Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das Flüchtlingsprotokoll

    Das Flüchtlingsprotokoll

    Martha Stocker und die am Bozner Bahnhof tätigen Hilfsorganisationen stellten am Montag den Inhalt eines Einvernehmensprotokolls vor. Das Ziel: Mehr Logistik für die Flüchtlingshilfe.
    Im VIDEO erklärt Martha Stocker, wie die Zusammenarbeit funktioniert – und ob Freiwillige beim Grenzübertritt helfen dürfen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz

      Mit den Grenzübertritt fürfte es zumindest vorübergehnd vorbei sein, wenn Deutschlnd im Rahmen des G7 Gipfel das Schengenabkommen, aufhebt und wieder die Passkontrollen einführt
      Spätenstens dann wird auch Österreich ihre Grenz dicht machen.

    • hias

      Achtung Visionär, was der Franz sagt, Rucksack packen und tschüss, sonst wirst du Rom nicht mehr los.

    • Max

      Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
      Ob an einer Grenze Passkontrollen durchgeführt werden oder nicht, ändert nichts an der Tatsache, dass die Grenze da ist.

      • Franz

        Max
        Das heißt, dass jemand der keinen Pass vorweisen kann nicht ins Land ( Deutschland ) einreisen kann, eigentlich logsch oder ?( was durch das Schengenabkommen nicht der Fall ist ) 🙂 und da die meisten Immigranten die nach Deutschland wollen, keinen Pass besitzen, können sie in Deutschland – Österreich nicht einreisen, das heist sie bleiben wohl hier in Bozen.

    • dana

      Bozen kann sich die Flüchtlinge behalten. Das Flugfeld und das angrenzende Gelände können die Caritas und das WOBI zu einem Lager ausbauen. Ob dort 30.000 Platz finden?

    • svp - 70 jahre käse

      Wie immer leeres Gewäsch von Stocker und der svp Bande.

    • Sepp1

      Diese Wort Flüchtlinge kann ich schon gar nicht mehr hören, war gerade in einem Caffe in Brixen, dort saßen 3 von den sogenannten Flüchtlinge und ALLE 3 hatten das neueste Handy Samsung Galaxy 6. So eine Sauerei, ich arbeite täglich 8-10 Stunden, aber diesen Luxus kann ich mir nicht leisten.

    • hubert

      Ich würde Ihnen am Bozner Bahnhof eine Pause anbieten und alles Gute für die Reise nach Deutschland anbieten. Deutschland muss mit Flüchtlingen geflutet werden, dass der deutsche Michl aufwacht, und erkennt was für Regierung die haben, aber das dauert noch lange.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen