thermen ( sorry! Therme) zutreffend könnte. Kurt Duschek NB: böse Unterstellungen sollten im Wahlkampfgetümmel vermieden werden!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen