Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Grubers Alleanza

    Grubers Alleanza

    Nerio Zaccaria, Giorgio Balzarini, Gerhard Gruber und Diego Zanella

    Nerio Zaccaria, Giorgio Balzarini, Gerhard Gruber und Diego Zanella

    Der SVP-Bürgermeisterkandidat Gerhard Gruber hat die drei italienischen Parteien mit ins Boot geholt. Ist das die Vorentscheidung?

    Gerhard Gruber war eine der tragischen Figuren des Wahl-Sonntages gewesen?

    Der farblose, uncharismatische Bürgermeister-Kanditat der SVP in Meran musste sich von seinem starken Gegenkandidaten Paul Rösch demütigen lassen. Gruber fuhr für die Volkspartei das schlechtes Ergebnis in der Geschichte ein. Viele in Meran sagten: „Mit einer Gabi Strohmer wäre das nicht passiert …“

    Nun müssen die Italiener den SVP-Kandidaten „retten“. Und tatsächlich hat es Gerhard Gruber geschafft, die Spitzenvertreter von drei italienischen Parteien im Hinblick auf die Stichwahl ins Boot zu holen; Giorgio Balzarini und seine La Civica per Merano, Nerio Zaccaria und dessen Alleanza per Merano und Diego Zanella vom PD.

    In einer Aussendung der SVP Meran heißt es:

    „Die zwei italienischsprachigen Bürgerlisten sowie die Demokratische Partei werden den Meraner SVP-Bürgermeisterkandidaten Gerhard Gruber bei der Stichwahl am Pfingstsonntag unterstützen. Gemeinsam verfügt das Bündnis über 20 der 36 Sitze im Gemeinderat – also eine satte Mehrheit.

    Bereits bei den ersten Treffen nach den Gemeindewahlen sei klar gewesen, dass man „sehr gut miteinander kann“: Das ,Klima‘ auf menschlicher Ebene stimme und die inhaltlichen Überschneidungen seien sehr groß, erklären die Spitzenvertreter der vier Parteien (Gerhard Gruber – SVP, Giorgio Balzarini – La Civica per Merano, Nerio Zaccaria – Alleanza per Merano, Diego Zanella – Partito Democratico/Demokratische Partei).

    Gemeinsam wolle man nun bei der Stichwahl um das Bürgermeisteramt am gleichen Strang ziehen – und darüber hinaus selbstverständlich auch während der nächsten fünf Jahre. „Ziel sind stabile Verhältnisse in Meran – wir setzen auf Kontinuität, haben aber auch einige neue Ideen.“ In den nächsten Tagen werde man das gemeinsame Programm konkretisieren und vorstellen – und versuchen, dieses der Bevölkerung nahe zu bringen.“

    Nun bleibt abzuwarten, ob die italienischen WählerInnen dem Aufruf ihrer Spitzenvertreter folgen – und wie die SVP-WählerInnen reagieren.

    Clip to Evernote

    Kommentare (33)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Seven of nine

      Gruber, gib Acht!

      Die Spinne hat ein Netz gemacht.
      Sie hat es gesponnen aus Seide fein,
      das ‚Klima‘ ist nur blasser Schein.

    • THEMA

      Um den Futtertrog zu retten geht man mit Faschisten (Alleanza) und Sozialisten (?) .
      Eine schöne Gesellschaft.

      • Seven of nine

        @Thema

        Gestern die Dolomiten gelesen?
        Dort wurde ein Zitat des Religionslehrers und Gruberamigo gehighlightet.

        Er meinte in etwa, die Meraner SVP könne mit Rösch und den Grünen kein Bündnis eingehen, da Kury gute Opossitionsarbeit geleistet habe die letzten 5 Jahre. Enz drückte sich allerdings etwas derber aus und bemühte sogar seinen „Stolz“ und sein „Ehrgefühl“.

        Nachdem Enz mit dieser Aussage den Ortler der demokratischen Unkultur ohne Sauerstoff im Rucksack erklommen hat, fragen sich viele: Welche Strategie steckt da dahinter? So ungeschickt kann sich doch niemand im Ernst anstellen, würde man meinen …

    • dana

      Gruber der nächste Fall für Gerichte oder Rechnungshof. Die SVP mit Faschisten?

    • Roberto

      Dass der PD und AN immer schon gemeinsame Sache gemacht haben ist mittlerweilen kein Geheimnis mehr, d.h. wenn der PD mit der SVP Meran mitgeht so geht auch die Alleanza mit – offiziell oder nicht offiziell.
      Dem Herrn Balzarini Giorgio würde ich raten den Namen seiner politische Gruppierung in „Civica per SVP Merano“ umzubenennen und anschließend seiner Wählerschaft erklären warum er vor dem letzten Wahlsonntag nicht gleich als italienisch sprachiger Vertreter auf der SVP Liste kandidierte.
      Ging es der „Civica per Merano“ nicht um die Vertretung der Interessen der italienisch sprachigen Bürger von Merano, die sich durch das „Regime della SVP“ eingeengt fühlten? Schöner Kuhhandel „all´italiana“ so wie in Rom, Hauptsache seine „amici stretti“ können sich wieder am Futtertrog in Merano bedienen.

      Schade um Gabi Strohmer, dann wüsste man wenigstens jetzt wo man in Meran stünde, mit dem neu präsentierten Konglomerat weiß doch niemand was anzufangen 🙂

    • Franz

      Die Wähler können jetzt bei der Stichwahl entscheiden, zwischen Pest und Cholera 🙂

      • BBT

        Guten Morgen um kurz vor Mittag! Auch schon wach? Das glaube ich zwar weniger, dass bei Ihnen den Schlafraum
        zu verlassen, auch heißt, danach auch WACH zu sein. Sie schauen wahrscheinlich zu viel in die Röhre, dass Sie untertags ihren Tunnelblick nicht mehr loswerden? Das ist doch schon lange und überall so, mit den Wahlen, Sie Genie!

    • Frage?

      Bürgermeister von Meran?

      Reissack?

      Peking?

      Unterschied?

    • Seven of nine

      @Gute Frage

      ‚Peking‘ ist ein nicht unwesentliches Stichwort …

      @Roberto
      Nice comment.

      La civica per Merano wird wohl das Zünglein an der Waage sein.
      Nicht zu unterschätzen: Dr. Med. Elio Omobono.

    • Batman

      Mit Meran geht es schon lange abwärts!

      • Seven of nine

        @Batman

        Darf ich dich bitten, dich etwas präziser zu fassen?
        Seit wann geht es mit Merano abwärts?
        Warum?
        Sang nicht gestern Reinhold Messner ein Loblied, eine Ode auf Meran? Oder war es vorgestern?
        Sind nicht die Thermen ein Anziehungspunkt? Marketing läuft doch, oder?
        Die Gärten nicht zu vergessen …
        Die Villa Marchetti, Magnago lässt grüßen, ist doch auch ein Blickfang geworden. Der Charlie Z. hat Geschmack – nicht nur was Frauen betrifft.

        Ja, und die Russen finden Meran ultra mega interessant.

        Meran sollte Landeshauptstadt werden. Aber – bitte, liebe Meraner schickts die Gruberischen in Urlaub nach Istrien. Gleich nebenan residiert R. Schumacher. Wenn das nicht IN ist? Just smart.

        Den Freund, Freund von Heidi (ist das noch aktuell?), den schicken wir auch gleich mit in die W Ü S T E, das wird man wohl noch sagen dürfen?

    • dana

      Statt Gabi Strohmer, jetzt Gruber „Strohmann“?

    • Ingold

      Man kann gar nicht so viel essen, wie man ….

    • George

      Und alles nur Männer bei diesem Abkommen? Welch weltfremde Gesellen, Gruber u. co.!

    • Herrgott

      Wer den Gruber wählt, gräbt sich selbst seine Grube …

    • Frage?

      1. Grüner Bürgermeister in Südtirol?

      Warum nicht?

      Was spricht dagegen?

      SVP mit Nachdenk- und Erneuerungsphase?

      Wer sagt, dass ein Museumsdirektor nicht als BM geeignet wäre?

      Wäre es für die SVP so tragisch die zweite Geige beim BM zu spielen?

      Wäre doch angenehm,wenn ein neu gewählter BM nicht zuvor aus der SVP hinaus geschmissen werden müsste, um gewählt zu werden?

    • otto_normalverbraucher

      Ich hoffe die Wähler vergessen nicht welchen Sauhaufen Herr Gruber in der Marienklinik hinterlassen hat und will jetzt den großen Mann spielen mit voller SVP Unterstützung.

      • Ingold

        Welchen sauhaufen, warum wird das nicht öffentlich gemacht, nur so herumreden ist zuwenig. Ich bin nicht der informierteste, weiß nichts davon.

      • Seven of nine

        Otto

        Hoffen ist in Tagen wie diesen zu wenig.

        War nicht der Paul Hofer vom Liebes- Werk auch beim Gruber Clan. Oder hat der Hochwürden sich mittlerweile vertschüsst? Oder ist der noch aktiv? Do soll sich gach uaner auskenn‘ …

        Und Felderer?

        Mahhhh.. a lugge Battrie leimor das Gruber Team.

        Lugg obr ollm nou lochn … Wehe wehe wenn ich auf das Ende sehe …

        Das Lied sei den Patres und Patriarchen gewidmet.

        Depeche Mode

        Enjoy the silence!

        http://m.youtube.com/#/watch?v=aGSKrC7dGcY

    • Ingold

      Ich weiß nur von schwarzvermieterei und damit verbundene steuerhinterziehung.

    • Carlotta

      Der Gruber ist sicher kein Heiliger und auch a Intrallazzone, dass aber der Rösch als Heilsbringer dargestellt wird finde ich maßlos übertrieben…
      Es ist ja soooowas von realitätsfern kein Küchelbergtunnel zu wollen und dafür Seilbahnverbindungen..
      Zssss…
      Ich hoffe die svp und Konsorten schaffens, sonst sehe ich für Meran sehr schwarz mit den Grünen

      • Seven of nine

        Seltsamer Avatar, der für Sie generiert wurde, Carlotta.
        Nur gut, dass sich einige mit Fraktalen auskennen.

        Also wenn die SVP Konsorten so tölp….ft agieren wie Sie hier im Forum der Neuen Südtiroler Tageszeitung, dann seh ich schwarz für die Compagnia bella alla Gruber und Freund. 🙂

        • Mirian

          Hauptsache die Grünen haben alles so intellektuelle Wähler wie sie dann kann ja alles totgeredet werden 1. und 2. eure scheinbare Tolleranz beschränkt sich nur auf euresgleichen und Ausländer aber nicht für die Meinung anderer … Also auch nur scheinheilig..

    • romanok66

      Echt super! Hauptsache, die Ärsche sind gerettet, auch wenn ein PD mit einem 2. PD-Ableger und dem Statthalter von Berlusconis Gnaden und der SVP koalieren muss, damit alle vier wieder weiterhin die Stadt unter sich aufteilen können. Zum Glück lebe ich nicht mehr in Meran …

    • Lituma

      Nun, heiliger Geist, steige herab und erleuchte die Meraner am Pfingst-Stichwahl-Sonntag! Wem die Stimme geben?
      – Dem „farblosen, uncharismatischen“ Gruber? Dann beklage sich hinterher keiner, dass die Geschicke der Stadt fünf Jahre lang in der Hand dieses Herrn und seiner „Retter“ von der anderen Ethnie liegen werden.
      – Dem Gegenkandidaten Rösch? Dann seiaber auch keiner überrascht, wenn im Rathaus das Stück von der lahmen Ente (anatra zoppa) zur Aufführung gelangt und für den Herbst Neuwahlen anstehen, weil der Herr Bürgermeister ohne Mehrheit im Gemeinderat nicht regieren kann.

      • THEMA

        Dass Neuwahlen bei dieser Mannschaft wohl das einzige Vernünftige wären ist in Meran fast jedem
        bewusst. Nur die Reste der einstmals grossen Volkspartei klammern sich an Faschisten und
        Pseudosozialisten um nicht defintiv unterzugehen.
        Eine Neuwahl mit einem neuen Kandidaten, möglichst Bürgernah und mit weisser Weste, kann
        die untergehende SVP in Meran retten.

    • Markus

      Ich werde schon träumen dürfen, aber wieso sträubt sich die SVP so gegen eine große Koalition mit der Liste Rösch? Wäre es so abwegig daß auch mal der Wählerwillen respektiert wird und die 2 stärksten Gruppierungen die von den Bürgern am meisten gewählt wurden auch zusammen regieren? Ich finde es vom Team Gruber einfach unangebracht zu sagen : Nein mit euch bilden wir keine Allianz, ohne überhaupt Gespräche zu führen. Das Witzige dabei ist ja daß die SVP am Anfang sogar den Herr Rösch umworben hat damit er für sie als Gemeinderat kandidiert, da war er gut für sie und jetzt nicht mehr oder wie?

    • condor

      Die Meraner scheinen sich Sorgen zu machen um die Zukunft ihrer Stadt. Warum eigentlich? Meran hat doch die politische Verwaltung der letzten Jahrzehnte auch überstanden. Wer und was kann dieser Stadt da noch etwas anhaben?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen