Du befindest dich hier: Home » Chronik » Mitterrutzners Rückkehr

    Mitterrutzners Rückkehr

    Mitterrutzners Rückkehr

    Nachdem die Sicherheitsbehörden ihn in der Slowakei ausfindig gemacht haben, ist Konrad Mitterrutzner freiwillig nach Südtirol zurückgekehrt.

    Die TAGESZEITUNG hat am Dienstag enthüllt, dass die Ermittler den Aufenthaltsort von Konrad Mitterrutzner kennen.

    Nun gibt es die offizielle Bestätigung. Nachdem er in der Slowakei ausfindig gemacht wurde, ist der Finanzjongleur nach Südtirol zurückkehrt.

    Er meldete sich am Montagnachmittag bei den Carabinieri in Brixen. Gegen den 51-jährigen wird – wie berichtet – wegen Betruges ermittelt. Gegen Mitterrutzner liegen mehrere Anzeigen von Klienten vor.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Tiroler

      Juhui, kannets bitte seine Telefonnummer oder a Adresse veröffentlichen, i tat a gern mein Geld mit 48%Zinsen anlegen

      • Klaus

        Tiroler! Mach dir keine Illusionen. Da stehen sicher schon sehr viel Schlange, die ihre 48% abholen wollen, einschließlich da Baufirma dei die Arbeit für den Bau seiner Villa bezahlt haben möchte…… Und die neue Schwiegermutter aus der Slowakei die auch was vom Kuchen will und die arme Haut von ex Frau die dann leer ausgehen wird und die Armen Kinder:-((((

        Illusionen

    • Joe

      Wos isch iatz mit seinen groassn Sprüche wia „I Gewinn olm“? Und an olle deis load tuat das er iatz koane Runden mehr schmeißt und einen 500€ Schein auf die Theke legt – Mit gestohlenen Geld lässt es sich leicht angeben!

    • Pfefferer

      Hab hier noch nicht verstanden,war er vermisst oder von der Polizei wegen Betrugs gesucht.Dem Urteil der Community nach gesucht,aber das stimmt dann auch wieder nicht wenn er zurückgekehrt ist.Dann gehe ich mal davon aus die „Verurteilung“ vor dem Richterspruch.Hoffentlich passiert mir oder Euch das nie

    • kyrie eleison

      Laut stol;
      die Carabinieri von Brixen hätten ihn in der Slowakei ausgeforscht und ihm nahegelegt, wieder zurückzukommen.

      • Pfefferer

        Kann mir das jetzt nicht gut vorstellen ,dass unsere Carabinieri ganz einfach ins Ausland fahren dürfen ohne extra Mandat auf Grund einer vermissten Anzeige und ihn dort vor Ort nahe zu legen er möge doch nach Südtirol zurückkehren.Wohlgemerkt aus freien Stücken!

    • herelli

      Naja
      Olls guat ausgong.

    • Herrgott

      Man möge ihm das Tiroler Verdienstkreuz verleihen.

    • AL BUNDY

      Keine Sorge liebe „Anleger“, das Geld ist keinesfalls verloren, es hat jetzt nur jemand anderer.

    • kyrie eleison

      wie macht dich der Konrad zum Millionär?
      Indem du als Multimillionär zu ihm gehst!

    • schnellermichl

      Conny, auf jeden fall hast a schneidige Freundin. Kompliment.

    • schnellermichl

      Oberwind: Da spricht wieder mal der übliche neidhammel. Wäre mal interessiert was du dir leisten kannst. …….

    • Moni

      Es wurde ausdrücklich Sender Bozen berichtet dass noch keine Anzeige vorliegt! Was stimmt den jetzt?

    • wert

      Oder eher nicht grad freiwillig nach Südtirol zurückgekehrt .

    • walter

      Die Laubensassa ist einfach genial!!! 🙂
      „Konrad Mitterrutzner beruhigt seine Gläubiger: „Ich habe euer Geld in Sparkassen-Aktien angelegt.“

      Die beste Anlage überhaupt, stimmts liebe Sparkasse Aktionäre? 🙂

    • checker

      Einmal abgesehen von den ganzen Problemen die auf den Finanzhai warten, es ist immer wieder interessant zu sehen wie naiv auch die Anleger sind. Wenn mir jemand 20% Rendite bietet, dann schaue ich aber schon ganz genau hin, wie der Double-Digit Superstar mit Warren Buffet Renditen diese erwirtschaftet und lasse mir zumindest ein paar Auszüge von den Aktienankäufen usw. vorlegen. Ein klassisches Schneeballsystem mit dem übrigens auch Madoff an der Wallstreet aufgeflogen ist. Gier frisst Hirn. Interessant wird es auch für jene Anleger, die eventuell Schwarzgeld angelegt haben, da würde ich mich mit Forderungen zurückhalten, sonst werden ein paar ordentliche Steuernachzahlungen und vielleicht sogar Knast fällig. Also fassen wir zusammen: Ein bescheuerter Möchtegern „Wolf of Wallstreet“ und noch mehr bescheuerte Anleger. Wie sagte Einstein einmal: „2 Dinge sind unendlich, das Weltall und die menschliche Dummheit, wobei ich mir bei Ersterem nicht so sicher bin“.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen