Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Wir sind keine Neonazis“

    „Wir sind keine Neonazis“

    „Wir sind keine Neonazis“

    Jetzt reden die mutmaßlich Rechtsradikalen, die einen jungen Passeirer brutal verprügelt haben: Ihre Sicht der Schlägerei, die Erklärung ihrer rechten Ideologie – und: Die Entschuldigung.

    von Heinrich Schwarz

    Es ist derzeit eines der brisantesten Themen: Blüht die Südtiroler Neonazi-Szene nach einigen ruhigen Jahren wieder auf?

    Die Frage ist durchaus legitim. Denn wie die TAGESZEITUNG am Donnerstag exklusiv berichtete, wurde am vergangenen Sonntag gegen 04.00 Uhr morgens ein 23-jähriger Passeirer bei einer Schlägerei in St. Leonhard schwer verletzt – laut Augenzeugen von acht bis zehn Jugendlichen aus dem rechtsradikalen Umfeld.

    Jetzt haben sich die Mitglieder der mutmaßlich rechtsradikalen Gruppe gemeldet. Sie möchten ihre Sicht des Vorfalls schildern, um nicht als alleinige Täter dargestellt zu werden.

    Sie sagen unter anderem:

    „Wir sind zuerst von den Besuchern des Passeirer Lokals beschimpft worden. Zudem haben wir nicht zu acht auf den am Boden liegenden Passeirer eingeprügelt. Und wir haben ebenfalls Verletzungen aus der Schlägerei davongetragen.“

    Was die Südtiroler Gesellschaft aber weit mehr interessiert, als die Details der Schlägerei: Befindet sich die Neonazi-Szene wieder im Aufwind?

    Die Mitglieder der Gruppe aus dem Burggrafenamt beschreiben ihre rechte Ideologie folgendermaßen:

    „Wir sind Jugendliche, die mit der aktuellen politischen Lage unstimmig sind und deshalb oft als ‚rechtsextrem’ dargestellt werden. Allerdings haben wir keinen Bezug zu NS-Zeiten. Wir sind gegen Faschismus, aber auch gegen anarchistische Zustände, die zum Teil durch Linke und Ausländer gelenkt werden. Wir möchten unsere Kultur und unsere Sprache erhalten.“

    LESEN SIE IN DER WOCHENEND-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:

    – Warum beide Seiten nicht leugnen, zur Eskalation der Situation beigetragen zu haben
    – Wie die Jugendlichen ein Foto erklären, auf dem ein Mitglied die Hand zum Hitlergruß hebt und einige andere ein Reichsadler-Shirt tragen
    – Die Entschuldigung der rechtsorientierten Gruppe für den Vorfall am vergangenen Wochenende

    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Synas

      Die Gleichung ist doch simpel. Wenn Demokratie anarchistisch ist, welche Herrschaftsform ist dann totalitär genug für deren Patriotismus? Da bleibt nichts anderes als Faschismus. Und seit wann werden anarchische Zustände gelenkt? Das ist ein Oxymoron. Und von Ausländern? Ernsthaft?

      Nagut, lassen wir mal die penetrante Idiotie beiseite.

      Was sagt der Heimatbund und co dazu? Das kommt doch davon wenn Patriotismus und Pathos zum Maß aller Dinge macht. Dann brauchts dann nur noch eine Ulli Mair oö. und eine Zeitung die uns ständig erklären wie bedroht wir sind und wie wenig getan wird, und fertig sind die Blindgänger.
      Bei der ganzen Stimmungsmache die in den letzten Jahren betrieben wird ists eigentlich ein Wunder dass noch nicht mehr passiert ist.

      • Stefan77

        Zuerst informieren und dann kommentieren. Schauenen Sie sich die in den anderen Online-Medien veröffentlichten Stellungnahmen der STF und des Heimatbundes an. Übrigens wo bleiben die Aussendungen von Grünen, SVP oder der Antifa? Patriotismus und Pathos führt zu Nazifaschismus? Geht’s noch? Ich wage zu behaupten, dass ein patriotischer, geschichtsbewusster Südtiroler kann gar kein Faschist oder Nazi sein kann, Südtirol hat zu stark unter den beiden verbrecherischen Ideologien gelitten. Und welche Zeitung soll uns erklären, dass wir bedroht sind? Die Dolomiten, Garant für den Machterhalt der SVP? Die Tageszeitung oder FF welche im Linken Spektrum angesiedelt sind? Also welche Zeitung ist auf deutschsprachiger Seite denn rechtsgerichtet?

    • Andreas

      „…..gegen anarchistische Zustände, die zum Teil durch Linke und Ausländer gelenkt werden.“

      Mit solchen Sätzen wären sie bei den Schützen die Intellektuellen 🙂
      Diese Tammerle könnte ja mal ein Auge auf ihre Brüder im Geiste werfen und sich etwas um die Kinder kümmern, anscheinend haben die das mit dem Egoismus etwas zu ernst genommen.

      • Beate

        Das was die TZ so gerne als „exklusiv“ bezeichnet, könnten auch Phantastereien sein, nicht? In anderen Medien wurde bekannt, dass die Ordnungskräfte das mit den Rechtsradikalen gar nicht bestätigt haben, und dass die „schweren Verletzungen“ eine Heilungsdauer von 7 Tagen betragen.
        Mir und vielen anderen im Land passt die aktuelle politische Situation auch nicht, wir sind gegen den Faschismus, und die eigene Kultur und Sprache soll erhalten bleiben – ist man deswegen Neonazi?

    • ErichderGrosse

      Wenn Südtirol frei von Italien sein wird, wird das Passeiertal frei von Südtirol sein wollen! Nehmen wir dankbar an, dass wir in einem schönen Land in Frieden leben können. Geht’s euch wirklich so schlecht…@ Visionär und Co., die ihr immer „Los von Rom“ trötet? Schaut euch um…und lernt Dankbarkeit und Zufriedenheit.

    • tibi

      Von den paar Zeilen des obigen Interviews kann man bereits erkennen, dass die Einstufung der Jungs nicht falsch war.

    • dana

      Jene die Rechte sehen wollen, sollen sich die bei den Italienern in Bozen, Leifers und Umgebung genauer umsehen. Wer nicht nicht fündig wird, ist taub und blind.

    • KönigLaurin

      „Wir sind gegen Faschismus, aber noch mehr gegen Linke und Ausländer!“ haha

    • martin

      So a realitätsfremder Mensch.
      Ansätze sind sehr gut, aber mit so an Typ… Na sorry…
      Bitte das nächste mal in einem Anzug auftreten und konkrete Punkte bringen. Dann wirds vielleicht was.

    • Mark P.

      Sicherlich richtig, aber solange der italienische Faschismus offiziell von der Politik hochgehalten wird, hat auch der deutsche Nationalusmus genug Nahrung. Die Lösung: Einhalt gebieten, aber auf beiden Seiten. Ich erinnere nur an Spagnolli der sich letzte Woche mit Rechten mit Faschistengruss grinsend ablichten hat lassen.

    • Frage?

      Wieso darf hier nicht die Frage gestellt werden,

      1) ob den jungen Leuten die so gerne „deutschtümeln“ bekannt ist, dass für diese Art von Gruß in österreich eine Strafe von 10 Jahren vorgesehen ist?

      2)wie sich das ganze mit dem verträgt, was Sven fordert, nämlich zwei Pässe?

      3)wie weitblickend , bzw. welchen Weltblick die jungen Leute haben?

      4)ob bei „dem“ Weltblick, die weiteste Reise max. nach Meran geführt hat?

      5)ob das Schulsystem schon das richtige ist, wenn in der heutigen Zeit, trotz allem noch diese Art der Pflege der „Überlegenen Menschenrasse“ gefrönt wird?

      Diese Fragen hätte ich gerne beantwortet. Nicht mehr!
      Ich urteile nicht , ich frage nur!

      Übrigens, das Recht der Jugend ist, „Fehler machen zu dürfen!“

    • bonjour

      wir sind gegen den Faschismus, und die eigene Kultur und Sprache soll erhalten bleiben – ist man deswegen Neonazi?

      zit.ende

      nur gegen den Faschimus sein, heißt noch lange nicht, dass man kein Nazi ist.
      Wer gewissen Abzeichen trägt und die Hand zum Hitlergruß hebt und Leute zusammenschlägt, muss sich den Vorwurf gefallen lassen.

    • essig

      gegen Ausländer ? na dann meine lieben Deutschen Österreicher Schweitzer Schweden Franzosen Holländer vertschüsst euch. Man will euch hier nicht haben. Oder sind hier etwa NUR die farbigen Ausländer gemeint? uuups ob das dann Rassisimus ist ?

    • Eppacher Johannes

      Ach, immer diese Beschönigungen….

    • rosi

      Schlagen ist keine Politische Einstellung sondern eine Ausdrucksform.
      In anderen Staaten wird geschossen und hier nur geschlagen.Die Ausdrucksform des Schlagens ist nicht so tragisch und die Medien schreiben dies um bestimmte Kreise aus Institution und Politik zu stützen sowie die Volksmeinung in eine Riege zu bekommen.Lasst euch von den Zeitungen nicht in die Irre führen.Schlagen ist manchmal der einzige Ausweg,damit der gegenüber dir stehende es versteht.

    • Alter Egon

      Achso, Klamotten von Thor Steinar, Hitlergruß und „ein paar Linke aufmischen“, und dann „wir sind keine Nazis“ sagen?
      und dann gibts noch Leute die das glauben……

    • Heike 38

      Alter Egon du hast gar keine Ahnung von Thor Steinar, das ist eine normale Bekleidungsmarke wie jede andere! Was man im Internet darüber liest ist doch alles nur gelaber.. Ein Araber hat die Firma jetzt übernommen. Aber was ich sagen will ist das nur wenn man Thor Steinar trägt noch lange kein NAZI!!!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen