Du befindest dich hier: Home » News » „Es gab Zweifel“

    „Es gab Zweifel“

    Im TAGESZEITUNG Online-Interview erklärt der Bozner Bürgermeister Luigi Spagnolli, mit welchem Gefühl er in die Stichwahl am 24. Mai geht – und warum er sich von der Provinz im Stich gelassen fühlt. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Mann

      Bozen braucht dringends eine Veränderung, aber gaaaanz gaaaaanz dringend. Wie auch immer

    • Alex2

      Warum hat der Pd keine Alternative gefunden und zum dritten Mal den Spagnolli aufgestellt? Italien geht nach rechs, Europa geht nach rechts, der Pd geht nach rechts….dann kann ich gleich die Lega wählen: zumindest weiß ich woran ich bin!

    • Batman

      …und die ganze Welt ist rechts:

      Ausschnitt aus einem Interview mit 
      Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek und Donna Lein im Nachrichtenmagazin NEWS vom 

      22. 12. 2004

      HABEN SIE NACH BUSHS WAHL ANGST 
      VOR DEM WELTWEITEN RECHTSRUCK?

      JELINEK: Der Rechtsrutsch ist doch schon längst eingetreten. Der Kapitalismus hat gesiegt, er hat derzeit 
      kein nennenswertes Gegengewicht. Und es ist immer gefährlich, wenn ein System einen so massiven Sieg einfahren kann. Dann werden wir irgendwann alle einfahren, fürchte ich.
      Ich hoffe jedenfalls auf die ganz jungen Leute. Bei ihnen entdecke ich sehr interessante Ansätze (Globalisierungskritik, Demokratisierung elitärer Politikbereiche wie die Wirtschaftspolitik etc.). Das Pendel schwingt auch einmal in die andere Richtung aus. Das wird allerdings noch dauern, fürchte ich.

      LEON: Nein. Ich habe von Anfang an gewusst, dass Busch gewinnen wird, 
      und die Demokraten deshalb aufgefordert, mit den Millionen für ihre 
      Kampagne lieber gleich freie Spitäler zu
      bauen. Da Amerika zurzeit die dominante Macht ist, denkt jeder, was dort passiert, sei über die Maßen wichtiger als alles, was im Rest passiert. Wie es jetzt im Irak weitergehen wird? Die Amerikaner 
      werden eine Wahl erlauben, die genauso
      frei sein wird, wie die in Afghanistan. Die ernannte Regierung wird durch Wahlfälschung bestätigt werden, die Amerikaner werden nachhause gehen, der Irak im Bürgerkrieg versinken. Es wird wieder getötet und getötet werden, und die Aufmerksamkeit der Welt wird nach Usbekistan weiterwandern, wo es Öl gibt, oder zur Westküste Afrikas, wo es auch Öl gibt. 
      Wir werden nur von einer Tankstelle zur nächsten wandern und sie in Brand setzen. Natürlich geht die Welt nach rechts, aber die Grenze zwischen links und rechts ist nicht mehr klar auszumachen. Schauen Sie sich die Labour Party an: das soll die Linke sein?
      Da möchte man ja Thatcher zurück! 
      Ab einem bestimmten Punkt ist es egal, für wen man stimmt. Man wählt
      ohnehin Microsoft oder Wal-Mart.

      • Franz

        Donna Leon ist eine gute Schriftstellerin die gute Kriminalromane geschrieben hat, aber eine ziemlich pessimistische Einstellung zur Politik hat.
        Pessimistisch sieht sie Italien. Früher sei das Land gastfreundlich gewesen, mit den Asylanten habe dort der Rassismus Einzug gehalten.
        Den früheren amerikanischen Präsidentenberater Henry Kissinger, den sie für die damals von ihm mitgetragene amerikanische Politik, Militärdiktaturen als Stabilitätsfaktoren anzusehen, einen „Verbrecher gegen die Menschlichkeit“ und ein „Monster“ nennt.

        „Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist“.
        Theodor Heuss

    • anonym

      der busch mit c

      man darf BETONEN, dass spagnolli als einer der wenigen italiener hierzulande
      ein sehr gutes deutsch spricht… egal, wie man zu seiner partei oder dem italienischen staat nun stehen möchte

      • Gebi Mai

        Solange Spagnolli deutsch spricht und italienisch handelt, wird sich in Bozen die Verwaltung verschlimmern. Die SVP unterstützt italienische Parteien?

      • Mark P.

        @anonym

        Vom Seppi dessen Dialekt gefällt mir aber besser, als das Gestammel vom Spagnolli. Und was hat das nun zu bedeuteten?

        Der Urzi (hat der nicht auch eine deutsche Frau?) spricht auch annehmbar deutsch? Und? Ist er deshalb weniger faschistisch?

    • Fish

      Benko leiht sich bei den Eigentümern der Bank das Geld und die Kaufhauskunden zahlen über die Preise der eingekauften Ware die Zinsen!

    • Fish

      …Und die Differenz zwischen Bankzinsen und Mietzins, „wandert“ in seine Tasche.

    • Gletschereis

      Vorübergehend wohne ich in der Europastraße und mir fallen die vielen Grünanlagen auf,die Parks, Spiel- und Sportplätze. Auch dass man an den Flüssen wieder spazieren kann, finde ich super. Wo gibt es so viele Fahrradwege in Italien? Bozen ist eine lebenswerte Stadt und Spagnolli und sein Vater haben dazu beigetragen.

      • Batman

        @Gletschereis
        Ich bringe dir ein paar Farben vorbei, dann kannst du mit deinen Fingern deine schöne Stadt auf ein Blatt Papier malen und als Dankeschön an Spagnolli schicken.

    • silvii

      der sessl kleber von Ladinser schnell in die Wüste schicken .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen